Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Mystery-Schwemme in Kiel

Meerumschlungen deutscher Sitte hohe Wacht.

Moderator: Stramon

oddcycle
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Do 10. Jan 2008, 22:19

Beitrag von oddcycle » Do 10. Jan 2008, 23:10

Man, hier kriegt man ja prompt Feedback. :)

Wenn man einen Cache platziert - egal, ob nun Tradi, Multi oder Mystery, kann man doch gar nicht wissen, wo überall Dosen von Mysteries liegen. Oder macht einen dann der Reviewer darauf aufmerksam? Ich kenn mich da nicht aus...

Aber okay: Falls das so ist, dass der Reviewer dann eingreift, und falls außerdem das entscheidende Contra-Mystery-Argument dann tatsächlich ist, dass diese Mysteries den "klassischen" Tradis und Multis den Platz wegnehmen, dann sollte man tatsächlich weniger Mysteries veröffentlichen - wenn wirklich die allermeisten Cacher so sehr Tradis und Multis bevorzugen und Mysteries eher verschmähen. Ist das Platzwegnahme-Argument jetzt genau das Argument gegen die "Mystery-Schwemme"? Das ist mir nicht klar geworden bisher.

Warum ich die Dose am Ende eines kniffligen Mysterys brauche? Naja, warum sind wir denn neulich abend an der Post umhergeirrt? Das Rätsel hatten wir doch beide schon gelöst... Die Frage kannst du dir also auch selbst stellen...

Außerdem kann man hier auch mit dem Argument von Linozeros kommen: Wenn man am Ende eines Mysterys schon keine Dose braucht, warum braucht man dann überhaupt eine Tradi-Filmdose, die ohne jedes Rätsel und eigentlich auch ohne jeden erkennbaren Sinn z.B. im Betonfuß einer x-beliebigen Bank steckt?

Jeder hat halt so seine persönlichen Vorstellungen vom Cachen, von guten, interessanten, aufregenden Caches etc. Deswegen, wie gesagt: Jedem das Seine.

Werbung:
Benutzeravatar
KBreker
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: Fr 29. Sep 2006, 13:37
Wohnort: Kiel

Beitrag von KBreker » Do 10. Jan 2008, 23:16

oddcycle hat geschrieben:Man, hier kriegt man ja prompt Feedback. :)
Sicher ;-)
oddcycle hat geschrieben:Oder macht einen dann der Reviewer darauf aufmerksam? Ich kenn mich da nicht aus...
Ja.
oddcycle hat geschrieben:... dass diese Mysteries den "klassischen" Tradis und Multis den Platz wegnehmen, dann sollte man tatsächlich weniger Mysteries veröffentlichen - wenn wirklich die allermeisten Cacher so sehr Tradis und Multis bevorzugen und Mysteries eher verschmähen. Ist das Platzwegnahme-Argument jetzt genau das Argument gegen die "Mystery-Schwemme"? Das ist mir nicht klar geworden bisher.
Nein, das Platz-wegnehmen ist es nicht. Es ist einfach nur so, dass Mysterys bei den meisten nicht so beliebt sind. Und für Auswärtige sind sie in der Regel auch nicht so attraktiv.
oddcycle hat geschrieben:Warum ich die Dose am Ende eines kniffligen Mysterys brauche? Naja, warum sind wir denn neulich abend an der Post umhergeirrt? Das Rätsel hatten wir doch beide schon gelöst... Die Frage kannst du dir also auch selbst stellen...
Die habe ich mir auch gestellt. Und meine Antwort lautet: weil ich Dosen suchen möchte, das Rätsel brauche ich dafür aber nicht unbedingt. Dafür nehme ich mir das o.g. Rätselheft.
oddcycle hat geschrieben:Außerdem kann man hier auch mit dem Argument von Linozeros kommen: Wenn man am Ende eines Mysterys schon keine Dose braucht, warum braucht man dann überhaupt eine Tradi-Filmdose, die ohne jedes Rätsel und eigentlich auch ohne jeden erkennbaren Sinn z.B. im Betonfuß einer x-beliebigen Bank steckt?
Das ist ja nun ein besonderes Extrem ins Gegenteilige. Ich denke, wir sind uns einig, dass Filmdosen in Betonsockeln nicht das Gelbe vom Ei sind. Siehe auch: http://www.geocaching-sh.de/?p=53
oddcycle hat geschrieben:Deswegen, wie gesagt: Jedem das Seine.
Ich wollte aber mal die Gelegenheit nutzen und die Meinung vieler Kieler Geocacher wiedergeben. Dort ist man im Moment einfach mit Mysterys gesättigt. Man wünscht sich wieder schöne Tradis und Multis.
Freundliche Grüße,

Kai

Eigentlich kann man ja froh sein, dass Garmin ein amerikanisches Unternehmen ist. Sonst würde man mit einem Bayern 20, Thüringen 300 oder Schleswig-Holstein 550t durch den Wald laufen ... da haben wir doch nochmal Glück gehabt.

oddcycle
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Do 10. Jan 2008, 22:19

Beitrag von oddcycle » Do 10. Jan 2008, 23:25

Naja, ein Rätselheft ist ja nun noch ganz was Anderes als ein kniffliger Mystery. Das heißt: So genau weiß ich das eigentlich gar nicht - ich besitze keine Rätselhefte; vielleicht bin ich deswegen auch nicht so ablehnend den Mysteries gegenüber eingestellt? :)

Wenn sich so viele lieber schöne Tradis und Multis wünschen - ich übrigens auch, dann bitte sehr: Soll halt jeder von denen mal wieder einen legen und schon gibt's wieder ganz viele. :) Der Wunsch nach Tradis und Multis kann doch kein Argument gegen Mysteries sein?!?

Im übrigen: Vielleicht ist das ja auch gerade nur etwas gehäuft mit den Mysteries. Meinen neuen Tradi hast du ja schon gesehen, und ein Multi wird gerade reviewt. Insofern: Wird schon. :)

Fra Diavolo
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 10:21
Wohnort: Kiel

Beitrag von Fra Diavolo » Fr 11. Jan 2008, 10:27

Meine Meinung: Ich finde Mysterys prima, je mehr davon und je schwieriger, desto besser!

Mysterys sind schon deshalb erst mal prinzipiell gut, da der Owner offensichtlich einige Zeit investiert hat, um seinen Cache zu gestalten. Bei Tradis scheint mir eher eine höhere Quote von "hatte gerade eine Stunde Zeit während der Autoreparatur und eine Filmdose dabei"-Caches zu existieren.

Zur Frage "Warum nicht nur Rätseln, wozu braucht man eine Dose" wäre meine Antwort, dass so einfach den Spass verlängert wird. Wenn man es denn möchte kann man sich beim FTF darüber freuen, als erster ein Rätsel gelöst zu haben und nicht nur das schnellere Auto zu besitzen und nach des Rätsels Lösung hat man zwei Erfolgserlebnisse: Eins bei der richtige Idee und eins beim Finden der Dose.

Dass die Behälter, Verstecke oder Locations von Mysterys eine schlechtere Qualität haben als diejenigen von Tradis habe ich übrigens auch noch nicht beobachtet. Dazu habe ich doch schon zu viele traditionelle Filmdosen an Strommasten und zu viele vergammelte Plastiktüten unter Stöckchenhaufen gefunden.

Ich mache auch einfach so schwere Rätsel und ich suche auch gerne traditionelle Caches. Aber ein Mystery, der Knobelei, schöne Landschaft/Sehenswürdigkeit und originelles Versteck/Behälter vereint, ist für mich das größte Gesamtkunstwerk.

Fra Diavolo
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 10:21
Wohnort: Kiel

Die drei ??? (Achtung, Satire)

Beitrag von Fra Diavolo » Fr 11. Jan 2008, 10:29

? Warum gibt es zahlreiche Cacher, die 1/1-Micro-Tradis sammeln?

falsche Antwort: Weil man sich mit der zunehmenden Verbreitung von Digitalkameras nicht mehr lange am Anblick von Filmdosen erfreuen kann

auch falsche Antwort: Völlig abwegig ist natürlich die Unterstellung, man wolle nur Statistikpunkte sammeln, gerade solche Caches liegen doch an den schönsten Stellen der Natur

richtige Antwort: Weil es doch immer wieder überraschend ist, dass das GPS-Gerät mit seiner tollen Technik auch beim 500.-sten Mal die richtige Stelle der Leitplanke ortet

? Warum bezeichen manche Mystery-Caches als "Vanity"-Caches ?

falsche Antwort: Weil sie dem Owner Eitelkeit unterstellen, sich selbst durch einen sorgfältig konzipierten Cache beweihräuchern zu wollen

richtige Antwort: Weil sie selbst nicht in der Lage sind einen längeren Text sinnerfassend zu lesen und in ihrer Eitelkeit gekränkt sind wenn eben dies bei Mystery-Caches verlangt wird

? Warum haben gerade *****-Mystery-Caches so viele Beobachter (zwei Beispiele: Enigma #1: 363, in Schleswig-Holstein Denk Mal 27)

falsche Antwort: Weil man Watch- und Ignore-Funktion so leicht verwechselt

richtige Antwort: Weil man damit signalisieren kann: Geteiltes Leid ist halbes Leid! Ich hab's auch noch nicht raus und irgendwann wird schon mal einer in seinem Log was verraten...

McWangl
Geocacher
Beiträge: 24
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 15:31
Kontaktdaten:

Jeder so wie er möchte

Beitrag von McWangl » Fr 11. Jan 2008, 12:54

Ich denke, die ein Teil der Kieler Cacher haben sich an "kurze Wege" gewöhnt. Ist ja bei den heutigen Spritpreisen eigentlich auch nicht zu verdenken.

Auf der anderen Seite müssen wir vom "flachen Land" regelmäßig fahren, um neue Caches zu suchen ... auch nach Kiel.

Fahrt doch also trotz der Kosten mal etwas weiter, da könnt Ihr Euch mit gewünschten Cachetypen bestimmt noch austoben.

Was das eigentliche Thema betrifft, stimmt Kai's Beobachtung zwar, aber sollte man nicht jedem Cacher seine Freiheit lassen, welche Art Cache er versteckt? Auch die Ausarbeitung gehört dazu und soll dem "Verstecker" Freude bereiten.

Meine Meinung: Jeder so, wie er möchte.

Gruß aus Börm
Wolfgang
Yesterday is history, tomorrow is a mystery, today is a gift, that's why we call it the present.
(Joan Rivers)

Bild

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6152
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Beitrag von hcy » Fr 11. Jan 2008, 13:15

Mein Senf auch noch dazu: Ich bin auch kein großer Freund von Myteries, habe die aber in meiner Kieler Zeit ein wenig mehr lieben gelernt. Bis auf "Sonne kostenlos" (hat da mal einen einen Tip für mich, da ich nicht mehr in Kiel bin kann ich den ja eh nicht nutzen aber interessieren tät's mich) habe ich die meisten (ok, mit Hilfe) auch rausbekommen und das Gefühl der Befriedigung beim Finden war dann schon deutlich größer als bei einem einfachen Tradi.
Was mich aber immer wieder (nicht nur in Kiel) stört sind die vielen Myteries vor allem in den Städten. Gerade wenn man z.B. auf Dienstreise ist, nicht viel Zeit hat und abends ein wenig cachen will ärgert man sich schon, wenn's da vor allem Myteries (aber auch lange Multis gibt).

Aber gut, allen recht machen kann man's sowieso nie.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Linozeros
Geocacher
Beiträge: 41
Registriert: So 2. Dez 2007, 20:01
Wohnort: Wien

Beitrag von Linozeros » Fr 11. Jan 2008, 19:51

Nein, ich widerspreche mir da nicht selber. Selbst wenn ich nur 2 Caches gefunden hätte, hätte ich gemerkt, dass mir ein Multi besser gefallen hätte, als der andere.

Es sind ja zwei unterschiedliche Prinzipien, die da greifen.

Naja egal.

Im Prinzip ist es mir auch egal, ich kann mit dem Bus oder Auto auch gerne weiter weg fahren. Ich plane meine Multis gerne schon im Vorraus und deswegen ist das kein großes Hindernis.

Ich würde es aber doch begrüßen, wenn ich einfach mal nach der Arbeit einen schönen Multi direkt hier in Kiel machen könnte, ohne dafür schon 2 Wochen vorher Route, Fahrtmöglichkeiten und Verpflegung geplant zu haben.
Aber ich will ja nicht alles schlechtreden, sowas gibt es hier ja auch.

Der alte Güterbahnhof/Frauencache beispielsweise ist genauso etwas!

Benutzeravatar
KBreker
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: Fr 29. Sep 2006, 13:37
Wohnort: Kiel

Beitrag von KBreker » Fr 11. Jan 2008, 19:54

Linozeros hat geschrieben:Der alte Güterbahnhof/Frauencache beispielsweise ist genauso etwas!
Du scheinst ja mehr zu wissen, als Dein Profil verrät.
Freundliche Grüße,

Kai

Eigentlich kann man ja froh sein, dass Garmin ein amerikanisches Unternehmen ist. Sonst würde man mit einem Bayern 20, Thüringen 300 oder Schleswig-Holstein 550t durch den Wald laufen ... da haben wir doch nochmal Glück gehabt.

JMF
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: So 19. Mär 2006, 21:10
Wohnort: Flörsheim

Beitrag von JMF » Sa 12. Jan 2008, 11:55

oddcycle hat geschrieben:Wenn man einen Cache platziert - egal, ob nun Tradi, Multi oder Mystery, kann man doch gar nicht wissen, wo überall Dosen von Mysteries liegen.
Daher meine unbedeutende Meinung: erst einmal selbst ALLE Cache (Tradis, Multis, Mysterys) suchen und finden, die im pot. Gebiet des eigenen geplanten Caches liegen.
Bei Mysterys an die 3,2km "drumherum" zu denken.

Wenn du alle die Caches gefunden hast, solltest du wissen, welche Stellen noch frei sind.

Das Vorgehen erspart dir evtl. ein wenig Streß mit den anderen Cachern und Reviewern.

Wir hatten hier um Flörsheim vor ca. einem Jahr einen neuen Cacher, der einen Multi gelegt hat, der teilweise Stages von anderen vorhandenen Caches genutzt hat. Der Final lag zudem auch noch in relativer Nähe eines anderen Finals; die 161m wurden nicht wirklich eingehalten. Und nein, der Reviewer konnte es nicht sehen, da die dort vorhandenen Caches "zu alt" waren und deren Wegpunkte nicht in der Datenbank standen.
Der Cacher hat übriegens vorher nicht die Cache in dem Gebiet gefunden.
Gab ein wenig Haue, böse Worte, nicht nette Logs und ein wenig Streß.
Hätte man alles vermeiden können.

Oder macht einen dann der Reviewer darauf aufmerksam?
I.d.R. sagt dir ein Reviewer nur, daß der Cache so nicht anlegbar ist, weil er oder eine Stage zu dicht an einem anderen Cache liegt.
Da sind wir jetzt aber wieder beim Thema Reviewer :-)
Ich kenn mich da nicht aus...
Mh, schon mal die Guidelines gelesen? U.a. hier: http://www.die-reviewer.info/guidelines.htm


Aber okay: Falls das so ist, dass der Reviewer dann eingreift, und falls außerdem das entscheidende Contra-Mystery-Argument dann tatsächlich ist, dass diese Mysteries den "klassischen" Tradis und Multis den Platz wegnehmen, dann sollte man tatsächlich weniger Mysteries veröffentlichen
Das hat nichts mit "Platz wegnehmen" zu tun, eher mit der Abstandsregel.

BTW: gibt es in einem Cache eine Logbedingung (z.B. "Mache ein Foto..." oder "logen darf nur wer das und jenes recherchiert hat" usw) dann ist das ein Mystery!

:-) Grüße vom Main

Jörg

PS: war nicht meine Absicht, irgendjemand als Newbie abzutun oder irgendwen belehren zu wollen.

Antworten