"GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

GPS-Empfänger statt Kuckucksuhr!

Moderator: Schnueffler


Werbung:
Benutzeravatar
kohlenpott
Geowizard
Beiträge: 2055
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 18:53
Wohnort: Kohlenpott

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von kohlenpott » So 28. Dez 2014, 23:04

Nicht schlecht, nur das mit den Fledermäusen müssen die noch mit aufnehmen. :D

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von steingesicht » Mo 29. Dez 2014, 11:19

Dann muss Du halt die Listings so einstellen, das Du selber jederzeit ohne eine Reviewer zu fragen, deaktivieren und aktivieren kannst. Schliesslich liegt ja auch die Verantwortung für den Cache und das Listing bei dir, nicht bei Seattle.
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

baer
Geomaster
Beiträge: 848
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von baer » Mo 29. Dez 2014, 16:34

kohlenpott hat geschrieben:Ich hatte seinerzeit auch den Reviewer kontaktiert, der mit Archivierung drohte und sein lapidarer Kommentar bezüglich Umweltschutz im Winter war: Entweder der Cache liegt so, daß er auch im Winter problemlos machbar ist oder er muß archiviert werden.
Der Argumentation kann ich sogar grundsätzlich folgen. Anders gesagt: Wenn ein Cache so "schädlich" für die Natur ist, dass man ihn im Winter disablen muss, dann muss man sich schon fragen, ob es ihn überhaupt geben muss.

Allerdings müsste man diese Argumentation durchaus in jedem Einzelfall überprüfen. Fledermäuse sind eine begründete Ausnahme (außer in Rheinland-Pfalz), aber sicher nicht die einzige.

badnerland
Geomaster
Beiträge: 696
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:10
Wohnort: Bodensee

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von badnerland » Mo 29. Dez 2014, 17:07

Ich würde die Caches zu OC umsiedeln. Leute, die eine solche Route angehen, werden die Listings auch dort finden.

nah&fern
Geocacher
Beiträge: 143
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 23:05

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von nah&fern » Mo 29. Dez 2014, 19:37

Je mehr ich drüber nachdenke, so mehr kann ich mir sogar vorstellen, daß die Ablehnung der Reviewer gegen generelle Winter-Disables gerade von solchen Aktionen wie die des TEs herrührt
  • Ein komplettes Drittel eines Jahres disabled
  • Disable ohne das Wartung notwendig wäre
  • Disable trifft jeden Cache des Powertrails, unabhängig von individueller Situation/Lage/Naturschutz, etc.
  • Westweg wurde aus touristischen Gesichtspunkten als Qualitätsweg "Wanderbares Deutschland" entwickelt, d.h. eine hohe Besucherfrequenz selbst ohne Cacher ist hier nicht ganz abwegig anzunehmen. Habe auch nichts dazu finden können das der im Winter gesperrt wäre.
  • Owner lässt Dosen während disable liegen - und, so hört es sich an, löscht dann Fundlog eines Suchers der tatsächlich im Logbuch steht. Bei sowas ist Ärger vorprogrammiert.
Ob man so einen Powertrail bei einer (Mehr-)Tageswanderung tatsächlich braucht, sei dahingestellt. Bei dem genannten Abstand wäre das ja alle 10 Minuten ein Cache suchen bzw. am Tagesende dutzende Logs schreiben - das wär mir beim Wandern dann doch zu viel... bin da eher der Freund von ein Cache pro Wanderetappe :^^:

Benutzeravatar
kohlenpott
Geowizard
Beiträge: 2055
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 18:53
Wohnort: Kohlenpott

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von kohlenpott » Mo 29. Dez 2014, 21:19

baer hat geschrieben:
kohlenpott hat geschrieben:Ich hatte seinerzeit auch den Reviewer kontaktiert, der mit Archivierung drohte und sein lapidarer Kommentar bezüglich Umweltschutz im Winter war: Entweder der Cache liegt so, daß er auch im Winter problemlos machbar ist oder er muß archiviert werden.
Der Argumentation kann ich sogar grundsätzlich folgen. Anders gesagt: Wenn ein Cache so "schädlich" für die Natur ist, dass man ihn im Winter disablen muss, dann muss man sich schon fragen, ob es ihn überhaupt geben muss.

Allerdings müsste man diese Argumentation durchaus in jedem Einzelfall überprüfen. Fledermäuse sind eine begründete Ausnahme (außer in Rheinland-Pfalz), aber sicher nicht die einzige.
Es gibt gute Gründe für eine Pause im Winter. Das habe ich feststellen müssen als der Cache im ersten Winter offen war. Aber zumindest dieser eine Reviewer ist wie ein Beamter: Keine Diskussion. Hatte ich vorher noch mit keinem anderen Reviewer erlebt.

