Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Reviewer ....

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Beitrag von Carsten » Mo 22. Okt 2007, 14:07

radioscout hat geschrieben:Wenn gc verlangt, daß ein Cache 45 m (ein wirklich geringer Abstand) von einem aktiven Gleis entfernt sein muß, dann ist das so hinzunehmen.
[Mantra]Nein, das verlangen sie eben nicht. Auch Wiederholung macht deine Behauptung nicht richtiger.[/Mantra]

Ich empfehle den Besuch eines dieser Kurse.

Werbung:
Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Mo 22. Okt 2007, 14:09

eigengott hat geschrieben:Vielleicht kennt ja jemand einschlägige Gerichtsurteile, wie gross dieser Abstand denn in der Praxis sein sollte, um nicht vom BGS hops genommen zu werden und anschliessend die Kosten für die Streckensperrung übernehmen zu müssen.
Prinzipiell begeht man (außer an markierten Übergängen o.ä.) eine Ordnungswidrigkeit, wenn man sich innerhalb der Gleise aufhält (Eisenbahnbetriebsordnung § 64b). Wie "innerhalb der Gleise" definiert wird, müsste mal mal raussuchen, das dürfte aber maximal bis zum Rand des Schotterbetts reichen, da es teilweise direkt daran angrenzend bereits öffentliche Wege (und wie wir gesehen haben Schulhöfe, Spielpätze etc.) gibt.
Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23208
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 22. Okt 2007, 14:16

Carsten hat geschrieben: [Mantra]Nein, das verlangen sie eben nicht. Auch Wiederholung macht deine Behauptung nicht richtiger.[/Mantra]
Die .de-Reviewer haben sich entschieden, den vorgeschlagenen Abstand zu verlangen. Nur das ist entscheidend.

Allerdings soll es ja schon Ausnahmen gegeben haben. Wahrscheinlich geht das sogar ganz ohne Probleme, wenn man nett fragt, nicht auf einem vermeintlich zustehende Rechte besteht und begründet, warum auch bei geringerem Abstand keine Gefahr besteht.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » Mo 22. Okt 2007, 14:23

radioscout hat geschrieben:
Carsten hat geschrieben: [Mantra]Nein, das verlangen sie eben nicht. Auch Wiederholung macht deine Behauptung nicht richtiger.[/Mantra]
Die .de-Reviewer haben sich entschieden, den vorgeschlagenen Abstand zu verlangen. Nur das ist entscheidend.

Allerdings soll es ja schon Ausnahmen gegeben haben. Wahrscheinlich geht das sogar ganz ohne Probleme, wenn man nett fragt, nicht auf einem vermeintlich zustehende Rechte besteht und begründet, warum auch bei geringerem Abstand keine Gefahr besteht.
Genau so ist das ...

Evtl. kostet das auslegen halt ein bisschen mehr Mühe, da man Fotos etc als Beweis anführen muß. Ich wette, ich bekomme einen Cache in 5m Abstand zu einer ICE Hochgeschwindigskeitsstrecke erlaubt, wen nda bsp. eine Lärmschutzwand, 3m hoch, aus Beton davor ist - oder wie bei einem meienr Caches, ein hoher Zaun mit Stacheldraht - auch hier ist ein Park und Kinderspielgelände (kein Spielplatz, aber beliebtes Spielgerlände) - welches natürlich legal betreten werden darf.

Beweist man, daß hier eine Ausnahme angebracht ist, bekommt man diese auch - also, auch wenns ein Mantra von mir ist:
[mantramode]IMMER vorher freundlich anfragen, Fotos liefern, den Ort beschreiben, dann bekommt man das auch durch - auch wenns halt ein paar Tage dann länger dauert[/mantramode]

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Beitrag von Carsten » Mo 22. Okt 2007, 14:45

radioscout hat geschrieben:Die .de-Reviewer haben sich entschieden
Die Reviewer haben aber nicht über die Regeln zu entscheiden, sondern für die Einhaltung der Regeln zu sorgen. Und in den Regeln steht nichts von einem Mindestabstand. Da steht auch nichts von einem empfohlenen Abstand. Alles was da steht ist "wenn keine lokalen Bestimmungen (rechtlicher Art, nicht irgendwelche eigenen Geocachingregeln) bekannt sind, dann wird üblicherweise ein Abstand von 45m verwendet".
morsix hat geschrieben:[mantramode]IMMER vorher freundlich anfragen, Fotos liefern, den Ort beschreiben, dann bekommt man das auch durch - auch wenns halt ein paar Tage dann länger dauert[/mantramode]
Damit hast du allgemein Recht (nicht nur im Bezug auf Bahnanlagen). Es geht hier aber nicht darum, ob ich irgendwann irgendwie einen Reviewer überzeugt bekomme, die Guidelines mal nicht so streng auszulegen. Es geht hier darum, ob die von Groundspeak aufgestellten Regeln bestand haben oder ob die falsche Übersetzung der deutschen Reviewer gilt.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23208
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 22. Okt 2007, 14:54

Carsten hat geschrieben: Die Reviewer haben aber nicht über die Regeln zu entscheiden, sondern für die Einhaltung der Regeln zu sorgen.
Sie haben AFAIK einen Ermessensspielraum und den nutzen sie.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Die Schatzjäger
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: So 2. Okt 2005, 12:59

Beitrag von Die Schatzjäger » Mo 22. Okt 2007, 14:55

Und wenn ich mal kurz anmerken darf:
Was Morsix an Caches gelegt hat, ist immerwieder faszinierend !
Keiner davon ist gefährlich - oder illegal - aber wenn man manche strenge Auslegung der Guidelines hier liest, hätten die NIEMALS genehmigt werden dürfen :-)

Jedenfalls ist München immer wieder eine Reise wert. Und die Caches von einem gewissen Morsix sind daran größtenteils schuld.

Ihr seht: Es scheint also wirklich ohne Gemecker zu gehen !

(Darüber bin ich fast selbst ein bisschen verwundert ...)
Bild

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Beitrag von Carsten » Mo 22. Okt 2007, 15:10

radioscout hat geschrieben:
Carsten hat geschrieben: Die Reviewer haben aber nicht über die Regeln zu entscheiden, sondern für die Einhaltung der Regeln zu sorgen.
Sie haben AFAIK einen Ermessensspielraum und den nutzen sie.
Momentan geben sie manchmal vor, ihren Ermessensspielraum zu nutzen, um Caches freizugeben, die dichter als die von *ihnen selbst* propagierten 45m *Mindest*abstand an Bahnanlagen liegen. Wenn sie die Guidelines korrekt übersetzen und anwenden würden, wäre hier im Normalfall nicht einmal Ansatzweise ein Ermessensspielraum notwendig, da alle bisher diskutierten Caches den Guidelines in ihrer englischen Originalfassung entsprochen haben.

Weddlia
Geocacher
Beiträge: 291
Registriert: Fr 16. Jul 2004, 06:16
Wohnort: Stätzling neben Augsburg

Beitrag von Weddlia » Mo 22. Okt 2007, 15:37

radioscout hat geschrieben:In welchem Gesetz steht eigentlich, daß der Abstand zwischen zwei Caches min. 161 m betragen muß?

Wenn gc verlangt, daß ein Cache 45 m (ein wirklich geringer Abstand) von einem aktiven Gleis entfernt sein muß, dann ist das so hinzunehmen.

Und wenn das nur ein Richtwert ist, von dem Abweichungen zulässig sind, ist es das gute Recht der .de-Reviewer, diesen Richtwert zu übernehmen.

Wahrscheinlich bleibt ihnen auch nichts anderes übrig, wenn die nicht mit "warum darf der und ich nicht"-Mails überschüttet werden wollen.
Stimmt, denn wenn ich mich bücke um den Cache aufzuheben könnte es sein, daß der vorbei rauschende Zug mir den Hintern abfährt. Deshalb erscheint mir 45 m auch ein wenig knapp.

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Beitrag von eigengott » Mo 22. Okt 2007, 16:20

DocW hat geschrieben:Nur: Das gilt aber auch für Autobahnen etc.
Oh, möchtest du da auch eine 45 Meter Regel? Ich nicht. :roll:

Für die Graffiti-Szene hat (zwecks Prävention) ein Polizist die Gefahren des Schienenverkehrs mal aufgelistet. Zusammenfassung: "Die Annahme, dass der Schienenverkehr dem Straßenverkehr ähnelt, ist grundsätzlich falsch!"

Gesperrt