'Statistikcacher'

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Bist Du ein Statisikcacher?

Ja, ich bin ein Statistikcacher!
28
27%
Nein, ich bin KEIN Statistikcacher!
45
44%
Was ist ein Statistikcacher?
29
28%
 
Abstimmungen insgesamt: 102

Hubatt
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 18. Sep 2005, 18:48

Re: 'Statistikcacher'

Beitrag von Hubatt » Do 3. Aug 2006, 18:09

elmarheissler hat geschrieben:Ist jemand der viel Zeit hat und viele Caches sucht deswegen ein Statisikcacher?
Nö. Das ist jemand mit viel Zeit und vielen gefundenen Caches. Deren bloße Anzahl steht erstmal in keinem Zusammenhang mit den Beweggründen, Caches zu finden.

Werbung:
D-Buddi

Beitrag von D-Buddi » Do 3. Aug 2006, 18:59

elmarheissler hat geschrieben:Zur erhöhung des Foundzählers ist es nicht notwenig die Caches auch zu finden. Logbucheinträge werden eh selten kontrolliert


wow, das wäre so eine Art Selbstbeschiss, d.h. ich weiß das ich einen Teil meiner angeblichen Gemachten nie besucht habe. Wie armselig kann es denn noch werden, die Punkte helfen einem doch eh nicht weiter?!

elmarheissler hat geschrieben:'Statistikcaches' .. Statistikcacher haben aber gar keine Zeit um eigene Caches zu legen. Oder?


doch, das sind diese hingeworfenen Dosen wo am besten noch drum gebeten wird die Koordinaten nötigenfalls zu korrigieren da der Verstecker nicht genug Zeit hatte das sauber zu vermessen... :shock:

MfG Jörg

Guido-30
Geowizard
Beiträge: 1516
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 09:22
Wohnort: Salzgitter

Beitrag von Guido-30 » Do 3. Aug 2006, 20:36

Ja, bin ich denn ein Statistikcacher oder nicht?! Helft mir mal:

Ich bin kein Statistikcacher, weil ich auch viele Multis mache.
Ich bin Statistikcacher, weil ich Tradis und Drive In´s lieber mache.
Ich bin kein Statistikcacher, weil ich keine Stats-Bilder in meiner Signatur habe.
Ich bin Statistikcacher, weil ich möglichst viele Caches mache.

Ich stelle mal folgende Rechnung auf:
Bei der heutigen Cachedichte ist es kein Problem, an einem Tag 20 Funde zu loggen - jedenfalls nicht in meiner Umgebung.
Wenn ich in den letzten gut 3 Jahren, seit dem ich cache, im Schnitt nur 10 Caches am Tag gefunden hätte, müsste ich, da ich fast jedes Wochenende einen Tag unterwegs bin, locker über 1500 Caches gefunden haben - eher noch mehr, da ich teilweise noch andere Tage in der Woche zumindest für einzelne Caches nutze.
Also fühle ich mich wohl zu Recht nicht als Statistikcacher, weil ich noch unter 1500 Funden bin - und das mindestens noch bis Morgen.

Beste Grüße aus SZ
Guido

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Do 3. Aug 2006, 20:54

Eine interessante Frage.
Im ersten Moment möchte man antworten: Ist doch klar:
Indizien sind:
a) hohe tradi/multi-Quote
b) relativ niedrige difficultiy/found-Quote
c) relativ niedrige terrain/found-Quote
d) Paperless-cacher
e) Hohe Findanzahl/Tagen, an denen gecached wurde
etc.

Dies trifft zu im Einzelfall natürlich auch auf Power-cacher zu, die dadurch auffallen, das sie
a) Oft Firstfinder sind
b) Nahezu keinen cache auslassen
c) Ihr Wohnumfeld weitgehend abgegrast haben
d) Zum cachen weite Anfahrten nicht scheuen
etc.

