Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Nightcaching im Wandel der Zeit - ein paar Gedanken.

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?

Moderatoren: carhu, Lakritz

Benutzeravatar
whitesun
Geowizard
Beiträge: 1677
Registriert: Sa 19. Jun 2004, 10:31
Wohnort: 26133 Oldenburg

Re: Nightcaching im Wandel der Zeit - ein paar Gedanken.

Beitrag von whitesun » Sa 19. Feb 2011, 14:41

Apropos Overkill:

Stenkelfeld - Weihnachtsbeleuchtung

Gruß

Armin
Bild
Bild
Micros sind doof!

Werbung:
Aufhax
Geocacher
Beiträge: 109
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 18:52

Re: Nightcaching im Wandel der Zeit - ein paar Gedanken.

Beitrag von Aufhax » So 10. Apr 2011, 22:42

Also.....
Ich bekenne mich dazu auch gern mal mit mehr Licht unterwegs zu sein.
Ich habe eine eher helle Lampe zum MTBiken. Wenn man mal mit 35kmh+ auf dem Trial unterwegs ist hilft das einfach sehr.

Zu den letzten Posts... vergesst Lumen Angaben auf Verpackungen. Das sind meist erträumte Labor angaben. Man kann aber sagen das es unterdessen durchaus LED Stirn Lampen gibt bei denen vorne 5000 lumen rauskommen. (Wirkungsgrade von Optik, Temperatur usw. schon eingerechnet). Da sind wir dann bei ca 70 Watt. Das ganze entspricht etwa 3 mal H7 Auto Fernlicht Birne. nur schön gebündelt. wen die Technik interessiert: http://pintie.de/Dokumente.html
Mal so viel dazu.
Ich habe mit meiner aktuell real knapp 2000 lumen Lampe schon ein paar Caches gemacht.
Ergebnis: Ich hab sie meistens auf 5 Watt gedimmt.
Problem 1: Viele vor allem kleine Reflektoren erkennt man sonst nicht weil die Bäume einen schon so stark blenden das die Augen zu machen.
Problem 2 : dreht man sich mal um sind die chcher Kollegen erst mal 2 Minuten außer Gefecht.
Problem 3: man gewöhnt sich nicht an die Dunkelheit und wenn man gezwungener weiße mal dimmt braucht man bis man was sieht.
Allerdings hab ich auch schon erfolge damit gehabt. nachdem ich einen Reflektor nicht gefunden hatte habe ichs mit power versucht und dann gings. Hab aber auch schon mal aus Versehen eine Station übersprungen da ich schon die folgende gesehen hatte :-)

Fazit. Lasst doch jedem das was er mag. Man lernt schnell dass weniger mehr sein kann. Außerdem geht das fair verloren. Ich bin grad dran selber einen NC zu machen und bin da am Grübeln wie ich eine Reflektorstrecke davon auslege. Ich denke mal das Grund Niveau der heutigen Taschenlampen ist schon so gut das die Entfernung auch mal 150m sein darf.

In einem vorherigen post hat jemand geschrieben das es auch NCes gibt die gerade auf sehr starke Lampen ausgelegt sind. Kennt da jemand sowas in Raum München ?

Antworten