Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Käschdle suche dort, wo Schäfle, Kälble und Schiffle her kommt.

Moderatoren: Los Muertos, KajakFun

IrulanSky
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Do 11. Nov 2010, 18:02

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von IrulanSky »

@Jagdtiger:
Ich seh schon... für dich ist es einfach, über Leute zu urteilen und herzuziehen, die du nicht kennst. Du siehst scheinbar gerne das schlechte im Menschen.
Immerhin hab ich im Artikel keinen Geocacher beleidigt und als blöd oder sonst was bezeichnet. Du bist Cacher, ich bin Cacherin - und du gehst einfach so hin und gehst eine Kollegin in dieser Art an. Aber schon klar, du siehst in mir ja nur den Feind und keine Kollegin. Schade, wir haben das gleich Hobby und das sollte ja eigentlich irgendwie verbinden...

Und du kommst aus Trier, ja? So aus der Entfernung schreibt es sich natürlich auch leicht... Und warum hast du denn Artikel dann nicht direkt kommentiert? Das kann jeder machen. Aber auch einen Tag nach Erscheinen ist noch kein einziger Kommentar auf sk.de. Die, die mosern und beleidigen, tun es alle hintenrum.

Ich bin aber hier, oder? ich verstecke mich nach der Sache nicht. Ich hab mich erklärt, lasse mich sogar beleidigen, schreibe ohne Gebrüll oder Beleidigung zurück und erkläre wieder. Und jedes Mal entschuldige ich mich.
Ich hab gleich, als von Iceworm gestern morgen ne Nachricht kam, reagiert und ein paar Sachen, gelöscht.

Wenn dir das alles nicht reicht... Klar, es ist deine Meinung und du musst mich nicht mögen, aber erklär mich doch mal, wie ich wissen hätte sollen, dass ich Wirbel verursache? Schön, wenn du hellsehen kannst - ich kann es leider noch nicht.

Und bei diesem Treffen letzte Woche hab ich keine Interviewrunde oder irgendwas gestartet, sondern es kam halt im Gespräch mal auf. Wenn ich den Zeitungsbeitrag gemacht hätte, nur um dran zu verdienen, wäre ich ja kaum zu dem Treffen und hätte mit allen am Cachelender geplant, Cacher kennengelernt und mich nett unterhalten. Hätte ich was vorgehabt, wäre ich mit Block und Diktiergerät rumgerannt und hätte die Cacher genervt. Ich hab auch niemanden verschwiegen, wo ich arbeite oder so, sondern hab erzählt, dass ich beim Sk bin und, dass was in Planung ist. Es fiel die Bemerkung, dass es mal nen unschönen Artikel gab, das Gespräch kam kurz auf Cachen in Printmedien, ich hab gesagt, was wir planen und das wars.

Hat denn deine Tageszeitung oder so noch nie was zu dem Thema veröffentlicht?... Und hab ich richtig gelesen, dass es jetzt sogar ein Cache-Magazin gibt? Wenn es hier sogar ein Unterforum für Cachen in den Medien gibt - warum sollte der Hinweis darauf ein Verharmlosungssversuch sein? Es ist einfach ein Hinweis. Und Fakt.

Ob oder wann vielleicht mal wieder ein Artikel kommt, weiß ich nicht. Von mir würde er auf jeden Fall nicht sein. Also kannst du da höchstens der Zeitung, aber nicht mir was ankreiden.
KajakFun
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 21:38
Wohnort: 78224 Singen

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von KajakFun »

@IrulanSky
Immer cool bleiben.
Ich habe bis jetzt noch keine konstruktive Kritik am Artikel selbst gelesen.
Ich würde das als Lob für den Artikel betrachten auch wenn aus einer fernen Ecke etwas lautes Gebell herüberhallt. Für die interessierten Leser war der Artikel sicher lesenswert.
Eine Bekannte von mir hat den Artikel extra für mich ausgeschnitten.
So schlecht kann er also nicht gewesen sein wenn er sogar Aussenstehende anspricht ;)
IrulanSky
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Do 11. Nov 2010, 18:02

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von IrulanSky »

Keine Sorge, KajakFun :) Ich kann sowas nur nicht einfach so stehen lassen und wollte nochmal einen Erklärungsversuch starten.

Wenn ich mal sauer werde, sieht das anders aus ;)

Es macht mich eher traurig, dass man (aus der Ferne) so beleidigend um sich schießen muss...
KajakFun
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 21:38
Wohnort: 78224 Singen

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von KajakFun »

Schon klar.
Du wirst diese Leute auch durch weitere Erklärungen nicht überzeugen sondern lieferst ihnen nur neuen Stoff den sie offensichtlich brauchen. Ihre Wortwahl disqualifiziert sie von selbst. Sie erreichen damit höchstens das Gegenteil von ihrem Anliegen, wie wenn sie es in einer vernünftigen Form äussern würden :P
p.s. ...und wenn jemand Anlass für Entschuldigungen hätte dann würde ich die auf der Gegenseite erwarten.
Benutzeravatar
Succubi
Geocacher
Beiträge: 14
Registriert: Fr 6. Mär 2009, 17:46

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von Succubi »

@Mona:
Nimms nicht so schwer, Du siehst ja von welcher Seite das kommt. Die haben hier unten eh nichts zu melden ;)

@DFA:
Tztztz, denkst Du echt ich sitz mit Stahlkappen vorm PC? Aber jetzt weiß ich ja vor wessen Hund ich mich demnächt in Acht nehmen muss, um keine feuchten Stellen zu bekommen ;)

@KajakFun:
:2thumbs:
Benutzeravatar
Iceworm
Geocacher
Beiträge: 83
Registriert: So 25. Mai 2008, 22:20

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von Iceworm »

Hmm ja... dass manche Leute eine derbere Wortwahl haben (dabei gehts hier noch so niedlich zu wie im Blümchenladen, Mona, du kennst die normalen Bemerkungen, die im SK-Online normalerweise stehen, DAS sind Beleidigungen... das hier ist Kinderkram) finde ich jetzt nicht soooo rasend schlimm, dass man dafür eine Diskussion schließen müßte, zumal in einem Forum, das sich nicht gerade durch einen hohen Durchsatz an Postings hervortut.

Nein, wir sind nicht alle so toll, dass nur wir dieses Hobby machen sollten... und das ist auch kein Elitedenken. Was zunehmend nervt, ist dieses "Geocachen ist halt in", was seit dem Hoecker-Buch (jetzt haben wir das endlich mal im Spiel) stark zugenommen hat.
Ja, ich finde, das Heimliche am Geocachen sehr schön... deshalb erkläre ich trotzdem jemandem, der mich fragt, was ich da mache, aber ich versuche eben, dass mich keiner sieht bei dem, was ich tue. Und das nicht, weil ich mich als was Besseres fühle, sondern weil das ein bißchen zum Spiel gehört und für manche Caches einfach auch überlebensnotwendig ist.

Die Aussage, dass Caches, die gemuggelt werden, einfach zu schlecht versteckt waren, halte ich schlicht für falsch und für ziemlich eindimensional.

Ich würde es schöner finden, die Jugendleiter und Klassenlehrer würden mit den Kids andere Dinge machen, als Geocachen gehen. Oder, dass es halt so, wie im "kommerziellen Teil" des Geocachens praktiziert wird: der Hochschulsport der Uni legt seine eigenen Caches. Die Gemeinde Sipplingen legt ihre eigenen Caches. Das ist doch alles prima und macht dann auch sicherlich allen Spaß. Nur muß man da nicht auf bestehende Sachen zurückgreifen.
Bei meinen eigenen habe ich halt gerne Besucher, bei denen ich davon ausgehe, dass sie ein Mindestmaß an Verständnis für das haben, was da an Arbeit drin steckt. Dass man trotzdem mal auf Grobmotoriker, Schlechterverstecker und Offenliegenlasser trifft: muß man mit leben. Aber provozieren muß man es nicht...

