Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

JMF
Geomaster
Beiträge: 337
Registriert: So 19. Mär 2006, 21:10
Wohnort: Flörsheim

Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von JMF » Mi 3. Sep 2008, 01:20

Hallo,

muß hier gerade mal Frust ablassen... Vielleicht liest ja der eine oder andere mit und fühlt sich angesprochen.
Da ja auch hier immer mal wieder Frust über die bösen Reviewer losgelassen wird, mache ich das auch mal; aber über die bösen Cacher. ;-)

Ich verstehe die Welt gerade nicht mehr....
Haufenweise neue Caches. Wäre ja nicht wirklich schlimm.
Wenn da aber nicht 2/3 der neuen Caches nicht Guideline-konform wären!

Hauptsächliche Fehler:
- Cache-Typ falsch

- keine zusätzlichen Wegpunkte bei Multis/Mysterys angelegt

- wenn mal, durch Zufall, Wegpunkte angelegt sind, sind fast immer die Koord. "falsch", d.h. W statt E (nein, das Automatisierte Voranstellen des E können die Reviewer nicht bewirken!!! Bevor hierzu Diskussionen stattfinden.)

- GC-NUMMER bei Antwort wird NICHT angegeben. Sind die Cacher einfach nur zu doof zum Lesen (ich schreibe in jeder Reviewer-Note von mir [red]BITTE IMMER DEN GC-CODE DES CACHES ANGEBEN[/red] oder sind unteren den Cachern zu viele Analphabeten? Oder zu doof zum Umsetzten desen was sie gelesen haben? Oder können sie es nicht umsetzten oder wollen es gar nicht?
Oder denken die Herrschaften

Code: Alles auswählen

"och, der Reviewer hat ja nur mir ne Mail geschrieben. Der wird schon wissen, um was es geht"..... 
:-(
Oder liegt das einfach an den Gebieten in denen ich tätig bin? Hab hin und wieder das Gefühl, daß vieles Regionsabhängig ist.

Dummerweise lese ich jede Mail, die ich bekomme. Dann zu sehen; "aha, auch mal wieder keine GC-Nummer angegeben...." und dem Owner schreiben kostet Zeit (und Nerven, wenn es am Tag 15 oder mehr Mails sind):
pro Mail lesen und antworten ca. 2 Minuten.
Mal 15 sind 30 Minuten. Mehr dazu unten.

- Ungeduld
Da momentan kaum ein Cacher warten kann, bis sein Cache von einem Reviewer angeschaut wird (Hallo, wir haben urlaubs- und Ferienzeit! Da kommen viele viele neue Caches, werden die Reviewer mit eltichen Mails "Wann geht mein Cache online?" bombadiert.
Sind bei mir momentan ca 20 Mails pro Tag (oft mehr). Diese Mail lesen, den Cache aufrufen und dem Owner schreiben (ich bin ja nett und beantworte fast jede solcher Mails, da ich mir sonst anhören oder in div. Foren lesen muß "der Reviewer antwortet nicht") daß auch sein Cache bearbeitet wird, aber alles der Reihe nach, dauert ca. 3 Minuten (sind wir mal gnädig, Server von GC sind ja nicht die schnellsten).
Macht bei 20 Mails am Tag 60 Minuten. Mehr dazu unten

- Abstände zu anderen (oft sogar den eigenen!!) Caches nicht eingehalten.



Was oftmals nach einer Ablehung eines Caches kommt: Diskussionsfreude des Caches. Oft fordern diese Cacher Diskussionen, werden beleidigend und unsachlich.
Alles auch wieder Zeit, die zum Reviewen fehlt.




Zeit
Da die Reviewer den Job freiwillig, ehrenamtlich, ohne Bezahlung und damit sie etwas für die Community machen (so ist das jedenfalls bei mir), haben wir auch noch andere Tätigkeiten, die den Tag ausfüllen: richtiger Job, Familie, Hobbys usw.

Hab mir daher fürs Reviewen "maximal 2 Stunden pro Tag" gesetzt.

120 Minuten Zeit
- 30 Minuten für Antworten von Cachern OHNE Angabe der GC-Nummer
- 60 Minuten für Lesen und Anschauen der ungeduldigen Mails
bleiben noch sage und schreibe ganze 30 Minuten für das Anschauen der neuen Caches, dem Anschreiben der Owner mit nicht Guidelines-konformen Caches, das Lesen und Bearbeiten der anderen Antworten usw.


Nun sollten auch Leute wie ich, die ne 5 in Mathe hatten, herauslesen, daß die Zeit also vorne und hinten nicht reicht.


(mögliche) Problemlösungen?
- Die Guidelines LESEN und ANWENDEN; nicht einfach nur den Haken setzen bei "Ja, ich habe die Guidelines gelesen und verstanden".

- Bei Unklarheiten VOR dem Einstellen des Caches mal das Web befragen, dabei auf Foren stossen, einen anderen Cacher oder einen Reviewer fragen, das Forum von Groundspeak nutzen (wird ja auch darauf hingewiesen) und und und....

- Guidelines auf deutsch zur Verfügung stellen.
Das ist aber nichts, was die Reviewer, das Forum hier oder ein einzelner Cacher auf den weg bringen kann. Das ist alleinige Sache von Groundspeak; dann gibts hier auch keine Diskussionen über "falsche Überstetzungen und Interpretationen". ;-)

- Mehr Reviewer für Dland!
Das ist aber nichts, was die Reviewer, das Forum hier oder ein einzelner Cacher auf den weg bringen kann. Das ist alleinige Sache von Groundspeak.

- Ein wenig mehr Geduld der Cacher.

- Weniger Diskussionen mit den Reviewern nach einer Ablehung eines Caches. Jeder kann sich per Mail an appeals@groundspeak.com über eine Entscheidung eines Reviewers beschweren/auslassen!

- Als Reviewer einfach nicht auf Mails von ungeduldigen Cachern antworten?
Wohl keine gute Idee - gibt dann nochmehr Mails und böses Blut "die Reviewer antworten nicht"....

- Als Reviewer einfach nicht auf Mails ohne GC-Nummer antworten?
Wohl keine gute Idee - gibt dann nochmehr Mails und böses Blut "die Reviewer antworten nicht"....


Wobei ich immer wieder feststelle, daß das Verhalten Regionsabhängig ist; in einem Bundesland/einer Region ist es netter und freundlicher, in einem anderen BuLa/in einer anderen Region dagegen wird immer gleich losgepoltert. Unfreundlichkeit, Ungeduld, Diskussionsfreude und Frust ablassen gehören hier wohl zum normalen Verhalten...... :-(

So, nu gehts mir besser.

Werbung:
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23209
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von radioscout » Mi 3. Sep 2008, 01:35

JMF hat geschrieben: (mögliche) Problemlösungen?
- Jemand muß den Routine-Mailverkehr übernehmen und die Reviewer davon entlasten.
(Es werden sich 1643 Freiwillige melden, fünf werden wenigstens 15 Mails bearbeiten und nach zwei Wochen bleibt einer oder keiner übrig. Also kein guter Vorschlag.)

- gc könnte eine Statusabfrage einrichten die es jedem erlaubt zu sehen, was gerade mit seinem Listing geschieht.
(Das kann nur gc einrichten und ich glaube nicht, daß die Bedarf sehen, für ein typisches .de-Problem viel Aufwand zu treiben)
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Carsten » Mi 3. Sep 2008, 01:52

Nur mal nebenbei erwähnt, für diejenigen, denen nicht klar ist, wieviele Caches begutachtet werden müssen: Allein im August wurden 3265 Caches veröffentlicht (sofern meinem GSAK nichts verloren gegangen ist)! Durchs Review sind sicherlich noch mehr gelaufen, die dann aber doch nicht veröffentlicht wurden.

feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 611
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von feinsinnige » Mi 3. Sep 2008, 02:32

Bild

Mal Bild Dampf abzulassen mag mitunter ganz gut tun, nutzt sich mit den Wiederholungen aber ab und verpufft, falls die Adressaten nicht erreicht werden.
Daher durchaus etwas besorgt. Bild

f

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Starglider » Mi 3. Sep 2008, 06:51

JMF hat geschrieben:Wenn da aber nicht 2/3 der neuen Caches nicht Guideline-konform wären!
Kann eigentlich nicht sein, denn 95% der neuen sind doch eh Tradis.
Oder hast du dir gezielt nur Multis und Mysteries vorgenommen?

Ich habe mich übrigens gerade darüber gewundert warum Kanne und Sikki einen Multi durchwinken bei dem die gelisteten Koordinaten den Parkplatz angeben und nicht die über hundert Meter entfernte erste Stage.
Mal ehrlich, wenn die Handvoll Reviewer die sich täglich damit beschäftigen sich nicht einig sind was wie zu machen ist, wie kann man das jemals von tausenden unabhängig voneinander vor sich hin wurschtelnden Cachern erwarten?

JMF, atme tief durch, schließe die Augen und mache dir bewusst dass es NIEMALS alle lernen werden,
Wievele deiner Problemfällen sind denn Wiederholungstäter?
Gibt es wirklich Leute denen du das gleiche mehrmals erklären musstest?
Und sind das viele?

Was etwas bringen könnte wäre ein besseres User Interface für die Eingabe von Caches mit zusätzlichen Plausibilitätsprüfunen.

Einen Multi ohne zusätzliche Wegpunkte sollte man z.B. gar nicht erst zum Reviewer abschicken können.
Wegpunkte des gleichen Caches die zu weit voneinander oder von den Home-Koordinaten des Owners entfernt sind weil z.B. W,E oder N/S falsch gesetzt wurden müssten zumindest eine Warnmeldung verursachen.

Das wäre eigentlich einfach umzusetzen. Groundspeak müsste nur wollen.
Und ich glaube schon dass Vorschläge von Reviewern bei den Chefs mehr Gehör finden als Ideen von einfachen Hansels wie mir. Erst recht wenn solche Anregungen von mehreren Reviewern kämen.
Aber von was träume ich eigentlich nachts...
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Schnueffler » Mi 3. Sep 2008, 07:57

JMF hat geschrieben:- Bei Unklarheiten VOR dem Einstellen des Caches mal das Web befragen, dabei auf Foren stossen, einen anderen Cacher oder einen Reviewer fragen, das Forum von Groundspeak nutzen (wird ja auch darauf hingewiesen) und und und....
Diesen Punkt muss ich aber auch an die Reviewer zurückgeben!
Wenn die Reviewer sich auch an die Guidelines halten würden, dann wüssten die Cacher, dass ein Cache in bestimmten Fällen immer freigeschaltet wird, in anderen Fällen halt nie. Aber wenn er guidelinekonform ist, sollte er auch immer freigeschaltet werden. Und jetzt möchte ich bitte nicht schon wieder die Rechtfertigung haben, dass das der Fall ist. Ich habe hier mehr als 10 Beispiele schriftlich dokumentiert (auch mit Mails der entsprechenden Reviewer), die das Gegenteil beweisen. Ein paar Auszüge daraus, ohne den Reviewer oder Cache zu nennen:

- 10 m neben dem Final eines meiner Mystery-Caches wurde ein Tradi freigeschaltet, obwohl ich die korrekten Final-Koordinaten angegeben hatte.
- ein von mir gelegter Mystery wurde nicht freigeschaltet, weil der Reviewer meinte, dass die Logbedingung unsinnig sei
- ein Cache, der ganz klar als Urlaubscache zu erkennen ist, wird freigeschaltet, weil der Owner einfach temporär seine Home-Koordinaten geändert hat
- ein Cache wird abgelehnt, weil der Reviewer der Meinung ist, dass eine Wegstrecke von 200km zu lang ist und ein Cache mit öffentlichen VCerkehrmitteln innerhalb eines Tages zu machen sein soll
- ein Cache wird freigegeben, und zwei Tage später durch den Reviewer retracted, weil er sich angeblich verlesen hat

Wie gesagt, die Beispiele sind alle schritlich in Form von Mails und Notifications dokumentiert. Und jetzt sag mir noch mal jemand, dass die Reviewer sich selber an die Guidelines halten. Wie sollen dann die Cacher wissen, dass ihr Cache, in den sie mehrere Monate Arbeit gesteckt haben, freigeschaltet werden wird.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Benutzeravatar
UF aus LD
Geowizard
Beiträge: 2385
Registriert: Mi 4. Okt 2006, 11:14
Wohnort: 76829 Landau in der Pfalz (Stallhasenhausen)

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von UF aus LD » Mi 3. Sep 2008, 09:27

JMF hat geschrieben:.......
- Ungeduld
Da momentan kaum ein Cacher warten kann, bis sein Cache von einem Reviewer angeschaut wird (Hallo, wir haben urlaubs- und Ferienzeit! Da kommen viele viele neue Caches, werden die Reviewer mit eltichen Mails "Wann geht mein Cache online?" bombadiert.
Sind bei mir momentan ca 20 Mails pro Tag (oft mehr). Diese Mail lesen, den Cache aufrufen und dem Owner schreiben (ich bin ja nett und beantworte fast jede solcher Mails, da ich mir sonst anhören oder in div. Foren lesen muß "der Reviewer antwortet nicht") daß auch sein Cache bearbeitet wird, aber alles der Reihe nach, dauert ca. 3 Minuten (sind wir mal gnädig, Server von GC sind ja nicht die schnellsten).
Macht bei 20 Mails am Tag 60 Minuten. Mehr dazu unten

...........

Was oftmals nach einer Ablehnung eines Caches kommt: Diskussionsfreude des Caches. Oft fordern diese Cacher Diskussionen, werden beleidigend und unsachlich.
Alles auch wieder Zeit, die zum Reviewen fehlt.

...............
Aus meiner beruflichen Erfahrung rate ich zwecks Erziehung, nicht Strafe dazu deutlich anzukündigen, das ab ........ Nachfragen vor Ablauf einer bestimmten Frist nach dem Einstellen an den Reviewer (ebenso wie jede weitere Nachfrage) dazuführen, dass der Cache ans Ende der Warteschlange gestellt wird und darauf in der Antwortmail mit ungefährer Angabe der zu erwartenden Verzögerungszeit hinweisen.
Wenn das von allen Reviewern und konsequent gemacht wird, wird der Lerneffekt sehr schnell eintreten.
(Ich denke, da wir Groundspeak aber nicht mitmachen...)

Diskussionen sollte jeder Reviewer nach seinem persönlichen Geschmack führen oder auch nicht. Ich persönlich würde ab der ersten Beleidigung (und wann ich beleidigt bin bestimme ich allein) jede Diskussion mit diesem Cacher auch für die Zukunft sofort einstellen und ihn immer nur an appeals@groundspeak.com verweisen. Wer persönlich beleidigend wird hat den "Diskussionskredit" verspielt!
Auch hier gilt: von allen Reviewern und konsequent - sonst gibt es keinen Lerneffekt. Das setzt voraus, dass Ihr Reviewer euch auch über die Cacher austauscht, die beleidigend geworden sind, damit "Ausweicheffekte" vermieden werden.

Ich wünsche allen Reviewern ein dickes Fell und gute Nerven und auch eine Portion Humor für euren Job .... und danke euch allen für eure Arbeit und Engagement.
Grüße
Uwe
Gruß aus der Pfalz
Uwe

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Carsten » Mi 3. Sep 2008, 09:31

Starglider hat geschrieben:Kann eigentlich nicht sein, denn 95% der neuen sind doch eh Tradis.
Fakten sind doch was schönes:

Cache In Trash Out Event: 1 (0.03%)
Earthcache: 13 (0.40%)
Event Cache: 59 (1.81%)
Letterbox Hybrid: 6 (0.18%)
Multi-cache: 637 (19.51%)
Traditional Cache: 2123 (65.02%)
Unknown Cache: 420 (12.86%)
Wherigo Cache: 6 (0.18%)

GermanSailor

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von GermanSailor » Mi 3. Sep 2008, 09:34

JMF hat geschrieben: (mögliche) Problemlösungen?
- Guidelines auf deutsch zur Verfügung stellen.
1. Oder auch die geheimen deutschen "Dienstanweisungen" von denen du uns ja berichtet hast, einfach mal der Community bereitstellen. Natürlich geht dann den Reviewern der Informationsvorsprung verloren und du könntest dich nicht mehr über dumme Leute aufregen, die sich nicht an Guidelines halten, die ihnen nicht bekannt sind.

2. Das Emailkonto so konfigurieren, dass Mails ohne ein GC**** im Betreff automatisch eine Antwort erhalten, die darauf hinweist, dass der GC-Code mit angegeben sein muss. Lass dir dabei von jemandem helfen, der nicht eine fünf in Mathe hatte.

GermanSailor

Benutzeravatar
jhohn
Geomaster
Beiträge: 765
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 11:59
Wohnort: 64853 Otzberg
Kontaktdaten:

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von jhohn » Mi 3. Sep 2008, 09:38

JMF hat geschrieben:Diskussionsfreude und Frust ablassen gehören hier wohl zum normalen Verhalten...... :-(

So, nu gehts mir besser.
Dazu gehörst Du ja allem Anschein nach auch, oder was ist dieser Thread hier gerade?
Zuletzt geändert von jhohn am Mi 3. Sep 2008, 12:11, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten