Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Eneloops lassen nach

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7847
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Eneloops lassen nach

Beitrag von Zappo » Mo 18. Sep 2017, 17:32

Hi,

nachdem ich sonst mit den AA-Eneloops bis zu einemTag/ halben Tag problemlos ausgekommen bin, meldet mein GPDmap60csx schon nach 1 bis 2 Stunden Betrieb "Batterie leer" . Neuladen ändert nicht viel bis garnix an der geringen Laufzeit. Kann das sein, daß alle auf einmal schlapp machen? Oder kann das am Gerät liegen? Und/oder bringt das was, wenn ich die am Ladegerät (BC 700) "refreshe" - was immer das ist und abhängig davon, ob ichs rausfinde, wie das geht :)

PS: Sorry für ne Anfrage aus der elektronischen Steinzeit :)
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
Benutzeravatar
Doktor
Geomaster
Beiträge: 419
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 21:18

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Doktor » Mo 18. Sep 2017, 17:59

Zappo hat geschrieben:
Mo 18. Sep 2017, 17:32
... Und/oder bringt das was, wenn ich die am Ladegerät (BC 700) "refreshe" - was immer das ist und abhängig davon, ob ichs rausfinde, wie das geht :)
Ausprobieren! :-)
Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22972
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von radioscout » Di 19. Sep 2017, 00:50

Miß mal die Kapazität.
Und prüfe, ob am GPSr der richtige Batterietyp eingestellt ist.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Bergbauer
Geocacher
Beiträge: 266
Registriert: Fr 14. Jan 2011, 12:15

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Bergbauer » Di 19. Sep 2017, 01:03

Hast du denn die Akkus noch nie entladen, bevor du sie geladen hast? Das soll man auch bei NiMH-Akkus gelegentlich machen, sonst stellt sich allmählich der Batterieträgheitseffekt ein (https://de.wikipedia.org/wiki/Nickel-Me ... eitseffekt). Ein einmaliges Nutzen der Refreshfunktion ist möglicherweise nicht ausreichend. Um Zeit und Energie zu sparen, würde ich einmal die Refresh-Funktion nutzen, danach mehrere Male die Akkus entladen, bevor sie wieder geladen werden, danach ca. jedes 10. Mal vor dem Laden erst entladen.

Ansonsten kann es natürlich sein, dass auch Eneloops irgendwann mal das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Ich kann bis jetzt aber nicht über einen Ausfall oder nachlassende Kapazität berichten.

Ein typisches Erkennungsmerkmal des Batterieträgheitseffektes ist es übrigens, wenn die Akku-leer-Anzeige zwar schon recht bald erscheint, dann aber das Gerät gefühlt "ewig" noch an bleibt, bevor es sich tatsächlich abschaltet. Die Kapazität bleibt nämlich annähernd gleich, lediglich die Spannung bricht früher ein. Bei Geräten, die auch noch mit geringer Spannung weiterlaufen, ist dadurch trotz der Akku-leer-Anzeige fast die gleiche Betriebsdauer möglich. Die alte und neue Oregon-Reihe macht das ganz gut, d.h. die funktionieren noch mit geringer Spannung und saugen die Akkus unter Last bis auf weniger als 1,0 V je Zelle leer. Die haben also schon fast eine eingebaute Entladefunktion. Bei der alten Gerätegeneration weiß ich es nicht. Du kannst es ausprobieren, indem du das Gerät eingeschaltet lässt bis es sich von alleine abschaltet. Jetzt wählst du die Entladefunktion mit ca. 200 bis 300 mA Entladestrom und wenn dann innerhalb von ein bis zwei Minuten die Spannung auf 0,9 V sinkt, dann ist das Gerät auch mit niedriger Spannung zu betreiben. Dein Ladegerät kann das ja offensichtlich anzeigen.

