Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
fotomike
Geocacher
Beiträge: 298
Registriert: So 12. Aug 2007, 23:40

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von fotomike » Sa 18. Okt 2008, 00:31

JMF hat geschrieben: Ich gebe immer den/die Cache/s an, zu denen der Abstandskonflikt besteht!
Dickes Lob speziell dafür!

Moin,
ich kann den Stress nachvollziehen, den die Reviewer haben. Und habe für viele Dinge Verständnis. Aber hier wäre es klasse, wenn das ALLE Reviewer so machen würden, das mit der Nennung des Konfliktes.

Ich weiss ja nicht, welche Art von Software den Reviewern zur Verfügung steht. Aber wenn es schon für GSAG ein "161m-Makro" für Google Earth gibt, dann stelle ich mir sowas (mit Erweiterungen der Zwischenstationen etc) vor. Mal so eine Idee:

Kann hier im Forum nicht mal irgendwie gezeigt werden, wie das aussieht? Mit seit langem archiverten Caches oder was fiktives... Oder eine Bilderserie? Ich konnte nicht auf das Event in Bremen, da waren ja u.a. die für mich/uns hier zuständigen Reviewer, wo ich evtl. hätte Einblick erhalten können. Kann moenk nicht mal 'nen Film über die Arbeit drehen? Vielleicht mit einem Ex-Reviewer, damit es weniger Probleme gibt. <Humor an> Kann ja im Gegenlicht sitzen, mit verstellter Stimme und gepixeltem Gesicht. </Humor aus>

Neben der Nennung des Kollisionscaches (habe gerade einen aktuellen Fall, mit höflicher und noch unbeantworteter Anfrage an den Reviewer) wäre es m.E. sehr hilfreich zu schreiben, in welche Richtung (in etwa, um nix zu veraten) ich als Owner noch Platz habe. Als Fläche mit ein paar Eck-KO, wo noch "was geht" oder eben auch nix mehr "geht". Sonst wiederholt sich das nervige Spiel ggf. mehrfach. Und das trägt mit Sicherheit wieder zu Unfrieden auf beiden "Seiten" bei. Für diesen Service benötigt der Reviewer natürlich passende Tools, damit da nicht noch mehr Arbeit draus wird.

Also wenn bspw. der freie Bereich grafisch auf der Karte mit ein paar Mausklicks markiert werden kann, dann "rechte Taste" und die Eck-KO des Polygons sind in der Zwischenablage (oder gleich der Mail an den Owner) und können dann vom Owner weiterverarbeitet werden. Wenn der dazu nicht in der Lage ist - Pech. Ansonsten wäre das eine Hilfe. Besonders in Ballungszentren.

Ich schreibe in der "Note an den Reviewer" neben ggf. nötigen Hintergrundinfos ein paar freundliche Worte hinein. Leider bekomme ich dann ab und zu recht - ich nenne es mal knappe - Antworttexte. Und i.d.R. auch Guidelineszitate.

Beispiel: "Ich möchte dich bitten, den Mindestabstand zu benachbarten Caches und deren Stationen von 0,1 Meile = 160 Meter einzuhalten. Dadurch sollen die Caches auch auf Karten unterscheidbar und unverwechselbar bleiben und letztendlich die Cachedichte in einem erträglichen Maß gehalten werden. Aus Gründen der Fairness gilt nur der direkte Abstand per Luftlinie. Falls der Cache trotz des geringen Abstands nicht mit einem anderen Cache verwechselt werden kann, so ist dies absolut kein Grund für eine Freischaltung.
Informationen zu Wegpunkten und die Prüfung auf den Mindestabstand findest Du hier: (visit link)
Bitte kontaktiere mich, wenn Du das Problem gelöst hast, damit ich mir den Cache noch einmal anschauen und evtl. freischalten kann."


Nicht wirklich hilfreich. :/

Hey, ich habe sie wirklich gelesen, bei der Planung vor Ort mit allen Caches im Umfeld auf der 60CSx Map eingeblendet und mit dem Cursor das Umfeld ausgemessen. Und "wenn Du das Problem gelöst hast" Wie denn, wenn der Reviewer bei der 1. Mail am mich nicht ansatzweise hilft? Vielleicht ist ja noch ein neuer Cache zeitgleich in seiner "Pipe", von dem ich nix kenne?

Daher nochmal das Lob für: "Ich gebe immer den/die Cache/s an, zu denen der Abstandskonflikt besteht!" Mehr davon!! Noch ein positives Beispiel: Bei meinem neuesten Multi hatte ich die 3 ZS nicht als "Question to Answer" eingestellt, sondern als "Stages of a Multicache". Kanne uns Siki hatten mich freundlich (!) darauf hingewiesen. Ich habe es gleich geändert und es hat nicht lange gedauert, dann war der frei. Mitgedacht, Spass gemacht, alle sind zufrieden.

Ganz allgemein: Die Arbeit der Reviewer ist für viele Cacher noch "dunkles Machwerk" :roll: Gebt mehr Einblicke (wie oben beschrieben), stellt einen Film (Machart in etwa (!) wie die Icenrye Videos) an exponierte Stelle zur Verfügung - nicht jeder liest im Forum. Macht Eure Arbeit mehr öffentlich, damit wird bei vernünftigen Menschen sicherlich Akzeptanz und ggf. eine neue Sichtweise erzielt. Dem Rest ist eh nicht zu helfen. ;)
Liebe Gruesse, (foto)mike +
Muss ich einen Schirm mitnehmen?

Werbung:
tandt

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von tandt » Sa 18. Okt 2008, 00:41

Oh, das Leben kann ja so einfach sein wenn man stets anderen das Denken überlässt... :irre:

Benutzeravatar
Fritz-aus-Bayern
Geocacher
Beiträge: 97
Registriert: Sa 17. Mär 2007, 10:22

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Fritz-aus-Bayern » Sa 18. Okt 2008, 09:51

fotomike hat geschrieben:Also wenn bspw. der freie Bereich grafisch auf der Karte mit ein paar Mausklicks markiert werden kann, dann "rechte Taste" und die Eck-KO des Polygons sind in der Zwischenablage (oder gleich der Mail an den Owner) und können dann vom Owner weiterverarbeitet werden. Wenn der dazu nicht in der Lage ist - Pech. Ansonsten wäre das eine Hilfe. Besonders in Ballungszentren.
Geht einfacher: Reviewer anmailen: "Hey, ich will'nen Cache haben mit 5 Stages. Leg das Teil für mich aus und mach auch das Listing, Klaro? Und beeil Dich, meine Kumpels warten schon auf den FTF."

Benutzeravatar
fotomike
Geocacher
Beiträge: 298
Registriert: So 12. Aug 2007, 23:40

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von fotomike » Sa 18. Okt 2008, 12:21

fotomike hat geschrieben:
Moin,
(...) hier wäre es klasse, wenn das ALLE Reviewer so machen würden, das mit der Nennung des Konfliktes.)
Heute hatte ich die Info des Reviewers im Mailfach. Nun kann ich gezielt einen sicheren neuen Ort suchen. So einfach ist das. :^^:
Liebe Gruesse, (foto)mike +
Muss ich einen Schirm mitnehmen?

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23210
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von radioscout » Mo 20. Okt 2008, 01:20

fotomike hat geschrieben: Noch ein positives Beispiel: Bei meinem neuesten Multi hatte ich die 3 ZS nicht als "Question to Answer" eingestellt, sondern als "Stages of a Multicache". Kanne uns Siki hatten mich freundlich (!) darauf hingewiesen. Ich habe es gleich geändert und es hat nicht lange gedauert, dann war der frei. Mitgedacht, Spass gemacht, alle sind zufrieden.
Sehr schön,. daß das jetzt auch geprüft wird.
Ich sehe ständig Offset-Caches, bei denen Stages, die nach der Beschreibung (teilweise auch beim Suchen bestätigt) als SoaM gelistet sind obwohl es eindeutig QtA sind. Damit werden unnötige Abstandsprobleme erzeugt.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Cornix
Geowizard
Beiträge: 1795
Registriert: Di 4. Okt 2005, 18:39
Wohnort: Saarland

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Cornix » Mo 20. Okt 2008, 12:06

radioscout hat geschrieben:Ich sehe ständig Offset-Caches, bei denen Stages, die nach der Beschreibung (teilweise auch beim Suchen bestätigt) als SoaM gelistet sind obwohl es eindeutig QtA sind.
Das liegt vor allem daran, dass die Bezeichnung "stage of a multi-cache" (ausschließlich für Micro-Stationen) extrem schlecht gewählt wurde. :irre: Selbst Muttersprachler entscheiden sich deshalb häufig für die falsche Kategorie, wie man im blauen Forum nachlesen kann.

Noch so ein Fall, wo Groundspeak von vornherein viele Benutzerfehler vermeiden könnte.

Benutzeravatar
Sejerlänner
Geowizard
Beiträge: 1552
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 19:10

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Sejerlänner » Mo 20. Okt 2008, 12:30

Wenn ich irgendwo nen Aufkleber/Blechschild mit Koordinaten platziere, ist das dann ne SoaM oder ne QtA :???:

Eigentlich ja SoaM, aber ob ich jetzt ne Jahreszahl ablese, oder ne Koordinate macht doch keinen Unterschied.
Oder liegt es an der "Verwechslungsgefahr" ?
Liebe Grüße
Sejerlänner

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Christian und die Wutze » Mo 20. Okt 2008, 12:34

Sejerlänner hat geschrieben:Wenn ich irgendwo nen Aufkleber/Blechschild mit Koordinaten platziere, ist das dann ne SoaM oder ne QtA :???:
SoaM. Wenn du allerdings Zaunpfähle zählen oder ein schon vorhandenes Schild ablesen lässt, dann ist das QtA.

Ist doch relativ einfach: Selbst etwas versteckt bzw. angebracht? Dann SoaM.
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Benutzeravatar
Sejerlänner
Geowizard
Beiträge: 1552
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 19:10

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von Sejerlänner » Mo 20. Okt 2008, 12:42

Bedankt ;)
Dann hab ich es scheinbar kapiert :D
Liebe Grüße
Sejerlänner

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23210
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Einhaltung der Guidelines bei neuen Caches

Beitrag von radioscout » Mo 20. Okt 2008, 21:24

Cornix hat geschrieben: Das liegt vor allem daran, dass die Bezeichnung "stage of a multi-cache" (ausschließlich für Micro-Stationen) extrem schlecht gewählt wurde.
Deshalb freut es mich auch, daß das jetzt vor der Freigabe kontrolliert wird.
Ich behaupte einfach mal (rein spekulativ), daß die hierfür zusätzliche Zeit später mehrfach gespart wird, weil es bei zukünftigen Caches deutlich weniger unnötige Abstandsprobleme geben wird.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten