Seite 8 von 8

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Fr 13. Aug 2010, 17:21
von bibliothekar
Ich suche einen PDA zwecks Paperless Cachen. Da ich die ganzen Sachen über den PC auf das Gerät übertragen will und seltens über Wlan. Gibts da irgendwelche empfehlungen? Kenn mich damit nicht so aus. Sollte auch nicht zu teuer sein so bis 150 - 250 euros

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Fr 13. Aug 2010, 21:39
von KoenigDickBauch
bibliothekar hat geschrieben:Ich suche einen PDA zwecks Paperless Cachen. Da ich die ganzen Sachen über den PC auf das Gerät übertragen will und seltens über Wlan. Gibts da irgendwelche empfehlungen? Kenn mich damit nicht so aus. Sollte auch nicht zu teuer sein so bis 150 - 250 euros
Habe letzte Woche einen Loox N560 bei Ebay für 64€ aus England ersteigert. War eigentlich ein Neugerät mit dicken Accu und externer aktiver GPS Antenne. :D

Normal liegt der Preis zwischen 90..150€ gebraucht. Ich kenne kein besseres PDA. ;)

Aber schau mal bei Lowrance Endura vorbei, die können dich wahrscheinlich auch bedienen.

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Sa 4. Sep 2010, 13:45
von Skysurf
Ich habe jetzt seit ca 10 Tagen nen HTC HD2 und bin vollkommen begeistert.

Das beste Windows-Smartphone das ich bisher gesehen habe.
Zugegeben nicht gerade ein preiswertes Gerät, aber in der Iphone-Klasse mit akzeptablem Preis.

In Verbindung mit CacheBox ein vollkommendes "Sachensuchgerät" :-)

Der großteil dieser Empfehlung kommt natürlich durch das CacheBox Programm welches in der Eingewöhnungsphase etwas gewöhnungsbedürftig erscheint, dann aber nach und nacht alles seine Vorzüge voll ausspielen kann.

Ein bischen ärgere ich mich schon, das ich mir 4 Wochen vorher noch ein 62S gekauft habe.

Wenn ich dann mal ein wasserdichtes Gehäuse für den HTC gefunden habe, wird wohl das 62S-Backupgerät auf dem Second-Hand-Markt zu finden sein :-)

Also: Absolute Empfehlung in dieser Kombination!

Noch Beeline (QR-Code Leser) und 1-2 Lösungstools drauf und fertig.

Das Display ist echt der Hammer und bringt so manchen "neidigen" Blick eines Iphone (nicht 4er) mit sich.


Mit einer Medion Alditalk Prepaidkarte und der Datenflat für 15 EUR auch noch ein preiswerter Iphone"Ersatz"

Gruss Michael

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Mi 22. Dez 2010, 18:06
von BF68
KoenigDickBauch hat geschrieben:
bibliothekar hat geschrieben:Ich suche einen PDA zwecks Paperless Cachen. Da ich die ganzen Sachen über den PC auf das Gerät übertragen will und seltens über Wlan. Gibts da irgendwelche empfehlungen? Kenn mich damit nicht so aus. Sollte auch nicht zu teuer sein so bis 150 - 250 euros
Habe letzte Woche einen Loox N560 bei Ebay für 64€ aus England ersteigert. War eigentlich ein Neugerät mit dicken Accu und externer aktiver GPS Antenne. :D

Normal liegt der Preis zwischen 90..150€ gebraucht. Ich kenne kein besseres PDA. ;)

Aber schau mal bei Lowrance Endura vorbei, die können dich wahrscheinlich auch bedienen.
Hallo zusammen,

ich bin großer Fan der RPDA N560 Geräte von Andres Industries.
Dabei handelt es sich technisch um den bereits früher erwähnten Pocket Loox N560. Die Technik des Loox wird von Andres Industries in ein Wasser-, staub- und stossgeschütztes Gehäuse eingebaut und damit verliert der PDA viele seiner Nachteile für den Outdoor-Einsatz.

Ich habe über ebay und über das Naviboard gerade fünf dieser Geräte verkauft.

Ich werde im neuen Jahr wieder einige dieser Geräte bekommen und zum Einzelpreis von EUR 159,- anbieten. Falls hier jemand Interesse hat an einem dieser einzigartigen Geräte zu dem sehr attraktiven Preis (in der verlinkten Broschüre von Andres Industries taucht auch ein Verkaufspreis von über EUR 660,- auf), dann bitte ich um eine kurze PN.

Viele Grüße

Bernhard

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: So 17. Apr 2011, 22:47
von Saxmann
Schön wäre es, wenn jemand mal einen aktualisierten Überblick geben könnte: Die erste Seite dieses Themas ist ja schon etwas älteren Datums....

Ich selbst habe einen uralt-Palm, dessen Batterien nach einigen Tagen erneuert werden müssen, samt neu Aufspielen der Daten. Das und das Schneckentempo nervt.