Benutzeravatar
kirchwitz
Geocacher
Beiträge: 53
Registriert: So 8. Jan 2012, 04:27
Ingress: Resistance

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von kirchwitz » Di 19. Sep 2017, 02:22

Zappo hat geschrieben:
Mo 18. Sep 2017, 17:32
nachdem ich sonst mit den AA-Eneloops bis zu einemTag/ halben Tag problemlos ausgekommen bin, meldet mein GPDmap60csx schon nach 1 bis 2 Stunden Betrieb "Batterie leer" . Neuladen ändert nicht viel bis garnix an der geringen Laufzeit. Kann das sein, daß alle auf einmal schlapp machen? Oder kann das am Gerät liegen? Und/oder bringt das was, wenn ich die am Ladegerät (BC 700) "refreshe" - was immer das ist und abhängig davon, ob ichs rausfinde, wie das geht :)
Gute Erfahrungen habe ich gemacht, gelegentlich den Umweg über den "Discharge"-Modus (folgt direkt auf normalen "Charge") zu nehmen, also kontrolliertes Entladen vor dem Aufladen. Das hält Akkus nach meinem Gefühl länger agil, ohne jemals den "Refresh"-Modus nutzen zu müssen (dieser führt auch nichts anderes als wiederholte Discharge/Charge-Zyklen automatisch durch). Das ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem schädlichen Tiefentladen, das auch Eneloops ganz und gar nicht nicht mögen, wie ich unabsichtlich erfahren musste. Für Charge und Discharge nehme ich übrigens immer den mittleren "Current"-Wert. Beim kleinsten erkennt der Lader nicht immer zuverlässig das Ende, und beim höchsten missfällt mir die starke Erwärmung (ein Ansmann-Gerät ist mir schon mal in Brand geraten, seitdem bin ich allgemein vorsichtig geworden beim Laden von Akkus).

Ansonsten reicht es bei einem Akku-Satz freilich schon, wenn nur einer davon 'ne Macke ist. Das sieht dann nur so aus, als ob alle schwach wären.

Falls Du noch Eneloops der ersten Generation hast, ist vielleicht auch langsam die Zahl der "maximalen" Ladezyklen (1000) erreicht. Dann dürfte man vermutlich einen deutlichen Kapazitätsrückgang spüren. Die inzwischen vierte Generation ist bereits für mehr als das Doppelte (2100 Zyklen) ausgelegt. Gelegentlich darf man sich fürs Lieblingshobby ja auch mal was Neues gönnen.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7847
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Zappo » Di 19. Sep 2017, 08:56

Danke erstmal.

Dann werde ich mal rumprobieren....

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
mity!
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: Di 7. Mär 2006, 14:02
Wohnort: Spandau
Kontaktdaten:

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von mity! » Di 19. Sep 2017, 10:07

Wie alt sind denn Deine eneloops? Ich nutze auch seit vielen Jahren fast ausschließlich eneloops, und gerade die aus meinem GPSr machen ca. alle 2 Tage einen Ladezyklus mit (weil leer gedaddelt). Nach ein paar Jahren sind die dann platt. Ich kann mich nicht ganz genau festlegen, würde aber sagen dass die mindestens 3 wahrscheinlich eher 4 Jahre bei dieser Nutzung halten.

Wenn die ihr Lebensende erreichen, dann steigen die meiner Erfahrung nach auch relativ spontan aus: Soll heißen: Die nutzbare Kapazität nimmt dann in kurzer Zeit rapide ab (innerhalb von vielleicht 2 Wochen von "GPSr läuft 1 Tag" bis "GPSr läuft 2-3 Stunden"). Es kann sich lohnen, mit Deinem BC 700 mal zu schauen, welche der beiden Zellen nicht mehr viel Kapazität hat (dazu machst Du am besten einen Entlade-/Ladezyklus, dann siehst Du, wieviel die wirklich noch aufnimmt), denn schon eine "kaputte" Zelle lässt natürlich deinen GPSr ausgehen (weil dann die 2. Zelle quasi die erste mitlädt und die Spannung früh einbricht). Aber wenn Du beide etwa gleich genutzt hast, würde ich beide dem Recycling überantworten.

Ich mache übrigens immer einen Entlade-/Ladezyklus mit meinen eneloops, wobei ich die Akkus eigentlich auch immer im GPSr leer spiele und man bei den NiMH ja eigentlich keinen ausgeprägten Memory-Effekt mehr hat.

Grundsätzlich noch zum Refresh-Modus: Das bringt es meiner Erfahrung nach eher selten (jedenfalls bei regelmäßig genutzten Akkus). Die sind einfach irgendwann platt und da schafft dann auch ein Refresh nur noch sehr kurzfristig Abhilfe. Wie gut das bei Akkus funktioniert, die zwei Jahre in 'ner Schublade gegammelt haben, weiß ichg nicht...

Viel Erfolg

mity!
Bild

RainerSurfer
Geowizard
Beiträge: 2074
Registriert: Fr 4. Jun 2004, 11:56
Wohnort: Südfranken
Kontaktdaten:

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von RainerSurfer » Di 19. Sep 2017, 11:49

mity! hat geschrieben:
Di 19. Sep 2017, 10:07
Ich mache übrigens immer einen Entlade-/Ladezyklus mit meinen eneloops, wobei ich die Akkus eigentlich auch immer im GPSr leer spiele und man bei den NiMH ja eigentlich keinen ausgeprägten Memory-Effekt mehr hat.
Jeder zusätzliche Entlade/Ladezyklus verkürzt aber auch die Lebensdauer, darum besser immer mal laufen lassen bis GPSr aus geht und dann nur laden. Mir ist noch gar keine eneloops hops gegangen. Besitze aber auch etliche Sätze.
Zur Überprüfung würde ich aber auch mal gezielt entladen/Laden.

Vor allem mal die Kontakte reinigen, sowohl die Akkus selbst, als auch GPSr und Ladegerät.
Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Oregon

Guido-30
Geowizard
Beiträge: 1526
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 09:22
Wohnort: Salzgitter

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Guido-30 » Mi 20. Sep 2017, 09:34

Ich hatte das auch schon mehrfach bei älteren Eneloops, dass die relativ schlagartig aufgeben. Wobei ich nicht sagen kann, wie viele Ladezyklen die gehalten haben. Aber mehr als 5 Jahre waren die bei mir eigentlich alle in Betrieb. Eher deutlich länger. Außer ein Satz in einer zu selten benutzen Taschenlampe.

Auch habe ich noch nie einen schwachen Akku durch refreshen wieder zum Leben erwecken können. Möglich, dass der kurzfristig wieder etwas besser funktioniert, aber nicht auf längere Zeit.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7847
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Zappo » Mi 20. Sep 2017, 13:18

Guido-30 hat geschrieben:
Mi 20. Sep 2017, 09:34
Ich hatte das auch schon mehrfach bei älteren Eneloops, dass die relativ schlagartig aufgeben. Wobei ich nicht sagen kann, wie viele Ladezyklen die gehalten haben. Aber mehr als 5 Jahre waren die bei mir eigentlich alle in Betrieb. Eher deutlich länger. Außer ein Satz in einer zu selten benutzen Taschenlampe.

Auch habe ich noch nie einen schwachen Akku durch refreshen wieder zum Leben erwecken können. Möglich, dass der kurzfristig wieder etwas besser funktioniert, aber nicht auf längere Zeit.
Was mich eben stutzig machte, ist daß dieses "schlagartig" sich auf meine weißen -alten- und bunten - neueren - erstreckt. Aber der Altersunterschied ist wohl nicht so gewaltig - und über 6 Jahre alt sind die alle sicher auch. Eher älter.

Danke fürs Antworten. Ich probier mal weiter rum....

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder