Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Batterieempfehlung für Nachtcaches

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?

Moderatoren: carhu, Lakritz

gerryglitzer
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: Do 23. Okt 2014, 18:37

Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von gerryglitzer » Do 23. Okt 2014, 18:49

Hallo,

Ich frage mich gerade welche Batterie sich für ein Reaktivlicht oder ähnliches bei einem Nachtcache am besten eignet...

zum Reaktivlicht dazu gabs eine kleine 3V Knopfzelle mit etwa 6 Monaten "Laufzeit" angegeben. Wenn ich die jetzt ersetze durch z.B. 2x AA um die Wartungsintervalle zu verlängern, was nehme ich da jetzt am besten ?

Normale (höherwertige Energizer/Duracell) Alkaline Batterien, die sollen gut geeignet sein für Langzeiteinsatz in Geräten mit wenig Stromverbrauch wie Uhren,Taschenrechnern,Rauchmeldern etz. sind aber wie wir alle evtl selber wissen nicht gerade fit was tiefe Temperaturen angeht :(

dann gibts z.B. noch Energizer Lithium AA ... Die sollen wohl schön kältefit sein, aber eher für Geräte mit hohem Stromverbrauch wie Digicams,Musikplayer etz. und sind eben teuer...

Vieleicht kriege ich hier ja Erfahrungswerte ? :)

Und gleich noch dazu: Wie wirkt sich der Einbau eines Reaktivlichts in z.B. ein Vogelhaus Stromverbrauchstechnisch aus ? Dadurch ist das Ding immer im dunkeln und fällt somit nicht Tagsüber in den (Stromspar)Tagsmodus... ?

Reaktivlichtbesitzer berichtet bitte ! :hilfe: ;)

Werbung:
Benutzeravatar
Dolphiner
Geomaster
Beiträge: 847
Registriert: Mi 18. Okt 2006, 13:19
Wohnort: Hemsbach
Kontaktdaten:

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von Dolphiner » Do 23. Okt 2014, 18:54

Früher, damals als es noch nicht so viele Cacher gab... hatte ich auch ein paar Reaktivlichter in NCs verbaut.

Nimm Lithiumbatterien.
Teurer aber kein Stress bei Kälte.
Alkali ist nur im Sommer okay.
Sobald es nachts kühler wird, sinkt die Leistung.

TeamAdolzfurt
Geomaster
Beiträge: 915
Registriert: Fr 25. Jun 2010, 13:13

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von TeamAdolzfurt » Do 23. Okt 2014, 21:04

Seit 2010 habe ich ein Reaktivlicht mit einer CR123 laufen. Neulich mal Voltmeter an Batterie gehalten, noch 3.05V... bleibt ungewechselt. Blinkt wie am ersten Tag.

Benutzeravatar
Kappler
Geowizard
Beiträge: 1440
Registriert: So 31. Dez 2006, 16:51
Wohnort: 77876 Kappelrodeck

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von Kappler » Do 23. Okt 2014, 21:09

In einem Nachtcache von mir arbeiten die Elektronikstationen (Reaktivlichter verschiedener Funktion) ebenfalls seit 2010 mit AAAA (ja, richtig: 4 * A) Zellen aus Aldi-9V-Blöcken.
Bisher musste ich nur einmal Batterien tauschen weil irgendwelches Viechzeug die Deckel der Petlinge aufgenagt hatte. Leere Batterien hatte ich noch nie.

Billiger geht's nicht: 12 Zellen (= 6 Stationen) für 1,89 Euro...
Gruß aus dem (badischen) Schwarzwald, Andreas (1/4 Kappler)
Bekennender Fremdlogleser und Rosinenpicker

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24371
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von radioscout » Fr 24. Okt 2014, 15:14

Wenn Du Platz für zwei Mignonzellen hast und vorher eine 3V-Li-Knopfzelle drin war, solltest Du eine CR123 nehmen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

gerryglitzer
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: Do 23. Okt 2014, 18:37

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von gerryglitzer » Sa 25. Okt 2014, 10:31

Hallo radioscout.

Wieso lieber eine kleine Cr123 als 2 große Energiser Ultimaten Litium AA ?

Danke für den Tipp mit der CR123, das Format hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm :)

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24371
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von radioscout » Sa 25. Okt 2014, 12:36

Die CR123 kostet weniger und Du mußt weniger Teile verarbeiten. Die Kapazität ist in beiden Fällen so hoch, daß Du die Batterien wahrscheinlich nie entladen wirst.
Eine Duracell 123 kostet ca. 1,50 Euro, zwei Energizer-Li-Mignons kosten ca. 3-4 Euro.

(Sollte jemand eine Bezugsquelle für Enegizer-Li-Mignon- und Microzellen für ca. 1 Euro/Stück haben: ich bin interessiert, auch wenn ich ca. 25 Stück kaufen muß)
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Doktor
Geomaster
Beiträge: 450
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 21:18

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von Doktor » Di 4. Aug 2020, 13:58

TeamAdolzfurt hat geschrieben:
Do 23. Okt 2014, 21:04
Seit 2010 habe ich ein Reaktivlicht mit einer CR123 laufen. Neulich mal Voltmeter an Batterie gehalten, noch 3.05V... bleibt ungewechselt. Blinkt wie am ersten Tag.
Und, wann musstest Du die mittlerweile wechseln?
Oder immer noch die erste, das wär der Hammer.
Bild

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 5663
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von jennergruhle » Di 4. Aug 2020, 14:54

Warum wärmst Du hier tote Threads wieder auf? Die meisten Beteiligten sind gar nicht mehr hier aktiv und werden Dir nicht mehr antworten.
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger
---
"Geht nicht" ist keine Fehlerbeschreibung!

Benutzeravatar
Doktor
Geomaster
Beiträge: 450
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 21:18

Re: Batterieempfehlung für Nachtcaches

Beitrag von Doktor » Di 4. Aug 2020, 15:22

Oh, ein Sheriff. :gott:
Mach mal halblang, ich kontrolliere nicht ob noch einer aktiv dabei ist, das erfaher ich dann ja wenn er sich meldet oder nicht.
Wenn Dich der Trööd nicht interessiert, dann lass doch kein Kommi da und blätter weiter.
Ist es denn besser einen neuen Trööd anzufangen mit dem gleichen Thema bzw. Frage? Nö!
Bild

Antworten