Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte usw

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte usw

Beitrag von radioscout » Do 3. Jan 2013, 21:11

Hier geht es um das gesamte Thema Stromversorgung, von der Batterie bis zur Solaranlage.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Benutzeravatar
peter51d
Geomaster
Beiträge: 394
Registriert: Do 8. Okt 2009, 12:09
Wohnort: 49661 Kellerhöhe

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von peter51d » Do 3. Jan 2013, 22:08

peter51d hat geschrieben: Noch eine Frage zur Spannungsversorgung. Man braucht ja Gleichspannung.
Für den "mobilen" Einsatz nimmt man einfach Akkus oder Batterien.
Was wäre den bei einem "stationärem" Einsatz bei vorhandenem Netzspannungsanschluss von einem
PC Netzteil zu halten? Man hätte gleich 5V DC und 12V DC zur Verfügung und je nach leistung des Netzteils
auch schon etwas Strom (10-20A) auf der 12V Seite. Die 5V Seite stellt strommässig eh kein Problem dar.
Da bringen die Netzteile die ich bisher in den Fingern gehabt habe alle >20A, die man ja eh nicht braucht.
Der Reiz ist halt, das man sie gandenlos günstig vom Schrott bekommt.
chrysophylax hat geschrieben:Gar nix. (Schuldigung.) Die können schaltungsbedingt von ihren unendlich vielen verschiedenen Ausgangsspannungen nur nach einer einzigen davon ihre Regelung laufen lassen, und das ist üblicherweise der +5V Zweig (bei ganz alten Netzteilen) oder der 3,3V Zweig (bei neueren ATX-Netzteilen). Dann kann man nur hoffen, dass anschließend die restlichen Spannungen (die in der Toleranz auch nicht so wirklich kritisch sind) "halbwegs" hinhauen. Dementsprechend hat der Regel-Zweig dann auch immer eine Mindest-Last von mindestens einstelligen Ampere (ich würde eher sagen 5-10A auf dem 5V-Zweig, auf manchen Netzteilen stehts auch drauf), damit das Ding überhaupt vernünftig anläuft.

Wenn du also nicht zufällig irgendwo noch 2 alte 6V Autoscheinwerfer (30W oder 36W waren damals gängig, das sind 5 oder 6A) rumfliegen hast, die du als "Grundlast" mitleuchten lassen kannst, damit das Ding überhaupt anläuft und halbwegs ins Regeln kommt dann wird das nix.

Es gibt für verdammt wenig Geld ganz billige Autobatterie-Ladegeräte in der 5A oder 10A Klasse - sowas würd ich nehmen. Spannung relativ egal, da ist eh nur ein Trafo und ein Gleichrichter drin. Pack einen dicken Glättungs-Elko dahinter (1000µF pro A Last), und dann hast du eine hübsche Versorgung für deine 12V-Birnen. Die fliegt zwar im Leerlauf ordentlich nach oben wenn du einen Glättungselko dazupackst , dürfte aber die kritischen 20V gerade eben nicht reißen und damit im grünen Bereich sein. Sobald die erste Birne an ist, wirds eh wieder christlich.

Sowas hier. Gibt´s auch immer mal auf diversen Flohmärkten oder billigen Restposten-Fuzzis. Kann man auch mal für ein paar Minütchen erheblich überlasten wenn man will , ohne dass es einem die Dinger irgendwie übel nehmen.

chrysophylax.
Das mit den PC Netzteilen kamm mir wieder in den Sinn, da wir die früher beim Elektromodellflug gerne als Netzteile für die Akkuladegeräte genommen haben. Die Ladegeräte, die mehr als 6(7) NiCd und später 2LiPo Zellen mit ordendlichen Strömen laden konnten brauchten halt alle eine 12V Versorgung.
Das klappte eigendlich problemlos. Einige hatten nicht mal die Grundlast auf der 5V Seite.

Ist ja z.Z. nicht akkut und wenn ich es doch mal brauche, werde ich mich halt einfach nach einem einfachen
Autobatterielader umschauen.
Danke für den Tip.
Grüße aus dem Norden

peter51d

Benutzeravatar
peter51d
Geomaster
Beiträge: 394
Registriert: Do 8. Okt 2009, 12:09
Wohnort: 49661 Kellerhöhe

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von peter51d » Do 3. Jan 2013, 22:29

Ironie on
Wobei, wenn man "böse" ist, könnte man bei den PC Netzteilen ja auch einfach eine Grundlast, so was wie das HIER an der 5V Seite anschließen :devil2:
Das ganze dann noch in eine entsprechende Kiste und da wird wohl nichts mehr einfrieren :hot:
Nur für den Sommer die Lüftung :ventilator: nicht vergessen.
Ironie off

Bitte nicht ernst nehmen.
Grüße aus dem Norden

peter51d

Benutzeravatar
Cachebär
Geomaster
Beiträge: 799
Registriert: Fr 16. Mär 2012, 01:03

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von Cachebär » Do 3. Jan 2013, 23:13

Doch, ernstnehmen !

Es ist überhaupt kein Problem, ein PC-Schaltnetzteil als starke 12V-Quelle zu verwenden. Wichtig sind die Grundlast auf 5 und 3,3V, da reichten bisher immer 1-2 Ohm (mit entsprechender Wattzahl, gerne doppelt, zB der aus dem obigen Reichelt-Link). Außerdem muss das grüne mit einem schwarzen Kable gebrückt sein und beim Einschalten sollte (muss nicht bei jedem Typ) bereits eine Last an 12V (gelb gegen schwarz) hängen.

