Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Mysterys bei denen man eine App braucht

Hier kommt alles so wie anderswo, nur Jahre später.

Moderator: hcy

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6359
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von hcy »

torama hat geschrieben:Wie findet ihr die grad aufpoppenden D4/D5 Mysterys ...
Nach meiner Meinung? Voll daneben, egal was man für eine App braucht oder nich braucht.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9652
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von Schnueffler »

Also wenn es nur um die Nachkommanstellen von Pi geht, dann braucht man dazu keine App. Erstens findet man sowas auch ausreichend im Netz. Oder man schreibt es sich selber. Ist auch kein Hexenwerk.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6359
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von hcy »

Stimmt, aber hat nichts mit Cachen zu tun und ist auch langweilig oder?
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
me_mjt
Geocacher
Beiträge: 155
Registriert: Di 29. Mai 2012, 19:01
Wohnort: Hückelhoven / NRW

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von me_mjt »

hcy hat geschrieben:Stimmt, aber hat nichts mit Cachen zu tun und ist auch langweilig oder?
Nö,

wieso ist das langweilig? Klar ist doch, dass es Mysteries gibt, mal völlig unabhängig vom Schwierigkeitsgrad, bei denen man Fachwissen aus einem bestimmten Bereich benötigt. In Zeiten von Google & Co. ist das häufig kein Problem. Auf diese Weise bin ich schon auf interessante Fachgebiete gestoßen, die mir bisher völlig unbekannt waren und dann hab ich mich eingelesen und das Rätsel gelöst. Wenns mich dann doch nicht interessiert, dann lasse ich es sein und gut ist.
Ich finde es ist mit den Rätseln beim Geocachen genauso wie mit den Cacheverstecken, es gibt vieles, was ich ohne das Cachen nie kennen gelernt hätte und auch das ist für mich einer der Gründe warum ich Cache.

Ich finde allerdings auch, dass Rätsel, die Gerätschaften erfordern, die der Normalmensch nicht hat, nicht zum Geocachen passen. Also Kenntnisse eines Bildbearbeitungsprogramms um eine Info aus dem Bild auszulesen ist völlig ok, aber dafür Photoshop kaufen _müssen_ ist nicht ok.

Markus
An meinem Fahrrad fährt ein Travelbug von Cache zu Cache und auch sonst überall hin,
wer ihn sieht darf ihn loggen, das Fahrrad aber bitte stehen lassen ;-)
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6359
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von hcy »

me_mjt hat geschrieben: wieso ist das langweilig?
Die x. Stelle von Pi ergoogeln ist spannend? Und hat was mit Outdoor-Erfahrung, Natur, interessanten Orten oder Navigation im Gelände zu tun?
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
me_mjt
Geocacher
Beiträge: 155
Registriert: Di 29. Mai 2012, 19:01
Wohnort: Hückelhoven / NRW

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von me_mjt »

hcy hat geschrieben:
me_mjt hat geschrieben: wieso ist das langweilig?
Die x. Stelle von Pi ergoogeln ist spannend? Und hat was mit Outdoor-Erfahrung, Natur, interessanten Orten oder Navigation im Gelände zu tun?
Indirekt.....
versuch mal ohne pi zu navigieren. Dann ist es nämlich Essig mit der Trigonometrie ;) .
Nee, im Ernst, das ist nichts spannendes, aber andererseits ist so ein Rätsel ja auch in kurzer Zeit gelöst.
Mir gefallen noch weniger diese "Wikipedia-Caches", man hat zwar keine Ahnung vom Thema, aber alles steht auf einer einzigen Seite in Wikipedia (wo der Owner auch abgeschrieben hat). Oder um es positiv auszudrücken: eine kreative Gestaltung des Rätsels hilft sehr.

Markus
An meinem Fahrrad fährt ein Travelbug von Cache zu Cache und auch sonst überall hin,
wer ihn sieht darf ihn loggen, das Fahrrad aber bitte stehen lassen ;-)
Benutzeravatar
qraxler
Geocacher
Beiträge: 108
Registriert: Mo 4. Okt 2010, 16:03
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von qraxler »

Meine Meinung: Jeder soll es machen, wie es ihm gefällt.

Das ganze ist ein Spiel und wenn mir ein Rätsel nicht passt, kann ich es ganz einfach ignorieren. Jeder macht das, was ihm Spaß macht und ich finde es ziemlich merkwürdig anderen Spieler zu sagen, dass sie das Spiel nicht korrekt spielen, nur weil ich kein Bock auf komplizierte Rätsel habe.

Btw. sich mal mit PI zu beschäftigen kann ganz interessant sein, sofern einen Mathematik interessiert. Aber das macht doch gerade dieses Spiel aus, dass man auch mal was neues kennen lernt.
Bild
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6359
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von hcy »

qraxler hat geschrieben: Das ganze ist ein Spiel und wenn mir ein Rätsel nicht passt, kann ich es ganz einfach ignorieren.
Die alte Diskussion, wenn es im näheren Umkreis fast nur noch Ratehaken gibt und keine richtigen Caches mehr wird es schwierig mit dem Ignorieren, es sei denn man lässt das Cachen ganz. Was natürlich auch eine Alternative ist.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 6004
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Wohnort: Pierknüppel

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von jennergruhle »

In Rostock habe ich fast nur Ratehaken übrig (gefühlte 90%).
Etliche andere ? habe ich allein oder im Team lösen können, viele waren wirklich schöne Knobeleien wie z.B. diese hier:
http://coord.info/GC2J36F
http://coord.info/GC24ZXN
http://coord.info/GC275P0
http://coord.info/GC32BPK
http://coord.info/GC2ZZ3A
http://coord.info/GC2WGGZ
http://coord.info/GC2XPX6

Aber es gibt auch oft die Variante "Ich nehme die Koordinaten, kodiere sie mit ROT13, dann 1337, dann Morse, dann mache ich eine Grafik daraus und lasse etwas wischiwaschi gegen OCR drüber laufen". Nicht schön, aber machbar.

Und dann die nervigen Ratehaken der dritten Art: "Entweder du kennst den Owner und seine Vorlieben/Familienmitglieder/Kumpels, oder du hast eben Pech gehabt - Fragen werden nicht beantwortet". Das sind dann die mit den schon genannten "verdächtigen" Formulierungen im Log (kam ein neues Lichtlein her, hat ein Vögelchen gezwitschert, beim Event gewesen...). :fluch:
Die sind wirklich nervig. Gegen etwas technische Grundlagenrecherche hab ich persönlich nichts einzuwenden.

Aber jetzt haben wir immer noch kein Beispiel für einen Nur-mit-App-Cache in MV...
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger
---
"Geht nicht" ist keine Fehlerbeschreibung!
Benutzeravatar
nicht_du
Geocacher
Beiträge: 281
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 13:20

Re: Mysterys bei denen man eine App braucht

Beitrag von nicht_du »

hcy hat geschrieben:Die alte Diskussion, wenn es im näheren Umkreis fast nur noch Ratehaken gibt und keine richtigen Caches mehr wird es schwierig mit dem Ignorieren, es sei denn man lässt das Cachen ganz. Was natürlich auch eine Alternative ist.
Da könnte man jetzt etwas von Tellerrändern erzählen, oder?

Wenn nur noch Ratehaken übrig sind, die man einfach nicht lösen kann oder will, ist das doch nichts anderes als ob man alle Caches gefunden hat. Wo liegt da der Unterschied? Die Zahl der Caches die man noch machen kann ist dann 0. Also sollte man die weitere nähere Umgebung in Betracht ziehen. :^^:

Dank Geomaschinengewehren hat Rostock doch wieder ein gutes Verhältnis zwischen "richtigen Caches" und Ratehaken :lachtot:
nicht_du schon wieder...
Antworten