Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Auslegung der Guidelines

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von Carsten » Mo 5. Apr 2010, 12:12

Fritz-aus-Bayern hat geschrieben:Denn leider gibt es auch liebe Zeitgenossen, die möglicherweise ein "needs archived" loggen, wenn sie kein Papierlogbuch vorfinden.
Was man dann ganz einfach mit
Guidelines hat geschrieben:For all physical caches, there must be a logbook, scroll or other type of log for geocachers to record their visit.
kontern würde. So ein SBA dürfte für den Owner in diesem Fall eigentlich keine Auswirkungen haben. Nur der SBA-Logger würde sich hier etwas lächerlich machen.

Werbung:
Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von Bursche » Mo 5. Apr 2010, 12:48

Das Problem ist wohl, dass es eine Abgrenzung gegenüber einer additional challenge bedarf. Ich habe hier nachts bei -5° mit Schlagbuchstaben auf einem Blech geloggt. Das ist bei einem entsprechend langem Teamnamen schon eine Herausforderung.

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von º » Mo 5. Apr 2010, 16:06

Der Punkt ist, dass das "logbuchartige Ding" im Cache sein muss:

- Wenn jeder Cacher seine Schreibunterlage (=Stein) mitbringen muss, dann fehlt im Cache das "logbuchartige Ding"
- Wenn die Steine schon drin sind und natürlich auch der Edding, dann geht das. Zusätzlich dazu kannst Du die Cacher auffordern ihre eigene Steine mitzubringen ... wenn sie möchten. Die Variante fällt unter "other type of log" und ist damit ok.


Vor ein paar Jahren hatten einige Cacher die Idee nur eine SD-card als Logbuch zu nehmen >> das hat nicht funktioniert, weil der geimeine Cacher nicht "einfach so" loggen konnte. Die Guidelines werden so ausgelegt, dass der Cacher nur einen Stift zum loggen mitbringen muss.

Cheers
Bild

Kai Z
Geocacher
Beiträge: 58
Registriert: Mi 9. Nov 2005, 17:20

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von Kai Z » Mo 5. Apr 2010, 18:55

º hat geschrieben:Der Punkt ist, dass das "logbuchartige Ding" im Cache sein muss:

- Wenn jeder Cacher seine Schreibunterlage (=Stein) mitbringen muss, dann fehlt im Cache das "logbuchartige Ding"
- Wenn die Steine schon drin sind und natürlich auch der Edding, dann geht das. Zusätzlich dazu kannst Du die Cacher auffordern ihre eigene Steine mitzubringen ... wenn sie möchten. Die Variante fällt unter "other type of log" und ist damit ok.
Vielen Dank für diese Auskunft. Der Plan war, dass der Cacher den Stein an einer Station findet und entnimmt. Das Werkzeug zum Beschriften findet er in der Finalbox. Beides wird in der Cachebeschreibung genau so kommuniziert. Somit wären die Bedingungen meines Erachtens erfüllt.

Allerdings gibt es da nun einen kleinen Knackpunkt:
Der angesprochene Reviewer beharrt darauf, dass das nicht regelkonform sei und somit nicht veröffentlicht werden würde. Die Bitte nach der Erklärung dafür wurde leider mit Drohungen und Ignoranz quittiert. Er meinte lapidar, wenn mir seine Auskunft nicht gefiele, könne ich mich ja an Appeals wenden...
Nun will ich nicht mit dem Finger auf einen bestimmten Reviewer zeigen und werde deshalb dessen Namen hier nicht veröffentlichen. Auf der anderen Seite bin ich aber auch nicht bereit, einfach klein beizugeben.
Reviewer auszutricksen ist blöd und wenig konstruktiv. Was aber bleibt mir noch zu tun?
Von der eigentlichen - offenbar regelgerechten - Idee abzuweichen, um das Ego des Reviewers zu streicheln kommt mir nicht in den Sinn. Habe ich irgendeinen Einfluss darauf, WER den Cache reviewt? Was kann ich tun, wenn der Cache tatsächlich nicht veröffentlicht wird, obwohl er den Regeln entspricht? Muss ich tatsächlich das große Fass aufmachen und über "Appeals" gehen? Gibt es keine regionale oder nationale Mediationsstelle?

Fragen über Fragen...
Sapienti sat.

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von Bursche » Mo 5. Apr 2010, 19:07

Kai Z hat geschrieben: Reviewer auszutricksen ist blöd und wenig konstruktiv. Was aber bleibt mir noch zu tun?
Von der eigentlichen - offenbar regelgerechten - Idee abzuweichen, um das Ego des Reviewers zu streicheln kommt mir nicht in den Sinn....
Den Cache bei Opencaching.de einstellen. Dort wird er zwar weniger besucht, ist aber wohl der einzige Weg, den Reviewern zu zeigen, dass man sich nicht alles gefallen lässt und nur wenn es ernhafte Konkurrenz gibt, wird man bei groundspeak merken, dass einige Reviewer offensichtlich nicht für den Job geeignet sind.

Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von mattes + paulharris » Mo 5. Apr 2010, 19:27

Ich kann Deinen Ärger über die nassforsche Antwortmail gut nachvollziehen. Wir sind mit den Reviewern bislang gut zurecht gekommen, aber da wäre mir auch die Hutschnur geplatzt....

Aber der Manko bei Deiner ursprünglichen Idee ist folgender:
Wenn die Cacher einen Stein von einer Station mitbringen und am Final beschriften sollen kannst Du
a) andauernd an den Stationen Steine nachfüllen oder aus der Finalbox entfernen. Das wird irgendwann nerven und
b) wird es eine nicht geringe Anzahl logs geben a la: "Am Final lag kein Logbuch, ich habe einen Zettel dagelassen" und Du darfst die Zettel aus der Finalbox fischen.
Bei einem Cache auf Mallorca wurde z.B. ausdrücklich darauf hingewiesen, daß der Logstreifen in der Box VERSTECKT ist und gefunden werden muß. Und trotzdem haben andauernd Leute irgendwelche mitgebrachten Zettel in den Cache gepackt und darauf geloggt, bis der Owner entnervt aufgegeben und den Cache archiviert hat.

Und wenn es nun mal den guidelines nicht entspricht, bekommst Du den Cache halt in der angedachten Form nicht freigeschaltet. Also entweder schluckst Du den Ärger runter oder Du suchst Dir eine andere Lösung, wie auch immer die aussehen mag.

PaulHarris
Bild

Benutzeravatar
Aceacin
Geowizard
Beiträge: 2006
Registriert: Mo 8. Sep 2008, 17:09
Wohnort: KO-Ehrenbreitstein
Kontaktdaten:

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von Aceacin » Mo 5. Apr 2010, 20:32

Die Sache ist ja die, dass der Cache offenbar den Guidelines entspricht, da ja das Material zum Loggen vorhanden IST. In welcher Form ist ja nicht vorgeschrieben. Außerdem gibts ja noch andere Reviewer. Dann erklärt sich ja ein Reviewer, der dem Cachen mehr verbunden ist, bereit, den Cache frei zu schalten. In unsere Gegend reviewen auch mehrere, daher isses entweder Glückssache, oder man schaut, wen man fragt.
Opencaching ist natürlich auch 'ne Alternative, aber birgt halt die Gefahr, dass man das dann nicht so mitbekommt, selbst wenn man OC zusätzlich mit verwendet.

Oder leg nen kleinen Tradi und mach den Anderen dann als Bonus, mit dem Hinweis auf OC incl. OC-Nummer im Tradi.
Aber irgendwie wirst Du Deine Idee schon auch auf GC umgesetzt bekommen, aber dennoch würde ich dann den Cache auch auf OC listen. Wird Zeit, dass diese Plattform auch mal mehr genutzt wird. *g*

CU,
Aceacin
Vielleicht sind wir doch blinder, als wir auf den ersten Blick sehen können.
BildBild

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von Schnueffler » Mo 5. Apr 2010, 20:45

Kai Z hat geschrieben:Nun will ich nicht mit dem Finger auf einen bestimmten Reviewer zeigen und werde deshalb dessen Namen hier nicht veröffentlichen. Auf der anderen Seite bin ich aber auch nicht bereit, einfach klein beizugeben.
Den Namen brauchst Du nicht zu nennen. Alleine an der Art und Weise haben die Meisten hier den Reviewer schon erkannt. Der ist eh schon für seine Art und Weise bekannt.

Vielleicht solltest Du hier mal nach dem Reviewer suchen. Da gibt es schon mehrere Thread dazu und zu seinem Ton. Das ist nichts Neues.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Benutzeravatar
izaseba
Geomaster
Beiträge: 963
Registriert: Fr 1. Aug 2008, 00:14
Wohnort: 47661 Issum

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von izaseba » Mo 5. Apr 2010, 21:51

Er meinte lapidar, wenn mir seine Auskunft nicht gefiele, könne ich mich ja an Appeals wenden...
Dann mach das einfach ;)

Ich kann mir auch denken, wer das ist, und wenn genug Leute sich beschweren, bringt das vielleicht was...

OC only wäre zwar eine Lösung, aber in unserer Gegend z.B. hättest Du kaum Besucher ein zwei Steine für ein Jahr hätten sicher gereicht :D

Gruß Sebastian

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Re: Auslegung der Guidelines

Beitrag von º » Mo 5. Apr 2010, 23:00

Kai Z hat geschrieben: Vielen Dank für diese Auskunft. Der Plan war, dass der Cacher den Stein an einer Station findet und entnimmt. Das Werkzeug zum Beschriften findet er in der Finalbox. Beides wird in der Cachebeschreibung genau so kommuniziert. Somit wären die Bedingungen meines Erachtens erfüllt.
Ich glaube nicht dass die Bedingungen so erfüllt sind, da die "Schreibunterlage" - also die Steine - nicht in der Box vom Final ist. Die muss in Deinem Cache jeder Cacher mitbringen (woher ist hier erst einmal egal) und das geht genausowenig wie mitgebrachte Logzettel.
Wenn Du die Steine in den Final legst und jeder Cache zusätzlich noch welche mitbringen darf, dann kann es klappen.

cheers.
Bild

Antworten