Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gerüchteküche zum Thema MapSend Topo Europe

Informationsaustausch über GPS-Empfänger dieses Herstellers.

Moderator: DocW

Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

Quark, wer sagt sowas?
Wenn man einen Kartenspeicher hat dann gehts.
Wenn man vorher z.b. die europa oder dr2 drauf hatte, dann geht die topo auch.
farbe hilft die wege zu unterscheiden.
There are 10 kinds of people in this world. Those who understand binary and those who don't.
canini
Geocacher
Beiträge: 19
Registriert: Di 9. Aug 2005, 12:38
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt

Beitrag von canini »

Sagt die Magellan HP. Ich hatte bisher nur die Basiskarte die standartmäßig installiert ist auf dem gerät. Kann also daher über Mapsend Europe nichts sagen. Wobei das allerdings funktionieren sollte.

Olaf
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

canini hat geschrieben:Sagt die Magellan HP. Ich hatte bisher nur die Basiskarte die standartmäßig installiert ist auf dem gerät. Kann also daher über Mapsend Europe nichts sagen. Wobei das allerdings funktionieren sollte.

Olaf
oh, oh, sollte ich mich da mal wieder zu weit aus dem fenster gehängt haben?
also das meridian hat glaub ich nur 2mb oder?
das könnte tatächlich zu wenig sein.
wenn du noch nie ne feindaten-karte drauf gehabt hast, dann sag ich mal lieber ich hab keine ahnung.
There are 10 kinds of people in this world. Those who understand binary and those who don't.
canini
Geocacher
Beiträge: 19
Registriert: Di 9. Aug 2005, 12:38
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt

Beitrag von canini »

Das Magellan hat einen SD Speicherplatz und ich habe eine 164 MB Speicherkarte drin. Also von daher kein Problem. Und ich habe mir die Software bestellt und werd es ausprobieren. Sollte es wieder Erwarten nicht funktionieren biete ich sie hier zum Kauf an.

Olaf
Magic21
Geomaster
Beiträge: 543
Registriert: So 31. Okt 2004, 19:09

Beitrag von Magic21 »

Hallo,
das Meridian GPS (gelb und grün) wird nicht unterstützt.
Gruss Magic21
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

Magic21 hat geschrieben:Hallo,
das Meridian GPS (gelb und grün) wird nicht unterstützt.
Gruss Magic21
gelb kann ich ja noch verstehen, aber warum grün nicht?
There are 10 kinds of people in this world. Those who understand binary and those who don't.
Magic21
Geomaster
Beiträge: 543
Registriert: So 31. Okt 2004, 19:09

Beitrag von Magic21 »

gelb kann ich ja noch verstehen, aber warum grün nicht?
Hallo,
weil grün genau das gleiche Gerät wie gelb ist, nur mit einer anderen Gehäusefarbe.
Das Meridian GPS gab es Anfangs in den Farben gelb und grün. Nun, wie es aber seit der Magellanübernahme durch Thales so üblich ist (bzgl. Produktionsdauer der Modelle), wurde das Modell mit grünem Gehäuse ganz schnell wieder eingestellt und nicht lange danach auch das Gelbe.
Gruss Magic21
mamapapakind
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: So 11. Sep 2005, 17:55
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

Beitrag von mamapapakind »

ich habe mir gerade mal den ganzen Thread durchgelesen und denke, dass ich hier noch ein paar erklärende Worte zufügen kann. Erfahrungen mit MapSendTopo habe ich (noch) nicht, aber ich habe ein paar Hintergrundinformationen, da Geodaten mein Geschäft sind.

Die Vektordaten, die von Garmin und Magellan verwendet werden, stammen von der Firma Navteq in den Detailkarten und in den Basiskarten von der Firma AND (Frankreich). Anscheinend werden die Karten zusätzlich von einem Zwischenhändler an die GPS-Hersteller weiterverkauft. Navteq (und sein Mitbewerber TeleAtlas) erstellen/ten die Daten auf Basis der Topographischen Rasterdaten der einzelnen Landesvermessungsämter. Innerorts beträgt der Maßstab der Deutschen Grundkarte 1 : 5000 und außerorts 1 : 25 000 (DTK 25). Viele Wiederverkäufer machen daraus den Maßstab 1 : 10 000, da dies marketingtechnisch den Kunden einfacher zu erklären ist.

