Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Auftragsprogrammierer gesucht

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
Birabeach
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Do 25. Dez 2008, 09:37

Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von Birabeach »

Hallo

für ein Projekt, ausserhalb des Cachens und ein wenig aufwendiger als ein Reaktivlicht suche ich jemand der mir etwas programmiert bzw gut unter die Arme greift .

Wichtig wäre mir erstmal was sowas kostet (Software) :roll:
Es werden alle Datenblätter zur Hardware etc bereitgestellt.

Also zum Projekt
- auslesen einer Wägezelle
- speichern der Daten im Stundentakt
- Anzeige des Gewichts auf Display
- übertragen der Daten per Lan, bzw Wlan als mail
- Alarmfunktionen z.b. Gewicht nimmt um x kg zu oder ab
- Erweiterungsmöglichkeit zum messen von Temperatur oder 2te Wägezelle

Ja sowas gibt es schon fertig, nennt sich Stockwage für Bienen ist mir aber mit über 1000 Euronen zu teuer.

Danke schonmal

Steffen
Wann kommt der Trend zum Qualitätscache ??
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von Starglider »

Ist denn die Hardware dafür schon vorhanden?
-+o Signaturen sind doof! o+-
Benutzeravatar
ka_be
Geocacher
Beiträge: 268
Registriert: Di 2. Mär 2010, 23:44

Re: AW: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von ka_be »

Meine Empfehlung: Raspberry Pi mit Attafruit Display und Tasten.
Über cronjob kannst du über serielle Schnittstelle? eine Wägezelle auslesen und über Bus Temperatursensoren auslesen.
Selber schon gemacht und Tutorials sind im Internet leicht zu finden.
Preis für Hardware unter 100€, wenn eine Wägeelektronik mit Schnittstelle vorhanden ist!
BildBild
Benutzeravatar
Birabeach
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Do 25. Dez 2008, 09:37

Re: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von Birabeach »

@ starglider: nein noch nicht vorhanden, aber schon rausgesucht was die wägzelle betrifft, der rest ist wunschdenken und kann noch überarbeitet werden
@ ka_be: sorry keinerlei erfahrung damit, und die wägzellen haben normalerweise keine schnittstellen, bzw man muss noch etwas "dazwischenschalten"
Wann kommt der Trend zum Qualitätscache ??
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24860
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von radioscout »

Eine einfache Wägezelle liefert eine von der Kraft und der Versorgungsspannung abhängige Ausgangsspannung von sehr wenigen mV/V bei maximaler Kraft.
In der Wägezelle befinden sich Dehnungsmeßstreifen, i.A. in Brückenschaltung.
Du benötigst also neben einer genau geregelten Spannungsquelle auch einen Meßverstärker, üblicherweise ein Instrumentenverstärker (Differenzverstärker).

Es gibt aber auch Wägezellen mit eingebauter Elektronik, die direkt an die üblichen 4-20 mA- oder 0-10 V-Schnittstellen angeschlossen werden. Und natürlich gibt es auch welche mit digitaler Schnittstelle.

Ein einfacher Meßverstärker kann im wesentlichen mit einem IC und wenigen zusätzlichen Bauteilen aufgebaut werden. Das ist wahrscheinlich billiger als eine Wägezelle mit eingebauter Elektronik.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
Birabeach
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Do 25. Dez 2008, 09:37

Re: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von Birabeach »

so habe mir mal die ganze geschichte mit dem raspberry pi angeschaut.
echt klasse teil, nur leider verbrauchts zuviel saft.

hatte ich mal wieder am anfang vergessen zu schreiben, sollte auch autark sein, d.h. batteriebetrieb
Wann kommt der Trend zum Qualitätscache ??
Benutzeravatar
ka_be
Geocacher
Beiträge: 268
Registriert: Di 2. Mär 2010, 23:44

Re: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von ka_be »

radioscout hat geschrieben: Ein einfacher Meßverstärker kann im wesentlichen mit einem IC und wenigen zusätzlichen Bauteilen aufgebaut werden. Das ist wahrscheinlich billiger als eine Wägezelle mit eingebauter Elektronik.
Da kennt sich aber einer aus :D
Ich aber auch, und solch eine Bastellösung kann aber auch ganz schön ungenau sein. Ich würde darum immer eine Wägezelle mit Wägeverstärker vorziehen. Wenn es preislich nicht geht musst du erst mal jemanden finden, der dir die Hardware zusammen bastelt und am besten auch programmiert - sonst fühlt sich keiner verantwortlich.

Alternativ zum raspberry kann man natürlich noch (um die Projektierung einfach zu halten) einen arduino mit wlan oder ethernet shield nutzen.

Aber wie passt die Anforderung LAN zu autarkem Betrieb?!?
BildBild
Benutzeravatar
Birabeach
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Do 25. Dez 2008, 09:37

Re: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von Birabeach »

lan/wlan für stationär und ohne lan betrieb für batterie. wäre aber blöd 2 unterschiedliche basiseinheiten zu basteln.
das wäre die wägezelle http://www.pce-instruments.com/deutsch/ ... listpos=11
Wann kommt der Trend zum Qualitätscache ??
Benutzeravatar
ka_be
Geocacher
Beiträge: 268
Registriert: Di 2. Mär 2010, 23:44

Re: AW: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von ka_be »

BildBild
Benutzeravatar
fogg
Geomaster
Beiträge: 676
Registriert: Mi 19. Jan 2005, 21:10

Re: Auftragsprogrammierer gesucht

Beitrag von fogg »

Ein freiberuflicher Programmierer kostet so zwischen 40-100 Euro/Stunde. Da ist man relativ schnell bei 1000 Euro (ohne die erforderliche Hardware).
Antworten