Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Hightech und Äppelwoi.

Moderator: S!roker

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23802
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von radioscout » So 22. Nov 2015, 23:49

Das setzt aber voraus, daß man EC "vorbereitet". Und wenn man Pech hat, wird der EC archiviert und man hat den Punkt verschenkt.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Benutzeravatar
hustelinchen
Geoguru
Beiträge: 6374
Registriert: Di 23. Okt 2007, 00:58
Wohnort: NRW

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von hustelinchen » So 22. Nov 2015, 23:54

Zappo hat geschrieben:*Ne Rot13 Karte hab ich mir mal extra am PC angefertigt.
Klar, ich auch. Damals musste man ja eh alles mit der Hand entschlüsseln, da fand ich es klasse so eine Tabelle dabei zu haben. Die hatte hier bei uns in der Ecke auch jemand mehrfach hergestellt und als Tradeitems in seinen Caches deponiert, fand ich damals eine sehr gute Idee. Ich selber habe mal 70 Schiebelupen gekauft und in Caches verteilt. Die fand ich sehr hilfreich für alte Leute wie mich, deren Augen immer schlechter werden. Leider gibt es die Einkaufquelle nicht mehr, sonst hätte ich noch mehr davon gekauft.
Herzliche Grüße
Michaela

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2846
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von Fadenkreuz » So 22. Nov 2015, 23:56

radioscout hat geschrieben:Das setzt aber voraus, daß man EC "vorbereitet". Und wenn man Pech hat, wird der EC archiviert und man hat den Punkt verschenkt.
Du bist aber auch ein ewiger Pessimist. Das Problem mit Archivierungen löst man mit dem altbekannten Argument "Meine PQ war schon etwas älter und ich habe nicht gemerkt, dass der Cache archiviert wurde."

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7955
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von Zappo » Mo 23. Nov 2015, 00:13

hustelinchen hat geschrieben: Klar, ich auch. Damals musste man ja eh alles mit der Hand entschlüsseln, da fand ich es klasse so eine Tabelle dabei zu haben….
Ich entschlüssle das heute noch so. Und wenn der Owner meint, die erforderliche Zahl 5 damit generieren zu müssen, indem man seitenlange Texte umwandelt und die xte Quersumme nimmt statt einfach beim dritten Wort ein "E" abzulesen , dann denk ich mir "wer mich nicht will, der hat schon" und wandere weiter. Ist allerdings erst einmal vorgekommen.

Diese Verkomplizierung, die damit endet, daß jeder ein Gerät dabei hat, um zu optimieren - worauf die ganze Sache (für den) natürlich wieder nicht komplizierter wird - hab ich nie kapiert und werde ich nie kapieren.

Das ist nur ne sinnlose Aufrüstungsspirale für Dummies.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23802
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von radioscout » Mo 23. Nov 2015, 00:21

Zappo hat geschrieben: Das ist nur ne sinnlose Aufrüstungsspirale für Dummies.
+1
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Mandragu
Geocacher
Beiträge: 69
Registriert: Do 30. Aug 2012, 13:09

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von Mandragu » Mo 23. Nov 2015, 02:33

Als ich 2012 mit dem Cachen angefangen habe, war für mich die Idee mit dem Tauschinhalt auch ein gewisser Reiz gewesen. Cachen als "Schatzsuche", und in einer Schatztruhe befinden sich eben Schätze ... wenn natürlich auch nur in typischem Wichtelformat, Kleinigkeiten, die einem nicht viel kosten, die man selbst aussortieren möchte, usw. Schon schnell wird mir klar, dass die meisten Leute dieses Geocachingspiel irgendwie anders spielen. Das meiste, was ich in den Dosen entdecke, ist einfach Müll, Plastikbruch,o. ä. Ich weiß, dass ich im ersten halben Jahr tatsächlich in 1-Euro-Läden die eine oder andere Kleinigkeit für Caches gekauft habe. Bei meinen ersten 50 Caches habe ich auch öfters in meinen Logs Bezug auf den Cacheinhalt genommen, manchmal genau geschildert, was da drin war.

Ich habe das Gefühl, dass sich bereits in den letzten drei Jahren viel geändert hat. Wenn ich nicht gezielt nach TB-Hotels Ausschau halte, nach aufwändigen Multis und Rätseln (die natürlich viel Zeit und Energie veranschlagen) oder Caches vor 2010, stoße ich fast nur noch auf Mikros und Nanos. TBs, die größer sind als die Standard-MiniSmallGröße, werde ich für viele Monate nicht mehr los - solange ich sie nicht gezielt in einen meiner bereits gefunden Caches lege, den ich bereits kenne und von dem ich weiß, dass er die passende Größe besitzt. Bei Tauschgegenständen ist das genauso. Die für mich interessanten und schönen Gegenstände sind meistens so groß, dass die absoluten Mini-Smalls zu klein sind, ich benötige schon größere Smalls, oder Regulars aufwärts. Neue Regulars gibt es praktisch nicht mehr, ganz, ganz gelegentlich ein irgendwo hingestellter Large-Eimer als TB-Hotel.

Ein Jahr lang sind dann zahllose empfindlichere Tauschgegenstände, tolle Teile, in meinem Rucksack einfach zu Bruch gegangen. Weil ich sie einen Monat und mehr durch die Gegend schleppen musste, ohne bei 10, 20 Caches auf etwas zu stoßen, wo ich sie unterbringen konnte. Kleine Bilderrahmen werden zu Glassplittern, Eierbecher zu Porzellanscherben, Dekogegenstände zu Holzsplittern.

Jetzt ist es so, dass ich nur noch gezielt bei einer Cachingtour aus meiner Schublade zwei, drei Sachen in den Rucksack packe. Manchmal vergess ich das aber auch, und dann komme ich an einer der wenigen verbliebenen Tauschdosen mit Tauschgegenständen ohne eigene Gegenstände an. Wenn mir da was gefällt, dann nehme ich das durchaus mit, ohne was hineinzulegen. Mit der gedanklichen Rechtfertigung, dass ich ungefähr genauso oft (immer noch) in leere Dosen etwas ablege, ohne was mitzunehmen. Am Ende gleicht sich meine Bilanz sicherlich aus, vor allem qualitativ. Ich kaufe aber nichts mehr für Geocaching im Geschäft, sondern sammle nur noch für praktisch umsonst das eine oder andere aus der hiesigen Kleiderkammer / Gemeindebasar / etc.

Ach ja, vielleich noch: ich habe mitbekommen, dass viele Owner neue Caches, auch ab Small aufwärts, mittlerweile nicht mehr mit eigenen Tauschgegenständen auffüllen, wenn sie ihn veröffentlichen. Caches bestehen für die meisten Owner und Sucher eben nur noch aus Dose und Logbuch. Wobei seit der Zeit, wo ich Cachen gehe, sich abzeichnet, dass auch die Notwendigkeit, ein beschreibbares Logbuch als Sucher anzutreffen und sich dort einzutragen (oder als Owner ein beschreibbares Logbuch nachzuliefern, falls es das nicht mehr gibt), nicht mehr besteht.

team torosaurus
Geocacher
Beiträge: 58
Registriert: Di 29. Nov 2011, 08:16

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von team torosaurus » Mo 23. Nov 2015, 07:21

Ich finde die Richtung, in die sich dies Hobby entwickelt, sehr sehr schade. Allzu viele nehmen für sich die Freiheit in Anspruch, Geocaching in einer Art und Weise auszuüben, wie es eben für die eigene Person beliebt- dabei außer acht lassend, dass die Freiheit, die man für sich beansprucht, andere beeinträchtigen kann- und wenn es `nur` darum geht, eine Dose leerzuräumen.
Wir fingen 2010 an (cachen zu gehen, nicht Dosen leer zu räubern ;) ) basierend auf einem Wochenende in einer Jugendherberge, während dem uns dies Thema in einer Art Lehrgang nähergebracht wurde. Zunächst wurde die Theorie dahinter erklärt, dann ging es zunächst zusammen in der großen Gruppe, dann auch einzeln raus zu verschiedenen Caches.
Ganz profan war der öfters erwähnte Hinweis, man möge nicht stracks dem Pfeil auf der Anzeige folgen, man solle den Weg weitergehen, es wird/soll dann ein Weiterer kommen, der zum Cache (oder i.d. R. doch zumindest schonmal näher) führt. Ich möchte wetten, so manchen ist dies heutzutage schlicht nicht bewusst.
Am Ende wurden uns Mappen mitgegeben, in denen das Nötigste kurz erläutert nachzulesen war. Wenn ich dran denke, wie oft wir anfangs noch in diese Mappe reinschauten weil wir öfters mal etwas ratlos waren....- Behandlung der Trackables, Verschlüsselungen, eben so ziemlich alles, was heute so selbstverständlich ist.
So manche mögen dies belächeln, aber auch nach nun fünf Jahren stellen wir immer wieder fest, dass diese Methode, uns dies Hobby zueigen zu machen, mit Sicherheit eine gute war.

Wir finden heute leider immer mehr Smalls oder Regulars ,die bis aufs Logbuch leer sind- wahrscheinlich auch eher von Anfang an leer waren. Der Sauberkeit drinnen nach zu urteilen. Oder mit Müll drinnen.
Für uns gehört das Tauschen möglichst 1:1 dazu, gibt es doch immer mal wieder auch heute noch z.B kleine Figuren (nicht die Ü-Eier-Dinger) die wir gerne nehmen und die uns die Erinnerung an schöne Caches/Touren bewahren helfen.
Ich finde es schade, dass dies bißchen , hm, Romantik, scheinbar nicht mehr in die `moderne` digitale Welt immer mehr Mitmenschen passt
Gruß
Markus

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2846
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von Fadenkreuz » Mo 23. Nov 2015, 22:58

team torosaurus hat geschrieben:Ich finde die Richtung, in die sich dies Hobby entwickelt, sehr sehr schade.
Ich auch. Beispielsweise empfinde ich "Lehrgänge, die einer großen Gruppe das Hobby näherbringen" als Fehlentwicklung.

Benutzeravatar
ReneFFM
Geocacher
Beiträge: 203
Registriert: Fr 13. Jan 2006, 11:26
Wohnort: Langen, D-63225
Kontaktdaten:

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von ReneFFM » Di 24. Nov 2015, 01:11

Fadenkreuz hat geschrieben:
team torosaurus hat geschrieben:Ich finde die Richtung, in die sich dies Hobby entwickelt, sehr sehr schade.
Ich auch. Beispielsweise empfinde ich "Lehrgänge, die einer großen Gruppe das Hobby näherbringen" als Fehlentwicklung.
Für den Fall das der "Lehrgang" wenigstens die Grundregeln richtig rüber bringt immer noch besser wie wenn die potenziellen Teilnehmer einfach ihr Smartphone nehmen und losfahren, mit dem Auto mitten in den Wald zur Dose und dann evtl. auch noch was aus meinen Dosen klauen ;)

team torosaurus
Geocacher
Beiträge: 58
Registriert: Di 29. Nov 2011, 08:16

Re: Gegenstände werden aus Dosen "geklaut"

Beitrag von team torosaurus » Di 24. Nov 2015, 07:05

Fadenkreuz hat geschrieben:
team torosaurus hat geschrieben:Ich finde die Richtung, in die sich dies Hobby entwickelt, sehr sehr schade.
Ich auch. Beispielsweise empfinde ich "Lehrgänge, die einer großen Gruppe das Hobby näherbringen" als Fehlentwicklung.

Warum Fehlentwicklung?

Was wäre denn für dich der bessere Weg? Sich zunächst als Anfänger jemandem anschließen, der das schon länger macht- derart, wie es bei vielen anderen Hobbys empfohlen wird?
Nun, wir haben uns jemandem angeschlossen, eben nur in einer Gruppe. Wo ist der der Unterschied? Wir taten dies mit dem Erfolg, dass wir von Anfang an so einigermaßen bescheid wussten. Wie ich es ja schrieb. Wo wir uns im Einzelfall dann mal doch nicht sicher waren, dafür hatten wir besagte Unterlagen.
Ich behaupte mal, deshalb machten wir weniger Mist, als mittlerweile allzu häufig passiert- siehe Thema dieses Threads. Und eines Threads, indem es um Trackables geht, die auf Nimmerwiedersehen verschwinden u.sw. u.s.f.

Solltest du dagegen der Meinung sein, sich in die Dinge selbst `reinzuwurschteln` wäre der bessere Weg, dann würde ich dagegen dies als Fehlentwicklung bezeichnen, die Gründe dafür erschließen sich leicht.
Gruß
Markus

Antworten