Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Cachen

Mobiltelefone und kleine Computer zum Geocaching.

Moderator: morsix

Irondwarf
Geocacher
Beiträge: 38
Registriert: Sa 24. Jul 2010, 15:02

Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Cachen

Beitrag von Irondwarf » Mi 24. Aug 2011, 15:11

Hallo Leute
Situation ist Folgende :
In letzter Zeit ziehen meine Frau und ich öfter mal gemeinsam zum Cachen los. Ich habe als einziges Gerät ein OREGON450.
Nun steht die Überlegung im Raum, ein Smartphone (vielleicht HTC Wildfire/Desire) zu kaufen, um dann zwei Geräte zur Verfügung zu haben. Wir wollen jedoch keine Internetflat abschliessen.
Da hab ich nun ein paar Fragen, und hoffe, Ihr könnt mich da erhellen.
1. Ist immer eine Internetverbindung nötig, oder kann man Caches auch, wie beim Garmin, zu Hause aufs Smartphone laden und die dann "OFFLINE" abarbeiten ?
2. Welche der vielen APPS ist denn überhaupt empfehlenswert ?
Im Bezug aufs Cachen mit dem Handy hab ich, wie Ihr seht, überhaupt keine Ahnung. Vielleciht gibt's ja auch ein Tutorial, was man sich mal zu Gemüte führen kann.
Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.

Frank aka Irondwarf
Viele Grüße aus Essen
Frank

Werbung:
Benutzeravatar
Team Free Bird
Geomaster
Beiträge: 424
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 16:00

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von Team Free Bird » Mi 24. Aug 2011, 15:24

Zum Thema Internet, nimm dir eine Karte bei Netzclub.net, da bekommst du eine werbefinanzierte Flatrate (100MB bei voller Geschwindigkeit, was drüber ist dann mit ISDN Speed)

Ansonsten kannst du GPX in so ziemlich jedes App laden, nur mit den Karten musst du dir (ohne Internet) halt was einfallen lassen.
Bild Bild

GeoSilverio
Geowizard
Beiträge: 2608
Registriert: Di 19. Jan 2010, 15:56
Wohnort: Mölln

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von GeoSilverio » Mi 24. Aug 2011, 15:24

Schau mal im Geocaching-Software-Unterforum unter Cachebox oder unter Andoid...

Ich persönlich finde Cachebox sehr gut, insbesondere was das offline cachen angeht. Da ist Cachebox doch ziemlich optimiert. Allerdings befindet sich die Androidversion noch im Aufbau, eine fast komplett funktionstüchtige Version gibts schon hier:
http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=114&t=57237

Ansonsten schaue mal hier:
http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=135&t=57780

oder hier:
http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=135&t=56713

Was das Handy angeht, muss man halt schauen, wie der eingebaute GPS-Empfänger ist, das ist eben leider noch bei verschiedenen Modellen, selbst vom gleiche Hersteller recht unterschiedlich. Auf der anderen Seite habt ihr ja noch das Oregon
Evtl. wäre ads neue Motorola Defy+ was für euch? Das ist auch weitgehend outdoorfähig (Staubdicht, Wassergeschützt) und nicht soo sehr teuer.
http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=31&t=57597

Sturmrufer
Geonewbie
Beiträge: 7
Registriert: Mi 24. Aug 2011, 22:28
Wohnort: Bad Homburg

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von Sturmrufer » Do 25. Aug 2011, 00:01

Hi, habe mich extra mal angemeldet um meine Erfahrungswerte und Infos zu Geocaching mit Android mitzuteilen:

In der Zeitschrift computer technik C'T gab es vor einigen Wochen zwei interessante Artikel zum Thema:
Schnitzeljagd - Geocaching-Apps für Android, iOS, WebOS und WP7
http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2011/15/112_kiosk

App ins Grüne - Smartphone-Navigation für Radfahrer und Wanderer
http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2 ... Smartphone
Edit: gerade gesehen, den reinen Artikeltext hierzu gibt's kostenlos online: http://heise.de/-1278814

Leider kosten die Artikel etwas. Und die Angaben zu den Geocaching-Apps sind schon von der aktuellen Entwicklung überholt. Z.B. kann die App c:geo jetzt auch Google Maps- und OSM-Kacheln offline speichern.

Spritzwasser- und staubgeschützte Smartphones:
Neben dem Motorola Defy-Nachfolger Defy+ bringt auch Sony Ericson ein mindestens genauso interessantes Gerät im 4. Quartal heraus: xperia active
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 66278.html

Andere Androiden und das iPhone eignen sich natürlich auch zum Cachen, sind aber weniger robust. Zum Satellitenempfang steht im Artikel "App ins Grüne" übrigens:
Eine Fahrrad-Testfahrt zeigte, dass die GPS-Empfänger aktueller Smartphones wie Nexus S und iPhone 4 ähnlich präzise arbeiten wie die der Profi-GPS-Geräte von Garmin. Nur Motorola Defy und iPhone 3GS verorteten uns an einigen Stellen mehr als 30 Meter abseits der tatsächlich gefahrenen Strecke.
Beim reinen Cachen hatte ich dieses Problem mit dem aktuellen "alten" Defy aber nicht. Es verliert bei ungünstigem Satellitenstand nur schneller den Fix zu Satelliten als andere Geräte. Deshalb warte ich auch schon sehnsüchtig auf das Defy+.

Wie bereits angemerkt benutze ich selbst das Defy zusammen mit der kostenlosen App c:geo (open source). Wobei ich das kostenpflichtige geOrg auch ganz brauchbar finde. Das muss aber jeder für sich herausfinden.
Bei c:geo kann man mittlerweile zwischen Google Maps und OSM in verschiedenen Renderings umschalten und die Kartenausschnitte auch offline speichern. Man kann Caches die von Interesse sind auf der Karte auswählen und offline speichern, oder unterwegs spontan andere Caches auf der Karte auswählen, sofern man nicht im Funkloch steht. Man hat immer sämtliche aktuelle Daten der geocaching.com Website zur Hand! c:geo gibt sich nämlich als Browser aus und "spidert" die Website.
Die OSM-Karten in meiner Homezone rund um Bad Homburg sind so gut, dass sie jede Topo25 Karte ausstechen. Ich kann ohne Ortskenntnis schneller von Cache zu Cache gelangen als reine eTrex Cacher ohne OSM, weil selbst der kleinste Trampelpfad verzeichnet ist. Dazu kommt die Flexibilität jederzeit Kartenmaterial nachladen zu können, sofern Internet verfügbar ist.
Fehlt nur noch ein 3D Ansicht mit der das Höhenprofil intuitiv erkannt werden könnte... Aber das sind Features von spezialisierten Geräten jenseits 600 €.

Ich habe auch keinen Vertrag, sondern nur den Prepaid Tarif von ALDI talk (medion) und dazu für 7,99 € im Monat die 500 mb Internetflat-Option gebucht. D.h. nach 500 mb nur noch ISDN-Geschwindigkeit. Aber dieses Volumen erreiche ich mit Cachen bei weitem nicht.
Außerdem benötigt man als Zubehör beim Smartphone-Cachen einen zweiten Akku oder ein externes Akkupack, wenn man länger als 3-4 Stunden navigiert. Ich habe ein externes Akkupack, das ich in den Flaschenhalter vom Fahrrad klette und das abwechselnd das Defy und den Ghettoblaster nachlädt (ja mein Fahrradlenker sieht etwas überladen aus) :D

Zum Thema Tutorial kann ich leider nur sagen, das du nur dann eine zufriedenstellende Kombination aus Smartphone und App findest, wenn du selbst experimentierst. Z.B. habe ich zusätzlich noch die App GPS Status installiert, die von c:geo als Bibliothek verwendet wird und noch detailliertere Infos liefert. Zum Mystery lösen habe ich die GCC-Tools installiert, die hunderte Tipps zu allen möglichen Rätselvarianten geben. Mit diesen Apps kann man dann wirklich papierlos Cachen in allen Belangen.
c:geo verwende ich auch erst kurz vorm Cache. Bis dahin navigiere und tracke ich meine Route mit Run.GPS. Dies ist eine Trainings-App für fast alle Sportarten. Diese App greift ebenfalls offline und online auf OSM-Karten (und andere) zurück und kann zusätzlich auf allen Wegen routen mit Sprachausgabe! Was auch super funktioniert. Damit wird das Smartphone zum echten Wander- und Fahrrad-Navi. Die Pro-Version kostet leider 15 €.

Gerade die Apps verändern ihre Tauglichkeit alle paar Monate (meist zum Positiven!) und müssen dann teilweise neu erprobt werden. Wenn Groundspeak endlich mal die offizielle Schnittstelle freigibt wird es vielleicht neben c:geo auch andere brauchbare Android Apps geben. Persönlich möchte ich nicht mehr zurück zu starren dedizierten Outdoor-Navis. Mit einem Android Smartphone hat man immer ein maximal flexibles Multitool dabei (iPhone im wasserdichten Case geht natürlich auch).

Grüße
Sturmrufer

baumschlumpf
Geonewbie
Beiträge: 1
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 19:42

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von baumschlumpf » Fr 26. Aug 2011, 19:54

Hallo Leute, vielen Dank für die promten Antworten. Jetzt habe ich( Frau von Irondwarf) mit ein HCT Wildfire Smartphone gekauft. c:geo habe ich installiert , komme aber irgendwie nicht weiter. Also, ich möchte offline cachen gehen, weiß aber nicht wie ich die Caches auf das HTC bekomme. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn mir jemand vielleicht in einfachen Worten step by step erklären könnte wie das funktioniert.
Vielen Dank im Voraus!
Anke aka Baumschlumpf

GeoSilverio
Geowizard
Beiträge: 2608
Registriert: Di 19. Jan 2010, 15:56
Wohnort: Mölln

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von GeoSilverio » Fr 26. Aug 2011, 20:07

Schau doch einfach mal in den c:geo-Bereich.
Der ist hier unter "Geocaching Software" - Android zu finden.

Zudem gibt es für c:geo eine Anleitung. Die ist quasi als eigene "App" im Android-Market zu finden.

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von friederix » Fr 26. Aug 2011, 20:15

baumschlumpf hat geschrieben: Also, ich möchte offline cachen gehen, weiß aber nicht wie ich die Caches auf das HTC bekomme.
Also grundsätzlich sind eigentlich alle Gecaching-Apps dafür gedacht, dass man nur mit sogenannten Pockest Queries brauchbar offline cachen gehen.

Um die erstellen zu können, muss man allerdings bei Geocaching.com Premium Member sein.

Mit diesen "PQs" suchst Du Dir bis zu 1000 Caches nach gewünschten Kriterien heraus und startest die DB-Abfrage.

Erzeugt wird dann ein (gezipptes) gpx-File. Das kannst Du dann mit der jeweilgen App importieren, und die Caches sind dann offline auf dem Smartphone verfügbar.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
BriToGi
Geowizard
Beiträge: 1681
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 15:46

Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Cachen

Beitrag von BriToGi » Fr 26. Aug 2011, 21:49

Bei der gc-app hast du auch als bm zugriff direkt auf die datenbank. Ohne pq's.

GeoSilverio
Geowizard
Beiträge: 2608
Registriert: Di 19. Jan 2010, 15:56
Wohnort: Mölln

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von GeoSilverio » Fr 26. Aug 2011, 22:03

Naja, aber so arg viel Spaß macht das mit der gc-app nicht, oder?
Wenn ich bisschen unterwegs sein möchte, sage ich der App: Ladt mir mal die nächsten 5000 Caches runter, damit ich dann offline bleiben kann? :shocked:

Dann doch lieber eine PQ und gut ist.
Oder wahlweise ein Desktop-PC-Programm dazu, wie GSAK oder WinCachebox

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen : Nutzung eines Android-Smartphone zum Ca

Beitrag von friederix » Fr 26. Aug 2011, 22:27

BriToGi hat geschrieben:Bei der gc-app hast du auch als bm zugriff direkt auf die datenbank. Ohne pq's.
Stimmt, aber da ist dann wiederum nix mit offline (ohne PQs).

Und ganz ehrlich: Wie oft hat man max. Edge im Busch? Ist doch fast die Regel, wenn überhaupt.
Also auf "online" würde ich mich nie verlassen.
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Antworten