Seite 3 von 8

PDA wasserdicht

Verfasst: Di 6. Sep 2005, 14:01
von Alpini
Hallo zusammen,
nur noch ein Tip zum, wasserdichten Verpacken eines PDA.
Statt teurer Boxen oder Spezialtüten, die sich nicht bedienen lassen:
Habe jetzt eine Ortlieb Dokumententasche Größe A6 (die kleinste) gekauft. Für 9,95 € habe ich eine wasserdichte Hülle durch die ich das Teil auch bedienen kann, geht auch mit nem normalen Stift.
OK das ist nichts für Tauchcaches aber für einen normalen mitteleuropäischen Regen reicht es. Hatte in der größeren Tüte schon seit Jahen Karten und die sind nie nass geworden selbst wenn es 24 h am Stück geschüttet hat.
Den Sinn der Boxen versteheich eh nicht, ich will ja nicht drüber fahren über den PDA und wenn ich ihn vor Trauftreten oder eher Runterfallen schützen will, geht auch ein Alucase, der auch noch in den A6 Beutel geht.
Cache on
Alpini

HP 6515

Verfasst: Fr 27. Jan 2006, 01:17
von St John of Beverley
Wollte nur mal so anmerken: HP IPAQ 6515 mit eingebautem GPS funktioniert auch prima zum Cachen, trotz etwas kleinerem Display.
Gibt es noch andere, die den benutzen?

Feuchtigkeitsschutz für PDA

Verfasst: Di 28. Feb 2006, 18:43
von spektakler
Hallo zusammen,

hab mir vor einiger Zeit einen günstigen Beutel bestellt. War auch schon zweimal im Einsatz.

Den "X-case Wasser-und Wetterfeste PDA-Tasche "Aquaprotector" findet ihr unter:

http://www.pearl.de/pearl.jsp;jsessioni ... reenY=1024

Meinem empfinden nach ein gutes Preis-Leistungsverhältnis

Gruss

spektakler

Verfasst: Mo 20. Mär 2006, 08:17
von mortes porta vitae
Hallo,

Dezember 2004: Super Angebot bei Lidl. PPC mit GPS Navigation für ca. 400 Euronen. Ein Typhoon aka My Guide mit Falk Navigation. Nach etwas Einfriemeln hatte ich dann auch schnell raus wie man Wockers POI einbindet und es lief recht gut. Ich war zufrieden damit.

Doch mit der Zeit (etwa 8-9 Monate nach dem Kauf) gab es Kontaktprobleme in der Dockingstation und bei der mobilen Stromversorgung. Letzte Woche dann verschwand der Stecker im Gerät. Ich schraubte das Teil auf und sah, das der Stecker nur mit zwei winzigen Lötstellen an der Platine befestigt gewesen war. Zirka 15-20 kleinste Kontaktfedern waren durch das Lösen des Kontaktes verbogen.

Ein erneutes Anlöten der Kontakte durch meinen Haus und Hof Elektriker klappte nicht. Zweikomponentenkleber hielt zwar den Stecker am Platz, aber nun floß weder Strom noch Datengedöns.

Glücklicherweise gab nahm Lidl das Teil anstandslos zurück und zahlte das Geld aus.

Scheinbar hat Typhoon gelernt, denn ein neueres Gerät hat nun einen Mini USB Anschluss. Die Halterung für den Einsatz im Auto hat auch eine Führung für den Stecker, damit der nicht hin und herwackelt.

Gruß
Oliver

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Mo 19. Jun 2006, 21:31
von Guido-30
Hallo zusammen,

mit Interesse habe ich die letzten Seiten gelesen. Denn das Thema

Du willst Dir einen PDA für Geocaching kaufen, weißt aber nicht welchen? Dann bist Du hier genau richtig.

hat mich sehr angesprochen. Da ich aber erst überlege, mir einen PDA zu kaufen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Geräten und den entsprechenden Fachausdrücken. Bisher habe ich zwar viel Fachsimpelei gelesen, leider aber nicht die Hilfen bekommen, die ich eigentlich gerne hätte, um in Zukunft nicht weiterhin teils mehr als 30 Beschreibungen pro Cachetag mir mühsehlig manuell herunterzuladen und auf Papier zu bringen.

