Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bitte um Hilfe bei Grenzsteinsuche! :-)

Was macht der Geodät von früh bis spät?

Moderator: moenk

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5465
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Bitte um Hilfe bei Grenzsteinsuche! :-)

Beitrag von JackSkysegel » Sa 21. Mär 2015, 17:49

Du meinst er möchte die Grenzsteine polieren? :???:
Unechter Cacher (Tm)

Werbung:
cachegeyer
Geocacher
Beiträge: 15
Registriert: Di 8. Nov 2011, 11:24

Re: Bitte um Hilfe bei Grenzsteinsuche! :-)

Beitrag von cachegeyer » Mi 25. Mär 2015, 14:42

Da ich mal einige Jahre erwerbsmäßig nach Grenzsteinen gesucht habe, will ich hier ein paar Erfahrungen kundtun.

Du kannst es gerne mal probieren, so wie du es vor hast. Allerdings solltest du dir nicht allzu große Hoffnungen machen. Immerhin hast du schon zwei Steine gefunden (Wenn es denn sicher welche sind und noch an der richtigen Stelle stehen). Das ist ja schon mal ein Anfang.

Im ostdeutschen ländlichen Raum, insbesondere auf landwirtschaftlich genutzen und von LPG's intensiv bewirtschafteten Flächen ist damals viel verloren gegangen. Privateigentum wurde nicht geachtet. Steine, die im Weg waren, z.B. beim Pflügen, wurden entfernt oder umgefahren. Teilweise hat man Grenzsteine als Baumaterial verwendet.

Meine wenigen Erfahrung mit den digitalen Flurkarten unter dem Link: Im allgemeinen passen sie sehr gut zur "Wirklichkeit". Es gibt aber auch Bereiche mit "erheblichen" Abweichungen (5-20m). Das hängt u.U. von vielen Faktoren ab, z.B. Anzahl "gesicherter" Passpunkte, als man die über viele Jahrzehnte analog/händisch fortgeführten Flurkarten georeferenziert hat; Neuvermessungen in einem Gebiet; bebaut/unbebaut/Wald.
Auch amtliche Flurkarten können Fehler enthalten (Vermesser sind auch nur Menschen).
Bei den meisten Vermessungsdienstleistungen werden auch immer die historischen Vermessungsskizzen mit Maßangaben verwendet. Wenn man schon Steine (oder Hausecken etc.) hat, kann man von da abmessen bzw. konstruieren. Ob du als Privatperson an solche Zeichnungen kommst, musst du erfragen.

Ein Schnittpunkt von >=zwei Grenzlinien bedeutet nicht automatisch, dass es da eine Grenzmarke gibt bzw. überhaupt jemals gab. Häufig wurden auch die Grenzsteine auf der Grenzlinie um einige Meter verschoben (z.B. ins Flurstück hinein) gesetzt, wenn der Standort als sicherer erachtet wurde.

Mit deinen beschränkten Voraussetztungen und Möglichkeiten ergibt sich gefühlt doch eher ein Suchbereich von 20 mal 20 Metern (natürlich Situationsabhängig). Den grabungstechnisch abzusuchen, würde ein Vermesser wohl kaum beginnen. Mit einem Spaten oder Stemmeisen kann man mal ein bisschen an verdächtigen Stellen herumstochern. Aber alles andere ist eher sinnlos.

Noch ein wichtiger Hinweis: Wenn du nach Grenzsteinen suchst oder gräbst, dann machst du dich strafbar, wenn du einen bewegst (ausgraben, geraderichten etc.). Überlasse das einem öffentlich bestellte Vermessungsingenieur, wenn es dir das (eine Grenzwiederherstellung) Wert ist.

Viel Erfolg!

Benutzeravatar
Inder
Geowizard
Beiträge: 2452
Registriert: Di 27. Feb 2007, 17:31

Re: Bitte um Hilfe bei Grenzsteinsuche! :-)

Beitrag von Inder » Mi 25. Mär 2015, 15:36

In abgelegenen Gegenden sollen manche Grenzsteine auch ganz gerne mal einige Meter in Richtung Nachbargrundstück gewandert sein ...
Logbuch erstellt mit Geolog.
Bekennender DNF-Logger

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder