Leiterplattenhersteller - Tests und Empfehlungen

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 884
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Leiterplattenhersteller - Tests und Empfehlungen

Beitrag von chrysophylax » Mi 30. Jun 2010, 12:00

Örrks - bin gerade über eine billige schwindlige Hinterhofbude in Bulgarien gefallen (aufgrund von Empfehlungen aus anderen Foren). Die machen die einseitige Eurokarte mit Lötstoplack für 20€ - das macht pro Blinkerplatine dann mit umgelegten Porto keine 80cent...

Ich glaub, ich probier den Laden demnächst mal aus. Mir gehen nämlich langsam die selbstgeätzten Blinker aus.... Man muß halt glaub ich vorher Hirn und Gewissen ausschalten... ("Ahh, wänn Plattine färtik dann wirr nemmän Suhppee uund schütten in Bach hinter Haus - ist Abwasser auch wäg und ist bihllig")

Ihre Mindestanforderungen an Leiterbahndicke, Restring, Bohrdurchmesser und Abstände sind zwar deutlich katastrophaler als der billichste Poolservice in Deutschland, aber für Hobbyprojekte langts. Dafür darf man sich kostenlos luschtige Extras wünschen wie z.B. roten, blauen oder schwarzen Stoplack.

Die Kosten für eine "professionell" geätzte Platine könnens also auch nicht sein, was die 10€ ausmacht....

chrysophylax.

P.S.: Ah, glatt das Wichtigste vergessen: Bulgarische Hinterhofklitsche.

Werbung:
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 884
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Ewiger Blinker Projekt

Beitrag von chrysophylax » Di 6. Jul 2010, 09:25

Ich teste das gerade mal mit der bulgarischen Klitsche und bin mal gespannt, allein der Bestellprozeß ist schon reichlich.... stolperträchtig. Wenns klappt geb ich Laut, dann hab ich in ca. 3-4 Wochen wieder Platinchen für den ewigen Blinker in reichlichem Vorrat. Dann allerdings hochgradig edel mit rotem Lötstoplack und vergoldeten Lötflächen. Sollte die Aktion klappen, wären dann einzelne Leerplatinen für 2€ Vorkasse incl. Porto bei mir zu haben, die müßten sich ganz gut mit einem Streifen Tesa auf eine Postkarte kleben lassen.

Nur für den Fall, dass mal jemand SMD0805 und SOT23 ausprobieren möchte ;)

chrysophylax.

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 884
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Ewiger Blinker Projekt

Beitrag von chrysophylax » Sa 24. Jul 2010, 16:18

Bescheid: Meine bulgarischen Platinchen sind da. Alles etwas abenteuerlich, aber das hat ja auch durchaus seinen Flair....

Kurzfazit: Für Hobbyprojekte empfehlenswert durch unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis, für professionelle Anwendungen eher nicht.

Im Detail: An dieser Nachricht hängt ein Ausschnitt der gefertigten Eurokarte als Photo, ich habe mir bewußt die SCHLECHTESTE Stelle ausgewählt. Der Herr bilex wünscht sich Strukturbreiten von kleinstens 300µm für Mindestleiterbahndicke und Mindestleiterbahnabstand. Ich hab bewußt in jedem Projekt immer ein paar Stellen drin, in denen ich die Mindestanforderungen unterschreite - einfach um ein Bauchgefühl dafür zu bekommen, "wie viel Luft" ein Hersteller so in seinem Chemieprozeß hat.

Die angegebenen 300µm schafft bilex sicher und problemlos, bei den kleineren Strukturbreiten sieht man allerdings, daß der Prozeß definitiv an seine Grenzen kommt. Testobjekte:

1.) Der Abstand zwischen den Nullen im "W003" sind 150µm - hier sieht man, daß das mal klappt und mal nicht klappt mit dem sauberen Trennen der Buchstaben.

2.) Die Strichbreite des "v" im SMD-Bauteil rechts unten (Polaritätsmarkierung der 0805er LED) sind 180µm, das klappt "erträglich". Verlassen müssen will ich mich da nicht unbedingt drauf, aber das geht.... notfalls.

Ergo: Wenn er 300µm garantiert würde ich mal schätzen, man kann sich halbwegs darauf verlassen, dass 200µm funktionieren. 200µm ist der Wert, den gängige germanische Poolfertiger bei einseitigen Platinen, welche sie auf ihren alten ausgelutschten abgeschriebenen Anlagen fertigen, garantierten. Bei zweiseitigen Platinen sind in Germanien zwischen 160µm und 180µm gängig...

Bohrlochversatz: "In üblichen Toleranzen". An dem Mess-Bohrloch rechts unten im Bild sieht man, daß es einen Versatz zwischen dem Zentrum des Pads und dem Zentrum des Bohrlochs gibt, der ist aber in Größenordnungen, die man auch von germanischen Fertigern gewohnt ist.

Stoplackversatz: Gerade bei der untersten Platine doch recht deutlich sichtbar, sowas hab ich aber auch schon bei den heimischen üblichen Verdächtigen gesehen, wenn sie mal nen schlechten Tag haben. Ist aber bestückungstechnisch völlig unproblematisch und in Bereichen, in denen man sich noch keine Sorgen machen muß.

Das Alles sind allerdings Punkte, die "fürs Hobby" null ins Gewicht fallen...

Preis: Ich hab für eine einseitige Eurokarte jetzt incl. Porto, allen Aufschlägen und MwSt. 33€ gezahlt. Bei mvpcb.de (sonst mein billigster Leibundmagenlieferant) hätte die gleiche Platine 50€ gekostet und bei pcb-pool.de 63€.

Bei bilex ist Ritzen kostenlos enthalten, so daß man bequem die Einzelplatinen aus dem Nutzen trennen kann.
mvpcb.de fräst die Platinen gleich sauber entlang der Kontur aus, so daß man gleich einen Sack voll Einzeplatinchen und nicht eine Große bekommt - ohne Aupreis.
pcb-pool.de nimmt fürs Ausfräsen nochmal 12€ Aufschlag, Ritzen geht gar nicht.

Mit dieser Beispielkalkulation kostet dann ein Einzelplatinchen des ewigen Blinkers bei bilex 0,94€; bei mvpcb.de 1,42€ und bei pcb-pool.de 1,80€. Nur so als Gegenargument gegen "poolservice ist mir zu teuer, da pansche ich lieber selbst im Keller mit der Chemie". Alle 3 selbstverständlich incl. Stoplack, was im heimischen Keller ja gar nicht geht und beim Bestücken schon ne feine Sache ist....

chrysophylax.
Dateianhänge
W003L002V003_Detail.JPG
Platinenphoto-Ausschnitt des SCHLECHTESTEN Leiterplatten-Bereichs meiner bilex-Eurokarte. "Maßstab": Ein Einzelplatinchen ist 12mm hoch und 28mm breit.
W003L002V003_Detail.JPG (147.93 KiB) 5708 mal betrachtet

thomas_st
Geowizard
Beiträge: 1643
Registriert: Fr 18. Nov 2005, 16:30
Wohnort: ~ N 51°21' E 12°00'

