Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

(Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
huzzel
Geowizard
Beiträge: 2787
Registriert: Mi 10. Okt 2007, 22:01
Kontaktdaten:

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von huzzel » Di 2. Dez 2008, 16:04

§ 836 BGB
Haftung des Grundstücksbesitzers
Buch 2 (Recht der Schuldverhältnisse)
Abschnitt 8 (Einzelne Schuldverhältnisse)
Titel 27 (Unerlaubte Handlungen)

(1) Wird durch den Einsturz eines Gebäudes oder eines anderen mit einem Grundstück verbundenen Werkes oder durch die Ablösung von Teilen des Gebäudes oder des Werkes ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Besitzer des Grundstücks, sofern der Einsturz oder die Ablösung die Folge fehlerhafter Errichtung oder mangelhafter Unterhaltung ist, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Besitzer zum Zwecke der Abwendung der Gefahr die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet hat.

Werbung:
Benutzeravatar
t31
Geowizard
Beiträge: 2813
Registriert: Do 30. Okt 2008, 17:35

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von t31 » Di 2. Dez 2008, 16:05

huzzel hat geschrieben:Ok, wir haben also einen Schacht, bei dem die Gemeinde (oder sonstige Eigentümer), die in der Sicherungpflicht sind, keine Sicherungen für nötig halten (die Schlussfolgerung überlasse ich jedem selbst).
Und auf der anderen Seite haben wir eine Behauptung von Anonymus.

(die Schlussfolgerung überlasse ich jedem wieder selbst)
Die Frage ist doch, wer setzt im Falle eines Falles den Hut auf. Du?

Apropos Anonymus, wer sagt dir das eigentlich, wäre doch durchaus möglich das der Reviewer diese Email anonymisiert hat, was nicht ungewöhnlich wäre.
Cachen mit Handy und PDA - das benutze ich:
TrekBuddy, GoogleAK, GCMicroTool, CacheWolf, Jeo (Cachen mit Headset), TB Cutter, PNGGauntlet, gcexceltool

Benutzeravatar
huzzel
Geowizard
Beiträge: 2787
Registriert: Mi 10. Okt 2007, 22:01
Kontaktdaten:

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von huzzel » Di 2. Dez 2008, 16:06

§ 838 BGB
Haftung des Gebäudeunterhaltungspflichtigen
Buch 2 (Recht der Schuldverhältnisse)
Abschnitt 8 (Einzelne Schuldverhältnisse)
Titel 27 (Unerlaubte Handlungen)

Wer die Unterhaltung eines Gebäudes oder eines mit einem Grundstück verbundenen Werkes für den Besitzer übernimmt oder das Gebäude oder das Werk vermöge eines ihm zustehenden Nutzungsrechts zu unterhalten hat, ist für den durch den Einsturz oder die Ablösung von Teilen verursachten Schaden in gleicher Weise verantwortlich wie der Besitzer.

Benutzeravatar
huzzel
Geowizard
Beiträge: 2787
Registriert: Mi 10. Okt 2007, 22:01
Kontaktdaten:

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von huzzel » Di 2. Dez 2008, 16:22

t31 hat geschrieben:Die Frage ist doch, wer setzt im Falle eines Falles den Hut auf. Du?
Was passiert, wenn Du durch den Wald läuft und Du Dir in einem Loch, dass die Wildschweine gegraben haben, einen Fuß brichst?

Möglichkeit 1: Du gehst zu Grundstücksbesitzer -> da aber von so einem Loch keine offensichtliche Gefahr ausgeht und man mit unebenen Untergrund rechnen muss, wirst Du wohl schlechte Karten haben
Möglichkeit 2: Du hast Pech gehabt

Und der Cache, der zufällig im gleichen Wald liegt muss archiviert werden, da der Wald ja gefährlich ist?

Mein Gott, es gibt kein Vollkasko-Leben. Es kann immer was passieren. Und ab und zu ist man, wenn was passiert, selber schuld. Man kann einfach nicht alles Mögliche und Unmöglich verhindern.
Es wird auf die Gefahr hingewiesen. Was soll denn noch gemacht werden. Man muss da ja nicht rein!

Benutzeravatar
t31
Geowizard
Beiträge: 2813
Registriert: Do 30. Okt 2008, 17:35

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von t31 » Di 2. Dez 2008, 16:29

Wäre durchaus möglich, daß die öffentliche Hand Träger ist, dann schiebt man sich allenfalls die Zuständigkeit hin und her und wenn was passiert, ist klar, der andere war zuständig. So fallen dann zwar Mißstände auf, das hilft dann aber auch niemanden mehr weiter, von daher stimme ich auch nimue zu, daß solange nicht der Punkt einsturzgefährdet geklärt ist, die Archivierung vom Reviewer korrekt ist, warum sollte sich GC auch einem möglichen Rechtsstreit (Mitverantwortung) aussetzen.


edit: Huzzel, zum Wald sage ich mal nichts, weil die Vergleiche, lassen wir das.
Zuletzt geändert von t31 am Di 2. Dez 2008, 16:32, insgesamt 1-mal geändert.
Cachen mit Handy und PDA - das benutze ich:
TrekBuddy, GoogleAK, GCMicroTool, CacheWolf, Jeo (Cachen mit Headset), TB Cutter, PNGGauntlet, gcexceltool

Benutzeravatar
qByter
Geocacher
Beiträge: 203
Registriert: Fr 30. Mai 2008, 23:20
Wohnort: Wadersloh, NRW

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von qByter » Di 2. Dez 2008, 16:30

Apropos Anonymus, wer sagt dir das eigentlich, wäre doch durchaus möglich das der Reviewer diese Email anonymisiert hat, was nicht ungewöhnlich wäre.
Selbst wenn - das ändert doch nichts an der Tatsache, dass hier einfach nur irgendjemand meinte, er hat etwas quersitzen und daraufhin sofort archiviert wurde.

Hier hat nicht der Besitzer des Grundstückes, nicht die Gemeinde und auch nicht das Bergbauamt um die Archivierung gebeten - all das würde ich sofort einsehen (dann hätten sie den Eingang allerdings gleich dicht gemacht/abgesichert, und nicht den Cache entfernt und die DWJ informiert) - sondern irgendein Kasper, dem der Cache querging.

Nur sollte man dann auch einen Experten prüfen lassen und den Cache danach wieder freigeben.
Ja, klar, schicken wir einen Gutachter hin... Am besten machen wir das ab sofort mit jedem Cache, damit auch alles 10000%ig seine deutsche Ordnung hat. :irre:

*kopfschüttelnd*
qByter
Bild

Benutzeravatar
huzzel
Geowizard
Beiträge: 2787
Registriert: Mi 10. Okt 2007, 22:01
Kontaktdaten:

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von huzzel » Di 2. Dez 2008, 16:34

t31 hat geschrieben:warum sollte sich GC auch einem möglichen Rechtsstreit (Mitverantwortung) aussetzen.
Seit wann ist GC für die eingestellten Caches verantwortlich??
Wenn es Probleme gibt, dann trifft es maximal den Owner!

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von eigengott » Di 2. Dez 2008, 16:35

qByter hat geschrieben:Tatsache, dass hier einfach nur irgendjemand meinte,
Wenn ich das richtig verstanden habe, meinte dieser Herr Irgendjemand nicht nur etwas sondern hat auch ganz handfest die Dosen eingesammelt. D.h. ganz unabhängig von der Diskussion über Gefährlichkeit, Sicherungspflichten, Zwangsarchivierung usw. dürften die Cachelocations erstmal für einige Zeit verbrannt sein.

Insofern lohnt dieser Streit um des Kaisers Bart kaum.
Zuletzt geändert von eigengott am Di 2. Dez 2008, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
t31
Geowizard
Beiträge: 2813
Registriert: Do 30. Okt 2008, 17:35

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von t31 » Di 2. Dez 2008, 16:36

@ qByter

Kann es sein das du den "Kapser" kennst? Mir scheint das hier irgendwie ein Kleinkrieg zu sein. Ich kann nur das beurteilen was ich da sehe und das muß man so akzeptieren. Der Owner kann ja noch immer den Reviewer vom Gegenteil überzeugen. Ich würde da jetzt erstmal abwarten.
Cachen mit Handy und PDA - das benutze ich:
TrekBuddy, GoogleAK, GCMicroTool, CacheWolf, Jeo (Cachen mit Headset), TB Cutter, PNGGauntlet, gcexceltool

Benutzeravatar
t31
Geowizard
Beiträge: 2813
Registriert: Do 30. Okt 2008, 17:35

Re: (Zwangs-)Archivierung von "gefährlichen" Caches??

Beitrag von t31 » Di 2. Dez 2008, 16:40

huzzel hat geschrieben:Seit wann ist GC für die eingestellten Caches verantwortlich??
Wenn es Probleme gibt, dann trifft es maximal den Owner!
Die Frage ist berechtigt und ich bin da auch kein Experte, aber in letzter Zeit ist es wohl im www Usus, das derjenige der die Plattform stellt auch eine Mitverantwortung hat und in Falle eines Falle in die Haftungspflicht geht sofern nicht der Verursacher (hier der Owner) ermittelt werden kann. Aber da will ich mich nicht Streiten, das ist mehr eine Schlußfolgerung die ich aus dem 45m Gleisabstand (den GC fordert) ziehe, was ja hier auch im Forum diskutiert wird.
Cachen mit Handy und PDA - das benutze ich:
TrekBuddy, GoogleAK, GCMicroTool, CacheWolf, Jeo (Cachen mit Headset), TB Cutter, PNGGauntlet, gcexceltool

Antworten