Powertrails

Hier kommt alles so wie anderswo, nur Jahre später.

Moderator: hcy

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7789
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Powertrails

Beitrag von Zappo » Fr 29. Jun 2012, 14:56

MadCatERZ hat geschrieben:Sowas in der Art denke ich mir auch, für einen Punkt bewegt wohl kaum jemand das Auto, für viele Punkte hingegen investiert man gerne in Benzin, nachträgliche Autowäsche, ggf. neue Stoßdämpfer und Bußgelder
Die Argumentation mit der Punktzahl hab ich noch nie kapiert. Ich rechne da eher mit der Zeiteinheit. Wenn ich einen Tag oder einen Nachmittag Cachen war, dann war ich eben soundsolange Cachen, hatte soundsolange Freizeit und Erholung. DAS ist für mich die relevante Einheit - wie oft ich mich dabei bücke, wieviele Einträge ich da wo mache, ob ich dabei rätsle, was angucke oder einfach vor mich hinstrolche ist da egal.

Ich fahr ja nicht für EINEN Cache irgendwohin, sondern für die damit verbundene Unterhaltung und Erlebnis.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
GEOrge LuCACHE
Geomaster
Beiträge: 831
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 12:30

Re: Powertrails

Beitrag von GEOrge LuCACHE » Fr 29. Jun 2012, 16:42

Ersetze in MadCatERZs Beitrag einfach "Punkt" durch "Cache", dann passt es auch.

Aber der "normale" Cacher will doch eher einfach Dosen suchen (und finden), Coins und Trackables loggen und dadurch (zwangsläufig) seine Fundzahl erhöhen.

Das, was du möchtest könnte man auch ganz ohne cachen.
Nachtcache-bei-Tag-Macher

Check this ---> http://jaegerblog.wordpress.com/ out!

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7789
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Powertrails

Beitrag von Zappo » Fr 29. Jun 2012, 16:54

GEOrge LuCACHE hat geschrieben:....Das, was du möchtest könnte man auch ganz ohne cachen.
Seh ich ehrlich gesagt nicht so. Ich will ja beim Cachen was erleben, was lernen, unterhalten werden.
Ein Cache ist ja auch eine Locationempfehlung, ein Zeigen von Stellen, ein Augenöffner . Und eventuell das Vorschlagen oder Festlegen von Wegen, Erzählen von Geschichten usw. Das unterscheidet das Cachen ja vom reinen drauflostraben.

Ich könnte natürlich auch in der Orts- und Heimatkundebibliothek blättern, Wegeführungen und anzuschauende Naturwunder ausknobeln, die zum Rundweg zusammenstellen - und natürlich noch zur Unterhaltung ein Rätselheft und einen Fischerbaukasten mitnehmen. Und am Ziel das von meiner Freundin heimlich in den Rucksack gesteckte Geschenk auspacken.

Da ist das mit dem Cache doch einfacher :D :D :D

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

GEOrge LuCACHE
Geomaster
Beiträge: 831
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 12:30

Re: Powertrails

Beitrag von GEOrge LuCACHE » Fr 29. Jun 2012, 17:18

Zappo hat geschrieben:[Interessante Orte finden]
Da ist das mit dem Cache doch einfacher :D :D :D
So gesehen hast du völlig Recht. Ich fürchte aber, dass viele nur den Cache sehen und nur einen sehr flüchtigen Blick auf die Location werfen. Gerade so junge Powercacher und T5-Junkies (wie in deinem Beispiel mit dem alten Baum). Die sehen nur, wo eine gute Stelle für das Wurfgewicht ist ;)
Nachtcache-bei-Tag-Macher

Check this ---> http://jaegerblog.wordpress.com/ out!

Team Hellspawn
Geowizard
Beiträge: 1019
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 20:13
Ingress: Enlightened
Wohnort: 41236

Re: Powertrails

Beitrag von Team Hellspawn » Fr 29. Jun 2012, 21:47

GEOrge LuCACHE hat geschrieben:
Zappo hat geschrieben:[Interessante Orte finden]
Da ist das mit dem Cache doch einfacher :D :D :D
So gesehen hast du völlig Recht. Ich fürchte aber, dass viele nur den Cache sehen und nur einen sehr flüchtigen Blick auf die Location werfen. Gerade so junge Powercacher und T5-Junkies (wie in deinem Beispiel mit dem alten Baum). Die sehen nur, wo eine gute Stelle für das Wurfgewicht ist ;)
Das ist ja genau das was er kritisiert: entscheidend ist nicht mehr das man schöne Freizeit hatte. Vielmehr wird diese Freizeit "kapitalisitsch gekapert" indem man den Spass einer zählbaren Größe zu- und unterordnet.

LG
Das ist mal schön auf den Punkt gebracht :) :
Merkur hat geschrieben:Ich hingegen fahr lieber mit dem Geländewagen zum Cache und werfe dabei mit Altbatterien nach Eulenbabys....nur um die Diskussion am laufen zu halten.

GEOrge LuCACHE
Geomaster
Beiträge: 831
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 12:30

Re: Powertrails

Beitrag von GEOrge LuCACHE » Sa 30. Jun 2012, 11:41

Team Hellspawn hat geschrieben:
GEOrge LuCACHE hat geschrieben:
Zappo hat geschrieben:[Interessante Orte finden]
Da ist das mit dem Cache doch einfacher :D :D :D
So gesehen hast du völlig Recht. Ich fürchte aber, dass viele nur den Cache sehen und nur einen sehr flüchtigen Blick auf die Location werfen. Gerade so junge Powercacher und T5-Junkies (wie in deinem Beispiel mit dem alten Baum). Die sehen nur, wo eine gute Stelle für das Wurfgewicht ist ;)
Das ist ja genau das was er kritisiert: entscheidend ist nicht mehr das man schöne Freizeit hatte. Vielmehr wird diese Freizeit "kapitalisitsch gekapert" indem man den Spass einer zählbaren Größe zu- und unterordnet.
Eigentlich bin ich sehr für diese Denkweise zu haben, aber es ist doch fast bei jedem Spiel so, dass es irgendwie um eine Erhöhung der "Punkte" (wie auch immer die gezählt werden) geht. Dass kaum jemand etwas spielt, nur um des Spielens willen. Das ist nicht "kapitalistisch gekapert" sondern das Wesen des Spiels als solches.
Als Kind spielt man vielleicht noch Federball, wo es nur oder hauptsächlich darum geht, den Ball in der Luft zu halten. Dann wird das zu Badminton und dann kommen die Punkte ins Spiel. Kann man gut oder schlecht finden, aber man wird es nicht umkehren können.

Deswegen ist ein PT eine logische Folge und das Phänomen nicht wieder rückgängig zu machen. Schafft Groundspeak die "Founds" ab, suchen sich die Cacher eine andere Möglichkeit der Bewertung.

Ich find's aber schön, dass es Leute gibt, die das kritisch sehen.
Nachtcache-bei-Tag-Macher

Check this ---> http://jaegerblog.wordpress.com/ out!

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5860
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Powertrails

Beitrag von hcy » Sa 30. Jun 2012, 18:05

Team Hellspawn hat geschrieben: Das ist ja genau das was er kritisiert: entscheidend ist nicht mehr das man schöne Freizeit hatte. Vielmehr wird diese Freizeit "kapitalisitsch gekapert" indem man den Spass einer zählbaren Größe zu- und unterordnet.
Genau, und wenn mal wieder etwas weiter denkt ist das doch genau die Krankheit unserer Zeit: Alles muss gezählt und gemessen und verglichen werden, sonst ist es nichts wert. Ob das Cachepunkte sind, oder PISA-Ergebnisse oder was auch immer.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Benutzeravatar
me_mjt
Geocacher
Beiträge: 155
Registriert: Di 29. Mai 2012, 19:01
Wohnort: Hückelhoven / NRW

Re: Powertrails

Beitrag von me_mjt » Sa 30. Jun 2012, 18:34

GEOrge LuCACHE hat geschrieben:...
Eigentlich bin ich sehr für diese Denkweise zu haben, aber es ist doch fast bei jedem Spiel so, dass es irgendwie um eine Erhöhung der "Punkte" (wie auch immer die gezählt werden) geht. Dass kaum jemand etwas spielt, nur um des Spielens willen. Das ist nicht "kapitalistisch gekapert" sondern das Wesen des Spiels als solches.
Als Kind spielt man vielleicht noch Federball, wo es nur oder hauptsächlich darum geht, den Ball in der Luft zu halten. Dann wird das zu Badminton und dann kommen die Punkte ins Spiel. Kann man gut oder schlecht finden, aber man wird es nicht umkehren können.

