Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Reflektoren am Baum

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?

Moderatoren: carhu, Lakritz

diluar
Geocacher
Beiträge: 73
Registriert: Di 27. Apr 2010, 20:32
Wohnort: 65207 Wiesbaden

Re: Reflektoren am Baum

Beitrag von diluar » Mi 9. Mär 2011, 20:24

Mit den größeren Perlen und einem beigefarbenen Acryllack stark verdünnt kommen schon recht sichtbare Ergebnisse zustande. Zwar noch längst nicht mit einem weißen 5mm Folienkreis zu vergleichen, aber schon so etwas wie dunkelnbraune oder schwarze Folie und dafür willig auch auf Stein aufzutragen.

Wenn die Perlen ordentlich nebeneinander zu liegen kommen ist das Ergebnis besser, als wenn sie ungeordnet übereinander liegen.

Könnte das nicht doch mal jemand abschneiden und in einen eigenen Thread "Reflexlack selbsermachen" überführen?

Gruß diluar
Zuletzt geändert von diluar am Mi 9. Mär 2011, 20:33, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Benutzeravatar
rs-sepl
Geowizard
Beiträge: 1344
Registriert: Di 10. Feb 2009, 10:02

Re: Reflektoren am Baum

Beitrag von rs-sepl » Mi 9. Mär 2011, 20:29

radioscout hat geschrieben:Sind einfache Glaskugeln überhaupt geeignet? Alleine wirken die doch nur als Linse. Da muß doch entweder was drunter sein, was reflektiert (im Brennpunkt) oder die Kugel muß so beschaffen sein, daß das Licht nicht "durchgeht" ("Sprung" im Brechungsindex?).
Naja, Fakt ist, dass sämtliche (!) Hersteller von solchem Zeugs transparente Kugeln im Größenbereich von "0" (geht ja nicht) bis 1mm und mehr einsetzen.

Alle beruhen auf dem Effekt der Totalreflexion, die wiederrum nur funktioniert, wenn die Differenz der Brechungsindizies n groß genug ist. Eine Glaskugel in Glas (n=1,5) eingebettet würde nicht reflektieren. Deswegen haben die besseren Mikrokugel auch alle eine hohen Brechungsindex, den der vom Lack dürfte nich an die n=2 gehen.

Wenn man es nicht schafft, dass die Kugel aus dem Lack rausgucken, hat man dasselbe Problem, wie wenn Wasser auf den Fahrbahnmarkierungen die Reflektivität minimiert. dazu gibt es aber neuere Markierungstypen, eben mit hohem Brechunsgindex usw.

Das Problem ist ja nicht, Mikroglakugeln zu bekommen, sondern welche, die auch eine möglichst perfekte Kugelform haben und eine möglichst glatte Oberfläche. Sonst wird das nix mit der Retroreflexion.

In den USA gibt es da Zeugs bei colebrothers für wenige Geld zu kaufen, die liefern aber nicht zu uns. In Dtl. habe ich fast nur Swarco, da ist mir zu teuer. Den Strahlzeugs traue ich noch nicht.

Dass der Lack besser oder auch nur nahezu gleich gut den Folien ist, würde ich im übrigen nicht erwarten.

Noch zum Naturschutz: Auch wenn statt den pösen Reißzwecken, nur noch Lack eingesetzt würde, wird es nicht lange dauern, bis der erste Bedenkenträger sich Sorgen im die Poren der Rinde usw. macht.

diluar
Geocacher
Beiträge: 73
Registriert: Di 27. Apr 2010, 20:32
Wohnort: 65207 Wiesbaden

Re: Reflektoren am Baum

Beitrag von diluar » Mi 9. Mär 2011, 20:36

rs-sepl hat geschrieben: Noch zum Naturschutz: Auch wenn statt den pösen Reißzwecken, nur noch Lack eingesetzt würde, wird es nicht lange dauern, bis der erste Bedenkenträger sich Sorgen im die Poren der Rinde usw. macht.
Ja, gut, und nun schalten wir den Ironie-Modus wieder aus, oder? Wir wollen ja nciht ganze Bäume einpinseln....obwohl dann sicher die Fläche wenigstens groß genug wäre... :D

diluar
Geocacher
Beiträge: 73
Registriert: Di 27. Apr 2010, 20:32
Wohnort: 65207 Wiesbaden

Re: Reflektoren am Baum

Beitrag von diluar » Mi 9. Mär 2011, 20:40

rs-sepl hat geschrieben: Das Problem ist ja nicht, Mikroglakugeln zu bekommen, sondern welche, die auch eine möglichst perfekte Kugelform haben und eine möglichst glatte Oberfläche. Sonst wird das nix mit der Retroreflexion.
Jetzt schick' mir doch einfach mal deine Adresse und ich schweiß ein paar Kugeln ein und schick sie dir, dann siehst du, wie rund die sind.
O.K. ich habe eben auch ein Glasstäbchen in den vielen PErlen gefunden, aber das war ein einzelfall und die Mehrheit der Dinger ist rund und reflektiert tatsächlich!


Übrigens, mein bester selfmade-Reflektor war bisher eine klare Glasmurmel von ca. 1 cm Durchmesser, die ich zur Hälfte mit weißer Farbe angemalt habe. Das ist fast so schön, wie die Straßennägel oder Markierungsknöpfe, mit denen gerade im Baustellenbereich Fahrbahnränder und -umlenkungen begrenzt und markiert werden.

...manchmal werden die versehentlich von irgendwelchen Menschen abgefahren und bleiben dann auf der Strasse liegen. Ein anderer kann sie dann - gewissermaßen "park and grab" in tiefster nacht bei fehlendem Verkehrsaufkommen aufheben....

diluar
Zuletzt geändert von diluar am Mi 9. Mär 2011, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
rs-sepl
Geowizard
Beiträge: 1344
Registriert: Di 10. Feb 2009, 10:02

Re: Reflektoren am Baum

Beitrag von rs-sepl » Mi 9. Mär 2011, 20:43

diluar hat geschrieben:
rs-sepl hat geschrieben: Noch zum Naturschutz: Auch wenn statt den pösen Reißzwecken, nur noch Lack eingesetzt würde, wird es nicht lange dauern, bis der erste Bedenkenträger sich Sorgen im die Poren der Rinde usw. macht.
Wir wollen ja nciht ganze Bäume einpinseln....o
Ich dachte schon ... ! :D Wozu suche ich denn billigen Reflexlack. Mit dem lachhaften 14ml :lachtot: diesen online-shops für 10€ kommt man jan nicht mal eine Station weit. (Zumindest ich nicht.)

diluar
Geocacher
Beiträge: 73
Registriert: Di 27. Apr 2010, 20:32
Wohnort: 65207 Wiesbaden

Re: Reflektoren am Baum

Beitrag von diluar » Mi 9. Mär 2011, 20:47

rs-sepl hat geschrieben: Mit dem lachhaften 14ml :lachtot: diesen online-shops für 10€ kommt man jan nicht mal eine Station weit. (Zumindest ich nicht.)
Wie früher geschrieben: Du kannst das ja auch Literweise kaufen...fallst du mal in Österreich bist. :p
Sag einfach vor deinem nächsten Urlaub dort bescheid, dann nehme ich auch einen Liter!

diluar

Antworten