Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gibt es einen Oberreviewer?

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 613
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von feinsinnige » Mo 23. Jun 2008, 23:09

mattes + paulharris hat geschrieben:Mir schmeckt ja bei groundspeak so einiges nicht, aber "interne Anweisungen" sind nichts ungewöhnliches oder anrüchiges. Die gibt es bei jeder Verwaltungsvorschrift, die eine Ermessensentscheidung der Behörde vorsieht. Dort ist (fast) immer noch durch eine interne Ermessensrichtlinie des Ministeriums oder einer anderen übergeordneten Dienststelle geregelt, wie das Ermessen konkret auszuüben ist.
Der Vergleich hinkt in meinen Augen, weil im Prinzip jeder, der sich von Behörden unrecht behandelt sieht, Einspruch gegen Entscheidungen einlegen und diesen im Zweifel zur Klärung beim unabhängigen Gericht vortragen kann. Dieser Rechtsweg ist bei gc.com nicht vorgesehen, was den subjektiven Eindruck, der Willkür der Reviewer ausgeliefert zu sein, sicherlich nicht mindert. (1)
Es wundert mich nicht, dass aus diesem Ohnmachtsempfinden heraus die strittigen Themen dann hier (und nicht im gefilterten groundspeak-Forum) vorgetragen werden und nach meinem Eindruck kam dadurch auch manches Mal eine scheinbar unverrückbare Haltung in Bewegung. Dass das alles nicht bequem ist, dass alles viel einfacher wäre, wenn alle fehlerfreie, unstrittige, nicht grenzwertige Cachebeschreibungen abliefern würden, ist offensichtlich, gehört meiner Meinung nach aber zum Ehrenamt des Reviewens unter den gegebenen Bedingungen mit dazu. Es stünde Groundspeak frei, andere Richtlinien und Verfahren zu ersinnen (beispielsweise strittige Fälle an von Groundspeak und seinen Nutzern gemeinsam bestellte Schiedsleute zu geben).

--
(1) Die groudspeak-eigene Beschwerde-Adresse ist keine Alternative dazu. Groundspeak ist auf seine kostenlos arbeitenden Reviewer angewiesen und wird denen nicht wegen einzelner, global unbedeutender Streitfälle in die Quere kommen. Da ich auch nicht glaube, dass Groundspeak in der Zentrale mehrere Leute sitzen hat, die all das lesen, was da weltweit über die Beschwerde-Adresse hineinkommt, gehe ich viel mehr davon aus, dass eine Beschwerde über den Entscheid oder das Verhalten von Reviewer A bei Reviewer B landet.
Bild
Da kann sich jeder seinen Teil denken.

Werbung:
JMF
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: So 19. Mär 2006, 21:10
Wohnort: Flörsheim

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von JMF » Mo 23. Jun 2008, 23:23

radioscout hat geschrieben:
JMF hat geschrieben: Mache ich aber EINMAL eine Ausnahme von den Guidelines, kommen die nächsten Cacher an und fordern eben diese Ausnahme auch für sich selbst ein.
Noch schlimmer: sie fordern, daß der Cache ins Archiv muß, weil eine Ausnahme gemacht wurde und er deshalb nicht guideline-konform ist.
Stimmt. Leider wahr.
Sitze seit 20 Uhr 20 am Rechner und habe seitdem schon die dritte eMail bekommen, in der andere Caches verpetzt wurden.
Die Mails stammen allesamt von Cachern, deren Cache (u.a. wegen Abstand, Werbung oder MITTEN im Naturschutzgebiet im Schilf) ich in der eingereichten Form abgelehnt (nicht archiviert!) habe.
Nicht nur, daß die zuviel Zeit und Energie haben, Listen von "bösen" und nicht konformen Caches zu erstellen, nein, jeder will auch noch ausgiebig diskutieren.....

Das ist heute wieder ein Kindergarten. :-(


Sorry, wenn sich jetzt irgendwer auf den Schlips getreten fühlt.

Fridolin
Geocacher
Beiträge: 248
Registriert: Mo 20. Nov 2006, 10:56
Wohnort: N51°31.328' E06°43.542' Duisburg

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von Fridolin » Mo 23. Jun 2008, 23:36

Ähm, nur zur Info, keine der Mails ist von mir!
Nich das hier ein falscher beigeschmack aufkommt.

feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 613
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von feinsinnige » Mo 23. Jun 2008, 23:41

JMF hat geschrieben:Stimmt. Leider wahr.
Sitze seit 20 Uhr 20 am Rechner und habe seitdem schon die dritte eMail bekommen, in der andere Caches verpetzt wurden.
Die Mails stammen allesamt von Cachern, deren Cache (u.a. wegen Abstand, Werbung oder MITTEN im Naturschutzgebiet im Schilf) ich in der eingereichten Form abgelehnt (nicht archiviert!) habe.
Nicht nur, daß die zuviel Zeit und Energie haben, Listen von "bösen" und nicht konformen Caches zu erstellen, nein, jeder will auch noch ausgiebig diskutieren.....
Das ist heute wieder ein Kindergarten. :-(
Warum machst Du das eigentlich (jeden Abend vor dem Rechner sitzen, Dich über den vermeintlichen Kindergarten ärgern, dutzende innovative Cachebeschreibungen auf Konformität mit immer mehr Regeln prüfen, alles unentgeltlich aber ohne jede Möglichkeit der Einflussnahme und dazu noch einen Maulkorb)? Aus Altruismus? Dann möchte ich Dir zurufen: "Hör sofort auf damit, das tut Dir auf Dauer nicht gut!"
f

feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 613
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von feinsinnige » Di 24. Jun 2008, 00:04

wutzebear hat geschrieben:
JMF hat geschrieben:Ein Reviewer kann von den Guidelines abweichen, muß er aber nicht.
Aber wenn er es trotzdem macht, kann es sein, dass ein anderer Reviewer den "Fehler" korrigiert?

Ich glaube, so langsam gibt es nur noch eine Möglichkeit, einen Cache auszulegen, der den Guidelines in keiner Fassung widerspricht: Es ganz zu lassen. Ich denke, ich hab die Lektion gelernt; zum Glück gibt es noch genügend andere Cacheleger in der Gegend.

Nachtrag: ich fürchte, ich habe bei meinem jüngsten Cache werbende Elemente in den Text eingebaut, die noch dazu zu wirken scheinen. Daher bitte ggfs. archivieren (meine anderen Caches archiviere ich dann selber).
Ändere das sofort! Mit blümeranten Worten beschönigst Du nicht nur den Konsum von süchtigmachenden Drogen und die Verkaufsstätte des lokalen Dealers sondern machst auch noch Schleichwerbung für das Insekten-Repellent eines Chemie- und Pharma-Riesen!
BildBild

emzett
Geomaster
Beiträge: 379
Registriert: So 11. Jul 2004, 12:18

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von emzett » Di 24. Jun 2008, 00:10

Statt an die angegebene email Adresse zu schreiben, würde ich eher ein ticket im Hilfe-System aufmachen. In der Regel werden in solchen System zumindest die vorgesehenen Stati durchlaufen. Daher wird es wahrscheinlich zumindest von irgendwem (der/die Richtige?) gelesen.

stack
Geocacher
Beiträge: 82
Registriert: So 27. Jan 2008, 14:15
Wohnort: Rostock

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von stack » Di 24. Jun 2008, 01:55

Ich glaube gerne, daß ein Reviewer viel zu tun hat und die Tätigkeit oftmals nicht serhr angenehm ist, auch daß manche User nervig und manchmal auch frech oder sogar unverschämt sind.

Aber:

Groundspeak ist ein Dienstleister und die User sind deren Kunden (egal ob Premium-Member oder nicht!). Der Kunde ist König. Und der Reviewer erbringt eine Dienstleistung nur bei vordergründiger Betrachtung für Groundspeak, in Wahrheit aber für deren Kunden. Das scheint manchem Reviewer im Alltagsstress nicht immer hinreichend bewußt zu sein, wenn man in diesem Thread und anderen Threads so liest.

Klar kann ein Reviewer nicht jedem User einen Grundkurs in der Erstellung und Veröffentlichung eines regelkonformen Caches geben. Auch kann er nicht mit jedem User eine Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn einzelner Regeln führen. Aber er kann anstatt zu sagen "wird wegen Werbung nicht freigeschaltet" sagen, "X und Y im Listing halte ich für unzulassige Werbung (siehe Guidelines Punkt xyz), Z ist aber ok" Dann weiß der User (= Kunde!) was - jedenfalls nach Meinung des Reviewers - sein Fehler ist und was er ganz konkret ändern muß, um den Cache freigeschaltet zu bekommen Er kann dann entscheiden, ob er die Änderung vornimmt oder sich lieber eines anderen Dienstleisters bedient, um seinen Cache zu veröffentlichen.

Das wäre ein kundenfreundliches Verhalten und daher nicht zu viel verlangt. Mag sein, daß die Zeit der Reviewer hierfür nicht ausreicht, In dem Fall sollte Groundspeak sich schnellstens um weitere Reviewer bemühen, so daß der einzelnen Reviewer genügend Zeit hat, kundenfreundlich zu agieren Und das sollten die Reviewer Groundspeak ganz derutlich sagen!