Achtung : Lebensgefahr durch elektrischen Schlag, Brandgefahr, Gehäuse nicht öffnen, Spannungen vorher messen, alles ohne Gewähr, nur eine Elektrofachkraft damit arbeiten lassen... usw usw usw ! ;)
LG, Thorsten

Benutzeravatar
Cachebär
Geomaster
Beiträge: 799
Registriert: Fr 16. Mär 2012, 01:03

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von Cachebär » Do 3. Jan 2013, 23:22

Hier auch in BUNT ! ;)

(nur niemals das Gehäuse öffnen, die Lastwiderstände lieber extern in den Luftstrom bringen !)

http://www.lmfc.de/Netzteilumbau.pdf
LG, Thorsten

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 875
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von chrysophylax » Fr 4. Jan 2013, 07:08

Cachebär hat geschrieben:Wichtig sind die Grundlast auf 5 und 3,3V, da reichten bisher immer 1-2 Ohm (mit entsprechender Wattzahl, gerne doppelt, zB der aus dem obigen Reichelt-Link).
Na da lag ich mit meinem 6V Autoscheinwerfer ja gar nicht so falsch. 6V 36W sind ziemlich genau 1R ;)

chrysophylax.de

Benutzeravatar
Cachebär
Geomaster
Beiträge: 799
Registriert: Fr 16. Mär 2012, 01:03

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von Cachebär » Fr 4. Jan 2013, 10:30

Das ist richtig, aber ein kleiner billiber Widerstand (rund 2€, Daumengroß, fertige Anschlüsse) ist natürlich etwas "diskreter" wie ein Scheinwerfer ! ;)

Ich hatte auch NT, denen die Grundlast eines 10 Ohm-Widerstandes reichte, das war ein 10W-Typ, der grade handwarm wurde (2,5W Verlust).
LG, Thorsten

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 875
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von chrysophylax » Fr 4. Jan 2013, 19:43

Je mechanisch kleiner der Widerstand, desto Aua das Flossenverbrenn. Quasi. Bei einer Glühbirne sind die Leute intelligent genug, nicht dranzupacken.

Trotzdem rollt es mir die Fußnägel hoch wenn ich daran denke, dass da 25-50W Verlustleistung in Wärme umgesetzt werden, nur weil das Netzteil billig war.... Elektrikerehre und so ;) Wollten wir Dosensucher nicht den Planeten retten durch umweltfreundliches Verhalten ? ;)

chrysophylax.

Benutzeravatar
peter51d
Geomaster
Beiträge: 394
Registriert: Do 8. Okt 2009, 12:09
Wohnort: 49661 Kellerhöhe

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von peter51d » Fr 4. Jan 2013, 20:53

Sicherlich kann man immer noch alte PC Netzteile umbauen, aber ich habe gerade mal ein wenig in der Bucht gestöbert, sinnvoll ist es in meinen Augen nicht mehr.
Zu Zeiten, als ein popeliges 12V 5A Netzteil 50€ und mehr kostete, hatte es sicherlich seinen Reiz. Nur heute bekommen ich neue 12V 20A Netzteile für ~ 40€ und gebrauchte gehen für teilweise unter 20€ weg.
Ich weiss nicht, ob ich es mir da noch antun muss, an einem alten PC Netzteil rum zu basteln.

Hätte ich doch nur früher schon mal die aktuellen Marktpreise nachgesehen, diese Diskussion wäre gar nicht aufgekommen. Mea culpa.


Nur für die ganz harten:

Für ganz leistungshunrige, in der Bucht werden gerade alte Netzeile aus IBM Servern verkloppt.
Liefern laut Typenschild 12,2V 164A :shocked: und 5,1V 0,1A. Ein tiefgreifender Umbau scheint nicht weiter nötig zu sein,
ausser, das man die "Starteingänge" brückt und sich halt die passenden Anschlussbuchsen einbauen muss.
Mal sehen :???: rechne, rechne, rechne, das würde dann für zwei eigenbau Siebensegment Anzeigen mit je zwei 50W Halogen Strahlern pro Segment reichen und hätte noch Reserven. Und das ganze noch ohne multiplexen. Wofür brauchte man die noch mal :???: Ach ja, damit man die nächsten Koordinaten auch noch aus 1Km entfernung lesen kann. :lachtot:
Aber bitte auf die entsprechenden Kabelquerschnitte achten. Mit 300W kann man schon einen klassischen Drahtkleiderbübel verglühen
Nicht das es da eine unfreiwillige Heizung gibt. ;)
Grüße aus dem Norden

peter51d

Benutzeravatar
Cachebär
Geomaster
Beiträge: 799
Registriert: Fr 16. Mär 2012, 01:03

Re: Stromversorgung: Alles über Netzteile, Akkus, Ladegeräte

Beitrag von Cachebär » Fr 4. Jan 2013, 23:49

Ich denke da anders - praktischer ! Ich weiß nicht, ob es für den Themenstarter zutrifft, aber ich habe etliche PC-Netzteile in Leistungsbereichen bis 1kW zur Verfügung.

Was ist jetzt umweltschädlicher - dieses NT entsorgen, womit alle ursprünglich für den Bau verwendeten Resourcen verloren gehen, oder es einer neuen sinnvollen Nutzung zuführen, wobei lächerliche 10...50 W in Wärme aufgehen ?! Verrechne das mal mit den o.g. Resourcen...

Und nein, wenn die Menschen in China alle drei Wochen ein neues Kohlekraftwerk ohne Rauchgasentschwefelung und ohne CO2-Abscheidung ans Netz schalten, mache ich mir keine Gedanken um die 0,01 kWh pro Betriebsstunde, ok ?! ;)

Nutzt vorhandene Resourchen anstatt sie zu vernichten - DAS ist Umweltschutz ! :^^:
LG, Thorsten

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder