Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Reaktives Licht mit Solarzelle

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Antworten
[bonzai]
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 12:31

Reaktives Licht mit Solarzelle

Beitrag von [bonzai] »

Ich habe mir irgendwie in den Kopf gesetzt, ein reaktives Licht mit Solarzelle zu bauen. Es soll so funktionieren, daß die Solarzelle einen kleinen Elko auflädt und bei erreichen einer bestimmten Spannung soll die LED den Kondensator entleeren. Da ich schon immer mal was mit Thyristoren machen wollte, dachte ich, daß würde evtl gut dazu passen. Also brx47 gekauft und einige Versuche gemacht. Leider lässt der Thyristor aber schon unterhalb des Zündstromes einen geringen Strom durch die led fließen, was den Ladevorgang des Kondensators verlängert.
Kann ich sowas mit diesem Thyristor erreichen, oder würdet Ihr mir was Anderes vorschlagen?

Wieso hat sonst noch niemand sowas mit Solat gebaut? Klar, die Reichweite ist nicht hoch, oder gibt es andere Nachteile, die ich bisher noch nicht gesehen habe?
Benutzeravatar
fekon
Geocacher
Beiträge: 149
Registriert: Do 19. Mai 2005, 17:28

Beitrag von fekon »

Ich würde mal versuchen diese Schaltung mit der Solarzelle zu versorgen. Vielleicht funktioniert es ja. Rein aus dem Bauch heraus wäre ich jetzt skeptisch, das es möglich ist in kurzer Zeit genug Leistung für die LED zu übertragen. Die obige Schaltung eignet sich übrigens auch gut als "ewiger" Blinker/Blitzer.
Benutzeravatar
gomerffm
Geocacher
Beiträge: 95
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 22:13

Beitrag von gomerffm »

Vergiß es! Hatte auch schon mal mit dem Gedanken gespielt sowas mit Solarzelle -praktisch wartungsfrei- aufzubauen.
Wenn Du nicht mit nem Flakscheinwerfer quasi auf sehr Kurzer Distanz -so im einstelligen Meter-Bereich- einige Sekunden direkt auf die Solarzelle "draufhältst" halte ich die ganze sache für ziemlich aussichtslos (s. auch Antwort von Fekon) Dann lieber versuchen eines der hier im Forum geposteten reaktiven Lichtchen mittels Solarzelle, kleiner Ladeschaltung und kleinen Akkus zu versorgen. Aber lohnt sich der Aufwand angesichts eventuell ohnehin gedämpftem Tageslicht an der Location... Was ist bei Schnee? Oder wenn Laub die Solarzelle (teilweise) abdeckt?... Da ist man m. E. mit ner Runde Batterien vom Discounter billiger und zuverlässiger bedient.
Benutzeravatar
00M
Geocacher
Beiträge: 78
Registriert: Mi 3. Okt 2007, 20:28
Wohnort: Münsterland

Re: Reaktives Licht mit Solarzelle

Beitrag von 00M »

[bonzai] hat geschrieben: den Kondensator
Wegen der hohen Kapazität solte man auch über einen Gold-Cap nachdeken
Geo Chief
Geomaster
Beiträge: 368
Registriert: Mo 24. Jan 2005, 20:48
Wohnort: 35423 Lich

Beitrag von Geo Chief »

Man könnte das Atmel-R-Licht mit einer Solarzelle + Akku/Kondensator mit Strom versorgen. Das sollte eigentlich funktionieren da die Schaltung wenig Strom benötigt. Müsste man mal ausproboeren.
stonewood
Geowizard
Beiträge: 1062
Registriert: Mo 3. Apr 2006, 10:15
Kontaktdaten:

Beitrag von stonewood »

Frage ist ob der Aufwand überhaupt lohnt: Ein Atmel mit 2 AA-Batterien läuft >2 Jahre, +/- Auslösung der LED. Hält die Solarzelle überhaupt so lang?
Übrigens, die Solarzelle aus Auslöser zu nehmen ist AFAIK keine gute Idee, die Dinger sind ziemlich langsam. Sprich: Nach wenigen Sekunden kommt dann auch mal Spannung an ...
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 25061
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Solarzellen leben länger als zwei Jahre. Im Wald eingesetzt wird sich jedoch schnell eine Schicht aus Laub, Erde, Moos usw. bilden die die Funktion zuverlässig einschränken wird.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
[bonzai]
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 12:31

Beitrag von [bonzai] »

Die Idee war ja, daß sich ein elko (1500uF sind für einen impuls vollkommen ausreichend) bei längerer Bestrahlung soweit auflädt, daß die Energie für einen kurzen Blitzimpuls reicht. Das funktioniert auch bis 5m einwandfrei. Darüberhinaus müsste man richtig Geld für die Solarzelle ausgeben und dan ist noch das Problem mit Bewuchs im Wald usw. Ich hab mich jetzt damit abgefunden, daß ich damit auf die nächste Generation Solarzelle warten muß und vorerst doch Batterien einbaue. Als erstes hab ich jetzt mal das cmos Reaktivlicht nachgebaut. Als nächstes kommt das Atmel Licht dran. Ich wusste bisher gar nicht, daß es so kleine so günstige selbstprogrammierbare Chips gibt. Das eröffnet gleich ganz andere Möglichkeiten :)
Antworten