FOF bei Koblenz - akutelle Apellaktion von IGG-Koblenz

Wald, Wasser, Wildnis: Von der Eifel bis zum Rom des Nordens.

Moderatoren: Team Eifelyeti, arbalo, walkin'Simon

guvi
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: So 9. Aug 2009, 16:55

Re: FOF bei Koblenz - akutelle Apellaktion von IGG-Koblenz

Beitrag von guvi » Mo 23. Jan 2012, 19:15

so ich will auch mal :)

Wir haben selber eine Dose dort liegen.
Auch wir haben den Text bekommen und waren zuerst ....naja ....erschrocken vom text, aber wir haben ihn stehen lassen.

Jetzt waren wir 2 x innerhalb der letzten tage im FOF und haben einige Dose gesucht
Beim letzten Besuch war ich erschrocken , das eine Dose in einem Rohr im Boden steckte , warum macht man soetwas ? ist aber auch nicht erlaubt oder ?
und die Umgebung sah auch dementsprechend aus.

Heute waren wir erneut im FOF , wir haben klasse Dosen gefunden die nahe des Weges lagen , aber auch solche die im Hang und 30 Meter im Wald liegen .

ich kann den text der IGG teilweise verstehen , dennoch sollte man die Dosen kennen und den jeweiligen Owner darauf ansprechen , meiner Meinung nach ist das am einfachsten.

zu guter Letzt : Wir haben an beiden Tage ne Menge Müll mitgenommen , leider passte soviel garnicht in unsere Jackentaschen , ich versteh nicht wie Almig*** Becher oder Minicoladosen teilweise in unmittelbarer Nähe der Dose liegen können.

Werbung:
Spielmobiler
Geocacher
Beiträge: 55
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 18:03

Re: FOF bei Koblenz - akutelle Apellaktion von IGG-Koblenz

Beitrag von Spielmobiler » Di 31. Jan 2012, 15:27

So, dann geb ich auch meinen Senf dazu: Ich war bisher noch nicht in diesem FoF, nur im saarländischen, weit kleineren Ebenbild.

Meine persönliche Meinung ist folgende:

Es gibt ein unbestreitbares großes Problem im FoF Koblenz. Dieses Problem besteht durch die große Anzahl der Dosen (wären es nur eine oder zwei, wäre es wohl kein Problem, wenn diese 30 Meter im Wald oder als T5 auf einem Baum lägen...). Also ist JEDER Owner erstmal für ein Teil des Problemes mitverantwortlich.

Ich hätte wohl auch alle Owner angeschrieben und nicht einzelne rausgepickt. Schließlich geht es hier nicht um nicht gewartete Caches, die ärgerlich sind, sondern um den Zustand der Umgebung. Was hätte der Wald davon, wenn ein paar Owner ihr Caches schließen und der nächste direkt eine neue Dose an gleicher Stelle platziert.

Hier müssen alle Owner sensibilisiert werden! Genauso wie auch suchende Geocacher sensibilisiert werden müssen.

Persönlich zieht mich nichts (mehr) in dieses FoF. Befreundete Cacher, die mehrfach hier waren, berichteten von guten Statistik Tagen mit meist lieblosen Caches. Halt Masse statt Klasse.

@ -jha- Kleb doch einfach einen "Bitte keine Massenbenachrichtigungen posten" an deinen Logbriefkasten. Du nimmst am "Projekt FoF" teil und solltest daran interessiert sein, was sich dort tut!

Benutzeravatar
Team Eifelyeti
Geomaster
Beiträge: 623
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 15:47
Wohnort: 52156 Monschau

Re: FOF bei Koblenz - akutelle Apellaktion von IGG-Koblenz

Beitrag von Team Eifelyeti » Sa 28. Apr 2012, 08:37

Hallo zusammen,

da wir demnächst unseren 2. Ausflug ins FoF andenken, habe ich mir mal den besagten Text der IGG angeschaut und unseren ersten Besuch Revue passieren lassen - und schon kann ich die Aktion verstehen und nachvollziehen.

Warum? - also folgendes ist uns passiert:

An einem schönen Aussichtspunkt ein Päuschen gemacht. Da die nächste Dose nur 30 Meter weg war, bin ich dorthin. Wie ich noch suchte, kamen 2(!) Autos angefahren. Während diese mit laufendem Motor(!) standen, stiegen 2 aus, suchten und loggten den Cache direkt für alle Teilnehmer, zurück ins Auto und weiter ging's.

Ach ja - diese Stelle war viele hundert Meter von der Strasse weg, quasi mitten im Wald :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand:

Bei solchen Aktionen darf man sich nicht wundern, wenn - in diesem Fall m.E. zu Recht - Organisationen auf den Plan kommen.

Andererseits haben wir an diesem Tag auch einige andere Cacher getroffen, die das Field "brav" zu Fuss abgegrast und sich, nach unserer Wahrnehmung, vernünftig benommen haben.

Wir haben an diesem Tag "nur" 40 Dosen gesucht/gefunden und konnten nirgendwo eine nachhaltige Zerstörug der Natur feststellen. Auch die Cacherpfade hielten sich in deutlichen Grenzen. Aber, wie gesagt, wir sind auch nur einen kleinen Teil der Dosen angegangen, so daß die Aussage nicht repräsentativ ist.

Was wir aber an diesem Tag, in den rund 7 Stunden unseres Aufenthaltes dort, sehr wohl feststellen konnten war, daß sich die Cacher gut im Gebiet verteilt hatten. Bis auf die Autorambos haben wir im Wald kein anderes Team getroffen, sondern nur am Parkplatz, wenn sich die verschiedenen Routen dort gekreuzt haben.

Jedenfalls freue ich mich schon auf unseren nächsten Besuch dort, den wir ab dem Parkplatz dann auch rein per pedes absolvieren werden.

Viele Grüße aus der Nordeifel
Team Eifelyeti
Eifel - I love it
Mein Wunschkennzeichen für's Auto: EIF-EL ...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder