Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bunkercache und Fledermäuse

In einem lieblichen, freundlichen Tal von waldigen Bergen umgeben.

Moderator: Cornix

Benutzeravatar
Maacher
Geomaster
Beiträge: 437
Registriert: Mi 19. Okt 2005, 15:43
Kontaktdaten:

Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von Maacher »

Hallo,

nein, ich will keine Polizei oder sonstwas spielen, sondern bitte um konstruktive Unterstützung beim Bonker-Cache, den ich nicht kenne (daher schreib ich auch ins Forum und logge nicht gleich wild herum ...). Kennt den jemand von Euch? Was denkt ihr hier in Bezug auf das letzte Log, müßte der nicht geschlossen werden, oder verstehe ich einen Insidergag nicht (ich hoffe mal sehr ...)? Vielleicht liest ja auch einer der Owner hier mit ...

Übrigens: Ich hatte selbst mal einen Cache in einem gerade mal ca. 9qm großen Raum, der eigentlich im Winter Frost hat, und dennoch saß eine drin zum Überwintern ...

Danke für Eure Hilfe!

Grüße von der anderen Seite des Lyoneräquators :D
Die Geocräsher
Geowizard
Beiträge: 1277
Registriert: Do 4. Sep 2008, 17:16
Wohnort: Merzig
Kontaktdaten:

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von Die Geocräsher »

Hallo Boris,

ich kenne den Cache. Es handelt sich um einen trockenen, intakten Westwallbunker Regelbau 105b in Vorderhanglage.
Alle trockenen, intakten Westwallbunker sind hervorragende Fledermausquartiere.
Der Cache müsste daher eigentlich disabled werden.
CXY
Like us at facebook !

Bild
o-helios
Geowizard
Beiträge: 2363
Registriert: Di 23. Mai 2006, 14:21

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von o-helios »

Maacher hat geschrieben:Hallo,

nein, ich will keine Polizei oder sonstwas spielen, sondern bitte um konstruktive Unterstützung beim Bonker-Cache, den ich nicht kenne (daher schreib ich auch ins Forum und logge nicht gleich wild herum ...). Kennt den jemand von Euch? Was denkt ihr hier in Bezug auf das letzte Log, müßte der nicht geschlossen werden, oder verstehe ich einen Insidergag nicht (ich hoffe mal sehr ...)? Vielleicht liest ja auch einer der Owner hier mit ...

Übrigens: Ich hatte selbst mal einen Cache in einem gerade mal ca. 9qm großen Raum, der eigentlich im Winter Frost hat, und dennoch saß eine drin zum Überwintern ...

Danke für Eure Hilfe!

Grüße von der anderen Seite des Lyoneräquators :D
Mir ist aufgefallen, daß dieses Jahr in den Geschäften sehr
viel weniger Halloweenkrams rumliegt als in den letzten Jahren.
Vielleicht legt sich die Fledermaushysterie beim Geocachen auch mal wieder?
Muß man denn wirklich auch noch in benachbarten Bundesländern fahnden,
ob da ein Bunkercache geschlossen werden müßte?

Und ja, es ist ein ganz normaler Bunkercache. Eigentlich müßte er
deaktiviert werden.
Bild
Benutzeravatar
Maacher
Geomaster
Beiträge: 437
Registriert: Mi 19. Okt 2005, 15:43
Kontaktdaten:

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von Maacher »

Hm. Was das mit Hysterie zu tun hat wenn man Fledermäuse schützen will bei offensichtlich zahlreichen und zunehmend vielen Verfehlungen der Community weiß ich wirklich nicht. Auch meine eigenen Caches sind derzeit wieder mehrfach davon betroffen ... Nein, ich fahnde nicht, sondern bin eher zufällig drauf gestoßen (worden). Und sorry, wenn ich mich auch im Saarland noch ein bisschen heimisch fühle ... das war sogar mal ein Teil der gefühlten Homezone vor langer Zeit ...
o-helios
Geowizard
Beiträge: 2363
Registriert: Di 23. Mai 2006, 14:21

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von o-helios »

Maacher hat geschrieben:Was das mit Hysterie zu tun hat wenn man Fledermäuse schützen will bei offensichtlich zahlreichen und zunehmend vielen Verfehlungen der Community weiß ich wirklich nicht.
Mir ist diese Art des Naturschutzes einfach zu punktuell.
Warum nur stehen Fledermäuse und Eulen im Moment so im Mittelpunkt des Interesses bei
den Geocachern? Ob es was mit Harry Potter und dem aktuellen Vampir-hype zu tun hat?
Für mich ist das mediengesteuerter Naturschutz. Vielleicht müssen wir nächstes
Jahr alle Caches im Juni schließen, weil dann irgendwelche seltenen Maden brüten,
von denen wir heute noch nichts wissen?

Daß Geocacher, die z.B. an irgendwelchen Baumwurzeln graben, der Natur nicht förderlich sind,
sollte uns bewußt sein. Entweder leben wir damit oder nicht. Fledermausaktionismus ist für mich
nur eine Feigenblattaktion.
Bild
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8001
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von Zappo »

Maacher hat geschrieben:Hallo, nein, ich will keine Polizei oder sonstwas spielen, sondern bitte um konstruktive Unterstützung beim Bonker-Cache, den ich nicht kenne (daher schreib ich auch ins Forum und logge nicht gleich wild herum ...).......
Ich neige dazu, mir über Caches Gedanken zu machen und zu beurteilen (und dementsprechende Logs zu schreiben), die ich GESEHEN habe. Diese Handlungsweise erscheint mir richtig, da es in Cachedingen auch oft um Abwägen, Sondersituationen - und nicht zuletzt um "mal die Kirche im Dorf lassen" geht.

