Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Geocaching Saarland e.V.

In einem lieblichen, freundlichen Tal von waldigen Bergen umgeben.

Moderator: Cornix

Spielmobiler
Geocacher
Beiträge: 55
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 18:03

Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von Spielmobiler » Do 5. Apr 2012, 15:39

Hallo,

will hier mal eine kleine Diskussion anregen. Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob wir hier im Saarland nicht einen "Geocaching Verein" gründen sollten.

Ich meine damit keinen sturen regelmässigtermin Verein, mehr einen lockeren Verein, der die Interessen der Einzelnen vertritt.

Vorteile könnten z.B. sein, dass man seine eigene Lobby bildet und sich nach draußen besser präsentieren kann. Dies natürlich auch gegenüber Ämtern, Groundspeak, Reviewern...

Auch könnte hier ein direkterer Austausch neuer Ideen und Problematiken statt finden.

Gegenüber Händlern und Herstellern als kaufkräftige Gemeinschaft aufzutreten hat ebenfalls manchen Vorteil bei Neuanschaffungen.

Neue Cacher könnten hier an die Hand genommen und passend in die Regeln und Vorgehensweisen beim Cachen eingeführt werden.

Es könnten besser und zielgerichteter Workshops (Klettern, Elektrik, neue Cachearten...) angeboten werden.

Es könnte ein gemeinsamer Materialfundus entstehen mit allem was die Gemeinschaft so braucht: Kletterausrüstung, Gummiboote, Baumaterialien und Werkzeug,...

Sollte man es sogar schaffen, den Verein als gemeinnützig darzustellen, gäbe es evtl. sogar öffentliche Zuschüsse...

Die negativen Seiten sind wohl, daß sich einige bereit erklären müssen, die Arbeit dafür zu übernehmen und die Mitglieder müßten mit einem kleinen Jahresbeitrag den Verein unterstützen.

Würde mich wirklich mal interessieren, wie ihr da so seht...

Werbung:
Benutzeravatar
dob
Geomaster
Beiträge: 550
Registriert: So 26. Okt 2008, 13:10
Ingress: Resistance
Wohnort: 66333 Völklingen
Kontaktdaten:

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von dob » Do 5. Apr 2012, 15:47

naja, ich glaub gerade dass es keine "Vereinsmeierei" gibt wie bei den Karnickelzüchtern oder Kleingärtnern macht die "Szene" so frei.

Dieser typisch deutsche Reglementierungswahn bei unserm geliebten Hobby? Ich weiß nicht.....also für mich wär das nix.

Die Hersteller von dem Kram den wir fürs cachen nutzen (Garmin, Magellan, Petzl, Mammut, Edelrid) wird ne Truppe aus n paar saarländischen Cachern wenig interessieren. Und bundesweit kriegste keinen Verein zustande mit genug "Manpower" (und bevor die neue Gleichstellungsbeauftragte des zukünftigen Vereins meckert: "Womanpower" eben auch :D)

Und ob ein kleiner frischer Verein was gegen den Bürokratiewahn und Reglementierungswahnsinn unserer Behörden anrichten kann wage ich auch zu bezweifeln......

just my 2 cents ;)
mein Blog
GC.com nur noch für T5 & LP Caches, lieber Ingress statt versiffte Powertraildosen im Naturschutzgebiet :D
Resistance Saarland

dieSulzer
Geowizard
Beiträge: 1317
Registriert: Mo 17. Jul 2006, 18:11
Wohnort: 66386 St. Ingbert

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von dieSulzer » Do 5. Apr 2012, 16:33

Spielmobiler hat geschrieben:Würde mich wirklich mal interessieren, wie ihr da so seht...
:dagegen:

Ich hab keine Lust, meine kostbare Freizeit mit Vereinssitzungen, Satzungen, Mitgliederversammlungen, Vorstandssitzungen, Buchhaltung, Steuererklärungen, Wahlen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, oder ähnlichem Zeugs zu vergeuden. In der Zeit geh ich lieber auf Cachesuche! ;)

Ich kann auch keine Vorteile in einer Vereinsgründung sehen. Der Austausch neuer Ideen kann genau so gut auf Events oder hier im Forum stattfinden, Einkaufsgemeinschaften kann man auch ohne Verein kurzfristig gründen, und neue Cacher kann man auch ohne Verein an die Hand nehmen, siehe das Kletter-Event vom SaarFuchs oder das Newbie-Event von den Geocräshern...
Bild

Die Geocräsher
Geowizard
Beiträge: 1277
Registriert: Do 4. Sep 2008, 17:16
Wohnort: Merzig
Kontaktdaten:

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von Die Geocräsher » Do 5. Apr 2012, 16:43

Ich sehe durchaus auch Vorteile, z.B. einen offiziellen Ansprechpartner für Naturschutzbehörden (siehe Fledermausdiskussion). Man müsste das wirklich mal in extenso alles ausloten.
CXY
Like us at facebook !

Bild

Spielmobiler
Geocacher
Beiträge: 55
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 18:03

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von Spielmobiler » Do 5. Apr 2012, 17:05

Ich sehe das wie die Geocräsher: Ein offizieller Ansprechpartner.

Natürlich entsteht der ganze Kram, wie Steuererklärungen machen und so weiter. Dies wird aber wohl an einer kleinen Minderheit des Vereins, genannt Vorstand, hängen bleiben. Lediglich einmal im Jahr gibt es die Pflicht eine Jahreshauptversammlung abzuhalten. Zu der müssen alle Mitglieder eingeladen werden und sie ist auch nur beschlußfähig, wenn ein bestimmter Prozentsatz anwesend ist. Aber auch hier sind die Mitglieder nicht zur Anwesenheit verpflichtet.

Uns fehlt nunmal eine Lobby, die uns nach Außen vertritt und Aufklärungsarbeit leistet.

Und, daß Hersteller und Co. solche Vereine unterstützen, auch wenn sie nur hier im beschaulichen Saarland ist, kann ich aus eigener Erfahrung nur bescheinigen.

Benutzeravatar
Mille1404
Geowizard
Beiträge: 1030
Registriert: Do 20. Jan 2011, 18:01
Wohnort: Bottrop

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von Mille1404 » Do 5. Apr 2012, 17:11

Auch wenn ich nicht aus dem Saarland komme gebe ich mal meinen Senf dazu.

Wenn du einen eingetragenen Verein gründen willst, dann ist das ganze an diverse Auflagen gelehnt.
Diese sind nicht immer sooo einfach zu erfüllen.
Es muss definitv schonmal einen Vorsitzenden geben, der für alles Haftet.
Und da ist schon das erste Problem.
Wenn irgendwas mit einem Vereinsmitglied passiert, also während der Ausübung seiner Vereinstätigkeit (Geocaching), dann wird wohl zunächst an den Verein herangetragen.
Allein das wäre für mich schon das absolute KO Kriterium.

Ich betreibe eine kleine Community in Bottrop, die Mittlerweile schon über die Grenzen von Bottrop hinaus bekannt ist und in Anspruch genommen wird. Stammtische, Aktionen, Internetauftritt und vieles vieles mehr wird von dir erwartet und musst du Leisten, damit du überhaupt interessant bist und bleibst. Gerade als e.V. sollte man das nicht vernachlässigen, denn da fängt auch Geld an eine Rolle zu spielen.
Ich kann dazu nur sagen: Unterschätze den Aufwand nicht!!!

Alles was du dir da gerade Vorstellst ist allerdings auch ohne einen e.V. möglich.
Ich greife mal die Beispiele von dir auf:

Nach außen Präsentieren: Wofür? Du wärst als Verein eigentlich nur Ansprechpartner für Probleme. Ansonsten wohl noch für die Presse, die so oder so keiner will. Somit sehe ich da keinen großen Sinn drin.
Austausch neuer Ideen etc. lassen sich super auf Stammtischen erledigen. Auch ohne Listing, so wie wir es in Bottrop machen. Das ist eh viel gemütlicher.
Einkaufsgemeinschaften wirst du wohl auch mit einem Verein nicht ausreichen gründen können. Was willst du kaufen? Neue Taschenlampen für alle? Ich bezweifel, dass alle zum gleichen Zeitpunkt eine neue benötigen. Und selbst wenn, man kann es auch ohne Verein.
Auch neue Cacher nehmen wir hier regelmäßig an die Hand, indem ich sie über Ihren GC Account anschreibe und zu unserern kleinen Events oder Stammtischen einladen. Nur so kriegen sie es mit, da es keine Listings gibt.
Ebenso Workshops und co funktionieren hier hervorragend über mein Regionales Forum mit seiner Homepage.
Ein Material Fundus sollte auch anzulegen sein. So viel wird eh nicht benötigt. Du könntest es in einer Ecke im Keller o.ä. lagern und bei bedarf "vermieten"

Ich könnte noch ewig weiter schreiben, aber ich denke du weisst was ich meine.

Ich würde es lassen und lieber eine kleine Community gründen ohne jeglichen Verein und Eintrag in irgendwelchen Registern.

Wenn du Fragen hast, dann kannst du mich auch gerne per PN anschreiben, ich helfe gerne bei ersten Schritten zu einer kleinen Community.

Achja, die Community hier kostet übrigens im Jahr rund 40 Euro.
Und Werbung etc. gibt es in keinster Weise ;)

JoergKS(eh.DWJ_Bund)
Geomaster
Beiträge: 962
Registriert: Mi 21. Sep 2005, 10:11
Wohnort: Nahe Kassel

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von JoergKS(eh.DWJ_Bund) » Do 5. Apr 2012, 18:42

Ich geb da auch mal meinen Senf dazu.

Eine Interessenvertretung zu haben, ist sinnvoll, wenn es darum geht, die Anliegen seines Hobbys, seiner Freizeitbeschäftigung "auf Augenhöhe" zu kommunizieren.

Nehmen wir die Modellflieger, bin selber einer, wenn auch grad eher passiv. Da gibt es natürlich mancherorts (heftige) Diskussionen um Aufstiegsgenehmigung, Tier-, Natur- und Lärmschutz (Emissionen von Verbrennungsmotoren!) etc.

Damit müssen sich die Luftsportvereine vor Ort rumschlagen, können aber auf einen recht aktiven Dachverband (ist als Verein eingetragen) zurückgreifen.

Jeder von Euch könnte vermutlich ähnliche Beispiele bringen.

Quintessenz: Nen Verein kann schon nützlich sein.

Andererseits: Im Prinzip ist aber ein Verein für eine geeignete Interessenvertretung nicht unbedingt erforderlich, wenn es gelingt, die gemeinsamen Interessen der mit unter höchst unterschiedlich "tickenden" Geocacher zu identifizieren und zu kanalisieren.

Doch letztendlich steht und fällt das mit ein paar kommunikationsstarken Personen, die die Sympathien und das Vertrauen von weiten Teilen aus den Reihen der Geocacher auf sich vereinen können (oh, da hab ich unbeabsichtigt grad "vereinen" geschrieben, war gar nicht beabsichtigt, hihi).

Doch wer soll das sein? Wer würde von weiten Teilen "der Community(tm)" akzeptiert werden? Dürfte diese Person, dieser Personenkreis "für alle", oder "im Namen der Geocacher" sprechen?


Annahme: Wenn es einen Geocaching-(Lobby)Verein im Saarland gäbe:
Vermutlich würden saarländische Interessengruppen aus Jagd/Forst/Naturschutz "froh" sein, jemanden im Saarland zu haben, dem sie ihren Unmut und ihre Probleme vor die Füße kippen können. Oder sie haben Interesse an Dialogen, was ja klasse wäre. Für wen kann/darf/soll der Verein sprechen dürfen? Hätten mögliche Vereinbarungen Bestand?

Mein (derzeitiges) Fazit: Ein Verein (im Saarland) löst das (Kommunikations)Problem nicht.

Meiner Ansicht nach bringen regionale Dialoge vor Ort (z.B. Geocacher-Stammtisch X-Dorf mit Hegering X-Dorf) am allermeisten. Vor Ort. Auge in Auge. Auf Augenhöhe.

Strukturell wäre ansonsten noch - nach meiner Meinung - eine Einbeziehung der Listingplattformen sinnvoll, um ein gutes Gegengewicht zu anderen Interessen- und Nutzergruppen (Jagd/Forst/Naturschutz) zu haben.

Stellt sich die Frage: Wollen das die Listingplattformbetreiber?
Würden sie sich für die Anliegen entsprechend einsetzen?

Das geht allerdings nicht nach dem Motto: "Listingplattformbetreiber, löse mein regionales/persönliches Problem für mich!", sondern eher generellerer Art, wie z.B. durch gemeinsam mit dem Nutzer erarbeitete Strategien, mit engagierten Nutzern z.B. auf Messen auftreten (unterstützt vom Listingplattformbetreiber), etc., Ideen gibt es viele.

Die Benutzer der Listingplattformen haben ja die Möglichkeit, das in geeigneter Form anzusprechen. Es wäre einen Versuch wert, denke ich. Denn zufriedene Benutzer (sind z.T. ja auch Kunden) möchte doch jeder haben, oder?

Und noch zwei Zeilen zu Aufwand bei Vereinen und Vereinsmeierei:
Die notwendigen Regularien nach Vereinsrecht muss man schon einhalten, das macht schon ein wenig Arbeit. Gut strukturiert hält sich der Aufwand aber sehr in Grenzen. Vereine werden auch eher als adäquater Gesprächspartner akzeptiert, als ein loser Haufen von Personen (nicht geringschätzig gemeint).
Klar gibt es grad auch hier im Forum ein paar hartnäckige Vereinsgegner, aber generell die Organisationsform "Verein" zu verteufeln, ist zu kurz gedacht. Von Fördervereinen für Musik, Schule, Kita über Chor, Sportverein bis Ortsverein der Freiwilligen Feuerwehr. In Deutschland gibt es für solche Gruppierungen keine bessere Organisationsform, als den Verein.

Ob es wirklich einen "Geocaching Deutschland e.V." geben muss? Ich denke nein.
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn behalten.

Benutzeravatar
esméralda
Geomaster
Beiträge: 403
Registriert: So 8. Feb 2009, 20:19

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von esméralda » Fr 6. Apr 2012, 11:33

Die Geocräsher hat geschrieben:Ich sehe durchaus auch Vorteile, z.B. einen offiziellen Ansprechpartner für Naturschutzbehörden (siehe Fledermausdiskussion).
Spielmobiler hat geschrieben:Ich sehe das wie die Geocräsher: Ein offizieller Ansprechpartner.

Ok - das macht in meinen Augen schon Sinn - aber ich bin der Meinung wir haben schon so ein Mädchen für alles - eine richtige Perle...

unser (P)Earl Silas !!

Ich war zwar nicht immer so ganz einer Meinung mit unserem "unbekannten" Reviewer - aber er ist meiner Meinung nach derjenige, der sich da BESTENS für eignen würde !!

Die Perle kennt das Saarland, kennt die Caches, kennt zum allergrössten Teil die Owner UND reviewt das Ganze auch noch - obs ihm passt oder nicht - ich bin da absolut :dafuer:

Und Vereinsmeierei ist mir ein Graus - ich hab mir schon extra ein Hobby gesucht, das ich ausüben kann wenn ich Zeit dazu hab - da halte ich mir doch nicht wieder mit nem Verein den Hals zu...


EARL for PRESIDENT !!!
Weil die Lichtgeschwindigkeit schneller ist als die Schallgeschwindigkeit ...

... hält man manche Leute für helle Köpfe bis man sie dann reden hört!

Die Geocräsher
Geowizard
Beiträge: 1277
Registriert: Do 4. Sep 2008, 17:16
Wohnort: Merzig
Kontaktdaten:

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von Die Geocräsher » Fr 6. Apr 2012, 13:39

esméralda hat geschrieben:
EARL for PRESIDENT !!!
Da geh ich mit!
CXY
Like us at facebook !

Bild

Benutzeravatar
Die3JHs
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: Di 18. Mai 2010, 15:03
Wohnort: 66583 Spiesen
Kontaktdaten:

Re: Geocaching Saarland e.V.

Beitrag von Die3JHs » Fr 6. Apr 2012, 13:57

... dann müsste aber der EARL seine Tarnung auffliegen lassen.
mfg
Joerg

Antworten