Deshalb finde ich immer noch die Diskussion "wieviel Öffentlichkeit braucht und verträgt Geocaching" gut. Und wenn wir das jetzt mal von IrulanSkys schön geschriebenem Artikel wegnehmen hin zur allgemeinen Frage, können wir ja darüber Argumente austauschen, ohne Leuten auf die Füße zu treten :D
KajakFun
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 21:38
Wohnort: 78224 Singen

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von KajakFun »

Hi iceworm,
du kannst nur versuchen für deine Caches Orte mit Publikumsverkehr zu meiden.
Ein Versteck im Wald mit Maximalabstand zu den umliegenden Wegkreuzungen oder eine GBU typische muggelbremsende Dornenhecke :D zwischen Cache und Weg wird das Risiko etwas minimieren. Leider gibt es dafür auch keine Garantien.
Manche Caches liegen ganz offensichtlich und werden trotz Publikumsverkehr nicht gemuggelt weil sie als herumliegender Müll identifiziert werden und so keine Beachtung finden und andere, extrem gut versteckte Dosen, verschwinden obwohl sie in fast unzugänglichen Höhlen liegen. Caches verschwinden und tauchen in anderen Cachebehältern wieder auf...es gibt leider auch die Insider.
Ich tippe aber mal dass 70-80% der Caches von Kindern gemuggelt werden.
DENEN ENTGEHT NICHTS. Sie sind viel aufmerksamere Beobachter wie Erwachsene. Wenn die ne Dose mit Spielzeug finden wird der Cache assimiliert :borg: . Widerstand ist zwecklos.
IrulanSky
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Do 11. Nov 2010, 18:02

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von IrulanSky »

Ah, wie cool, es gibt einen Borg-Smilie :D

Es gibt da übrigens noch ne andere Art, wie Caches gemuggelt werden können - wenn ein Auto volle Kanne in einen Kreisel rast, in dem ein Döschen liegt... Kein Scherz, ist bei Nenzingen gerade passiert.

Wie wärs mit nem riesigen, von "Carmen" umgelegtem Baum über dem Weg statt ner Dornenhecke? Ist gerade in der Nähe von einem meiner Caches und auch sehr effektiv ;)

Ich mag Waldcaches oder welche mit schönen Aussichten, wo wenig Muggelverkehr ist, am liebsten. Da sieht man mal richtig was von der Gegend und muss in der Stadt keine Angst haben, dass man erwischt wird oder so. Den Konzil-Cache konnte ich nur heben, weil ich frühmorgens den Sonnenaufgang fotografiert hab und Gleis 9 3/4 hab ich schon mehrfach verlassen, weil einfach zuviel drumrum los war, seufz. An der Kaufland-Brücke hab ich auch länger und mehrere Anläufe gebraucht, weil einfach immer jemand kam.
KajakFun
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 21:38
Wohnort: 78224 Singen

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von KajakFun »

Solange man keine Kanalarbeiter Kluft anlegen muss um unbemerkt einen Schachtdeckel in der Fussgängerzone öffnen zu können dann gehts ja noch :)
Die Kunst des Tarnens und Täuschens wird bei uns leider nur noch bei der Bundeswehr praktiziert :lachtot:
Bild
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Südkurier: Geocaching - Schatzsuche per Satellit

Beitrag von adorfer »

KajakFun hat geschrieben: Die Kunst des Tarnens und Täuschens wird leider nur noch bei der Bundeswehr praktiziert
Tja, stattdessen wird jeder Muggel, der nicht bei 3 weitergegangen ist eingeweiht, dass man Geocaches sucht.
Und zur Sicherheit werden alle nochmal per Zeitungsartikel informiert, was sich ihn "Ihren" Wäldern, Grünanlagen und Parks tut, oder warum plötzlich Leute an den merkwürdigsten Stellen herumturnen. Damit sich auch ja blos genug Bedenkenträger melden, die beim Amt um Hilfe bitten, weil sie Angst um ihr Wild, ihre Bäume, ihre Wanderwegsschilder oder um ihre Denkmäler haben.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)
Antworten