Sollten einzelne Reviewer aber an einem kundenfreundlichen Verhalten schlicht kein Interesse haben und/oder hierzu nicht fähig sein, so sollten diese schnellstmöglich ausgewechselt werden.

LG
Stephan
Bild

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von wutzebear » Di 24. Jun 2008, 05:18

feinsinnige hat geschrieben:Ändere das sofort! Mit blümeranten Worten beschönigst Du nicht nur den Konsum von süchtigmachenden Drogen und die Verkaufsstätte des lokalen Dealers sondern machst auch noch Schleichwerbung für das Insekten-Repellent eines Chemie- und Pharma-Riesen!
Logg doch einfach einen SBA. ;) Übrigens macht das Zeug nicht nur langfristig süchtig - trink mal zuviel von dem frisch gepressten Saft - Du lernst rennen wie ein junger Gott! :D

Ich kann mich noch entsinnen, es war in irgendeinem "Caches und die 45m von Eisenbahnschienen"-Threads, dass ein Reviewer auf die Mail "da liegt aber noch der, der und der Cache innerhalb der 45m" sinngemäß antwortete, der Cacher solle einen SBA loggen und dann würde der Reviewer da schon archivieren.

Wenn jetzt schon irgendwelche Petzmails ausreichen, dass nicht ganz regelkonforme (aber trotzdem so veröffentlichte!) Caches archiviert werden, stimmt mich das nachdenklich. Es gibt zwar Fälle, wo diese Art des Eingreifens angemessen ist (z.B. Cache im NSG), aber generell so zu verfahren? Aber ich weiß, hier passt wieder das (grob ausgedrückt) "Wer keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten".
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
UF aus LD
Geowizard
Beiträge: 2385
Registriert: Mi 4. Okt 2006, 11:14
Wohnort: 76829 Landau in der Pfalz (Stallhasenhausen)

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von UF aus LD » Di 24. Jun 2008, 11:07

@ stack

Yes. I have read and understand the guidelines for listing a cache.
Yes. I have read and agree to the terms of use agreement..
Das bestätigt jeder, der einen Cache einstellt indem er zwei Haken setzt.
Muss der Reviewer ihm dann nochmals die guidelines vorlesen? Sind wir nicht alt genug uns das vorher anzuschauen? Oder sind wir so leichtfertig die Haken zu setzen und denken wenn was nicht stimmt wird uns das schon jemand sagen dass wir es nachbessern können?

GS oder deren Reviewer sind insofern kein Dienstleister als seine Reviewer uns ans Händchen nehmen und uns zeigen wie es geht.
GS stellt eine Plattform zu Verfügung auf der jeder seinen Caches, die den von GS gesetzten Regeln entsprechen, veröffentlichen darf. Ob sie den Regeln entsprechen überwachen die Reviewer - dies ist keine Dienstleistung an uns sondern dient (in erster Linie/aussschließlich?) dem Schutz von GS davor, dass kein unzulässiger Inhalt veröffentlicht wird oder sonst eine Haftung von GS entsteht.

Aber man sollte einen neue Geschäftsidee vorschlagen: "Händchenhalter für Cache-Veröffentlichungen"
Für 2,50 $ lese ich für dich die Guidelines, überprüfe den Cache für dich vorab und führe ggf. die Verhandlungen mit den Reviewern.

Gruß Uwe
Gruß aus der Pfalz
Uwe

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

die_cachews
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Di 24. Jun 2008, 10:52
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen Oberreviewer?

Beitrag von die_cachews » Di 24. Jun 2008, 11:39

Seid ihr denn mal auf die Idee gekommen, dass das Argument "Petzmails" und das spontane Archivieren von Caches gerne gezogen wird, um Leute mundtot zu machen?

Also mal ganz hypothetisch... Wenn ich einen Guideline-Konformen Cache habe, der Reviewer sagt erst OK, lehnt nach der Auslegung des Caches dann aber ab - etwas fadenscheinig mit eigentlich keinem schlüssigen Argument. Und wenn der Cacher dann sowas sagt wie "Ihr habt aber doch gerade GCXYZ veröffentlicht, wo ist das Problem bei mir?"

Mal hypthetisch, der Reviewer antwortet fast zwei Wochen nicht auf die höflichen und sachlichen Anfragen zu dem nicht-veröffentlichten Cache. Der Cacher schreibt nun andere Reviewer an. Mal hypothetisch, nach zwei Wochen kommt dann eine Mail mit sowas wie "Schau mal, ich habe GCXYZ archiviert. So, das hast Du jetzt davon, Du Petze. Aber nicht persönlich nehmen!"

War dann die Petze eigentliche ne Petze? Oder der Reviewer vielleicht einfach kommunikativ nicht ideal begabt?

Mit freundlichem Gruß,
Die Petze

Antworten