Weiterhin fließen in die Daten Informationen aus anderen Quellen oder eigenen Erhebungen (wie Befahrungen) ein, da amtliche Daten nicht alle für die Fahrzeugnavigation notwendigen Informationen und Neubaugebiete enthalten. Die Daten wurde ursprünglich für die Fahrzeugnavigation erstellt, damit waren zuerst natürlich Wege, die für den öffentlichen Verkehr gesperrt waren, nicht von Interesse. Erst als die Digitalisierung aus Kostengründen nach Indien kam, wurden versehendlich auch einige Höhenlinien und sogenannte Backroads in Teilbereichen digitalisiert und dann mal doch im Produkt belassen. Priorität hatte jedoch bis vor 3 Jahren die Vervollständigung des Straßennetzes. Das Ganze hat ca. 8 Jahre gedauert, dann könnt ihr Euch vorstellen, dass die Digitalisierung von Forst- und Wanderwegen auch entsprechend lang daueren wird. Politik ist aber immer, dass schon das Verkauft wird, was vorhanden ist (sonst hätte man ja kein Grund, updates zu kaufen ;-)). Ich schätze also, dass nicht für ganz Deutschland eine Flächendeckung vorliegt (hmm, außer, wenn ATKIS Daten verwendet wurden, würde mich interessieren).

Eine weitere Schwierigkeit, vor der Navteq und TeleAtlas stehen, ist der Förderalismus in unserem Lande. Kartenaufnahme ist ländersache und die haben alle ihre eigenen Kartenprojektionen, Art und Weise der Kartenaufnahme und Lizenzierung. Das große Problem ist also, alles für eine deutschlandweite Karte zu vereinheitlichen. Man könnte auch Daten des Bundesamt für Kartographie verwenden, aber auch die brauchen sehr lange, um die Karten der Landesvermessungsämter zu Vereinheitlichen und sind damit immer älter als die Orginalkarten.

Damit ist auch eine weitere Schwierigkeit erklärt, warum man neben dem Importproblem der anderen Datenformate in unseren GPS-Geräten hat. Die Daten der Landesvermessungsämter haben andere Kartenprojektionen, die von unseren GPS-Geräten i.d.R. nicht unterstützt werden.

Und noch ein Problem: die Orginaldaten der LVAs sind sehr teuer. Navteq und Konsorten lizenzieren i.d.R. nur bestimmte Informationseinheiten und müssen bei jedem Verkauf den LVAs Lizenzgebühren bezahlen. Ich denke, dass Höhenlinien und Wanderwege nachlizenziert werden müssen und verhandle mal mit 16 Ämter, alle mit ihrer eigenen Politik!!

Günstiger kommen die Daten, wenn sie in properitären Formaten geliefert werden, also Formate, wie sie in Magellan und Garmin verwendet werden. D.h., die Daten sind nur zur Visualisierung verwendbar und könnten nur für ein Gerät (manchmal PC und GPS) verwendet werden. Daher ist nicht mit zu rechnen, dass Garmin und Magellan jemals ihre Formate offenlegen werden. Sie müssten dann damit rechnen, dass sie für die Daten um ein vielfaches mehr bezahlen müssten (und damit auch wir).

Daher werden die TopoDaten MapSend auch immer mit einem Softwareprogramm geliefert, dass wiederum ein properitäres Format hat (so wird es wahrscheinlich auch bei den 3 D Karten sein).

Und das letzte Thema ist die Mehrwertkette. Jeder, der die Daten erstellt, veredelt oder auch nur wiederverkäuft, will was daran verdienen. Dann wird es ganz schön schwierig, einen für uns einfache Verbraucher vernünftigen Preis zu machen.

Ich hoffe, ich habe etwas zur Klärung dieses Themas beigetragen.

Gruß
Carmen von mamapapakind
DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW »

Carmen!

Danke für die ausführliche Erläuterung!

Zu deiner Information: Auf der PAckung der Topo 3D D'land steht: Datenquelle: ATKIS, BKG und Landesvermessungsverwaltungen Frankfurt am Main

Ich bin übrigens über das Detailreichtum und die Genauigkeit der Karten begeistert. Kleinste Bäche, winzige Pfade mitten im Wald, Moore, alles drin.
inactive account.
mamapapakind
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: So 11. Sep 2005, 17:55
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

Beitrag von mamapapakind »

ATKIS, das macht Sinn! ATKIS sind die Vektordaten der Landesvermessungsämter und sollten eigentlich die amtlichen Topograhischen Rasterkarten ablösen. Hier sind natürlich schon wie in den amtlichen topographischen Karten alle Waldwege und Feldwege aufgenommen. Wundert mich, dass man sich dann doch mit den Ämtern so relativ schnell geeinigt hat. Aber auch hier sind noch einige Ländernicht ganz fertig mit der Digitalisierung, insbesondere im Osten. BKG ist das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie in Frankfurt.


Ach ja, und bei ATKIS ist der Aufnahmemaßstab tatsächlich 1 : 10 000, i.d.R von Luftbildern in diesem Maßstab abdigitalisiert.

Danke und Gruß
Carmen
Antworten