Vor allem schrecken mich die bisher genannten Preise ab (Zugegeben, einige der Beiträge sind schon etwas älter und die Preise hoffentlich veraltet). Gibt es heutzutage nicht günstige Geräte, die für die Grundversorgung völlig ausreichen?
Wozu brauche ich BT oder WLAN? Auf mein GPS übertrage ich die Daten doch bequem und günstig per Kabel.
Und zum navigieren habe ich mein GPS. Als vollständigen Ersatz sind, denke ich, die Geräte noch nicht robust genug und gerade die teuren Geräte zu schade, oder schleppt ihr eure PDA´s den ganzen Tag mit euch herum?
Reicht nicht eines der Geräte aus, die in diversen Supermärkten regelmäßig günstig angeboten werden? Wie sind die Erfahrungen damit?

Und wenn ich bei der Hardware einigermaßen durchsteige, versuche ich mich an den Software-Beiträgen. Ich fürchte, dass wird nich einfach werden...

Für Hilfe immer dankbar
Guido

Verfasst: Fr 23. Jun 2006, 19:12
von Bilbowolf
Ich glaube die günstigste Variante wird für dich ein Palm (die alten gehen wunderbar) mit CacheMate sein. Für CacheMate musst du Premium Mitglied werden, aber das kostet nicht viel. Dann kannst Du dir GPXe erstellen lassen und auch importieren.

Nach oben ist natürlich alles offen :D

Verfasst: Sa 24. Jun 2006, 01:22
von yellow moose
Ich kann meinen Loox 560er nur wärmstens empfehlen, hat Sirf III und findet die Satelliten nicht nur im Wald sondern auch im Doppelstock-Waggon der DB ( nein da lag kein Cache! nur mal um zu schauen wie der Empfang ist) im Auto hinter getönten Scheiben und das mit mindestens 4 meist aber 6-8 Sats auch unter Bedingungen wo mein Garmin 60er nur noch 3 findet!
Er hat nur einen Nachteil er kann noch nicht so richtig mit meinem Lieblingsprogramm Cachewolf aber da arbeitet Bilbowolf hoffentlich dran ( hängt mit der VGA Auflösung zusammen).
Dafür kann man das Display auch von schräg noch sehr gut lesen.
Geplant für´s Wasserdichte ist die kleine Armor-Box ( kaum grösser als der PPC)
http://handit.de/index.php?fuseaction=d ... uktid=3866

Gruss Frank

Verfasst: Mi 12. Jul 2006, 16:20
von dobifan
Ich benutz den HW6515 zum cachen... Bin erst seit gestern dabei und hab schon 2 Caches gefunden... Macht echt KLaune und sit spannend... Das Virus hat mich definitiv gepackt.... Benutze den GPS Tuner 4.2 .... Was nehmt / empfehlt ihr den so an software für den Pocket PC ?

Verfasst: Mo 17. Jul 2006, 10:16
von onkel_willy
Ich habe http://www.amazon.de/gp/product/B000BQ7 ... y&v=glance hier gerade bei amazon gesichtet. Ist der zu empfehlen, er soll hauptsächlich für Sachen wie Cachewolf benutzt werden und nur ganz selten mal als GPSempfänger zum Beispiel, wenn ich meine Koordinaten für eine Umkreissuche brauche.

Verfasst: Di 18. Jul 2006, 08:31
von Sir Vivor
Moin,

@Guido-30:
Zum papierlosen Cachen reichen auch ältere und damit sehr preiswerte PDAs bzw. Palms absolut aus. Ich habe mir erst vor kurzem meinen ersten Palm bei eBay ersteigert (hatte vorher auch kaum Ahnung von der Materie): Einen Medion MD 9508 für 16,50 Euro. Das ist ein umgelabelter Handspring Visor Platinum mit 33 MHz Prozessor, 8 MB Hauptspeicher und einem 160 x 160 Pixel Display mit 16 (!) Graustufen aus dem Jahr 2000/2001. Als kostenlose Software (Anzeige- bzw. Konvertierungstool) kommen Plucker und JPluck zum Einsatz; die hal9000 PDA Suchmaschine dient als Datenquelle (Premiumaccount bei gc.com ist dafür nicht nötig). Damit (und mit einem kleinen Trick) hat man unterwegs 200 vollständige Cachebeschreibungen (auf Wunsch sogar mit Spoilerbildern) dabei. Mir reicht das absolut aus.

Es grüßt...

...Sir Vivor