Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Reviewer ....

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

kruemelmonster
Geomaster
Beiträge: 614
Registriert: Mi 29. Sep 2004, 17:37

Beitrag von kruemelmonster » So 21. Okt 2007, 02:08

geometer42 hat geschrieben:Die pauschale Anwendung dieser Regel ist im hochverdichteten urbanen Bereich völlig absurd.
Auch in Vororten. Neulich erst kam ich an diesem Kinderspielplatz entlang. Der Spielplatz ist mit der Siedlung neu angelegt worden und liegt zur Hälfte näher als 45m an der stark befahrenen, viergleisigen Hauptstrecke. Spielplatz und Weg sind nur durch einen normalen Zaun, also so einen, den auch Kinder spielend überwinden, von den Gleisen getrennt. Für Kinder okay, für Geocacher zu gefährlich?
8|

Werbung:
WerWolf
Geocacher
Beiträge: 33
Registriert: Di 7. Aug 2007, 12:21
Wohnort: 21266
Kontaktdaten:

Beitrag von WerWolf » So 21. Okt 2007, 10:44

Ich tendiere für den Notstand, dann bibts da wenigstens was zu sehen ^^

Ne mal im ernst, ich empfinde GC schon fast als Diktatur. Die schreiben uns vor, was wir zu sehen haben, und was nicht (gut.. ist jetzt Definitionssache).

Ich hoffe aber inständig, das OC niemals so wird ! Ich will keine Reviewer bei OC, sonst gibt es da auch bald solche Probleme wie bei GC.
BildBild
http://blog.philippwolf.com Mein Geocaching Blog und mehr...

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Beitrag von eigengott » So 21. Okt 2007, 12:28

geometer42 hat geschrieben:Berlin ist von vielen unterschiedlichen Bahnstrecken (Fernbahn, S-Bahn, U-Bahn (oberirdisch) durchzogen
Ich habe mir das gerade mal in Google-Maps angeschaut. Die Bereiche zwischen den Gleisen sind *deutlich* grösser als 2 x 45 Meter. Von den Caches, die ich in Berlin gemacht habe, lag keiner auch nur annähernd in Gleisnähe. Hier wird ein Problem konstruiert, das es in der Praxis gar nicht gibt.

Happy Schallschutzwandbedosing.

feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 611
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Beitrag von feinsinnige » So 21. Okt 2007, 13:02

eigengott hat geschrieben:Von den Caches, die ich in Berlin gemacht habe, lag keiner auch nur annähernd in Gleisnähe. Hier wird ein Problem konstruiert, das es in der Praxis gar nicht gibt.
Köstlich! Was ich nicht gesehen habe, das gibt es nicht! Eine ganz neue eigendeutung.
f

feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 611
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Beitrag von feinsinnige » So 21. Okt 2007, 13:17

Habe ich die Diskussion richtig verfolgt, dann werden Caches näher als 45m an den Bahngleisen hierzulande neuerdings abgeleht, weil dies ein Gefahrenbereich sei.
Anders als in den USA besitzen die Eigentümer der Schienentrassen hier in Deutschland i.d.R. keine 45m breiten Streifen rechts und links der Gleise. An den Eigentumsverhältnissen kann es auch deshalb nicht grundsätzlich liegen, da weiterhin Caches auf (nicht neben!) stillgelegten Flächen von Die_Bahn reviewt werden.
Es muß also an der pauschal angenommenen Gefahrensituation im Nahbereich aktiver Gleisanlagen liegen. Niemand wird bestreiten, dass das Betreten von Autobahnen und vergleichbaren Straßen ähnlich gefährlich ist, wie das Betreten von Gleisen. Einzig logische Konsequenz ist, dass Caches mit einem Abstand von weniger als 45m zu Autobahnen, Autostraßen und vergleichbaren Verkehrswegen auch nicht mehr reviewt werden. Ich bitte darum, diese Umstellung rechtzeitig bekannt zu geben.
f

Don Cerebro
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: Mi 8. Feb 2006, 16:50

Beitrag von Don Cerebro » So 21. Okt 2007, 13:36

Wo ist hier eigentlich das Problem?

Entscheiden wir mal für den Cacher und nehmen es mit der Regel nicht genau, wird gejammert, weil Willkür vermutet wird.
Halten wir uns für alle an die Regel, wird uns Diktatur vorgeworfen.

Im anderen Thread wurde einheitlichkeit gewünscht: Machen wir und ist auch wieder nicht recht....

Packt euch mal an die eigene Nase!