Deswegen ist ein PT eine logische Folge und das Phänomen nicht wieder rückgängig zu machen. Schafft Groundspeak die "Founds" ab, suchen sich die Cacher eine andere Möglichkeit der Bewertung.
...
Ich denke, dass diese Argumentation am Problem vorbei geht. Beim Fußball geht es z.B. darum, Tore zu schießen, das ist klar, deswegen ist aber noch niemand auf die Idee gekommen, das Fußballspiel so abzuwandeln, das es keinen Torwart mehr gibt und auch keine gegnerische Mannschaft, sondern nur noch auf's leere Tor geballert wird.

Es kommt ja nicht bloß auf die schiere Zahl (Tore oder Founds) an, sondern auch auf die Umstände, wie ein Ergebnis erzielt wurde. Wettbewerb, ja gerne, aber bitte mit klaren Regeln, so das Leistungen auch miteinander verglichen werden können. Es sagt doch z.B. die Zahl der D5 oder T5 Caches die jemand gefunden hat, weit mehr aus als die reine Zahl der Founds.

Markus
An meinem Fahrrad fährt ein Travelbug von Cache zu Cache und auch sonst überall hin,
wer ihn sieht darf ihn loggen, das Fahrrad aber bitte stehen lassen ;-)

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5860
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Powertrails

Beitrag von hcy » Sa 30. Jun 2012, 19:05

GEOrge LuCACHE hat geschrieben: Eigentlich bin ich sehr für diese Denkweise zu haben, aber es ist doch fast bei jedem Spiel so, dass es irgendwie um eine Erhöhung der "Punkte" (wie auch immer die gezählt werden) geht. Dass kaum jemand etwas spielt, nur um des Spielens willen. Das ist nicht "kapitalistisch gekapert" sondern das Wesen des Spiels als solches.
Das ist vielleicht beim Sport so wo es um Wettkampf geht (weshalb Cachen ja auch kein Sport ist / sein sollte) aber wenn ich "Schatzsuchen" spiele oder "Schnitzeljagd" oder eben "Geocaching", warum soll es da um Punkte gehen? Mir geht's um den Spaß draußen, die Location, das Geheimnisvolle (ok, kann man in Deutschland schon vergessen wo Geocaching Thema in den Mainstreammedien ist) und das Erfolgserlebnis beim Finden des Caches. Und zwar bei jedem Cache wieder neu und nicht nur wenn es der 100., 1000., 10000. ... ist.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

GEOrge LuCACHE
Geomaster
Beiträge: 831
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 12:30

Re: Powertrails

Beitrag von GEOrge LuCACHE » Sa 30. Jun 2012, 19:09

me_mjt hat geschrieben:Ich denke, dass diese Argumentation am Problem vorbei geht. Beim Fußball geht es z.B. darum, Tore zu schießen, das ist klar, deswegen ist aber noch niemand auf die Idee gekommen, das Fußballspiel so abzuwandeln, das es keinen Torwart mehr gibt und auch keine gegnerische Mannschaft, sondern nur noch auf's leere Tor geballert wird.
Das kommt daher, dass es beim Fußball feste Spielregeln gibt.
Es kommt ja nicht bloß auf die schiere Zahl (Tore oder Founds) an, sondern auch auf die Umstände, wie ein Ergebnis erzielt wurde.
Naja, beim Fußball aber schon.
Wettbewerb, ja gerne, aber bitte mit klaren Regeln, so das Leistungen auch miteinander verglichen werden können. Es sagt doch z.B. die Zahl der D5 oder T5 Caches die jemand gefunden hat, weit mehr aus als die reine Zahl der Founds.
Den flachcachenden PT-Junkie interessiert keine Matrix.
Ein T5 sagt in meinen Augen nur aus, ob jemand bereit war, eine zusätzliche Menge Geld in Ausrüstung zu investieren. Zu einem besseren Cacher macht es ihn nicht. Ein gelöstes, schweres Rätsel auch nicht. Das ist aber sowieso das gleiche Problem ("Ich bin besser als du!") in Grün.
Nachtcache-bei-Tag-Macher

Check this ---> http://jaegerblog.wordpress.com/ out!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot]