Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Antworten
Alex254001
Geocacher
Beiträge: 27
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 19:47
Wohnort: Essen-Altenessen

Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Beitrag von Alex254001 » Sa 6. Jan 2018, 17:02

Hallo Community,

Sorry das ich eine Saublöde Frage stelle die bestimmt jeder sofort beantworten kann, ich bin mir aber Unsicher da ich so was noch nie hatte.

Ich bin zwar schon eine ganze Weile dabei, aber totaler Anfänger, ich habe schon einige Caches gefunden auch mal nen DNF (Heißt das so) gelogtgt wenn die Dose sicher weg war.
Heute hatte ich so ein Fall wieder der Cache lag definitiv in ein Gelände das eingezäunt (Weidenzaun) lag, an einigen Pfosten war ein Schild angenagelt wo drauf Stand "Betreten der Baustelle verboten. Eltern haften für ihre Kinder". Der Cache lag zwar noch fast 400 Meter weiter rein mitten über die Wiese. Ich bin dann auf den Offiziellen Wanderweg geblieben der frei war, habe fast das Areal umkreist bis ich irgentwann auf einen Baustellenschild stand wo hervorging das das ganze Gelände also die Wiesen einer Firma gehören die dort Sand abbauen. Man Konnte auf den Plan auch recht deutlich sehen das das ganze Areal also auch definitiv da wo der Cache lag der Firma gehört. Es gab auch keine anderen Zugänge sondenr nur über den Zaun. Hundehalter und auch Spaziergänger sind über den Zaun gestiegen und auf den Gelände rum gelaufen. Da ist wohl früher ein Offizieller Wanderweg her gegangen.
Jetzt meine Frage was macht man in so einen Fall, auf eigene Gefahr suchen auch bei dem Risiko das man Erwischt wird. Schreibt man nen DNF mit der Bemerkung auf die Baustelle bzw der Sandgewinnung? Kann man jemanden anschreiben der sich das anschaut. Oder ignoriert man den Cache ohne was zu machen?

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7861
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Beitrag von Zappo » Sa 6. Jan 2018, 17:26

Alex254001 hat geschrieben:
Sa 6. Jan 2018, 17:02
..... Schreibt man nen DNF mit der Bemerkung auf die Baustelle bzw der Sandgewinnung?
Also wenn irgendwie der Cache nicht zu erreichen ist, schreibt man ein DNF und schildert darin die Situation. Und loggt noch ein NM. Dann kann der Zuständige (also der Owner) drauf reagieren, ob durch zeitweiliges Disabeln oder mit Vor-Ort-kontrolle, Ändern, whatever. Das hat erstmal nichts damit zu tun, ob da jetzt "Betreten verboten" steht, der Weg einfach zur Zeit unpassierbar ist oder was auch immer. Du hast gesucht, warrst nicht erfolgreich und Dein Log ist die Dokumentation dieser Tatsache.

Inwieweit man sich bei sichtbarem Privatgelände und (vermuteter) Illegalität dann noch weiter vorlehnt? Keine ahnung. Macht wohl jeder anders. Und ab und an ist mir auch mal was schnurzegal. Ohne Ownerrückfrage würde ich aber keinen NA schreiben. Kann ja sein, daß das abgesprochen ist, dem Eigentümer bekannt und egal ist und das ganze Dorf sowieso immer drübersteigt.

VOR ORT kann man das natürlich wenig bis garnicht nachprüfen. Ich gehe aber BEIM GEOCACHEN an keinem deutlich platzierten Verbotsschild vorbei. Insbesonders, wenn das das Privatgelände einer aktiven Firma ist. Ich hör dann eben auf bzw. mach den nächsten. Gibt ja genügend.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
hustelinchen
Geoguru
Beiträge: 5803
Registriert: Di 23. Okt 2007, 00:58
Wohnort: NRW

Re: Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Beitrag von hustelinchen » So 7. Jan 2018, 01:44

Sowas hatte ich auch mal, waren nur 50 m und ich konnte die Stelle (irgendwelche Mauerreste) in der Wiese sehen. Ich bin nicht über den Zaun gestiegen (war eine Weide, bewohnt). Habe mich innerlich erst aufgeregt, dass ein Owner einen zu so einer Stelle lockt, aber ok, habe mich einfach wieder abgeregt und einen DNF geloggt.
Herzliche Grüße
Michaela

Sillytoppi
Geocacher
Beiträge: 207
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 09:45
Wohnort: Westmünsterland

Re: Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Beitrag von Sillytoppi » So 7. Jan 2018, 17:41

Beim neu veröffentlichen Cache könnte die Sache auch ein Fake sein. Vielleicht will jemand seinen Ex-Kollegen ärgern, indem er FTF-Horden aufs Privatgelände lockt.
Bei einem Cache, der schon länger liegt, wäre ich schon mutiger, würde aber nur in Abwesenheit von Muggels suchen.

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5980
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Beitrag von hcy » Di 9. Jan 2018, 07:11

Alex254001 hat geschrieben:
Sa 6. Jan 2018, 17:02
auch mal nen DNF (Heißt das so) gelogtgt wenn die Dose sicher weg war
Schon das ist nicht ganz korrekt. DNF loggst du wenn DU die Dose nicht gefunden hast, egal ob sie ganz sicher weg war oder aus welchem Grund DU sie nicht gefunden hast.
Wenn die Dose ganz sicher weg ist sollte man eher NM loggen denn da muss der Owner was machen. DNF heißt ja nur "nicht gefunden", da werde ich als Owner erst mal noch nicht aktiv.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Guido-30
Geowizard
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 09:22
Wohnort: Salzgitter

Re: Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Beitrag von Guido-30 » Di 9. Jan 2018, 15:12

Alex254001 hat geschrieben:
Sa 6. Jan 2018, 17:02
Oder ignoriert man den Cache ohne was zu machen?
Damit auch die Nachfolgenden darauf rein fallen?


Zappo hat geschrieben:
Sa 6. Jan 2018, 17:26
Ohne Ownerrückfrage würde ich aber keinen NA schreiben. Kann ja sein, daß das abgesprochen ist
Ja, aber dann gehört das in den Text rein!
Ansonsten bin ich auch dafür: DNF und vor allem NM. Es kann ja sein, dass der Owner die Schilder gar nicht kennt. Entweder weil er sie übersehen hat oder sie nachträglich aufgestellt wurden. Und vielleicht sogar, weil immer wieder mal Leute (auf dem Weg zum Cache) an Stellen gesehen wurden, wo sie nicht hinsollen.

Benutzeravatar
Kocherreiter
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 14:36
Wohnort: Kochertal
Kontaktdaten:

Re: Was macht man wenn eine Baustelle fast 400 Meter entfernt vom Cache ist

Beitrag von Kocherreiter » Fr 23. Feb 2018, 13:59

Schwer zu sagen... kommt immer darauf an...
Ich muß gestehen, ich bin auch schon über Zäune gestiegen oder bei LPs an "Betreten Verboten" - Schildern vorbei gelaufen. Bei "Sperrung wegen Baumfällarbeiten" ist für mich grundsätzlich Schluß; ich lebe zu gerne als dass mir ein Baum auf den Kopf fällt. Zudem ist das Überschreiten eines solchen Bandes um einiges teurer als unerlaubtes Betreten eines Grundstücks/einer Baustelle. Mit etwas Glück scheut der Eigentümer die Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Steht im Listing, dass der Cache abgesprochen ist, ist alles OK.
Steht es nicht im Listing, wäre die richtige Vorgehensweise einen NM zu loggen um den Owner darauf aufmerksam zu machen, dass (momentan) etwas nicht stimmt. Wenn alles OK ist, loggt der Owner ein Owner-Maintenance und es kann weiter gehen.

Antworten