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Beitrag von Carsten » So 21. Okt 2007, 13:48

Don Cerebro hat geschrieben:Wo ist hier eigentlich das Problem?
Das Problem ist, das "ihr" die Regel anscheinend nicht richtig verstanden bzw. falsch übersetzt habt. Es wird mit einem Mindestabstand argumentiert, der in den originalen Guidelines nirgendwo erwähnt wird.

BerlinerKindl
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: Sa 5. Aug 2006, 23:07

Beitrag von BerlinerKindl » So 21. Okt 2007, 13:57

Jod ich seh das auch so wie carsten es schon gesagt hat es geht um eine Generelle 45metter Regel zu Gleisanlagen ,die es in den englischen Guidelines so gar nicht gibt, ich seh ja ein das caches schon reviewt werden sollten,aber es sollte auch solange keine direkte gefährdung von personen vorliegt, immer für den Cacher endschieden werden, und ich denke man kann eine Wand oder einen Zaun aud dem Google satbild sehen,naja und wer einen zaun mutwillig überwindet und dann am Gleis sucht ist selber schuld,ausdem hat er ja dann Privat gelände der bahn betreten,was sich ja schon ohnehin verbietet,das dieser Sachverhalt auch in den GC guidelines ausdrücklich unter sagt ist,weil ein jeder cache freizugänglich bzw öffentlich zugänglich sein muss.

BerlinerKindl
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: Sa 5. Aug 2006, 23:07

Beitrag von BerlinerKindl » So 21. Okt 2007, 13:59

Don Cerebro hat geschrieben:Wo ist hier eigentlich das Problem?

Entscheiden wir mal für den Cacher und nehmen es mit der Regel nicht genau, wird gejammert, weil Willkür vermutet wird.
Halten wir uns für alle an die Regel, wird uns Diktatur vorgeworfen.

Im anderen Thread wurde einheitlichkeit gewünscht: Machen wir und ist auch wieder nicht recht....

Packt euch mal an die eigene Nase!
und ich hatte willkür bei der einhaltung der Regel vermutet :D ,deshalb so oder so geht es nicht es muss wirklich im einzelfall geprüft und geklärt werden eine allgemeine regel ist nicht anwendbar.
naja und wenn schon Cache abgelehnt wird,dann begründet ihn doch nachvollziehbar und nicht wie in meinem Fall "nee geht nicht weil nicht 45meter von bahn weg", sondern wenn wirklich eine Gefärdung vorliegt wie "Nee könne wa nicht frei schalten weil,zur gleis anlage in 10 meter entfernung kein Zaun oder wand vorhanden ist und man ohne Hinterniss die anlage betreten könnte"

geometer42
Geomaster
Beiträge: 767
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 11:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von geometer42 » So 21. Okt 2007, 14:48

eigengott hat geschrieben:Ich habe mir das gerade mal in Google-Maps angeschaut. Die Bereiche zwischen den Gleisen sind *deutlich* grösser als 2 x 45 Meter.
Nicht überall. Zum Beispiel wäre es nicht möglich in dieser sehenswerten Ecke, die zu einem öffentlichen Museumspark gehört, einen Cache zu plazieren.
eigengott hat geschrieben: Von den Caches, die ich in Berlin gemacht habe, lag keiner auch nur annähernd in Gleisnähe. Hier wird ein Problem konstruiert, das es in der Praxis gar nicht gibt.
Das sagt höchstens etwas über Anzahl und Art der Caches aus, die du in Berlin gemacht hast.

Hier eine kleine Auswahl von völlig ungefährlichen und teilweise sehr schönen Caches, die dieser absurden Regel zum Opfer fallen würden:

- An jedem Kreuzbahnhof mit der Ringbahn gibt es mindestens einen Cache (der am Nordkreuz ist übrigens ein echtes Meisterwerk):
Südkreuz
Nordkreuz
Westkreuz
Ostkreuz

- Entlang der Hochbahn östlich vom Ostbahnhof:
Riesen Rad?
Oasen der Besinnung II
Rostkreuz
Stralau
Behala
...

- An jedem Bahnhof gibt es Caches, die von Leuten auf der Durchreise gern und oft gesucht werden.
- Es gibt zahlreiche Stationen bzw. Finals von Multis oder Mysteries, die am Bauwerk "Hochbahntrasse" angebracht sind, weil das alte Gemäuer einfach sehr schöne, ungefährliche und gut erreichbare Versteckmöglichkeiten bietet. Alle liegen auf dem öffentlichen Straßenland, die Hochbahn verläuft unerreichbar 6m oberhalb.

Konstruiertes Problem?

Gesperrt