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von steingesicht » Di 30. Dez 2014, 11:11

nah&fern hat geschrieben:Je mehr ich drüber nachdenke, so mehr kann ich mir sogar vorstellen, daß die Ablehnung der Reviewer gegen generelle Winter-Disables gerade von solchen Aktionen wie die des TEs herrührt
  • Ein komplettes Drittel eines Jahres disabled
  • Disable ohne das Wartung notwendig wäre
  • Disable trifft jeden Cache des Powertrails, unabhängig von individueller Situation/Lage/Naturschutz, etc.
    ...
Na und, wo ist das Problem? Der Owner ist für den Cache und das Listing verantwortlich, also kann er wohl am einschätzen und entscheiden, wann der Cache aktiv oder inaktiv sein soll. Im Zweifelsfalle übernimmt die Listingplattform keinerlei Verantwortung für den Cache, also sollte sie auch nicht vorschreiben wann und wie lange der Cache aktiv ist.
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Benutzeravatar
BenOw
Geomaster
Beiträge: 712
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 05:09

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von BenOw » Sa 3. Jan 2015, 08:45

Die Listingplattform kann mit dem Listing umgehen, wie sie will. Wenn sie nicht will, dass das Listing länger deaktiviert ist, dann ist das ihr gutes Recht.

Wenn das zu weniger Listings führt, dann um so besser! Ein "richtiger Qualitätscache" berücksichtigt die Umwelt auch im Winter, insofern kann ich den Ausführungen der Reviewer absolut folgen.

"Schonung während der Winterzeit" ist meiner Meinung nach entweder ein falsch-gutgemeintes Naturverständnis, Angst vor Verrat des Verstecks aufgrund deutlicheren Cacherspuren oder gar Faulheit, im Winter Cachewartung machen zu müssen.

Gerade solche angelegten Wanderwege sind prädestiniert dafür, auch im Winter bewandert zu werden. Falls der Cache da stört, frage ich mich, was der prinzipielle Unterschied zum Sommer sein soll - der Cache würde ja dann auch stören, nur hat "die Natur" möglicherweise mehr Reserven zur Regeneration. Aber "stören" bleibt "stören".

Zum Punkt, dass der Owner das einschätzen kann: welche Qualifikation hat denn der Owner? Ist die Winterruhe mit dem Waldbesitzer, dem Förster oder dem Jagdaufseher o.ä. beim Einholen der Erlaubnis abgesprochen gewesen bzw. als Auflage vorgegeben worden? DAS wäre was anderes. Aber auch dann stellt sich die Frage, ob das Listing hätte veröffentlicht werden müssen.

Der Vorwurf der Punktejägerei kann auch mit dem Vorwurf des zwanghaften Cache-Legen-Müssens gekontert werden. Nicht überall muss ein Cache hin. Erst Recht nicht eine Cacheserie mit je nach Sichtweise "Punkten"/"Fundlog-Einträgen mit Aussicht auf Favoritenschleiferl" alle 500m.

Was für eine Location wird da jeweils gezeigt oder soll es tatsächlich doch nur um die Dose gehen bzw. die Demonstration des eigenen Könnens, irgendein Versteck zu gestalten? Ergo: nicht, um Cachern etwas Schönes zu zeigen, sondern Punkte zu ermöglichen und gleichzeitig für tricky Verstecke bewundert zu werden (FP!!?!)? Auch die Motivation des Cache-Legens kann man also hinterfragen...

Wie das im vorliegenden Fall ist, kann ich ohne Kenntnis der genauen Situation natürlich nicht sagen, aber die Frage wurde öffentlich gestellt...

Ich rate, die eigene Motivation für diese Caches mal sehr genau zu prüfen und Konsequenzen zu ziehen, dazu gehört tatsächlich auch die Option, die Caches zu archivieren, ohne einen anderen "Schuldigen" zu suchen, als sich selbst.

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8569
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: "GC vs. Naturschutz", oder "Geht´s noch?"

Beitrag von MadCatERZ » Sa 3. Jan 2015, 09:50

Es gibt viele Gründe, einen Cache im Winter zu disablen, und das sollte der Einschätzung des Owners überlassen werden. Nun ist GS aber auf die 3F*-Sicht vieler Nutzer eingegangen und erlaubt offenbar nur noch 365-24-7-Caches und die Reviewer wurden wohl auch entsprechend angewiesen.
Natürlich kann ein Cache im Winter nach wie vor nicht machbar sein, sei es, weil er im Tiefschnee nicht auffindbar ist, sei es, weil er als Wassercache unter einem Eispanzer liegt. Eine Möglichkeit wäre, bei jedem Auftreten des "Ereignisses" den Cache zu disablen und zeitnah wieder zu enablen. Das bringt aber wenig, irgendwer wird trotzdem loslaufen, entweder weil es ihm egal ist, oder er das nicht mitbekommen hat gelesen hat - auf den gesunden Menschenverstand zu setzen("da wird doch jetzt keiner ernsthaft hin") ist beim Geocaching sehr gewagt ;)
Oder man schreibt die Listings entsprechend um, dass es bei bestimmten Wetterlagen sehr schwer ist, den Cache zu finden, damit liegt der Ball dann beim Sucher, der wahrscheinlich eh keinen DNF loggen wird.

* Funde, Funde, Funde

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder