Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?

Moderatoren: carhu, Lakritz

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von adorfer » Di 13. Okt 2009, 10:12

jennergruhle hat geschrieben:So wie beim großen "Ostoroschno" von ArDo
War da denn irgendwo ein Flugplatz in der Nähe?

Nachtcaches im Einzugsgebiet von Flughäfen kenne ich nicht viele. Und die sind bislang ohne Laserstrecken ausgekommen.
Daher mal die Frage an den Threadstarter: Bei welchem Cache gibt es denn das im Topic angesprochene Problem?
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Werbung:
Benutzeravatar
Team Langern
Geocacher
Beiträge: 51
Registriert: Mo 9. Mär 2009, 00:01
Wohnort: Kreis Unna

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von Team Langern » So 15. Nov 2009, 15:08

Also einen grünen 30mW Laser würde ich auch nicht bei Nachtcache verbauen, den
A: Zu teuer
B: zu stark
C: weg ist er

bei unserem NC ist ein kleiner 1mW Laser im Einsatz, der so ausgerichtet ist das der nach ca. 30 Meter auf dem Boden leuchtet. Wenn man sich damit richtig beschäftigt, viel testet
ist das gefahrloser als ein Laserscanner im Supermarkt.

PS: Wer mit einen Powerlaser auf Flugzeuge zielt sollte eh die Jacke mit dem Reißverschluss auf dem Rücken tragen.

Team Langern
Bild

xtb
Geomaster
Beiträge: 508
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 08:54

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von xtb » Mo 16. Nov 2009, 09:45

Also die wenigen Caches, bei denen ich bisher Laserpointer brauchte, waren LPs und der Pointer wurde in den Räumen gebraucht.

Auch sind die Pointer, die man dafür verwendet in der Regel Klasse 2 und damit untauglich um einen Piloten zu blenden. Ein Cache bei dem man einen höherklassigen Laser benötigt ist mir nicht bekannt.
Bild
Oregon 550 ... im Normalfall mit aktueller (Beta) Firmware
und der routingfähigen Europakarte von Computerteddy

max1105
Geocacher
Beiträge: 167
Registriert: Sa 10. Mai 2008, 18:13

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von max1105 » Do 26. Aug 2010, 14:11

Hallo,
ich habe von einem GCler erzählt bekommen, dass er u.a. bei Hof den grünen Laser brauchte.
Auch in der ARD brachten sie in einem Drittenprogramm (WDR?) einen Beitrag über Nachtcachen mit grünem Laser!
Gruss Max

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von adorfer » Do 26. Aug 2010, 15:08

max1105 hat geschrieben: ich habe von einem GCler erzählt bekommen, dass er u.a. bei Hof den grünen Laser brauchte.
Auch in der ARD brachten sie in einem Drittenprogramm (WDR?) einen Beitrag über Nachtcachen mit grünem Laser!
Und welcher dieser Caches war in der Nähe einer Einflugschneise oder gar in Flughafennähe?
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

max1105
Geocacher
Beiträge: 167
Registriert: Sa 10. Mai 2008, 18:13

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von max1105 » Do 26. Aug 2010, 16:00

Ich kenne nicht die Flugrouten. Gebe aber zur Beachtung:
1. Hubschrauber, Kleinflugzeuge fliegen im Sichtflug, tief.
2. Auch große Flieger kommen manchmal flach rein. Z.B. über Freiberg nach Dresden, ca. 40 km.

Und die Gefahr der Powerlaser - Augen, Energieausstoß - halte ich für bedenklich. Denkt an die Konsequenzen!

macfuddl
Geomaster
Beiträge: 370
Registriert: So 20. Apr 2008, 20:30
Wohnort: Ratingen

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von macfuddl » Do 26. Aug 2010, 16:18

Solange, bis mir jemand glaubhaft beweist, daß man in einem mehrere bis viele km enfernten, sich mit 250 km/h bewegenden Objekt, eine Fläche von 50 x 100 cm absichtlich mit einem Laserpointer treffen kann, halte ich das ganze für einen Sommerloch-Füller.

Ich glaube einfach nicht daran, solange behauptet wird,
- entweder man könnte von senkrecht unten die Cockpitscheiben eines in 1 - 2 km überfliegenden Flugzeugs mit einem Laserpointer treffen
- oder man könnte aus einem ebenso fliegenden Flugzeug die genauen Aufenthaltskoordinaten eines mutmaßlichen Laser-Schützen feststellen
- oder nicht in flagranti angetroffene mußmaßliche Laserschützen lassen die Polizei einfach so in ihr Haus und zeigen selbiger einfach so freiwillig ihre Laserpointer.

Kann mich jemand vom Gegenteil überzeugen?
(Live-Vorführungen sollten mit den Piloten und den Luftfahrtbehörden geklärt sein!)

Oder werden hier Angaben verschwiegen, die die ganze Geschichte glaubhafter machen würden, um es Nachahmern nicht zu leicht zu machen?
De gustibus non est disputandum - Jeder Cache kann für irgendjemanden schön sein.


Wenn ist das Nunstück git und Slotermeyer? Ja!
Beyerhundt das Oder die Flipperwaldt gersput.

sulus
Geomaster
Beiträge: 356
Registriert: Do 17. Dez 2009, 13:01
Ingress: Enlightened
Wohnort: 64807 Dieburg
Kontaktdaten:

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von sulus » Fr 27. Aug 2010, 09:48

@Macfuddl:
Also im Artikel steht als erster Satz: Gefahr beim Landeanflug

Wenn Du die Spotterplätze an den größeren Flughäfen (wie z.B. hier in Frankfurt) kennen würdest, wüsstest Du, dass die Entfernung Beobachter<->Flieger hier im Bereich weit unter einem Kilometer liegt.
Sieh Dir mal einfach ein paar Fotos zu dem Thema an. Z.B. hier oder hier.

Der frei zugängliche Bereich auf dem zweiten Bild geht übrigens bis vor den Zaun, knapp vor dem rot/weiß-karierten Gebäude. Gut zu sehen auch das Autobahnschild (für einen Größenbezug).
Wenn ich mich da einfach mal zwei Abende vor den Zaun stellen würde und die Flieger über mich drüber donnern lasse, hätte ich genug "Übungsmaterial" um relativ schnell in der Lage zu sein, mit einem Laserpointer die Cockpitscheibe zu treffen. Da dort auch genügend Ablagemöglichkeiten existieren, müsste ich das noch nicht mal freihändig machen.

Von daher ist das Thema definitiv ernst zu nehmen. Ich hätte keine Probleme, die Polizei zu rufen, wenn mir etwas derartiges dort auffallen würde.

Dennoch denke ich, dass man keinen Bezug zwischen diesen Grenzdebilen und den Geocachern herstellen braucht. Denn, wie z.B. jha sinngemäß auch sagt - wieviele NCs befinden sich in Flughafen-/Anflugbereichsnähe und haben dann ausgerechnet dort auch noch eine Laser-Stage?
Wenn ich 5km entfernt eine Laserstage in den Wald lege, ist die Gefahr des Blendens von Cacherkollegen und/oder Wildtieren um einen erheblichen Faktor höher, als zufällig mit einem nach oben gerichteten Pointer einen Flieger zu erwischen...
Ich glaube einfach nicht daran, solange behauptet wird,
- entweder man könnte von senkrecht unten die Cockpitscheiben eines in 1 - 2 km überfliegenden Flugzeugs mit einem Laserpointer treffen
Geht, wenn du dich vorher durch den Fahrwerksschacht und den Kabinenboden brennst :lachtot:

RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von RSG » Fr 27. Aug 2010, 09:55

max1105 hat geschrieben:..................Gebe aber zur Beachtung:
1. Hubschrauber, Kleinflugzeuge fliegen im Sichtflug, tief.
Aehm, das Thema war "Laserpointer bei Nachtcaches" da isses ja mal nun dunkel, wenn nach Deiner "Beachtung" die Hubschrauber & Kleinflugzeuge tief und nach VFR fliegen sind die aber so tief das die wahrscheinlich nach den Strassenschildern navigieren, oder :???:
Gruß R S G

RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Re: Aufpassen: Laserpointer bei Nachtcaches

Beitrag von RSG » Fr 27. Aug 2010, 10:00

Macfuddl hat geschrieben:Solange, bis mir jemand glaubhaft beweist, daß man in einem mehrere bis viele km enfernten, sich mit 250 km/h bewegenden Objekt, eine Fläche von 50 x 100 cm absichtlich mit einem Laserpointer treffen kann, halte ich das ganze für einen Sommerloch-Füller.

Ich glaube einfach nicht daran, solange behauptet wird,
- entweder man könnte von senkrecht unten die Cockpitscheiben eines in 1 - 2 km überfliegenden Flugzeugs mit einem Laserpointer treffen
- oder man könnte aus einem ebenso fliegenden Flugzeug die genauen Aufenthaltskoordinaten eines mutmaßlichen Laser-Schützen feststellen
- oder nicht in flagranti angetroffene mußmaßliche Laserschützen lassen die Polizei einfach so in ihr Haus und zeigen selbiger einfach so freiwillig ihre Laserpointer.

Kann mich jemand vom Gegenteil überzeugen?
(Live-Vorführungen sollten mit den Piloten und den Luftfahrtbehörden geklärt sein!)

Oder werden hier Angaben verschwiegen, die die ganze Geschichte glaubhafter machen würden, um es Nachahmern nicht zu leicht zu machen?
http://www.vcockpit.de/index.php?id=76& ... ee8a434d01

So ganz ohne ist das Thema wahrlich nicht...... Auch in DUS gab es schon Vorfälle dieser Art.
Gruß R S G

Antworten