Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Brainstorming - elektrische Stationen für Nightcaches

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 25116
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Brainstorming - elektrische Stationen für Nightcaches

Beitrag von radioscout »

Ob man dieses Material für Nightcachereflektoren nutzen kann? Schwarz, aber reflektiert extrem stark. Damit könnten auch Owner, die etwas gegen Tagcacher haben, Reflektoren bauen, die man tagsüber nicht sieht, aber auch ohne Flakscheinwerfer gefunden werden können.

Noch eine Idee: Kürzlich habe ich eine alte 4,5V-Batterie aus eine Taschenlampe genommen. Leer, die Glühlampe glimmte damit nicht mal mehr. Ich wollte sie schon in den Sondermüllsack legen, als mir eine herumliegende LED (gelb, 3 mm) auffiel. Einfach die Drähte umgebogen, drangeklemmt und die leuchtet schon seit Wochen. Ganz schwach, am Tage nicht sichtbar, aber im Dunkeln problemlos zu sehen. Mal kurz nachgerechnet: Mit 3 AA-Zellen und einem entsprechenden Vorwiderstand glimmt die LED mehrere Monate nonstop.
Sowas könnte man doch nutzen: verschiedene Farben geben die Richtung an, in der man weitergehen muß usw.

P.S. Ich habe heute eine Location für meinen ersten Nightcache gefunden. Dauert nicht mehr lange, dann ist er online.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Illuminite und LEDs

Beitrag von Starglider »

radioscout hat geschrieben:Mal kurz nachgerechnet: Mit 3 AA-Zellen und einem entsprechenden Vorwiderstand glimmt die LED mehrere Monate nonstop.
Aber sind die handelsüblichen Batterien auch frostsicher?
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 25116
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Müßte man einfach mal testen. Aber die paar 100 uA müßten die auch im Winter liefern können.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Praktischerweise gibt's fast überall nen Boden wo man Batterien frostsicher verstauen kann - siehe Nightshift XY
Bild
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

teamguzbach.org hat geschrieben:Praktischerweise gibt's fast überall nen Boden wo man Batterien frostsicher verstauen kann - siehe Nightshift XY
Frostsicher verstaut? Bei NS 2 und 3 definitiv nicht, 4-6 weiß ich nicht mehr genau. Ich glaube eher, dass die sowenig Strom liefern müssen, dass die Batterien ihre Frostgrenze noch nicht erreicht hatten.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Na das ist doch Spliss wo jetzt genau bei der Nightshiftserie die Batterien im Boden sind und wo nicht - auf alle Fälle habt ihr die Idee verstanden ...
Bild
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Ich wollte damit auch eher ausdrücken, dass man die Batterien nicht unbedingt frostsicher verstauen muss. Solange sie nur wenig Strom liefern müssen, klappt das auch bei Kälte. Bei stärkeren Strömen kann es schon eher zu Problemen kommen.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

wutzebear hat geschrieben:Bei stärkeren Strömen kann es schon eher zu Problemen kommen.
Es sei denn die Ströme sind so stark, dass sich die Batterie selbst erwärmt. :?
Bild
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Windi hat geschrieben:Es sei denn die Ströme sind so stark, dass sich die Batterie selbst erwärmt. :?
Das dürfte dann allerdings nur ein kurzfristigen Phänomen sein. :wink:
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

teamguzbach.org hat geschrieben:Praktischerweise gibt's fast überall nen Boden wo man Batterien frostsicher verstauen kann
Ab wieviel cm Tiefe bringt das in unseren Breiten was?
Antworten