Ich halte Fledermausschutz für sinnvoll, halte mich auch dran - genauso wie ich mich mit meinem Cache an die Falkensperrung halte. Allerdings komm ich nicht umhin zu konstatieren, daß die Bedrohung der Fledermäuse eher wegen anderen Gründen existiert - u.a. wegen der Verknappung der Quartiere durch "aktiven Totholzschwund", aufgeräumter Speichern und Scheunen, massiven Abräumen von Bunkern, Beseitigen natürlicher Hohlräume und Erdställen - und natürlich den Pestizideinsatz der letzten Jahrzehnten.

Den Fledermäusen systematisch die normalen Quartiere zu entziehen, sodaß sie dann in künstliche Höhlen und Bunker ausweichen, um dann diese aus "Schutzzwecken" zu sperren, halte ich für....ich weiß garnicht.

OK, die Situation ist jetzt eben da - die Frage ist, wie man mit umgeht. Sicher nicht so, daß man beim Naturschutzvortrag von den "Eingeweihten" und "Scheininhabern" zur Besichtigung und Zählung schlafender Fledermäuse eingeladen wird - MIR letzte Woche so passiert.

Ist allerdings etwas OT.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
kletterhochi1
Geomaster
Beiträge: 543
Registriert: Mi 12. Mär 2008, 22:35
Wohnort: 66127 Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von kletterhochi1 »

Ich hätte einfach mal den Owner angeschrieben, so wie ich es auch bei einem deiner Caches schon gemacht habe. Immer alles gleich an die große Glocke zu hängen trägt nicht gerade zu einem besseren miteinander bei.
"Nimm das Leben nicht so ernst es ist ja nicht von dauer"

Hier geht es zu den Nachtcaches vom Saarland.

Was denkt ihr über T5-Baumcaches?
Benutzeravatar
COMiSAAR
Geomaster
Beiträge: 440
Registriert: Di 27. Okt 2009, 02:34

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von COMiSAAR »

Ich hatte vorhin auch schon gleich gezuckt und mir überlegt, ob ich was zu den diversen Gründen, warum die Fledermäuse überhaupt in Deutschland geschützt werden müssen, schreiben soll.
Ich bin aber zu dem Schluss gekommen, dass ich es in allen Diskussionen immer eher unnötig und sich leicht machend finde, auf die Schuld der "Anderen" hinzuweisen.
Dennoch fand ich es gut, dass das somit auch am Rande mal erwähnt wurde, es sollte aber nicht als Killerargument von der eigentlichen Diskussion ablenken.

Sollte unser Hobby in irgendeiner messbaren und nicht homöopathischen Art die Lebensräume und Population von bedrohten Arten tangieren, muss das auch ernsthaft (von ALLEN Seiten) diskutiert und einvernehmliche Lösungen gefunden werden. Es bringt in meinen Augen aber tatsächlich auch nichts, versuchen zu wollen, unser Hobby durch Forenkämpfe, Anzeigen oder Zerstörungen reglementieren zu wollen. Sei es jetzt von einem irgendwie gearteten Überwachungsorgan oder von außen. Daran wird man scheitern. Es sind zu viele und zu unterschiedliche Menschen und Caches, und die Organisation (wenn man von so etwas sprechen kann) ist alles andere als hierarchisch organisiert.

Ich denke, der einzige Weg hier vernünftig weiter zu kommen, ist über Kommunikation und freundliche Hinweise aus den eigenen Reihen derer, die vor Ort die Situation tatsächlich gesehen und erlebt haben.
Mit Pauschalangriffen anhand von gigantischen Pocket Queries zu den Namensstichworten "Bunker" oder "Höhle" von Menschen, die nie das gesehen haben, was sie anprangern, wird man eher das Gegenteil erreichen.

Dann auch noch die Aufforderung, andere Geocacher, die vielleicht mal dort waren, zu instrumentalisieren ... wie weit ist der Schritt zu Spitzeln und Informellen Mitgliedern??

Da kann ich nur sagen: Kümmert euch doch einfach alle um das, was ihr selbst feststellt. Das wird sich auch unter den Vor-Ort-Gewesenen klären, dazu braucht es keine selbsternannten Hufeisen(schnüffel)nasen!
Benutzeravatar
COMiSAAR
Geomaster
Beiträge: 440
Registriert: Di 27. Okt 2009, 02:34

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von COMiSAAR »

kletterhochi1 hat geschrieben:Ich hätte einfach mal den Owner angeschrieben, so wie ich es auch bei einem deiner Caches schon gemacht habe. Immer alles gleich an die große Glocke zu hängen trägt nicht gerade zu einem besseren miteinander bei.
Oha. Ich ging davon aus, dass das natürliche Voraussetzung und hier schon geschehen sei.
Das ist doch das Allererste, was man tut, wenn es nach seiner Meinung wirklich total aus dem Ruder läuft. (Was über eine ehrliche Kritik [Achtung, das ist nichts schlimmes!] hinausgeht.)
thomas63
Geocacher
Beiträge: 48
Registriert: So 18. Nov 2007, 12:46
Wohnort: 66333 Ludweiler

Re: Bunkercache und Fledermäuse

Beitrag von thomas63 »

Wie schön, dass dieses "Problem" nun durch den Owner selbst zur (hoffentlich!) Zufriedenheit aller gelöst wurde! :p
Antworten