Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.2011

Rund um die Autostadt.

Moderator: Manituela

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7959
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von Zappo » Mi 15. Jun 2011, 12:07

Tja, hinterher ist jeder schlauer - eine Kunst ist das nicht.
Leute, haltet doch einfachmal die Tatstatur still - das ist schwer zum Aushalten hier.

Der Verunfallten wünsche ich gute Besserung und vollständige Genesung.

Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
team bikestoffel
Geocacher
Beiträge: 52
Registriert: So 13. Apr 2008, 18:48

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von team bikestoffel » Mi 15. Jun 2011, 12:09

Liebe Nina,
unbekannterweise die besten Genesungswünsche auch von uns.

Es ist echt super, wie man diesen Cache interessant machen kann: Jetzt rennen gefühlte weitere 1.000 Cacher in den Westpark und probieren ihr Können an diesem Baum, von mir aus mit Sicherung; aber ohne ist's viel cooler. Wir sind gespannt, wie oft die Einsatzkräfte an unserem Heim vorbei in den Westpark ausrücken müssen.

Liebe Grüße vom Sissi-team bikestoffel

Benutzeravatar
Mille1404
Geowizard
Beiträge: 1030
Registriert: Do 20. Jan 2011, 18:01
Wohnort: Bottrop

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von Mille1404 » Mi 15. Jun 2011, 12:21

Aisling hat geschrieben:Da es ein Unfall mit Personenschaden auf öffentlichem Gelände war, hat die Polizei den Unfall aufgenommen - und warum sollte man bei eine Befragung lügen? Wollt ihr wirklich bei einer Befragung eine Falschaussage machen? ....
Ich hätte auch nicht anders Reagiert!

Wenn die Polizei fragt was passiert ist, dann antworte ich natürlich, dass jemand geklettert ist und dabei aus dem Baum gefallen ist.
Aber sobald die Polizei fragt warum sie in dem Baum war ist meine Antwort mit absoluter Sicherheit die Wahrheit.
Sie wollte das Logbuch oben im Baum signieren.

Ich werde einen Teufel tun und lügen, solange ich mich nicht selber Strafbar gemacht habe!

edwinafindnix
Geocacher
Beiträge: 212
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:54

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von edwinafindnix » Mi 15. Jun 2011, 12:31

Aisling hat geschrieben:Da es ein Unfall mit Personenschaden auf öffentlichem Gelände war, hat die Polizei den Unfall aufgenommen - und warum sollte man bei eine Befragung lügen? Wollt ihr wirklich bei einer Befragung eine Falschaussage machen?

Damit bewegt ihr euch noch nicht mal am Rande der Legalität wie bei vielen Caches, sondern begeht eine Straftat! In diesem Fall wird es wahrscheinlich nicht zur Verfolgung der Falschaussage kommen, aber denkt mal darüber nach.

Zumal Polizisten nicht dumm sind und fast immer merken, wenn man etwas verschweigt. Besonders in einer Situation, wo eine gute Bekannte bewußtlos ins Krankenhaus gebracht worden ist, glaube ich nicht, dass man überhaupt den Nerv hat, sich eine Ausrede auszudenken.

Niemand kann etwas dafür, dass die Perssemeldung der Polizei tatsächlich weiter veröffentlich wurde.

Kommt bitte wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
Hallo,

es ging nicht darum, die Polizei anzulügen, sondern darum nicht jeden Hans und Franz, denen man begegnet, auf die Nase zu binden, was man da gerade macht.

Grüsse

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von adorfer » Mi 15. Jun 2011, 12:37

Cloggy72 hat geschrieben:
RSG hat geschrieben:Ganz aktuell, schon wieder ein Absturz, das volle Rettungsprogramm, Polizei, Feuerwehr, Höhensicherung usw. Hört das denn nie auf ?
http://bit.ly/jiCN9t
Steht da was von Geocaching
Wenn es sich denn bei dem von RSG hier zitierten Fall um Geocacher gehandelt haben sollte: Dort war man dann in der Lage, den Einsatzkräften nichts zu erzählen von "Wir dürfen das, schliesslich spielen wir hier ein offizielles Spiel". Wäre löblich.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7959
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von Zappo » Mi 15. Jun 2011, 12:48

-jha- hat geschrieben:..... Dort war man dann in der Lage, den Einsatzkräften nichts zu erzählen von "Wir dürfen das, schliesslich spielen wir hier ein offizielles Spiel". Wäre löblich.
Jetzt schreibe ich dann doch noch was:
Du hast ja Recht, aber wenn immer nur bei Unfällen und Rettungsaktionen das Wort Geocaching erwähnt würde, wäre das gut auszuhalten.
Jetzt schreib ich nix mehr.

Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
macmook
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Di 12. Okt 2010, 20:43
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von macmook » Mi 15. Jun 2011, 12:55

Ist schon toll hier... Jetzt wird sich darüber aufgeregt das das Wort Geocaching in der Zeitung stand... Ja ihr habt recht, so ein Unfall, wobei ein Mensch auch sein Leben hätte lassen können, ist natürlich zweitrangig......
groovige Grüße
macmook

Hermidt
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 08:46

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von Hermidt » Mi 15. Jun 2011, 13:11

Irgendwie kann hier das Gefühl aufkommen das manche Schreiber hier Nina die Schuld geben, das nun genau dieser Cache öffentlich in der Zeitung steht.
Denkt denn kaum einer daran, das sie (zum Glück) verdammtes Glück gehabt hat das nicht mehr passiert ist ??
Ich verstehe grad gar nicht, wo genau das Problem ist.
Das Hobby Geocaching steht immer wieder in der Zeitung und wird so oder so populär.
Da hatte dieser Unfall nicht so viel mit zu tun.
Richtig ist, das jedes Hobby Risiken birgt.
Egal ob Skaten, reiten, cachen oder auch Radfahren.
Und ja, bei vielen Unfällen steht wobei das passiert ist.
Warum sollte man dann hier ne Ausnahme machen ?
Ich kann das nicht nachvollziehen.
Aber ich finde es schlimm. Auch ich kriege das Gefühl das der Unfall als solches Zweitrangig ist.
Und das ist echt traurig.

Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von Cloggy72 » Mi 15. Jun 2011, 13:15

macmook hat geschrieben:Ist schon toll hier... Jetzt wird sich darüber aufgeregt das das Wort Geocaching in der Zeitung stand... Ja ihr habt recht, so ein Unfall, wobei ein Mensch auch sein Leben hätte lassen können, ist natürlich zweitrangig......
Dieses Forum heisst u.a. auch "Grüne Hölle", das liegt daran, das bei einigen Cachern der heilige Gral mit dem Logbuch viel viel wichtiger wiegt als das Wohl verunfallter oder gar erwischter Cacher die die Wahrheit gesagt haben. Das liegt ganz einfach daran, das jetzt die Möglichkeit besteht, das die Stadt BS oder die Polizei wegen der Kenntnis des Baumcaches den Cache stilllegen lassen kann und damit ne tolle Kletteraffendose weniger in der Stadt ist.

Und die Zeitung hat die Pressemeldung nur leicht umformuliert sinngemäß übernommen.

MfG

PS. Wer ironische Bemerkungen und Schreibfehler findet darf sie behalten.
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: T5-Cacherin abgestürtzt. (Braunschweiger Zeitung) 14.06.

Beitrag von adorfer » Mi 15. Jun 2011, 13:50

macmook hat geschrieben:. Ja ihr habt recht, so ein Unfall, wobei ein Mensch auch sein Leben hätte lassen können, ist natürlich zweitrangig......
Nein, nicht zweitranging, sondern schlicht: Das geht uns nichts an!

Die Betroffene hat doch erläutert, dass sie es persönlich als Zufall/Pech ansieht, dass sie da heruntergefallen ist.
Die Entscheidung, sich nicht zu sichern, die hat sie selbst übernommen. Damit ist sie auch für die Konsequenzen verantwortlich. Wie im anderen Thread häufig erläutert: Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.
Wenn ich mal irgendwo herunterfallen sollte. Sei es, weil die Struktur zusammenbricht, ich mit für einen ungesicherten Zugang entschieden habe oder bei der Sicherung schlicht Fehler gemacht habe: Mein Spieleinsatz, mein Fehler!
Da braucht dann niemand irgendwelche Betroffenheitsgesten an den Tag zu legen zwischen Schulterklopfen, Pietätsstarre und unklar motivierten öffentlichen Genesungswünschen.

Und dass man beim Cachen irgendwo runterfallen, invalide werden oder sterben kann: Scheint für einige hier eine neue Erkenntnis zu sein.

Die von mehreren Postings (nicht nur Deinem) unterstelle Respekt-/Pietätlosigkeit oder das unterstellte allgemein "falsche Menschenbild" betrifft:
Läge die Verunfallte nun im Koma oder wäre verstorben: Die Kommentare sähen hier sicher anders aus.

Wenn's aber binnen Tagesfrist wieder so gut geht, dass der betroffene Cache als Fund gelogt werden kann ("Logfreigabe durch Owner"), dann war's doch wirklich nur eine Sportverletzung, so wie Tausende andere bei Snowboarden und anderen Risikosportarten auch, über die die Verunfallten körperlich wie seelisch gut hinwegkommen.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Antworten