Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wegegebot im NSG

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
Team Lotte
Geocacher
Beiträge: 258
Registriert: Mi 2. Mai 2007, 14:15
Wohnort: Fernwald

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von Team Lotte » Sa 30. Jan 2010, 17:13

eigengott hat geschrieben:
Zappo hat geschrieben:vor Ort richte ich mich nach den Schildern - mehr kann man eigentlich auch nicht verlangen.
So sehr ich deine Beiträge sonst schätze - das ist eher Mist. Von einem Geocacher kann man schon verlangen, dass er sich vorher anhand einer Karte informiert, ob sein neuer Cache in einem NSG liegt oder nicht. Die Beschilderung vor Ort ist völlig unzuverlässig und stellt insbesondere auch keine Grenzmarkierung dar.
Das ist kein Mist, sondern eine Frage der Sichtweise. Aus Sicht des Cacheowners, der sich vor dem Legen eines Caches natürlich nicht nur an der unzureichenden Ausschilderung zu orientieren hat, mag das Mist sein. Aber das ist denke ich nicht das, was Zappo gemeint hat - ich mit meinen Ausführungen weiter oben auch nicht. Wenn ich als Sucher auf einen Cache los gehe, dann kann ich mich nur am Listing und an der vor Ort vorhandenen Beschilderung orientieren. Ich werd mir bestimmt nicht von jedem Cache, der möglicherweise in einem NSG liegt, vorher eine offizielle Kartenansicht holen und schauen, dass ich nicht neben den Wegen herumlaufe. Das ist, wenn man nicht in heimischen Gefilden cacht, auch oft nicht möglich.
eigengott hat geschrieben:Und alle anderen (Land-/Forstwirte, Bauplaner, Geocacher, ...) können auf Kartenmaterial zugreifen. Z.B. hier: http://www.bfn.de/geoinfo/fachdaten/ oder sogar im GPS-Gerät (zumindest die Garmin-Topo ab v2 enthält die Grenzen der meisten NSGs).
Die Grenzen, aber nicht die Wege in einem NSG. Mit Sicherheit nicht in jedem. Viele sind zu klein, um darin abgebildet zu werden und wenn man vor Ort ist, dann kann man nicht immer einem offiziellen Weg von einem Trampelpfad unterscheiden.
cu Uwe

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von Zappo » Sa 30. Jan 2010, 22:16

eigengott hat geschrieben:
Zappo hat geschrieben:vor Ort richte ich mich nach den Schildern - mehr kann man eigentlich auch nicht verlangen.
So sehr ich deine Beiträge sonst schätze - das ist eher Mist. Von einem Geocacher kann man schon verlangen, dass er sich vorher anhand einer Karte informiert, ob sein neuer Cache in einem NSG liegt oder nicht. Die Beschilderung vor Ort ist völlig unzuverlässig und stellt insbesondere auch keine Grenzmarkierung dar........
Ich meinte (zugegebenermaßen nicht geschrieben) natürlich beim Suchen. Und da bin ich eher mit -meist alten- Papierkarten unterwegs. Auf dem GPS habe ich keine Karte.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von eigengott » Sa 30. Jan 2010, 23:32

Zappo hat geschrieben:Ich meinte (zugegebenermaßen nicht geschrieben) natürlich beim Suchen.
Args, und das im Reviewer-Sub. OK, für Suchende gebe ich dir recht - genau deswegen soll ja bei Caches im NSG eine Formulierung ins Listing, dass die offiziellen Wege nicht verlassen werden müssen.

Benutzeravatar
BueTriDo
Geocacher
Beiträge: 207
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 17:23
Wohnort: Ruhrgebiet | NRW
Kontaktdaten:

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von BueTriDo » Di 2. Feb 2010, 14:01

Zugegeben: Ich habe nur die Thread-Beschreibung gelesen ... nicht alles, was hier gepostet wurde ...

In einem NSG hat der Besucher (ob Cacher oder nicht) auf den Wegen zu bleiben.
Also sollte alles so angebracht/versteckt werden, dass es vom Weg aus direkt zu finden / zu erreichen ist.
Demnach maximale Entfernung = Greifweite (bevor der eine sagt "einen Schritt ins Grün" und der nächste mach 2 draus ... dann haben wir "wo 2 gehen sind doch drei auch nicht schlimm ... usw.).

Micha
-|[ Team BueTriDo ]|-
Bild

Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06
Ingress: Enlightened

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von KoenigDickBauch » Di 2. Feb 2010, 14:43

BueTriDo hat geschrieben:Zugegeben: Ich habe nur die Thread-Beschreibung gelesen ... nicht alles, was hier gepostet wurde ...

In einem NSG hat der Besucher (ob Cacher oder nicht) auf den Wegen zu bleiben.
Also sollte alles so angebracht/versteckt werden, dass es vom Weg aus direkt zu finden / zu erreichen ist.
Demnach maximale Entfernung = Greifweite (bevor der eine sagt "einen Schritt ins Grün" und der nächste mach 2 draus ... dann haben wir "wo 2 gehen sind doch drei auch nicht schlimm ... usw.).

Micha
Die Regel kann man viel einfacher gestalten: "Nix im NSG hinterlassen!"
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild

Benutzeravatar
Jagdtiger
Geowizard
Beiträge: 1668
Registriert: So 7. Jun 2009, 20:21
Wohnort: 54294 Trier

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von Jagdtiger » Di 2. Feb 2010, 14:52

[/quote]
Die Regel kann man viel einfacher gestalten: "Nix im NSG hinterlassen!"[/quote]

So einfach ist es.
"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen."

Helmut Schmidt 1980

Bild

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von adorfer » Di 2. Feb 2010, 15:37

eigengott hat geschrieben: Args, und das im Reviewer-Sub. OK, für Suchende gebe ich dir recht - genau deswegen soll ja bei Caches im NSG eine Formulierung ins Listing, dass die offiziellen Wege nicht verlassen werden müssen.
Ich habe da seit einigen Monaten einen Fall bei dem ich leider nicht weiterkomme. Da biegt der Owner sich das eben inzwischen via Listing hin:

Code: Alles auswählen

Es geht ein kleiner Teil durch ein NSG. Bleibt auf den Wegen, (Trampel-)Pfaden und Traktorenspuren des Bauerns. Ein kleiner Pfad wird oft gemäht, doch die Natur ist schneller.
Und wenn der eigentliche Stage dann noch nichtmal am nicht beschilderten Ackerweg ("grade5" in OSM-Notation) liegt, sondern in der angrenzenden Baumgruppe ("Insel mit Bäumen und Sträuchern/Büschen drunter, ca. 20m Durchmesser", also eine Wild-Einstand, dann halte ich das nach wie vor für nicht nachvollziehbar.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von wutzebear » Di 2. Feb 2010, 18:19

-jha- hat geschrieben:Und wenn der eigentliche Stage dann noch nichtmal am nicht beschilderten Ackerweg ("grade5" in OSM-Notation) liegt, sondern in der angrenzenden Baumgruppe ("Insel mit Bäumen und Sträuchern/Büschen drunter, ca. 20m Durchmesser", also eine Wild-Einstand, dann halte ich das nach wie vor für nicht nachvollziehbar.
Da wäre ein SBA gerechtfertigt, ist doch die Stage nicht erreichbar, ohne dass man gegen geltendes Recht verstößt.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
rs-sepl
Geowizard
Beiträge: 1344
Registriert: Di 10. Feb 2009, 10:02

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von rs-sepl » Mi 3. Feb 2010, 10:33

wutzebear hat geschrieben:Da wäre ein SBA gerechtfertigt, ist doch die Stage nicht erreichbar, ohne dass man gegen geltendes Recht verstößt.
Das ist doch bei (fast) allen Lost Places genauso. :roll: Also bitte da auch gleich noch SBA. :D

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Wegegebot im NSG

Beitrag von Bursche » Mi 3. Feb 2010, 10:49

Das was wir jetzt bei Naturschutzgebieten erleben, werden wir in einigen Monaten auch bei den LPs erleben. Offen ist nur, wie dies von Außenstehenden wahrgenommen wird, als wilder Haufen der nur zur Vernunft zu bringen ist, wenn von außen "Druck" aufgebaut wird oder als Gruppe die sich selbt "kontrolliert" und Fehlentwicklungen "korrigiert".

Antworten