Re: Ewiger Blinker Projekt

Beitrag von thomas_st » Mo 26. Jul 2010, 21:16

chrysophylax hat geschrieben:Bescheid: Meine bulgarischen Platinchen sind da. Alles etwas abenteuerlich, aber das hat ja auch durchaus seinen Flair....
Zu dem "abenteuerlich" würde ich gerne etwas mehr hören :D Wie hat das mit Rechnung, Bezahlung, Lieferung an sich geklappt - das waren nämlich die Punkte, die mich bisher von einer Bestellung bei bilex abgehalten haben.
chrysophylax hat geschrieben:Kurzfazit: Für Hobbyprojekte empfehlenswert durch unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis, für professionelle Anwendungen eher nicht.
Danke, dass ist doch schonmal positiv (IMHO).
chrysophylax hat geschrieben:Ergo: Wenn er 300µm garantiert würde ich mal schätzen, man kann sich halbwegs darauf verlassen, dass 200µm funktionieren.
Gut! Das reicht mir :D
chrysophylax hat geschrieben:An dem Mess-Bohrloch rechts unten im Bild sieht man, daß es einen Versatz zwischen dem Zentrum des Pads und dem Zentrum des Bohrlochs gibt, der ist aber in Größenordnungen, die man auch von germanischen Fertigern gewohnt ist.
Geschätzt 200µ - richtig? ... will heißen die Restringbreite sollte 500µ nicht unterschreiten.
chrysophylax hat geschrieben:Das Alles sind allerdings Punkte, die "fürs Hobby" null ins Gewicht fallen...
Sehe ich auch so - wenn Du nun auch noch was Positives zur Abwicklung schreiben kannst, werde ich dort mal ein paar Platinen bestellen.
chrysophylax hat geschrieben:Bei bilex ist Ritzen kostenlos enthalten, so daß man bequem die Einzelplatinen aus dem Nutzen trennen kann.
Wie sauber kann man die geritzten Platinen trennen? Bleibt da nennenswert Grat stehen - oder ist das doch mehr oder weniger sauber?
chrysophylax hat geschrieben:Nur so als Gegenargument gegen "poolservice ist mir zu teuer, da pansche ich lieber selbst im Keller mit der Chemie". Alle 3 selbstverständlich incl. Stoplack, was im heimischen Keller ja gar nicht geht und beim Bestücken schon ne feine Sache ist....
Allerdings hat das "panschen im Keller" den Vorteil auch Prototypen - also ein, zwei Platinen - preiswert herzustellen.

Und das zweite Problem, was ich zumindest bei bilex sehe: die minimale LP-Größe ist 80x120mm² : fürs RL im Petling zu groß und auch für die LP, die ich in absehbarer Zeit brauche. Hier wäre es schön, wenn man mehrere LP zu einer zusammenfassen könnte. Weißt Du, ob das auch incl. ritzen geht?

Viele Grüße,
Thomas(_st)

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 884
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Ewiger Blinker Projekt

Beitrag von chrysophylax » Di 27. Jul 2010, 08:52

thomas_st hat geschrieben:Zu dem "abenteuerlich" würde ich gerne etwas mehr hören :D Wie hat das mit Rechnung, Bezahlung, Lieferung an sich geklappt - das waren nämlich die Punkte, die mich bisher von einer Bestellung bei bilex abgehalten haben.
"Abenteuerlich" war im durchaus positiven Sinne gemeint.... Fing damit an, daß es ein Formular auf der Webseite gibt, in dem man die technischen Eckdaten der Platine eingeben muß und eine Datei hochladen kann - wobei das Datei-hochladen natürlich nicht funktioniert und man dann erstmal eine echte Mailadresse des Ladens herausfinden muß, um die Datei klassisch hinterherzumailen. (Die vom Autoresponder ist es nicht ;) ). Dann ein wenig diskutieren und absprechen mit dem Sachbearbeiter (man spricht deutsch) bis man sich einig ist was und wie. Auf Nachfrage wie man gerne die Bezahlungsmodalitäten hätte gibts dann eine Vorab-Rechnung - natürlich ohne Rechnungs- oder Auftragsnummer oder sonst irgendein eineindeutiges Kennzeichen, das man üblicherweise auf den Überweisungsbetreff schreibt. Man wünscht Vorkasse, nichtsdestotrotz legt der Mann schon vor Geldeingang mit der Arbeit los. Laut Webseite gönnt man sich 14 Tage Fertigung und 4-10 Tage Lieferung - bei mir warens 10 Tage Fertigung und 4 Tage Lieferung. Normaler labbeliger Briefumschlag mit reichlich kyrillischer Beschriftung drauf. Wie gesagt - etwas abenteuerlich im Sinne von "1Mann-Firma ohne perfekt durchgestylte Abläufe", aber durchaus nett. Und bei den Preisen kann ich auch mit dem Risiko der Vorkasse leben....
thomas_st hat geschrieben:
chrysophylax hat geschrieben:Ergo: Wenn er 300µm garantiert würde ich mal schätzen, man kann sich halbwegs darauf verlassen, dass 200µm funktionieren.
Gut! Das reicht mir :D
Schlag mich nicht, wenn die 200µ mal nicht klappen. Andererseits: Bei doppelseitigen Platinen braucht er keine 300µm mehr sondern nur noch 250µm, das ist noch näher an deinen Anforderungen....
thomas_st hat geschrieben:Geschätzt 200µ - richtig? ... will heißen die Restringbreite sollte 500µ nicht unterschreiten.
Man wünscht sich 400µm - dann würd ich ihm 500µ geben. Allein der Optik wegen. Die germanischen Fertiger wünschen sich 300µm und ich gebe ihnen üblicherweise 400µm - funktionieren würde es auch mit den geforderten Werten, aber es sieht optisch deutlich besser aus wenn der Restring nicht angeknabbert wird....

Wichtig: Kleinstmöglicher Bohrdurchmesser ist bei bilex 0,4mm und nicht wie in Germanien üblich 0,3mm. Einfach dran denken. Man muß halt zu Allen technischen Anforderungen dazusagen, daß es eine deutlich sichtbare Stufe unter dem ist, was germanische Fertiger können - und dass unter dem Stoplack schonmal Unmengen Siff mit einlackiert werden - siehe Bild. Dafür kostet der Spaß halt auch nur die Hälfte.
thomas_st hat geschrieben:
chrysophylax hat geschrieben:Das Alles sind allerdings Punkte, die "fürs Hobby" null ins Gewicht fallen...
Sehe ich auch so - wenn Du nun auch noch was Positives zur Abwicklung schreiben kannst, werde ich dort mal ein paar Platinen bestellen.
Kann ich. Der Kontakt ist persönlich, spricht hervorragend deutsch, hat schnelle Reaktionszeiten - für Hobbyprojekte werd ich ihn bestimmt noch häufiger nutzen. Ein Kollege von mir will demnächst mal für ein Hobbyprojekt bei bilex doppelseitig durchkontaktiert probieren, mal schaun, wie das klappt.
thomas_st hat geschrieben:
chrysophylax hat geschrieben:Bei bilex ist Ritzen kostenlos enthalten, so daß man bequem die Einzelplatinen aus dem Nutzen trennen kann.
Wie sauber kann man die geritzten Platinen trennen? Bleibt da nennenswert Grat stehen - oder ist das doch mehr oder weniger sauber?
Klar bleibt da etwas Grat stehen - aber man kann die Platinen schön komfortabel (mit durchaus Kraftaufwand, da ist noch einiges Reststeg vorhanden) auseinanderbrechen, und wenn der Grat wirklich stört einmal kurz über Schleifpapier ziehen und gut ist. Ich häng mal ein Bild an - Platinchen von bilex mit 2 gebrochenen und 2 gefrästen Kanten zur Verdeutlichung des Unterschieds. Ich kann damit gut leben.
thomas_st hat geschrieben:Allerdings hat das "panschen im Keller" den Vorteil auch Prototypen - also ein, zwei Platinen - preiswert herzustellen.

Und das zweite Problem, was ich zumindest bei bilex sehe: die minimale LP-Größe ist 80x120mm² : fürs RL im Petling zu groß und auch für die LP, die ich in absehbarer Zeit brauche. Hier wäre es schön, wenn man mehrere LP zu einer zusammenfassen könnte. Weißt Du, ob das auch incl. ritzen geht?
Ganz ehrlich: Selbst für ein Hobbyprojekt (gerade sowas wie die Blinker oder die Reaktivlichter) ist man froh, wenn man nicht eine, sondern gleich 10 Platinchen hat. Selbst mit einem Layoutfehler drauf, den man durch Fädeldraht korrigieren muß, gehen die Dinger doch weg wie warme Semmeln. 1dm² Mindestfläche hat auch jeder germanische Poolfertiger, und je mehr Fläche du nimmst umso weniger fallen die einmaligen Pauschalkosten pro Auftrag auf.

Meine Platine war ein 35fach-Nutzen des ewigen Blinkers auf einer Eurokarte - mal schauen, wie lange die halten. Du kannst beliebige Einzelprojekte auf der zu buchenden Gesamtfläche zusammenfassen, allerdings mußt du dir halt selbst die Arbeit machen, den Nutzen zu setzen. (PCB-Pool nimmt dafür 12€ "Nutzensetzundfräskostenpauschale", bei Meggi ist es als Dienstleistung kostenlos, solange du nicht mehr als 5 verschiedene (!) Platinen hast). Alles, was mit geraden Linien jeweils senkrecht zur Kante von einem bis zum anderen Leiterplattenrand durchzufräsen ist, kann bilex ritzen (und macht es auf Wunsch auch - kostenlos). Wichtig ist, daß die Fräserführungen wirklich von Rand zu Rand durchgehen müssen und ausschließlich gerade Linien senkrecht zum Leiterbahnrand sein müssen. Egal wie viele. Solange du unter Zuhilfenahme von reichlich Kopierpaste im CAD-System deine Platinen also ordentlich im Rechteck gruppiert auf einer großen Platine verteilst, dürfte das mit dem Ritzen kein Problem sein. Zum Ritzen braucht bilex mindestens 500µ Abstand zwischen den Außenkonturen der Einzelplatinchen - das ist die Fräserbreite. Mehr geht problemlos, dann lieg der Fräskanal halt in der Mitte, weniger mag er nicht.

Wenn ich mich an das Gewürge beim letzten selbstgeätzten Nutzen erinnere, die 35 Platinchen aus der Eurokarte mit der Metallsäge rauszusägen (und sich an dem Glasfaser-FR4-Zeugs noch das Blatt zu ruinieren) dann ist mir diese Knick-und-Ab-Technologie doch 1000mal lieber.

Fairerweise muß man allerdings dazu sagen, daß Meggi gleich kostenlos sauber ausfräst und PCB-Pool das auch inclusive tut, wenn man die 12€ Pauschale ausgibt. Fräsen gibt zwar hübschere Kanten, dafür ist immer an irgendeiner Seite der Platine eine kleine sichtbare Nase vom letzten Steg, der weggefräst wurde - läßt sich nicht vermeiden, kann man aber auch gut mit leben. Von daher ist das Ritzen ein schöner Kompromiß, wenn man eh den preiswerten Service bucht....

chrysophylax.
Dateianhänge
Ritzkontur.JPG
2 Kanten gefräst, 2 Kanten geritzt.
Ritzkontur.JPG (36.66 KiB) 5621 mal betrachtet

thomas_st
Geowizard
Beiträge: 1643
Registriert: Fr 18. Nov 2005, 16:30
Wohnort: ~ N 51°21' E 12°00'

Re: Ewiger Blinker Projekt

Beitrag von thomas_st » Di 27. Jul 2010, 17:33

chrysophylax hat geschrieben:[...]Wie gesagt - etwas abenteuerlich im Sinne von "1Mann-Firma ohne perfekt durchgestylte Abläufe", aber durchaus nett. Und bei den Preisen kann ich auch mit dem Risiko der Vorkasse leben....
Ok. Ich habe zwar mal bei einem (allerdings deutschen) Hersteller (auch so eine 1Mann-Bude) etwas Pech gehabt (von den bestellten Platinen kamen am Ende nur die 1/2 an); aber vielleicht versuche ich es doch mal wieder.
chrysophylax hat geschrieben:Schlag mich nicht, wenn die 200µ mal nicht klappen.
Na aber klar doch :aufsmaul: - immer druff of de Kleenen ;)
chrysophylax hat geschrieben:Andererseits: Bei doppelseitigen Platinen braucht er keine 300µm mehr sondern nur noch 250µm, das ist noch näher an deinen Anforderungen....
Wenn ich ehrlich bin: 300 oder 500µ ist für mich ausreichend - was kleineres habe ich noch nie gemacht (allerdings eröffnet es neue Möglichkeiten, die man auch wieder nutzen will :???:
chrysophylax hat geschrieben:Wichtig: Kleinstmöglicher Bohrdurchmesser ist bei bilex 0,4mm und nicht wie in Germanien üblich 0,3mm.
Mal eine blöde Frage: wozu braucht man solch kleine Bohrungen? Das einzige was ich mir vorstellen könnte, wären Durchkontaktierungen.
chrysophylax hat geschrieben:Ich häng mal ein Bild an - Platinchen von bilex mit 2 gebrochenen und 2 gefrästen Kanten zur Verdeutlichung des Unterschieds. Ich kann damit gut leben.
Bei den geritzten Kanten muss man dann aber noch etwas "Futter" mit einrechnen, so dass beim Brechen nicht gleich der erste Leiterzug mit abbricht.
chrysophylax hat geschrieben:
thomas_st hat geschrieben:Und das zweite Problem, was ich zumindest bei bilex sehe: die minimale LP-Größe ist 80x120mm²
Ganz ehrlich: Selbst für ein Hobbyprojekt (gerade sowas wie die Blinker oder die Reaktivlichter) ist man froh, wenn man nicht eine, sondern gleich 10 Platinchen hat. Selbst mit einem Layoutfehler drauf, den man durch Fädeldraht korrigieren muß, gehen die Dinger doch weg wie warme Semmeln. 1dm² Mindestfläche hat auch jeder germanische Poolfertiger, und je mehr Fläche du nimmst umso weniger fallen die einmaligen Pauschalkosten pro Auftrag auf.
Die 80x120mm² beziehen sich dann auf die minimale Nutzengröße und nicht auf die minimale LP-Größe? Das konnte ich dem I-Net-Formular nicht so ganz entnehmen.
Das mit dem kostenfreien Ritzen hatte ich wohl überlesen - wenn ich die LPchen nämlich aus dem Nutzen noch hätte raus sägen mussen - da hält sich meine Begeisterung in Grenzen.

Vielen Dank und ich werde bilex wohl mal ausprobieren (zumindest nach deren Ferien),
Thomas(_st)

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 884
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Ewiger Blinker Projekt

Beitrag von chrysophylax » Di 27. Jul 2010, 18:13

thomas_st hat geschrieben:
chrysophylax hat geschrieben:Wichtig: Kleinstmöglicher Bohrdurchmesser ist bei bilex 0,4mm und nicht wie in Germanien üblich 0,3mm.
Mal eine blöde Frage: wozu braucht man solch kleine Bohrungen? Das einzige was ich mir vorstellen könnte, wären Durchkontaktierungen.
Genau dafür und für nix anderes ;)
thomas_st hat geschrieben:
chrysophylax hat geschrieben:Ich häng mal ein Bild an - Platinchen von bilex mit 2 gebrochenen und 2 gefrästen Kanten zur Verdeutlichung des Unterschieds. Ich kann damit gut leben.
Bei den geritzten Kanten muss man dann aber noch etwas "Futter" mit einrechnen, so dass beim Brechen nicht gleich der erste Leiterzug mit abbricht.
Das ist in den 500µ mit drin - und durch das "Ritzen" (was ein "Anfräsen") ist, ist die Bruchkante tiefergelegt und nicht im Leiterbahnbereich. Und der Fräser kann recht nah an die Bahnen ran.... Andererseits schadet ein umlaufender Rand von 1mm eh nicht.

thomas_st hat geschrieben:Die 80x120mm² beziehen sich dann auf die minimale Nutzengröße und nicht auf die minimale LP-Größe? Das konnte ich dem I-Net-Formular nicht so ganz entnehmen. Das mit dem kostenfreien Ritzen hatte ich wohl überlesen - wenn ich die LPchen nämlich aus dem Nutzen noch hätte raus sägen mussen - da hält sich meine Begeisterung in Grenzen.
Jepp, das ist für den Nutzen. Und das mit dem Ritzen kommt erst ganz zum Schluß im Auftragsformular...

chrysophylax.de

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 884
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Ewiger Blinker Projekt

Beitrag von chrysophylax » Di 27. Jul 2010, 19:49

Wobei - wenn ich das so lese - vielleicht sollten wir uns langsam mal abtrennen (lassen) in einen "Typberatung: Welcher Poolfertiger paßt zu mir"-Fred ?

chrysophylax.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22799
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Leiterplattenhersteller - Tests und Empfehlungen

Beitrag von radioscout » Di 27. Jul 2010, 21:12

Ich habe es mal abgetrennt.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 884
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Leiterplattenhersteller - Tests und Empfehlungen

Beitrag von chrysophylax » Mi 28. Jul 2010, 08:08

Danke sehr !

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder