Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Peilung zu einem Reflektor, nur leider über 5 Km?

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?

Moderatoren: carhu, Lakritz

Gast

Beitrag von Gast »

Über 5 km peilen geht schlechterdings in die Hose.
Jeder Kompass hat eine Ablenkung, das kann schon mal schnell +/- 10° sein, egal wie gut oder teuer der Kompass ist. Zu dieser Ablenkung kommt dann noch die Mißweisung, die auch wiederum gut und gerne +/- 10° oder mehr sein kann (bei uns meistens allerdings so um die 4-5 °, ändert sich allerdings ständig). Das alles kann bei vielleicht 200-300m Entfernung vernachlässigt werden, keinesfalls bei 5000 m.

Mein Vorschlag: Fang doch erst mal mit 500 Metern an, das könnte schon für 5 Sterne reichen.

Ansonsten: Wozu brauchst Du einen Reflektor? Laß die Leute doch einfach ein Leuchtfeuer anpeilen, z.B. das, das die Kennung 'Iso 2' hat. Laß das Ergebnis durch 20 oder 30 teilen, verzichte auf die Nachkommastellen und multiplizier wieder mit dem Faktor, dass die von Dir gewünschte Richtung bei rauskommt.
Zuletzt geändert von Gast am So 5. Dez 2004, 14:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
die-piraten
Geomaster
Beiträge: 909
Registriert: Mi 28. Jul 2004, 21:11

Beitrag von die-piraten »

HeatseekerGER hat geschrieben:@ die-piraten
Meißtens werden aber in solchen tests nur das normale Fahrlicht getestet, das ja extra so gemacht ist, das es nicht blendet. Das Fernlicht geht enorm weit, wenn du z.b. bei uns oben im "schwarzen Bragg" (kilometerweite platte ebene, nur Bäume und Kühe) auf der Landstraße nachts dein Fernlicht anschaltet sieht man das.
Außerdem kommt noch dazu, dass die Fahrbahn dich vorne richtig blendet, weil sie Taghell ist. Dies währe hier nicht der Fall, da du auf dem Deich stehst und es erstmal nach unten geht und dann auf die dunkle See. Kann mich noch daran erinnern, dass ich mal da oben stand und nicht wußte ob ich überhaupt Licht anhatte, weil man nix sah.
Aber ich habe nochmal in der Karte richtig nachgemessen und ich komme auf über 7Km da ist wohl nix mehr zu machen. Aber ich habe da evtl noch ne andere Ecke im Auge. Muß nach Weihnachten da mal hin und mir das vor Ort anschaun.
Grüße
HeatseekerGER
Ok, mit Deichen hab ich hier im 'Urwald' natürlich keine Erfahrung, aber ich weiß, wie weit 5km weg sein können. Ich halte es für nicht möglich.
Bild

Ich brauch einen Uhrenbeweger!
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Chris HB hat geschrieben:Mein Vorschlag: Fang doch erst mal mit 500 Metern an, das könnte schon für 5 Sterne reichen.
Kommt drauf an, welche Skala Du nimmst! Wenn Du nach der süddeutschen Philipp-Mungo-Neuro Skala gehst, sind 500m eher für die Einsteigercaches...
Schnüffelstück

Bild
Gast

Beitrag von Gast »

Schnüffelstück hat geschrieben:Kommt drauf an, welche Skala Du nimmst! Wenn Du nach der süddeutschen Philipp-Mungo-Neuro Skala gehst, sind 500m eher für die Einsteigercaches...
:D :D :D :D :D :D :D
ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

Beitrag von ums_team »

Chris HB hat geschrieben:Jeder Kompass hat eine Ablenkung, das kann schon mal schnell +/- 10° sein, egal wie gut oder teuer der Kompass ist. Zu dieser Ablenkung kommt dann noch die Mißweisung, die auch wiederum gut und gerne +/- 10° oder mehr sein kann (bei uns meistens allerdings so um die 4-5 °, ändert sich allerdings ständig).
Ziemlicher Schmarrn. Lies mal über Missweisung nach...
UMS_Team

Bild
...man loggt sich!
SNOP
Geocacher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 12:49

Beitrag von SNOP »

Na so ein Schmarn ist das nicht.

Mißweisung: Müßte man am Jadebusen auf einer aktuellen Seekarte nachlesen, oder sonstwie erfragen, z.B. beim Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrografie. Es gibt kaum einen Ort auf der Erde, an dem die Kompassnadel mit der "rechtweisenden Nordrichtung" übereinstimmt. (Jadebusen schätze ich auf 1-2 Grad jährlich)

Ablenkung: Jedes Eisenteil, jede Elektrik lenkt einen Kompass ab, auf jedem Kurs anders (hier jetzt das Auto mit all seinem Blech und Elektronik, das GPS,...) Das kann heftig sein, 90 Grad oder so *ggg

Was mich jetzt mal interessieren würde, wie die GPS-Geräte mit integriertem Kompass das Thema Mißweisung und Ablenkung behandeln. Wenn die Kompassangaben über die Sats berechnet werden, dürfte das ziemlich genau sein. Oder haben die doch einen magnetischen Kompass? Nee. oder?

Gruß
SNOP
Bild
ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

Beitrag von ums_team »

Ja klar, ich weiß, was eine Missweisung ist: nur dass sie ständig wechselt, ist ein Schmarrn. Sie hängt von Ort und Zeit ab und steht z.B. in jeder Seekarte drin. Und natürlich muss man sie berücksichtigen. Aber eigentlich ist das OT. Dachte nur, ein Bremer kann doch keine Landratte sein?!? :wink:

Die Abweichung durch das Auto heißt Deviation und die bestimmt man, indem man in gleichmäßigem Raster das Auto in jede Richtung dreht und mit einer bekannten Peilung vergleicht. Ergebnis ist dann eine Deviationstabelle. Aber: nicht erwischen lassen, sonst kommen die weißgekleideten starken Männer mit den langärmligen Westen.

Die GPS-Richtungen kommen übrigens entweder aus der Positionsdifferenz, dann aber nur in Bewegung. Das kann jedes GPS-Gerät. Oder sie haben einen Magnetflux-Kompass, der natürlich die volle Missweisung und Deviation mitmisst.

Was mich interessieren würde, ist: wird die örtliche Missweisung im GPS-Signal mitübertragen? Wer weiß darüber was? Möglich wäre es.
UMS_Team

Bild
...man loggt sich!
De Dithmarscher
Geocacher
Beiträge: 198
Registriert: Di 26. Okt 2004, 10:11
Wohnort: 30880 Laatzen

Beitrag von De Dithmarscher »

ums_team hat geschrieben:Ja klar, ich weiß, was eine Missweisung ist: nur dass sie ständig wechselt, ist ein Schmarrn. Sie hängt von Ort und Zeit ab und steht z.B. in jeder Seekarte drin.
Und wie genau erklärt sich dann die Tatsache, dass sich die Missweisung jährlich um einen dort abgedruckten Betrag ändert?

Bis denne,
Dieter
Keiner tut gern tun was er tun darf, was verboten ist macht uns gerade scharf.

Mikros sind trotzdem böse!

Bild
ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

Beitrag von ums_team »

De Dithmarscher hat geschrieben:
ums_team hat geschrieben:Ja klar, ich weiß, was eine Missweisung ist: nur dass sie ständig wechselt, ist ein Schmarrn. Sie hängt von Ort und Zeit ab und steht z.B. in jeder Seekarte drin.
Und wie genau erklärt sich dann die Tatsache, dass sich die Missweisung jährlich um einen dort abgedruckten Betrag ändert?

Bis denne,
Dieter
Weil die Orte der Magnetpole der Erde wandern.
UMS_Team

Bild
...man loggt sich!
De Dithmarscher
Geocacher
Beiträge: 198
Registriert: Di 26. Okt 2004, 10:11
Wohnort: 30880 Laatzen

Beitrag von De Dithmarscher »

ums_team hat geschrieben:
De Dithmarscher hat geschrieben:
ums_team hat geschrieben:Ja klar, ich weiß, was eine Missweisung ist: nur dass sie ständig wechselt, ist ein Schmarrn. Sie hängt von Ort und Zeit ab und steht z.B. in jeder Seekarte drin.
Und wie genau erklärt sich dann die Tatsache, dass sich die Missweisung jährlich um einen dort abgedruckten Betrag ändert?

Bis denne,
Dieter
Weil die Orte der Magnetpole der Erde wandern.
Und warum ist es dann "Schmarrn" das sie wechselt (oder ging es nur darum, dass es anstatt "wechselt", "wandert" heissen müsste)?

Bis denne,
Dieter
Keiner tut gern tun was er tun darf, was verboten ist macht uns gerade scharf.

Mikros sind trotzdem böse!

Bild
Antworten