Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
HansHafen
Geowizard
Beiträge: 1679
Registriert: Do 16. Jun 2011, 22:32

Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von HansHafen » Mi 6. Aug 2014, 11:57

Moin,

ob mir jemand fix was zusammenlöten kann: Ich bräuchte eine Schaltung, die aus einer 9V Eingangsspannung die nötigen Spannungen für ein CD-Rom-Laufwerk bereitstellt. Zumindest so, dass die Schublade bzw. der Auswurfsmechnismus funktioniert.

Kann mir das eben jemand löten, wenn ja - was wird mich der Spaß kosten?

BG
HansHafen
Ich und die Schwerkraft, was für eine nervenaufreibende Kombination...

Werbung:
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von adorfer » Mi 6. Aug 2014, 12:29

HansHafen hat geschrieben: ob mir jemand fix was zusammenlöten kann: Ich bräuchte eine Schaltung, die aus einer 9V Eingangsspannung die nötigen Spannungen für ein CD-Rom-Laufwerk bereitstellt. Zumindest so, dass die Schublade bzw. der Auswurfsmechnismus funktioniert.
Die Frage ist ist auch: Wie soll denn das überhaupt aktiviert werden?
Du wirst irgendetwas brauchen, damit die Spannung für's Laufwerk erst dann kommt, wenn sie auch gebraucht wird, weil Dich sonst die Standbyaufnahme selbst eine "nix machenden" CD-Laufwerks innerhalb von (spätestens) Tagen ruiniert.

Andere: Wo kommen diese 9V denn her? Doch hoffenltich nicht aus einer einzelnen Blockbatterie (6LR61?).
Wenn doch, dann wird man das Laufwerk umstricken müssen, damit der Schubladenmotor "direkt, ohne die restliche Laufwerkselektronik" angesteuert wird.
Denn eine komplett Laufwerksselbstinitalisierung wird eine 9V-Zelle (plus Wandler) schlicht nur "frisch und bei Sonnenschein" schaffen. Alkalines sind sehr, sehr weich.

Natürlich kann man auch erstmal erstmal 2-3 Minuten einen Pufferelko laden, der dann für Hochfahren des Laufwerks die nötige Reserve vorhält.

Ich würde vorschlagen: Bau einen primitiven Akku-Halter aus Kunststoff Installationsrohr (ohne echte Verschraubung, Kontakte aus Nägeln mit dicken Kabeln dran, ordentlich Knickschutz drum, dass auch die hektischsten Zeitgenossen es nicht kaputtgerissen bekommen) und sage den Leuten, sie sollen 6 Stück AA-NiMH-Zellen mitbringen. Dann einen einen primitiven BuckBoost-Converter aus dem Ebay dahinter (verpolungssicher, 6-35V Eingangsspannung), und dann ein Laufwerk welches mit 5V-only auskommt, notfalls halt zwei davon.

Beispiel:
http://www.ebay.de/itm/Neu-Mini-5x-LM25 ... 1519562797
(Ja, das sind wirklich 5 Stück zu so einem Preis. die 3A schaffen die natürlich nur bei ziemlich guter Luftführung. Aber 1A können auch "verdämmt". Ich benutze dieses Modell, wenn ich irgendwo im Auto ordentliche 5V oder 3,3V brauche und die Spannung präzise einstellen möchte.)

Aber das Ding kann wirklich nur "runter" wandeln, nicht "hoch".
Wenn Du einen automatischen hoch/runter-Wandler brauchst (Buck-Boost-Mode), dann
http://www.ebay.de/itm/DC-DC-Wandler-Ko ... 0560601104
Aber dort bitte keine Wunder erwarten. Mehr als 70% Effizienz nie erwarten. d.h. wenn Du 1A bei 12V brauchst (Peak), dann sollte der 9V-Ast 2A liefern können.
Das wären 18W! Einem 9V-Block würde ich realistisch nicht mehr als 100mA zumuten (300mA "frisch und bei Sonnenschein")
Du solltest dann also gleich 20 Zellen planen. Und natürlich immer alle gleichzeitig wechseln. Und hoffen, dass nie eine einzelne eine Zellenschluss erleidet und damit alle "Nachbarn" mit in den Abgrund reisst. (Daher macht das niemand sofern es sich irgendwie vermeiden lässt...)
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
HansHafen
Geowizard
Beiträge: 1679
Registriert: Do 16. Jun 2011, 22:32

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von HansHafen » Mi 6. Aug 2014, 12:47

Moin,

ja, wirklich ein 9V-Block. :ops:

Ok, ich hatte gehofft mich nicht mit der Laufwerkselektronik auseinandersetzen zu müssen, daher der Ansatz. Ich brauche wirklich nur auf/zu bzw. auswerfen und einziehen (Slot-in). Wenn mir jemand sagen kann, wo ich da ansetzen kann, wäre ich auch ganz dankbar. Bisher reichte mein Elan bei den ganzen Kabeln und so nicht wirklich so weit...

Und was die äußere Umsetzung angeht keine Sorge. Ich habe einige Cache mit Technik, das ist mir nicht fremd das richtig einzupflegen, sodass das keinen Strom zieht. Bzw. i.d.R. geht das nach dem Motto B.Y.O.V. (bring your own volts :D ). Das mit den Andockstellen klappt schon... das gammlige CD-Rom macht mir eher Kopfzerbrechen...

BG
HansHafen
Ich und die Schwerkraft, was für eine nervenaufreibende Kombination...

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von adorfer » Mi 6. Aug 2014, 14:21

Ich würde wirklich den Batteriehalter aus Plasterohr für die 6 AA Zellen bauen mit Blinkopfschraube am Ende und einem Nagel zum "Selbstdrandrücken" als Ende.
Ein Cacher hält den Nagel, der Zweite drückt die Taste zum Auswurf, der Dritte liest ab, der Vierte twittert und der Fünfte filmt.
So bekommt man dann das ganze Cacherudel beschäftigt ;-)
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

ch3ka
Geocacher
Beiträge: 221
Registriert: Di 21. Mai 2013, 15:47
Ingress: Resistance

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von ch3ka » Mo 11. Aug 2014, 14:43

Hat das Ding einen Notauswurfloch?
Dann reicht naemlich ein duenner fester Draht statt Strom... ist dann natuerlich nicht ganz so elegant, aber dafuer wartungsarm.

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von adorfer » Mo 11. Aug 2014, 15:26

ch3ka hat geschrieben:Hat das Ding einen Notauswurfloch?
Dann reicht naemlich ein duenner fester Draht statt Strom... ist dann natuerlich nicht ganz so elegant, aber dafuer wartungsarm.
Tja... das zu schreiben war ich auch schon versucht.
Ich würde aber vermuten, dass das den Effekt zunichte machen würde, weil es Strom erst gibt, wenn man vorher irgendein anderen "Rätsel" knackt, Aufgabe löst, o.ä.
(Vielmehr wird man überlegen müssen, das Loch zu verschließen und die Blende vandalensicher zu fixieren.)
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
MaxPower
Geocacher
Beiträge: 81
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 14:52

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von MaxPower » Mo 11. Aug 2014, 21:26

Ich würde wo immer möglich eine Lösung suchen, bei der "kein Strom" = sicherer Zustand bedeutet. Sprich wenn man die Versorgung in einem ungünstigen Moment trennt, steht die Bastelei nicht "offen" da, sondern kehrt über Schwerkraft, Federkraft,... in die Ausgangslage zurück. Gerade bei "B.Y.O.V.", denn nicht jeder ist nett genug noch mal Ersatzbatterien zu bemühen, wenn der ausgelutschte 9V Block gerade noch so zum Öffnen der Lade gereicht hat.
3 billion devices run Java. And you are afraid of zombies!?

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von adorfer » Di 12. Aug 2014, 00:49

Jedes mir bekannte neuere optische Laufwerk mit Schublade kann man mit etwas Anschieben wieder schließen. Und die Massenträgheit des Getriebes (der Zahnräder) sorgt auch dafür, dass das sicher verriegelt, wenn man es nicht gerade in Zeitlupe einschiebt.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
MaxPower
Geocacher
Beiträge: 81
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 14:52

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von MaxPower » Di 12. Aug 2014, 01:45

Kostenoptimiertes Plastik und Grobmotorik, was kann da schon schief gehen? :roll:
3 billion devices run Java. And you are afraid of zombies!?

Benutzeravatar
MaxPower
Geocacher
Beiträge: 81
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 14:52

Re: Jemand bereit was zu löten? Spannungsversorgung CD-ROM

Beitrag von MaxPower » Di 12. Aug 2014, 11:01

Nachtrag: Ich habe mir vorhin mal ein altes (2003er) Schubladenlaufwerk von Pioneer vorgeknöpft.
Der hier
Wenn doch, dann wird man das Laufwerk umstricken müssen, damit der Schubladenmotor "direkt, ohne die restliche Laufwerkselektronik" angesteuert wird.
ist wohl der Weg des geringsten Widerstandes, da die Leistungsaufnahme des kleinen Motors im Vergleich zur restlichen Elektronik ein Witz ist. Beim vorliegenden Laufwerk sind obendrein alle für die Schublade relevanten Komponenten, also Motor, Endlagentaster, Taster, LED (wer's braucht) auf einer extra Frontplatine aufgelötet und man kann zur weiteren Ansteuerung einfach ein Flachbandkabel anlöten und aus dem Gehäuse führen.
Problem außer der m.M.n. für Caching-Verhältnisse labrigen Mechanik: Der Motor samt Platine sitzt unmittelbar hinter der Frontblende, nur unzureichend geschützt vor Nässe/Luftfeuchtigkeit.
Den Notauswurf kann man bei diesem Laufwerk übrigens ausbauen (keine Doppelfunktion als Zahnrad).
3 billion devices run Java. And you are afraid of zombies!?

Antworten