Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Expocity Hannover - we cache harder!

Moderator: schlumbum

Benutzeravatar
do1000
Geowizard
Beiträge: 1834
Registriert: So 13. Jul 2008, 12:55

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von do1000 »

@ cacheually:

1. Hast Du eine eigene Krankenversicherung oder bist Du bei irgendwem mitversichert?
2. Privat oder gesetzlich?
cacheually
Geocacher
Beiträge: 13
Registriert: Di 21. Aug 2012, 11:59

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von cacheually »

Ein Kollege hier unten wollte eine Kletteraktion am Fels starten, da hat der Reviewer gleich harte Geschütze in Form von schriftlicher Erlaubnis (Gemeinde, Naturschutzbehörde und Forst) aufgefahren.
Sowas will ich vermeiden!


1. Hast Du eine eigene Krankenversicherung oder bist Du bei irgendwem mitversichert?
2. Privat oder gesetzlich?
Ich bin gesetzlich Krankenversichert. Aber spielt das denn eine Rolle bei Personenschäden? Meiner Meinung nach ist es ja die Haftpflichtversicherung?
Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von KreuterFee »

Grundsätzlich kann ich dir davon nur abraten, ohne Kenntniss der Technik und Ausrüstung begibst du dich sehr schnell in Lebensgefahr.
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD
HaJoSoCha
Geocacher
Beiträge: 59
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:58
Wohnort: Kaiserslautern

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von HaJoSoCha »

cacheually hat geschrieben: Was sollen denn immer diese Kommentare? Ich will halt wissen wie andere das Thema sehen. Ich will auch wissen worauf ich mich einlasse! Ich frage erst bevor ich Schieße! Das sollte eigentlich allen hier recht sein, da man wohl schnell "Fehler" macht:
[…]
Ich will keine dummen Kommentare lesen sondern über das Thema diskutieren!

Ich möchte ja T5 mal ausprobieren! Aber halt für mich save!
Nun. Du wolltest ernsthafte Meinungen? Dann kommt hier meine.

Der einzige, der hier hier geschossen hat, bist du. Und zwar ganz gewaltig ins Knie. Du hast zwar gefragt, aber den denkbar falschesten Ansprechpartner.

Gehen wir mal davon aus, dass alle gelegten Caches den Regeln enstprechen. Nur mal so die Annahme. Dann haben also alle Cache-Owner eine Erlaubnis, dass der Cache da liegen darf, wo er liegt. Von wem auch immer. Und wenn das auf einem Baum ist, dann ist das so. Punkt.

Und wenn du dich mal ein wenig mit Stadtverwaltungen beschäftigst, dann wirst du ganz schnell merken, dass es keine zentrale Ablage gibt. Heißt, die Parkverwaltung gestattet es einem Owner einen Baum oder was auch immer zu bedosen. Mit viel Glück wird das amtsintern dokumentiert. Im Regelfall aber eher nicht. Wenn du jetzt also im Ordnungsamt nachfragst, braucht es viel Glück, dass da überhaupt mal jemand guckt, wer da überhaupt zuständig ist. Mit noch mehr Glück fragen die dann auch bei der zuständigen Stelle nach. Unverschämtes Glück ist es dann, wenn bei der Nachfrage zufällig der gefragt wird, der die Genehmigung ausgesprochen hat. Und Lotto spielen gehen solltest du spätestens dann, wenn der sich auch noch an den Vorgang erinnert. Klartext: Ob eine Genehmigung vorliegt, weiss am allerbesten der Owner des Caches. Der sollte dein Anprechpartner sein.

Da geh ich doch nicht hin und frag bei einem Dritten (und genau das ist die Stadtverwaltung), ob das so richtig ist. Die haben doch gar keine andere Chance als das wegen Gefährdungshaftung usw. generell zu verbieten. Sonst kommt nämlich Hinz und Kunz und legt zunächst Dosen auf Bäume, dann werden überall Baumhäuser gebaut, Gartenzwerge aufgestellt, Zäune gezogen, um meinen Baum von deinem zu unterscheiden usw. Also geht ein Amt den bequemen Weg und sagt pauschal "Nein". Aber davon unabhängig können Genehimgung irgendeiner anderen Behörde bzw. des Eigentümers vorliegen.

Hoffen wir mal für die Dortmunder, dass da kein Flächenbrand entstanden ist und dass alle Caches einen Genehmigung des Grundstückseigentümers haben

Ha
Benutzeravatar
do1000
Geowizard
Beiträge: 1834
Registriert: So 13. Jul 2008, 12:55

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von do1000 »

Also Deine Frage zielt tatsächlich nicht darauf ab, ob Deine eigene Behandlung bezahlt wird? Nun gut...

Nach meiner Ansicht düftest Du - zumindest was die Teilnehmer Deines Teams angeht - einigermaßen sicher sein, Stichwort "Gefahrengemeinschaft". Bei Dritten - zB Spaziergängern - die Deinen Ast auf den Kopf bekommen, wird es darauf ankommen, ob man Dir einen Fahrlässigkeitsvorwurf machen kann. Absolute Sicherheit gibt es aber nie! Wenn Du diese unbedingt haben möchtest, wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als auf T5er zu verzichten.
cacheually
Geocacher
Beiträge: 13
Registriert: Di 21. Aug 2012, 11:59

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von cacheually »

Danke! Genau so eine Antworten (letzten beiden) wollte ich haben!
Benutzeravatar
do1000
Geowizard
Beiträge: 1834
Registriert: So 13. Jul 2008, 12:55

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von do1000 »

HaJoSoCha hat geschrieben: Hoffen wir mal für die Dortmunder, dass da kein Flächenbrand entstanden ist und dass alle Caches einen Genehmigung des Grundstückseigentümers haben
Ha
Eher nicht, solange er nur in Hannover fragt! ;-)
Spline1
Geocacher
Beiträge: 62
Registriert: Do 10. Jul 2008, 00:16

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von Spline1 »

HaJoSoCha hat geschrieben: Hoffen wir mal für die Dortmunder, dass da kein Flächenbrand entstanden ist und dass alle Caches einen Genehmigung des Grundstückseigentümers haben

Ha
Dortmunder? :irre: Hoffe auch für die Hannoveraner ;)
Bild
HaJoSoCha
Geocacher
Beiträge: 59
Registriert: Di 27. Okt 2009, 16:58
Wohnort: Kaiserslautern

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von HaJoSoCha »

Spline1 hat geschrieben:
HaJoSoCha hat geschrieben: Hoffen wir mal für die Dortmunder, dass da kein Flächenbrand entstanden ist und dass alle Caches einen Genehmigung des Grundstückseigentümers haben

Ha
Dortmunder? :irre: Hoffe auch für die Hannoveraner ;)

Aargh. Ich werf mich in den Staub, aus dem ich gekrochen bin. Ich sollte nie nie nie telefonieren und schreiben. Sorry an alle. die sich in irgendeiner Art diskriminiert fühlen. Um mit dem Lateiner zu sprechen: Mea culpa.

Dortmund Dortmund Dortmund Dortmund Dortmund Dortmund Dortmund Dortmund Dortmund Dortmund
Hannover Hannover Hannover Hannover Hannover Hannover Hannover Hannover Hannover Hannover

Und jetzt schönen Gruß nach wo auch immer :???:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8000
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: T5 Klettern in Hannover auf Bäumen untersagt

Beitrag von Zappo »

Ich wollte es ja erst nicht glauben, aber anscheinend wars ernst...

Dann kann ich auch mal noch einen Senf beitragen:

Es bietet sich - meines Erachtens- äußerst selten an, Anfragen an höhere Ebenen zu stellen. Warum? Erstens gehen die immer den Weg des geringsten Risikos und verbieten eher alles - insbesonders, da sie ja selbst nicht direkt ein eigenes Anliegen und Vorteil davon haben. Und zweitens sind Sonderfälle, wie z.B. Cachelegen - von unzähligen Beurteilungsfaktoren abhängig, die "die da oben" garnicht einschätzen können - und wollen.

So funktionierts - das nennt man Leben.

Wenn ich einen Cache an die Burgruine legen will, dann handle ich das gegebenenfalls mit dem zuständigen Forst aus. Der guckt sich die Stelle eventuell an und sagt im besten Fall: "Von mir aus, wenn es aber Probleme gibt, kommt der weg". Weil ER ES BEURTEILEN KANN. Wenn ich eine Anfrage an die obere Forstbehörde stelle, ob Cachen pauschal im Landkreis XYZ erlaubt ist, wird es wahrscheinlich kein uneingeschränktes JA geben.

Beim TÜV kann ich auch mit dem Sachbearbeiter ein Anliegen direkt und besser klären, als mit einer grundsätzlichen Anfrage beim Mr OberTÜV - genauso, wie ich bei einer Wanderung mal kurz in einen Tümpel tauche, obwohl da "Baden verboten" steht - und das auch mit des Landjägers Zustimmung - eben WEIL DER DEN SONDERFALL EINORDNEN KANN.

Und wenn der Nachbar frägt, ob er ausnahmsweise eine Tüte Abfall bei unserem Wohnblock in die Tonne werfen kann, guck ich mir das Tütchen und den Nachbarn an und sag "ok, wenns reinpaßt". Wenn mich ein Brief der Stadtverwaltung erreicht mit der Frage, ob es ok wäre , wenn die halbe Straße den Müll bei uns reinwirft, was sag ich wohl dann?

Der von Dir beschrittenen Weg führt nur dazu, daß genau DEN Leute, die unten vor Ort sich ausnahmsweise vom Überregulierungsdenken mal abwenden und -Hut ab- mit eigener Verantwortung was zulassen, in den Rücken gefallen wird. Wer wird nach dieser von Dir "erreichten" Auskunft noch was gegen die eigene Behörde auf seine eigene Kappe nehmen?

Mal davon abgesehen, daß es in Deutschland wahrscheinlich 80 Prozent Caches gibt, die NICHT mit den Verantwortlichen abgeklärt sind. Das liegt zum einen daran, daß der Verantwortliche unklar ist, zum anderen, daß unklar ist, was im allgemeinen Betretungsrecht beinhaltet ist, daß unser Treiben ungesehen, unbemerkt und evtl stillschweigend geduldet wird - solange es keine Probleme und Öffentlichkeit gibt, MUSS niemand hingucken. Ich weiß, das ist den meisten am liebsten.

"Ich hab nichts dagegen, solange es keine Probleme gibt, geh ich auch nicht aktiv dagegen vor, im Zweifelsfall weiß ich aber von nichts" So oder so ähnlich O-Ton Förster.

Also verhalten wir uns unauffällig, decken diejenigen, die das Rückgrat haben, uns gewähren zu lassen und scheuchen mit irgendwelchen Anfragen keine Hunde hoch. Und wir sind uns bewußt, daß wir in Grauzonen agieren und im Zweifelsfall mit dem Konto wedeln müssen. Da hilft uns kein GC. Wenn das nichts für Dich ist, solltest Du dann nicht mitmachen. Das ist KEINE Bewertung - ich mach (mittlerweile) auch einige Dinge nicht mehr.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
Antworten