Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

GPSmap60cs - Erste Erfahrungen

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

GPSmap60cs - Erste Erfahrungen

Beitrag von ums_team »

Bild
Seit ein paar Tagen hab ich ihn und heute der erste Test im Allacher Forst (Allacher Forst / Notausgang / Kaiserhölzl): das Bild zeigt den Geocacher-Modus: wenn man auf "Gefund" drückt, gratuliert er sogar. Und sagt gleich, wo's zum nächsten Cache geht und wie lange es dauert. Toll. Im Bild: Anzeige am Allacher Forst Cache - nächster ist Notausgang.
Im Ernst: der 60cs hat ein Klasse Display und ist ziemlich schnell. Und durch den USB-Anschluss lassen sich Daten sehr zügig laden.

Später mehr.
Grüße Ulrich
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Taugt der eingebaute Kompass was. Ist er schnell und wie muss man das GPS bei Kompass-Betrieb halten?
Bild
Benutzeravatar
Bilbowolf
Geowizard
Beiträge: 2019
Registriert: Mi 25. Feb 2004, 09:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Bilbowolf »

Ich komme einfach mit dem Preis nicht klar :-(
Benutzeravatar
Transdat
Geocacher
Beiträge: 54
Registriert: Do 19. Feb 2004, 14:11

Beitrag von Transdat »

ich hatte ihn ja am Wochenende in der Hand und muß sagen, dass das Display eine absolute Bereicherung ist. Schaun wir mal wie er dann die Karten darstellt, darauf bin ich sehr gespannt. Bislang war da mein 176 ungeschlagen, aber dafür lag ich vor 2 Jahren auch bei 1500.- , so gesehen ist der 60er ein Sonderangebot.
viele Grüße

Jürgen

***** it's lonely in the saddle since the horse died *****
ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

Beitrag von ums_team »

@Windi: Der Kompass arbeitet, wenn das Gerät waagrecht gehalten wird,(Wie im Bild). Man muss ihn gelegentlich kalibrieren, indem man sich zweimal langsam um die vertikale Achse dreht (besser man lässt sich dabei nicht beobachten, es sieht etwas seltsam aus). Wie genau der Kompass ist, werde ich noch testen.
@Bilbowolf: €472,- frei Haus, US-Version. Aber: ich hab mir die US-Basemap einer Gegend, die ich kenne, angeschaut: kann man nicht wirklich brauchen. Dass heißt: eine Karte muss man sich in jedem Fall laden, es ist also egal, ob man die Europa- oder die US-Version kauft (aber der Preis ist deutlich niedriger).
@Transdat: Ich werd mal ein Bild der Kartendarstellung machen und posten.

Ulrich
Benutzeravatar
Transdat
Geocacher
Beiträge: 54
Registriert: Do 19. Feb 2004, 14:11

Beitrag von Transdat »

@UMS

ja, das wäre interessant, wie bist Du denn mit der Kartendarstellung zufrieden?
viele Grüße

Jürgen

***** it's lonely in the saddle since the horse died *****
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

@ UMS: Mich würde vor allem interessieren:
- Die Prozessorgeschwindigkeit: Wie schnell wird die Karte bei hoher Detailstufe aufgebaut, wenn man sich selbst oder den Cursor bewegt ?
- Deine Erfahrungen mit der Empfangsqualität in Häuserschluchten oder im Wald. Diesbezüglich habe ich schon von mehreren Leuten sehr gute Erfahrungen mit dem Alan Map500 vernommen. Und irgendeine Berechtigung sollte der potthässliche Stummel oben am Garmin ja haben, oder?
- Wie lange die Akkus halten, das große Display wird insbesondere mit Beleuchtung einiges fressen, befürchte ich mal. Aber schee is´schoo...

Schnüffelstück
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Tja, da wollte ich die interessanten Punkte im Laden selbst ausprobieren, da lacht der Verkäufer auf meine Frage nach dem 60cs nur sehr herzhaft und meint, das sei in ganz Europa ausverkauft. Ein Blick zu ebay bestätigt das, da gehen die US-Versionen für mehr als EUR 700.- weg. Bitter.

Schnüffelstück
ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

Beitrag von ums_team »

@Schnüffelstück: Meiner ist von http://www.x-future.de. Netter Kontakt, perfekte Abwicklung, super Preis. Zur Geschwindigkeit kann ich nicht viel sagen, weil ich zum Vergleich nur den Venture habe, aber der ist ohne Karten.

@Windi: Ich hab den Kompass ausgetestet: 1. Nach Batteriewechsel muss man neu kalibrieren. 2. Zur Genauigkeit: Ich habe von unserem Balkon aus ein Regenfallrohr in ca. 40m Entfernung insgesamt etwa 10 Mal angepeilt. Ergebnisse: 153° bis 157°, Mittelwert 155°. Anschließend Vergleichsmessung mit Steiner Fernglas mit magnetischem Peilkompass. Ergebnis: 157,5°. Bei der aktuellen Missweisung von 1°E bleibt eine Differenz von unter 2°. Dabei ist der Fernglaswert sicher sehr genau (weil kein Seegang...), die GPS-Peilung war aber ziemlich freihändig, unterstützt allerdings von zwei kleinen Peilmarken am Gerät. Ich finde das Ergebnis hervorragend.

@Transdat: Zur Kartendarstellung: auch hier fehlt mir der Maßstab. Aber ich denke, wir sehen uns mal wieder und dann kannst Du die Kartendarstellung vergleichen.

So, und jetzt geht' zur Inspektion des südlichsten neuen EU-Mitgliedes, U segelt nach Malta. Leider kein Malta auf der MetroGuide... oder hab ich es nur nicht installiert? Keine Zeit mehr...

Ulrich
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Ich habe gerade diesen Testbericht gesehen:
http://www.kowoma.de/gps/geraetetests/G ... 0CS_p1.htm

Bei Preisen um die 450 USD vor Ort könnte man sich für das Ding echt begeistern. Albern finde ich halt, dass die für nochmal fast den gleichen Preis gekaufte Autorouting-Software á la Microsoft per Internet freigeschaltet werden muss und dann auf zwei GPSe gelockt wird :evil:

Schnüffelstück
Antworten