Ein Händy will ich nicht mit den ganzen Äpps und Flätrates...

Ich will meine Pocketquerys lesen, ohne Berge von Papier ausdrucken zu müssen.

Wären da nicht diese Ebooks eine Lösung ?
Kann man die Pocketqueries da draufkriegen ?

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: So 4. Sep 2011, 22:16
von johndeg
Dieser Thread ist nun ja schon ein paar Jahre alt (Start 2004), aber trotzdem ist immer wieder die Frage, wie man Informationen / Pocket Queries offline auf die Cachesuche mitnehmen kann.
Meine ForumSuche ergab in diesem Thread zu dem Suchwort "Archos" kein Resultat, weshalb ich an dieser Stelle ein paar Infos dazu loswerden will.

Bei meinen CacheSuchen bin ich seit rund einem halben Jahr mit einem Archos 43IT unterwegs. Es handelt sich dabei um einen Internet-Tablet-PC mit 11cm DisplayDiagonale. Das Gerät läuft unter dem Betriebssystem Android 2.2 und hat eine eingebaute Speicherkapazität von 16GB. GPS und UMTS sind nicht verbaut - also eigentlich ein klassischer PDA. DasGerät kostet derzeit 170€ bei den großen Versandhändlern.

Mit dem Programm LOCUS kann man seine PocketQueries problemlos einspielen. Hierzu gibt es aber genauere Infos hier im Forum (hier soll es sich ja nur um Hardware handeln).

Interessant am Archos 43IT ist aber, dass es sowohl WLAN als auch Bluetooth beherrscht.
Diese Funktionalitäten verwende ich:
- um Zuhause mein PocketQueries raufzuladen
- um unterwegs über Tethering mit meinem Smartphone bei Bedarf eine Internetverbindung herzustellen
- um über Bluetooth eine Verbindung zu meiner GPS-Maus herzustellen,

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Mo 5. Sep 2011, 10:25
von Saxmann
Danke, Johndeg, deine Mitteilung hilft mit schon etwas weiter !
Also unter Android kann man die PQ lesen.
Und das geeignete Programm hast du auch benannt.

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Fr 9. Sep 2011, 00:17
von johndeg
Saxmann hat geschrieben:...Also unter Android kann man die PQ lesen...
Zunächst mal Ja, aber mit meinen weiteren Ausführungen wird es ein wenig off-topic, denn in diesem Thread geht es ja eigentlich nur um Hardware.

Start "off-Topic"....
Antwort also - Ja und auch nein ...

Pocket Queries kann man meines Wissens nur in die offizielle Android-App von Groundspeak DIREKT in diese Anwendung einlesen. Die Funktionalitäten dieser APP sind aber wiederum ein eigenes Thema.... Diese APP verwende ich nach eigenen Tests nicht...

Um die PQ aber auf meinen Archos 43IT zu kriegen gibt es für mich je nach technischer Möglichkeit zwei Wege:
1) ich lade die PQ auf meinen PC runter, entpacke sie und übertrage sie via USB-Kabel auf den Archos, um sie dann in LOCUS zu importieren.
2) Ich logge mich mit meinem Archos mittels des Browsers direkt in meinen Account bei GC ein, lade die Pocket Queries runter, entpacke sie mit Androzip und lade sie in LOCUS.

*Ende "off Topic"....

Re: FAQ - Der richtige PDA für Geocaching

Verfasst: Fr 9. Sep 2011, 10:05
von GeoSilverio
Es ginge sogar noch ein wenig einfacher.
Als Programm verwende ich cachebox. Das liest die PQ von gc.com auch direkt ein.
Wenn man also den PQ-Import startet erscheint eine Auswahlmaske aller zur Verfügung stehenden PQ, die man downloaden könnte. Nach Auswahl der entsprechenden PQ(s), werden diese dann downgeloadet, entpackt und importiert, alles in einem Schritt. Zusätzlich lassen sich dann noch die Bilder der Cachebeschreibungen sowie die gcVote-Wertungen zu jedem Cache importieren.

In der Androidversion von Cachebox, wird dann auch die Groundspeak-API nutzbar sein. Dann kann man einfach die Caches in der Umgebung direkt laden lassen, wiederum mit Beschreibung, Bildern, Logs etc... Demnächts erscheint die zweiten Alpha-Version der Android-Cachebox.

Aber zur Hardware:
Ich bin mal gespannt auf das neue Defy+ von Motorola. Schon das "alte" Defy ist ja ganz ordentlich, Staub- und Wassergeschützt nach IPX67 und recht lange Akkulaufzeit.
Das Defy+, das Ende September rauskommen soll, hat noch einen etwas schnelleren Prozessor und vor allem noch einen etwas mehr Kapazität im Akku.
Ich werde mal abwarten, was die ersten Käufer so berichten, insbesondere muss man bei den Smartphones ja grundsätzlich schauen, wie der GPS-Empfang ist, dann könnte das eine gute Option sein.