Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wer ist 2? Vierter deutscher Reviewer?

Cache oder nicht Cache, das ist hier die Frage!

Moderator: nightjar

nilsk

Re: Wer ist 2? Vierter deutscher Reviewer?

Beitrag von nilsk » So 29. Jan 2006, 22:25

serverlan hat geschrieben: Aber wer ist 2?

Tanja
Ist doch egal. Wenn er will, dass ich das weiss, dann soll er vorbeikommen. Und Bier mitbringen. Und wenn nicht, dann eben nicht.

Nils

Werbung:
HHL

Re: Wer ist 2? Vierter deutscher Reviewer?

Beitrag von HHL » So 29. Jan 2006, 22:28

nilsk hat geschrieben:
serverlan hat geschrieben: Aber wer ist 2?

Tanja
Ist doch egal. Wenn er will, dass ich das weiss, dann soll er vorbeikommen. Und Bier mitbringen. Und wenn nicht, dann eben nicht.

Nils
ohja, bier. coole idee. 8)
will ich auch haben.
happy hunting.

Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Ingress: Resistance
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Beitrag von Lakritz » So 29. Jan 2006, 22:40

*hicks* Für mich bitte keins mehr. *insbettstolper*
Bild

Benutzeravatar
FalconBY
Geocacher
Beiträge: 164
Registriert: Do 11. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Forchheim (Oberfranken)

Beitrag von FalconBY » So 29. Jan 2006, 22:46

Und ich frage mich: Brauchen wir überhaupt dieses Reviewersüstem?

Bild

laogai
Geomaster
Beiträge: 854
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 13:57
Wohnort: Bärlin

Beitrag von laogai » So 29. Jan 2006, 23:55

Ich habe noch nicht alle Beiträge seit meinem letzten Posting genau gelesen. Daher hier nur ein paar Anmerkungen:

- Die meisten Reviewer haben zwei Accounts; einen zum Loggen von gefundenen Caches und einen für ihre Tätigkeit als freiwillige Mitarbeiter bei Groundspeak (-> Reviewer)

- Bei den meisten Reviewern war der Zweitaccount -aus verschiedenen Gründen- "anonym", bei einigen ist er es noch immer. Besonders bei den US-Reviewern, das ist also (mal wieder) kein deutsches Phänomen!

- Wer versteckt sich eigentlich hinter Laogai? Von den 2.000+ Cachern in Deutschland kennen mich persönlich ca. 50. Einige von den 50 haben mit mir zusammen gecached (besser: ich mit ihnen!), die anderen haben mich auf einem Event "kennengelernt". Bleiben also 1.950+ Cacher, die mich nicht kennen. Was nutzt euch unter diesem Gesichtspunkt, wer 2 ist?

- Die finalen Koordinaten von Multies und Mysteries (so sie hinterlassen wurden) sind für alle Reviewer einsehbar! Da ist es egal, ob 2, °, ApproV oder Laogai den Cache freigeschaltet hat. Als Reviewer ist es uns untersagt, FTF bei einem Multi/Mystery zu sein (mit Ausnahmen!). Das gilt für alle Accounts der Reviewer.

PS: Ich trink noch ein Hefe, Süstem ist wirklich süß :wink:

Edit: Muli statt Multi war auch süß... :roll:
Zuletzt geändert von laogai am Mo 30. Jan 2006, 11:47, insgesamt 1-mal geändert.
Geo-Inquisitor
Bild
"Die Diskussion hatten wir glaub schon ... und es kam raus, dass am Ende immer ein Mensch sitzt der sich die Sache nochmals ankuckt"

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » Mo 30. Jan 2006, 00:38

laogai hat geschrieben:- Wer versteckt sich eigentlich hinter Laogai?
Naja, es steckt eine Person mit einem richtigen Namen und einer echten Identität dahinter. Klar, die wenigsten hier im Forum sind sich schon mal persönlich begegnet aber man lernt sich im Dialog doch zumindest virtuell etwas kennen. Ich finde, das schafft schon mehr Vertrauen als wenn sich jemand krampfhaft hinter einem Sockpuppet Account versteckt. Wer über die Person "Laogai" mehr erfahren will, kann mit gezielter Suche einiges herausbekommen. Du verziehst dich nicht krampfhaft in die Anonymität. Dazu kann zumindest ich dir bisher nicht vorwerfen, respektlos mit den Cachern, deren Werke du reviewst, umzugehen. Ganz im Gegenteil, wenn es was zu besprechen gab, verlief das immer konstruktiv und freundlich. Ich habe das Gefühl von einem "Miteinander", nicht von einem "Gegeneinander" und das finde ich wichtig. Eine entspannte Atomsphäre ist doch für alle Beteiligten ein Gewinn. Wenn sich die übrigen Reviewer daran ein Beispiel nehmen würden, wäre die ganze Diskussion hier hinfällig.

Es muß ja niemand hier seinen gesamten Lebenslauf posten aber sowohl krampfhafte Heimlichtuerei wie auch Überheblichkeit vergiften einfach die Atmosphäre und das muss nicht sein. Geocachen soll doch in erster Linien allen Beteiligen Spass machen und dazu gehört meiner Meinung nach auch, daß man sich gegenseitig so viel Vertrauen entgegenbringt, daß man zumindest ansatzweise seine Persönlichkeit offenlegt, was hier jeder Cacher über sein gc.com Profil und die Postings im Forum automatisch macht. Ist es von den Reviewern zu viel verlangt, sich ebenfalls so weit zu "outen", wie es jeder gemeine Cacher zwangsläufig macht? Ich denke, es ist einfach eine Frage des Anstands, daß man sich als Reviewer nicht jedes Sonderrecht herausnimmt, was man sich herausnehmen könnte. Bescheidenheit ist eine Tugend, die heute schwer unterschätzt wird.

In diesem Sinne auf ein friedliches Miteinander...

Tiger
Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23211
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 30. Jan 2006, 01:17

Gagravarr hat geschrieben:Wenn ein aktiver Cache den (freiwilligen & unbezahlten!) Job eines Reviewers übernimmt, dann kann es uns doch egal sein, ober er dies unter einem 2. Account tut,
Ganz meiner Meinung. Wozu soll diese Spekulation führen? Das bald der Name des Reviewers nicht mehr angezeigt wird?

Aber eines wissen wir ja jetzt definitiv: Es ist kein Öcher.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23211
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Mo 30. Jan 2006, 01:19

safri hat geschrieben:Ich sehe nämlich auch nicht mehr ein, sensible Cachedaten wie Lösungen, Streckenpunkte und Finalkoors an einen mir unbekannten Reviewer zu posten.
Skandal! Jeder, der Deine Caches gefunden hat, verfügt über diese Daten! Und im Gegensatz zu den Reviewern ist er nicht zur Geheimhaltung verpflichtet. Das tut er nur freiwillig.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Mo 30. Jan 2006, 01:21

-tiger- hat geschrieben:
° hat geschrieben:... und mal frei nach President Rosslyn von BSG 2003:
"One of the good things of beeing reviewer is that you don't have to explain yourself to anyone."

hihihi
haha, sehr witzig. Aus dieser Äußerung entnehme ich, daß du der Meinung bist, ein Reveiwer könnte tun und lassen, was er möchte. Es ist ja nur ein Spiel und die Reviewer sind die Willkürherrscher, die niemandem Rechenschaft schuldig sind.

Tiger
Auch noch mein Senf.
Es ist mir eigentlich egal, welcher reale cacher sich hinter den reviewer accounts "versteckt". Im Grunde finde ich es nachvollziehbar, dass cacher, die den Job des reviewers aufnehmen, diese Tätigkeit in gleicher Anonymität ausüben möchten, wie ihr Hobby als cacher.

Den Präsidentenspruch finde ich allerdings ziemlich daneben.
Politiker sind gewählt, und daher demokratisch legitimiert.
Es ist für den Normalcacher völlig undurchsichtig, wie Reviewer an ihr "Amt" gekommen sind.

Es ist vorstellbar, dass es zwischen cache-Ausleger und reviewer zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann.
Eine weitere Instanz, - ein "Oberschiedsrichter", an den man sich wenden kann, fehlt.
In so einem Fall eines asymmetrischen Machtverhältnisses ist es von entscheidender Wichtigkeit, dass im Falle des Konfilktes der Reviewer seinen Standpunkt qualifiziert begründet, dieses seriös tut, und sich nicht über einen "Bittsteller" lustig macht.

Es ist im Grunde unerheblich, welcher reale Mensch oder welcher cacher sich hinter einem reviewer-account verbirgt.

Dieses Forum hier bietet die Möglichkeit, fragwürdige reviewer-Entscheidungen für eine öffentliche Beurteilung zur Diskussion zu stellen und sind somit ein wertvolles Hilfsmittel der sozialen Kontrolle.

familysearch

jann_gerrit
Geocacher
Beiträge: 132
Registriert: Mo 31. Okt 2005, 00:13

Beitrag von jann_gerrit » Mo 30. Jan 2006, 01:43

familysearch hat geschrieben: Es ist mir eigentlich egal, welcher reale cacher sich hinter den reviewer accounts "versteckt". Im Grunde finde ich es nachvollziehbar, dass cacher, die den Job des reviewers aufnehmen, diese Tätigkeit in gleicher Anonymität ausüben möchten, wie ihr Hobby als cacher.

Den Präsidentenspruch finde ich allerdings ziemlich daneben.
Politiker sind gewählt, und daher demokratisch legitimiert.
Es ist für den Normalcacher völlig undurchsichtig, wie Reviewer an ihr "Amt" gekommen sind.

Es ist vorstellbar, dass es zwischen cache-Ausleger und reviewer zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann.
Eine weitere Instanz, - ein "Oberschiedsrichter", an den man sich wenden kann, fehlt.
In so einem Fall eines asymmetrischen Machtverhältnisses ist es von entscheidender Wichtigkeit, dass im Falle des Konfilktes der Reviewer seinen Standpunkt qualifiziert begründet, dieses seriös tut, und sich nicht über einen "Bittsteller" lustig macht.

Es ist im Grunde unerheblich, welcher reale Mensch oder welcher cacher sich hinter einem reviewer-account verbirgt.

Dieses Forum hier bietet die Möglichkeit, fragwürdige reviewer-Entscheidungen für eine öffentliche Beurteilung zur Diskussion zu stellen und sind somit ein wertvolles Hilfsmittel der sozialen Kontrolle.
Dem kann ich glatt zustimmen. :D
JG

Antworten