Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte usw

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 875
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von chrysophylax » So 7. Apr 2013, 20:05

fogg hat geschrieben:Um die Messung durchzuführen, braucht man keinen externen Spannungsteiler und muss auch keinen Pin opfern. Man kann einfach intern die Bandgap-Spannung auf einen Eingang des MUX für den ADC legen und dann gegenüber der Versorgungsspannung messen.
Tatsache - den hab ich doch glatt übersehen. Ich hatte diesen Kanal vermutet - eben weil es eine der eleganteren Möglichkeiten der Betriebsspannungsmessung ist, hab die Zeile im ADMUX-Register aber irgendwie übersehen...
fogg hat geschrieben: Zum Thema Ungenauigkeit: Zum Glück ist es ja für jeden einzelnen Prozessor ein systematischer Fehler, den man durch Kalibrierung ziemlich weg bekommt (dafür gibt es ja Software). Ich hatte nach Parameteranpassung einen Fehler von rund 0,1 Volt bei 3,6 Volt Versorgungsspannung (bei 20 Grad Celsius). Ob das jetzt driftet, weiß ich natürlich nicht.
Naja, die Ungenauigkeit der Referenz variiert sowohl mit der Umgebungstemperatur, als auch mit der Betriebsspannung - und letzteres ist ein ziemliches Problem, wenn man seine Betriebsspannung messen will. Man kann sich natürlich auch gleich "nach Aufbau der Schaltung" irgendwo eine Tabelle hinlegen, die die passenden AD-Wandler-Werte für 0,1V-Schritte hinterlegt und dann nur noch hoffen, dass die Temperaturdrift nicht so wild ist - aber elegant ist irgendwie anders...

chrysophylax.

Werbung:
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 875
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte usw

Beitrag von chrysophylax » So 11. Okt 2015, 10:28

"Shopping-Tip": Pollin hat gerade unter der Bestellnummer 271 376 CR123A mit Lötfahnen im Angebot, wenn man gleich den 5er-Pack nimmt dann kosten sie damit das gleiche wie bei Reichelt ohne Lötfahnen. Disclaimer: Ich hab selbst noch keine davon gekauft, hab auch keine Ahnung ob und wieviel die taugen - aber das ist glaub ich eine schöne Lösung für Menschen, die Angst haben sich die "normale" CR123 totzukochen weil sie mangels passendem Equipment keine Drähte drangelötet bekommen.

chrysophylax

Benutzeravatar
Geomane
Geocacher
Beiträge: 109
Registriert: So 12. Jun 2005, 13:21
Wohnort: München-Laim

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte usw

Beitrag von Geomane » Mi 4. Nov 2015, 07:40

Wen die angegebene Toleranz von 10% der internen Referenz stört: Meiner Erfahrung nach sind die internen Bandgaps in den ATtinys und ATmegas deutlich genauer als 10%. Ich vermute, Atmel gibt hier eine 5-Sigma-Streubreite an, damit ihnen niemand ans Bein pinkeln kann. Trotzdem setze ich gerne einen Korrekturfaktor ein, der nach der Kalibrierung im EEPROM abgelegt wird.

Und was die Messung der internen Bandgap-Spannung mit VCC als Referenz betrifft: Damit kann man natürlich nur VCC ermitteln. Wenn vor der Schaltung noch ein 7805, LM317 o. ä. (oder auch nur eine Diode) sitzt, wäre aber die Batteriespannung viel interessanter. Die bekommt man aber nur durch einen Spannungsteiler und einem ADC-Portpin. Aber: Im Gegensatz zur landläufigen Ansicht, dass der Quellwiderstand zum ADC höchstens 10 kOhm sein darf, ist der ADC-Eingang sehr hochohmig. Ein Spannungsteiler im MOhm-Bereich ist da kein Problem. Der niedrige Quellwiderstand von 10 kOhm ist nur bei dynamischen Messungen wichtig, weil die internen Kapazitäten umgeladen werden müssen. Bei der Batteriespannungmessung kann man aber von einem ziemlichen statischen Fall ausgehen.

Abgesehen davon versorge ich meine Schaltungen fast immer mit 2 oder 3 stinknormalen AA-Alkali-Manganin-Zellen von Plus/Aldi/Edeka/Lidl. Damit spare ich mir den Spannungsregler und kann auch die "interne" Spannungsmessung durchführen. Meine Befürchtungen, dass die Zellen im Winter schlapp machen, haben sich nicht bewahrheitet. Allerdings halte ich den Stromverbrauch im aktivierten Zustand auch immer unter 100 mA oder so. Ursprünglich habe ich auch Lithiumzellen eingesetzt (CR2032 oder so), aber davon bin ich wieder abgekommen. Im Wald kommt gelegentlich der Harvester und zermahlt eine der Stationen, und da ist mir einfach unwohl, wenn ich weiß, dass da eine Lithiumzelle zermahlt wurde.
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand - denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

Wombator
Geonewbie
Beiträge: 1
Registriert: Sa 19. Dez 2015, 22:28

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte usw

Beitrag von Wombator » Sa 19. Dez 2015, 22:34

Servus Leute
Wollt nur mal wissen wo man ein Light-Modul mit Taster und Akku herbekommt.
Hoffe ihr könnt mir weiter helfen.
Gruß Wombator

Benutzeravatar
fogg
Geomaster
Beiträge: 670
Registriert: Mi 19. Jan 2005, 21:10

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte usw

Beitrag von fogg » Sa 19. Dez 2015, 22:42

Was ist denn ein "Light-Modul"? Und hat das was mit Stromversorgung zu tun?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder