Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welches GPS-Gerät benutzt Ihr ?

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

tyr
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Di 23. Sep 2003, 15:21
Kontaktdaten:

Welches GPS-Gerät benutzt Ihr ?

Beitrag von tyr » Di 23. Sep 2003, 16:06

Hi,
ich bin einfach neugierig und frage mal mit welcher Gerätschaft Ihr den Caches auf den Leib rückt? Ich benutzt zur Navigation im Auto meinen Pocket PC mit GPS Maus und als Handgerät benutze ich ein Etrex Legend. Beide Geräte waren bis jetzt sehr zuverlässig und haben auch unter schwierigen Bedingungen noch funktioniert.

Grüße
Tyr
#ein neger mit gazelle zagt im regen nie#

Werbung:
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13324
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » Di 23. Sep 2003, 17:45

Ich wollte immer noch mal in meiner Galerie die sinnvolle Ausrüstung abbilden. Ich nehme immer mit: Was zu schreiben, den eTrex, eine kleine Maglite für Ersatzbatterien, eine kleine Schaufel und im Sommer Autan. Das muss reichen.

Benutzeravatar
hheng
Geocacher
Beiträge: 124
Registriert: Di 14. Okt 2003, 17:00
Wohnort: Stuhr bei Bremen

Beitrag von hheng » Do 30. Okt 2003, 11:50

Einen Garmin Summit,
d.h. ohne Karte aber mit el. Kompaß und Barometer.

Da ich ihn vorwiegend zum Wandern, Caching fällt für mich darunter, einsetze, kann ich auf die Kartenfunktion gut verzichten, der Kompaß ist aber z.B. unersetzlich, wenn man über Wegpunkte und Routen navigiert, so verliert er nicht die Richtung wenn man langsam geht oder stehen bleibt. Der Nachteil am Kompaß ist, daß er mördermässig viel Strom braucht.
Barometer ist halt in den Bergen wichtig.

hheng

Benutzeravatar
kapege.de
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Mo 8. Mär 2004, 14:21
Wohnort: München-Ebenau
Kontaktdaten:

elches Gerät

Beitrag von kapege.de » Mo 8. Mär 2004, 16:14

Habe ein Garmin GPSMap 76s mit TopoKarte Süddeutschland. Das ist wirklich prima! Auch der Kompaß ist sehr brauchbar, weil er einem die Karte gleich zurechtdreht. Der Höhenmesser ist beim radelfahren interessant, weil er die Höhenmeter getrennt nach An- und Abstiegen zusammenrechnet.

Peter

Zalu
Geocacher
Beiträge: 23
Registriert: Mo 11. Aug 2003, 12:46
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Zalu » Di 9. Mär 2004, 10:40

Also im Handschufach liegt immer:

eine Maglight 3c
ein GARMIN GPS 12
was zu schreiben
und irgendwas, was sich in den Cache legen lässt.


Zalu

Benutzeravatar
rso4x4
Geocacher
Beiträge: 46
Registriert: Mo 2. Feb 2004, 16:28
Kontaktdaten:

Beitrag von rso4x4 » Di 9. Mär 2004, 12:41

hm,
    garmin 3+
    taschenrechner (für die doofen rechenaufgaben)
    bleistift
    block
    ersatzakkus
    was zum tauschen
    evtl. digicam


wobei manchmal gummistiefel, axt, säge arbeitshandschuhe usw. ned übel wären... :P

tandt

Beitrag von tandt » Sa 24. Apr 2004, 21:49

Wir benutzen den Garmin eTrex Venture.
Nachdem mein alter Magellan GPS Blazer 12 den Geist aufgegeben hat (der GPS-Himmel möge ihn seelig haben), mußte was neues ran. Erst habe ich den "gelben" Standard eTrex ausprobiert und mich dann doch vom Venture überzeugen lassen.

Benutzeravatar
cerveza*libre
Geocacher
Beiträge: 119
Registriert: Mi 14. Apr 2004, 18:39
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von cerveza*libre » Mo 26. Apr 2004, 18:43

etrex venture
... und zusätzlich einen ganz normalen magnetischen Wanderkompass!!!!!!

Kann ich sehr empfehlen!

Benutzeravatar
zwoelf
Geocacher
Beiträge: 71
Registriert: Fr 4. Jun 2004, 23:13
Wohnort: Massing

Beitrag von zwoelf » So 6. Jun 2004, 02:06

Für den Teil der Strecke, die man fahren kann, benutze ich mein BMW-Navigationssystem Professional mit DVD für fast ganz Europa 8) und für den Rest (=Fußweg :cry: ) ein Garmin etrex legend. Sicherheitshalber liegt noch ein Kompaß und eine Taschenlampe im Rucksack. Außerdem sind immer Reserveakkus, Tauschzeugs, Bleistift und Fotoapparat dabei.

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Di 8. Jun 2004, 14:48

Integrierten Kompass erachte ich nur dann als sinnvoll, wenn das Gerät die Karte auch schnell genug drehen kann. Das neue 60CS mag das schaffen, bei anderen Geräten bin ich da recht skeptisch.
Wer sich nicht auf die Peilung bei der Annäherung (evtl mit zwei Annäherungen im 90° Winkel) verlassen möchte, der kann sich ja für ein paar Euro einen kleinen Kompass aufs Gerät kleben oder ans Gerät hängen. Ich hatte zunächst einen drauf, habe dem aber nie einen Nutzen abgewinnen könnenund recht schnell runtergemacht. Fazit: Ich brauchs net und es frisst Strom wie die Sau.

Schnüffelstück

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder