Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

FR: Mapquestkarte?

Papierloses Cachen.

Moderatoren: arbor95, pfeffer, MiK

Antworten
Espesse&Zabub
Geocacher
Beiträge: 51
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:42

FR: Mapquestkarte?

Beitrag von Espesse&Zabub »

Hallo,

wäre es möglich wen der Wolf auch gleich noch eine Mapquestkarte in beliebiger Zoomstufe mit runterlädt?

MFG
Benutzeravatar
Bilbowolf
Geowizard
Beiträge: 2019
Registriert: Mi 25. Feb 2004, 09:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Bilbowolf »

In beliebiger oder in allen, um sie dann beliebig anzuzeigen? :D

In der nächsten Version wird zuerst die aktualisieren funktion kommen. Danach kommt die Sache mit den Karten. Es wird mehrere Optionen geben: Karten direkt aus dem Internet oder Karten einscannen und dann kalibrieren.
Cache On 'n Cache Hard --> CacheWolf
Kalli
Geowizard
Beiträge: 1447
Registriert: Sa 19. Mär 2005, 18:56

Beitrag von Kalli »

Hi,
wenn Du diese Option einbaust, wird es dann auch möglich sein, mit NH-Top50Trans Karten aus den Top50 zu exportieren und gleich die Kalibrierung machen zu lassen?
Beim Herunterladen der Karten wirst Du wahrscheinlich http://gpsd.pazu.info nutzen, oder? Ich habe ein kleines Java-Programm geschrieben, mit dem man die Fritz-Kalibrierung in eine Glopus-Kalibrierung umrechenen kann, bei Interesse einfach melden.

Ciao, Kalle
Benutzeravatar
Bilbowolf
Geowizard
Beiträge: 2019
Registriert: Mi 25. Feb 2004, 09:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Bilbowolf »

Ich habe mir die Seite zu NH-Top50Trans angeschaut. Ich werde allerdings nicht daraus schlau, ob sich damit Karten herauslesen lassen.

Die .info werde ich nicht benutzen; die Seite hat mich allerdings auf den richtigen Weg gebracht.
Cache On 'n Cache Hard --> CacheWolf
Kalli
Geowizard
Beiträge: 1447
Registriert: Sa 19. Mär 2005, 18:56

Beitrag von Kalli »

NH-Top50Trans nutzt die Tatsache aus, dass der alte Geogrid-Viewer für die Druckvorschau eine temporäre Bitmapdatei ablegt. Diese Datei wird umbenannt und in ein gewähltes Verzeichnis gespeichert. Außerdem werden für einige Programme (Ozi, Glopus etc.) die notwendigen Kalibrierungsdateien erzeugt. Wenn man die Sache einmal durchgezogen hat, geht so ein Export aus den Top50 ratzfatz. Außerdem kann man sich auch ein größeres Gebiet markieren und sich mehrere Karten ("Kacheln") erzeugen lassen. Für Leute wie mich, die einen PocketPC mit einer MovingMap-SW einsetzen, ist das ideal. Man könnte sich also z.B. für das Radar je nach Geschmack aus den 1:1 Mio, 1:200.000 oder 1:50.000 Karten der Top50 bedienen.

Wenn Du Karten aus dem Internet liest und auch für die Anzeige des Radars benutzt, musst Du ja auch Daten für die Kalibrierung mit in der Datenbank ablegen. Man könnte sich dann noch überlegen, ob man auch einen Kartenexport macht, d.h Export des Kartenimages als jpg-, gif- oder bmp-Datei plus Kalibrierungsfile für ein MovinMap-Programm. Ist mit Sicherheit nicht so gut wie ein Export aus den Top50, für den einen oder anderen Cache könnte es aber ausreichend sein. Ich könnte hier mal wieder was zu CacheWolf beisteuern, wenn Du die Grundlagen gelegt hast.

Zu den Zoomstufen: Hängt wahrscheinlich davon ab, was man sehen möchte. Für die grobe Einschätzung, wo der Cache liegt, brauchts eine größe (?) Zoomstufe als wenn ich mit der Karte den Cache suchen will. Für alle Zoomstufen wird man dann recht viel Speicher auf dem PocketPc brauchen, das spidern dauert auch länger. Wenn man eine feste Zoomstufe macht, hat man mit Sicherheit immer die falsche Auflösung :(
Antworten