Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Jecke Verstecke in und um Bonn, Köln, Düsseldorf und weiter Rheinabwärts.

Moderatoren: Doktor, RSG

Benutzeravatar
Düsselduck
Geocacher
Beiträge: 33
Registriert: Fr 18. Jul 2008, 15:08
Wohnort: Düsseldorf

Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von Düsselduck » Sa 28. Jul 2012, 12:23

In einem Bericht in RP Online (28.07.12) über Ärger mit Cachern in/ um Tönisvorst.
Leider sind einige dabei unser Hobby, das gewisse Regeln hat, durch Ihr Verhalten in ein schlechtes Licht zu stellen.
Nebenbei bemerkt sollte sich Herr Schöfer von der RP mal schlau machen wie den nun Geocaching richtig geschrieben wird :roll:

Aber lest selbst:
Tönisvorst
Ärger über Geo-Casher
VON WILLI SCHÖFER - zuletzt aktualisiert: 28.07.2012

Tönisvorst (RP). Landwirte, Jagdaufseher und Privatleute in den Außenbereichen von Vorst beklagen sich über Geo-Casher. Ohne Rücksicht auf Fauna und Flora durchstreiften manche bei dieser modernen Form der Schnitzeljagd das Gelände.[...]
Quelle: http://www.rp-online.de/niederrhein-sue ... -1.2926273
Viele Grüße,
Düsselduck

Bild Bild

Werbung:
Benutzeravatar
BriToGi
Geowizard
Beiträge: 1681
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 15:46

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von BriToGi » Sa 28. Jul 2012, 12:46

Geo-Casher :lachtot: :kopfwand: :???: :irre:

Super recherchiert, Herr Journalist :lachtot:

Besonders interessant sind die multiplen Schreibweisen im Text, mal so, mal so...

Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3116
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von Börkumer » Sa 28. Jul 2012, 13:19

der Artikel ist allgemein eine große Katastrophe, was die Rechtschreibung des Herrn Schöfer angeht. Jeder vernünftige Redakteur würde diesen Beitrag in dieser Form zurück weisen. Aber wenn es schon an einer allgemeinen Rechtschreibkontrolle scheitert, dann sind natürlich auch x-verschiedene Schreibweisen eines einzelnen zu recherchierenden Begriffs kein Problem mehr.
Bild

Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von Cloggy72 » Sa 28. Jul 2012, 14:21

Ich finde es eigentlich nur interessant, dass man in Deutschland sehr häufig auf die Spezies der Oberlehrer stößt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben Schreibfehler der anderen zu korrigieren, statt was zum angesprochenen Thema zu sagen.

Auch schön zu sehen wie andere das Hobby wahrnehmen, z.B. Fahren mit motorisierten Fahrzeugen auf verbotenen Wegen, Wiesen, in Wäldern. Hauptsache Statistikpunkte einheimsen, die Umwelt ist sch***egal. Genau das ist auch mein Eindruck, den ich von vielen Geocachern mittlerweile habe.

MfG
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.

Benutzeravatar
Geosammler
Geomaster
Beiträge: 637
Registriert: Mo 18. Apr 2011, 09:28

AW: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von Geosammler » Sa 28. Jul 2012, 15:32

Alle Natur einzäunen, Zutritt nur mit bestandenem "Naturführerschein"....
Das wäre meine Idee.... Unrealistisch, ich weiß, aber die Idee hat seinen Reiz....

:gs: sein Beitrag

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13334
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von moenk » Sa 28. Jul 2012, 15:51

Artikel gekürzt, Vollzitate sind unzulässig.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?

Benutzeravatar
me_mjt
Geocacher
Beiträge: 155
Registriert: Di 29. Mai 2012, 19:01
Wohnort: Hückelhoven / NRW

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von me_mjt » Sa 28. Jul 2012, 17:11

Cloggy72 hat geschrieben:Ich finde es eigentlich nur interessant, dass man in Deutschland sehr häufig auf die Spezies der Oberlehrer stößt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben Schreibfehler der anderen zu korrigieren, statt was zum angesprochenen Thema zu sagen.
Das trifft nicht das Problem. Der o.g. Artikel ist so miserabel geschrieben, dass man ihn kaum ernst nehmen kann.
Auch schön zu sehen wie andere das Hobby wahrnehmen, z.B. Fahren mit motorisierten Fahrzeugen auf verbotenen Wegen, Wiesen, in Wäldern. Hauptsache Statistikpunkte einheimsen, die Umwelt ist sch***egal. Genau das ist auch mein Eindruck, den ich von vielen Geocachern mittlerweile habe.

MfG
Von Statistikpunkten steht da aber nix. Das Befahren von verbotenen Wegen durch Geocacher ist sicher ein Thema. Allerdings eines für einen vernünftig recherchierten Artikel der die Grundregeln der deutschen Sprache einhält.
Es geht nicht darum, sich als Oberlehrer aufzuspielen. Fehler können passieren. Aber wenn sich jemand keine Mühe bei seiner Arbeit gibt, dann kommt eben nur Sch... dabei raus und darauf wurde hier und auch in den Kommentaren auf RP-Online hingewiesen.

Markus
An meinem Fahrrad fährt ein Travelbug von Cache zu Cache und auch sonst überall hin,
wer ihn sieht darf ihn loggen, das Fahrrad aber bitte stehen lassen ;-)

Stereocacher
Geocacher
Beiträge: 11
Registriert: Mo 16. Jan 2012, 22:00

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von Stereocacher » Sa 28. Jul 2012, 23:13

Anscheinend sind inzwischen die Rechtschreibfehler größtenteils berichtigt worden, keine Zeit mehr für Oberlehrer :-)

Und ich finde es auch oft problematisch, wie mit der Natur umgegangen wird - aber manchmal muss man sich da auch an die eigene Nase packen. Sind wir denn alle so vorbildlich? Immer? Ist es denn nicht manchmal einfach einfacher, in eine Anlieger-Frei-Straße zu fahren, wenn doch die dumme Dose da liegt? Natürlich sollte man das nicht machen. Aber darum wird ja in dem Artikel auch appelliert, dass man nicht mitten auf einem Wirtschaftsweg parkt. Das ist doch okay!
Und dauert nicht ein Cache mal länger als geplant und man endet in der Dämmerung, wenn das Wild besonders in Ruhe gelassen werden sollte? Sollte man auch vermeiden, ist mir aber auch mal passiert - und es tat mir physich weh mit anzugucken, wie das Reh auf der Flucht am Stacheldraht seinen Bauch aufgeschrappt hat. Furchtbar! (Aber dem Reh gings wohl gut, immerhin konnte es noch flink weiterhüpfen)
Und wie viele Bäume und Wurzeln nehmen wir auseinander, weil da ja irgendwo laut GPS eine Dose liegen soll? Da haben dann die ganzen Käfer und was da sonst noch alles kreucht und fleucht gar nicht mehr so viel zu tun. Toll ist was anderes!

Problematisch finde ich, wenn Caches kreuz und quer durchs Gelände führen, so dass man kaum eine Chance hat, sich an bestehende Regeln des Naturschutzes und an Betretungsrechte zu halten - aber die sind ja eher die Ausnahme.

Ich glaube, dass wir Cacher uns unserer Verantwortung der Natur und den Nicht-Cachern gegenüber gerade in so dicht besiedelten Gebieten wie hier bewusst sein sollten - auch wenn der Artikel ein typisches Beispiel fürs Sommerloch ist. Denn der Autor hätte ja wenigstens mal selbst mit seinem genauen Kartenmaterial losziehen können!

Hatte denn der Artikel irgendwelche Konsequenzen, vielleicht bezüglich der dort ausgelegten Dosen?

JamesDoe
Geomaster
Beiträge: 518
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 20:48
Wohnort: Bonn - Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von JamesDoe » Mo 30. Jul 2012, 23:50

birte.m hat geschrieben:Und ich finde es auch oft problematisch, wie mit der Natur umgegangen wird - aber manchmal muss man sich da auch an die eigene Nase packen.
Muss man das? Ich denke nicht unbedingt - es liegt an jedem selber wie man sich im Wald verhält.
birte.m hat geschrieben:Ist es denn nicht manchmal einfach einfacher, in eine Anlieger-Frei-Straße zu fahren, wenn doch die dumme Dose da liegt? Natürlich sollte man das nicht machen.
Warum nicht - Aussage eines Polizisten neulich im Fernsehen "Ein Anliegen besteht auch dann, wenn man nur zum Zigarettenautomaten fahren möchte". In sofern sollte einem Besuch bei der Dose nichts entgegen stehen. Ob das für die Anwohner so toll ist, ist eine andere Sache.
birte.m hat geschrieben:Aber darum wird ja in dem Artikel auch appelliert, dass man nicht mitten auf einem Wirtschaftsweg parkt. Das ist doch okay!
Jau, die Geocacher sind eine Gruppe und haben als solche auch eine Schnittmenge mit der Gruppe der Idioten - da habe ich auch kein Mitleid wenn dann hinterher das Auto nicht mehr da ist oder eine dicke Knolle dran hängt.
birte.m hat geschrieben:Und dauert nicht ein Cache mal länger als geplant und man endet in der Dämmerung, wenn das Wild besonders in Ruhe gelassen werden sollte? Sollte man auch vermeiden, ist mir aber auch mal passiert - und es tat mir physich weh mit anzugucken, wie das Reh auf der Flucht am Stacheldraht seinen Bauch aufgeschrappt hat. Furchtbar! (Aber dem Reh gings wohl gut, immerhin konnte es noch flink weiterhüpfen)


Dann musst Du das Reh aber sehr ungeschickt erwischt haben, oder es war irgendwie unaufmerksam. Eine gewisse Grundlautstärke sollte man im Wald immer haben, damit einen die Wildschweine frühzeitig hören - niemand will wirklich Wildschweine erschrecken. Und in wie fern wir das Wild erschrecken (solange wir uns auf den Wegen befinden) möchte ich mal dahin gestellt sein lassen. Das Wild interessiert sich da nämlich wesentlich weniger für als man es uns glauben machen möchte.

Beispiel 1: Ich gehe eine Cacherunde ab weil es Probleme geben soll. Runde ist völlig unproblematisch weil breite asphaltierte Waldautobahn. Auf dieser Strecke (4,5km) kommt mir 4x eine junge Frau auf Rollerskates entgegen - gleiche Strecke nur anders herum. Außerdem kommt mir auf dem betreffenden Stück auch noch einiges an Radfahrern entgegen. Als ich um eine kleine Biegung komme, wegen Bewuchs nicht so gut einzusehen, denke ich "Scheiße Hunde - nicht angeleint" - erst im zweiten Blick sehe dass es ein Reh mit Nachwuchs ist - steht auf dem Weg und schaut mich an - als ich mich dann auf etwa 10m genähert habe, gehen beide völlig ruhig und ohne Panik in den Wald hinein. Es war zu dem Zeitpunkt etwa 18:00 Uhr im Sommer - also hell. Panik oder Angst sieht anders aus. Auf eine nährere Begegnung mit mir und meinem Hund hatte sie keinen Bock - aber das ist ja klar.

Beispiel 2: Ich bin mit dem Hund unterwegs im Wald und drehe mich häufiger um weil hinter mir ein Idiot geht der seinen Hund weder an der Leine noch im Griff hat. Da ich keinen Bock habe das mein Hund mal wieder gebissen wird, biege ich ab - schaue halt eben immer über die Schulter - nach ca. 200m im Weg drin stelle ich fest dass der Typ mit seinem Hund glücklicher Weise gerade aus gegangen ist, und dass hinter mir etwa mittig zwischen Abbiegung und mir plötzlich ein Rehbock auf dem Weg steht und schaut. Da ich (und auch mein Hund) scheinbar keine Gefahr zu sein scheinen, trabt dann das ganze Rudel über den Weg. Auch hier keine Spur von Panik.

Die Tiere wissen genau wo sie wann mit Menschen zu rechnen haben und richten sich danach - das mag in riesen Wäldern anders sein, hier in Deutschland ist das so. Dies gilt natürlich nur für die Spezies Mensch die auf dem Weg bleibt. Dazu zählen auch regelmäßig benutzte Trampelpfade. Es gibt natürlich immer dann Probleme wenn die Dosen unnötig weit vom Weg weg versteckt werden. Seien wir doch ehrlich - in 99% der Fälle gibt es ein Versteck recht nah am Weg.
birte.m hat geschrieben:Und wie viele Bäume und Wurzeln nehmen wir auseinander, weil da ja irgendwo laut GPS eine Dose liegen soll? Da haben dann die ganzen Käfer und was da sonst noch alles kreucht und fleucht gar nicht mehr so viel zu tun. Toll ist was anderes!
Zum einen liegt es natürlich am Owner wie er die Dose versteckt - wenn ich meine im Wald nur einen Hint wie "Baum" geben zu müssen und dann einen Micro verstecke, ist diese Problematik schon vorprogrammiert. Und ich als Suchender kann ja auch deutlich vorsichtiger suchen. Wenn ich mir ein bisschen Mühe geben und die Birne nicht nur zum auseinander halten der Ohren benutze, dann kann ich mit ein bisschen Übung recht bald entscheiden ob da an der Stelle schon mal gesucht wurde, bzw. die Stelle so unberührt aussieht das ich sie nicht anfassen brauch. Natürlich ist die Geocacher-Autobahn ein Problem - man kann sie aber auch zum Teil der Lösung machen - denn da wo sie hinführt sollte am Ende (in der Regel zumindest) die Dose liegen - und auch diese Stelle ist meist gut zu erkennen.

Und wenn auch ab und zu gesagt wird, dass sich Geocacher wie die Wildschweine verhalten, ich habe noch keine Stelle gesehen die so schlimm aussah als wenn Wildschweine dort gewesen wären. Danach liegt nämlich wirklich kein Stein mehr auf dem andernen. Das sehe ich hier bei mir regelmäßig wenn die Wildschweine wieder unsere Gegend heimgesucht haben. Was natrülich nicht heist dass man als Cacher auf der Suche nach einer Dose jeden Stein umdrehen und jede Wurzel auseinander reissen muss.
birte.m hat geschrieben:Problematisch finde ich, wenn Caches kreuz und quer durchs Gelände führen, so dass man kaum eine Chance hat, sich an bestehende Regeln des Naturschutzes und an Betretungsrechte zu halten - aber die sind ja eher die Ausnahme.
Ich muss nicht jeden Cache machen - und ich gehöre nicht zu den Leuten die jeden Trampelpfad als Teufelswerk verschreien. Hier bei mir im Wald war ich früher (weit vor GC) sehr oft unterwegs. Und es gibt sämtliche Trampelpfade eigentlich schon seid der Zeit. Das mag woanders natürlich anders aussehen. Auf der anderen Seite bin ich mir aber auch nicht zu schade den Owner darauf hinzuweisen dass der Cache so nicht in Ordnung ist. Bis jetzt habe ich noch keinen SBA wegen Regelverletzung oder Verstoß gegen den Naturschutz geloggt - würde es aber ggf. machen. Diese Verantwortung haben wir letztlich alle.
birte.m hat geschrieben:Ich glaube, dass wir Cacher uns unserer Verantwortung der Natur und den Nicht-Cachern gegenüber gerade in so dicht besiedelten Gebieten wie hier bewusst sein sollten
Verantwortung gegenüber der Natur - ja
Verantwortung gegenüber der Nicht-Cacher - nö - denn die sind oftmals ein Teil des Problems. Denn wie auch in dem Artikel angemerkt wird, es sind nicht nur die Geocacher - sondern auch viele andere Spaziergänger die sich nicht an die Regeln halten. Zum Beispiel auch ein Teil dem Mountainbike-Fahrer - denn auch die haben ihre Schnittmenge mit der Gruppe der Idioten. Der Unterschied ist halt nur, dass man uns anhand der Dosen und der Koordinaten "identifizieren" kann, also ein "Feindbild" hat - der Mountain-Biker, Spaziergänger oder die Gruppe von Jugendlichen die Nachts gröhlend durch den Wald laufen können halt nur inflagranti angesprochen werden.

Noch mehr in der Ruhe gestört wird der Wald und das Wild durch die Waldbewirtschaftung und die Jagd. Aber auch das muss sein. Und darüber will ich auch hier gar nicht diskutieren. Was mich stört ist halt nur dass es immer wir Geocacher sind und die anderen Gruppen mangels Greifbarkeit meistens aussen vor gelassen werden.

Gruß aus Godesberg

Jens
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

awema
Geomaster
Beiträge: 887
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 10:50
Wohnort: 47533

Re: Bericht in RP Online ( 28.07.12) über Ärger mit Cachern

Beitrag von awema » Di 31. Jul 2012, 07:41

... da die posts nun in diese Richtung gehen, verweise ich mal auf den anderen thread, falls dieser noch nicht von allen hier gelesen worden ist:

http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=24&t=64655
Bild

Antworten