Letztlich dürfte es schwierig sein sein, zwischen Statistikcachern und Powercachern zu unterscheiden.
Da ist es doch eigenartig, dass Statistikcachen abwertend gemeint ist, Powercachen eher anerkennenden Respekt einflößt.
Meint
familysearch

Hubatt
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 18. Sep 2005, 18:48

Beitrag von Hubatt » Do 3. Aug 2006, 23:13

familysearch hat geschrieben:Letztlich dürfte es schwierig sein sein, zwischen Statistikcachern und Powercachern zu unterscheiden.
Da ist es doch eigenartig, dass Statistikcachen abwertend gemeint ist, Powercachen eher anerkennenden Respekt einflößt.
...kann da gezz nicht so den Unterschied sehen. :? Der eine wie der andere ist auf seine Art besessen, und an beidem ist grundsätzlich nix schlimmes. :wink:

Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Ingress: Resistance
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Re: 'Statistikcacher'

Beitrag von Lakritz » Do 3. Aug 2006, 23:26

Cornix hat geschrieben:Statistikcacher erkennt man an den Stats-Bildchen in der Signatur. :P :P :P

Ja, ganz genau! :D

:shock:

Aaaaargh... wie? Ich bin noch unter 1000? Handlungsbedarf! *renn*
Bild

umhasi
Geocacher
Beiträge: 82
Registriert: Fr 3. Jun 2005, 10:30
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von umhasi » Fr 4. Aug 2006, 08:15

Super Thema um das Sommerloch zu füllen!

@HHL
Ich glaube ja eher Du bist offensichtlich ein Statistikposter

@familysearch
Warum ist Paperlesscaching ein Indiz? Nur weil andere lieber mit verknitterten Zetteln rumrennen muss ich das ja nun nicht auch machen, oder?
Auch die Quote Trads/Multis ist nicht wirklich ein Indiz, denn es sind zumindest hier in Hamburg eben mehr Trads als Multis versteckt. So what.
Die hohe Findzahl an Tagen, an denen gecached wurde ist auch kein Indiz, denn wenn ich z.B. in den Sachsenwald fahre, dann sind bereits während der Anfahrt ca. 30 Caches auf meiner Route. Am Zielort sind es dann nochmals 20 Caches.


Ziel des Spiels ist es doch eh, loszugehen und zu suchen. Also warum nicht gleich 10 (oder mehr) an einem Tag machen?

Aber gäbe es nicht so viele minderwertige Trads, dann gäbe es diese Diskussion auch nicht - oder wenigstens seltener.
Viele Caches erfüllen eben gar nicht die Ansprüche, die man an dieses Hobby stellen sollte. So werden Caches zu Statistikcaches, und die Finder dann zu Statistikcachern. Man macht sie, schreibt den Standardspruch ins Log und zieht weiter.

Meine Beobachtung: Wenn mir abends beim Loggen kein Text für das Log einfällt, war es ein Statistikcache, den ich ebensogut hätte auslassen können.

Nicht der Cacher, der alle Dosen mitnimmt, ist das Thema. Das Thema sind die vielen sinnlosen Mikros die irgendwo ins Gebüsch geworfen werden, damit auch ja kein Fleck der Landkarte ungenutzt bleibt.

Grüße,
HaSi
don't let the SUN go down on me (george michael) - http://www.hasipara.de

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Fr 4. Aug 2006, 23:25

Hi Umhasi,

darf ich deinen Ausführungen entnehmen, dass du dich nicht für einen Statistikcacher hältst? (Und dieses angekreuzt hast?)

Dann mußt Du erklären, was ein Statistikcacher ist.

Für mich ist das Gegenteil eines Statistikcacher der Selektivcacher.
D.h., er muss nicht jeden cache suchen. Er wählt caches nach seinen Interessen aus.
Ja, es gibt sie, die cacher die fast nur (Zeit)-aufwändige Multis in ihrer "Statistik" haben, und nahezu keine 1/1ser-Tradis. Ich gehöre (auch) nicht dazu.
Mein Tradi/Multi-Quotient ist hoch.
Ich bekenne mich dazu, komplexe schwierige Multis, schwierige Mysterys und hohes Terrain zu scheuen, bzw. für später "aufzuheben".
In der wohnortnahen Umkreissuche finden sich auf der ersten Seite keine einfachen Tradis mehr.
Natürlich ist in manchen Gegenden die Tradi-Dichte höher als in anderen. Insofern stimme ich dir zu, dass man die Tradi/Multi-Quote in Relation zur Gegend adjustieren müßte.

Im Angebot/Nachfrage-Spiel die Ursache für Trivial-Tradis rein auf die Angebotsseite zu schieben, halte ich für zu eindimensional gedacht.
MfG
familysearch

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Sa 5. Aug 2006, 13:42

Ich bin auch Statistikcacher.

Mein Multi-Tradi-Verhältnis habe ich mir gerade auf einer Schweden-Rundfahrt versaut.
:cry:

Ahoi!
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Ingress: Resistance
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Beitrag von Lakritz » Sa 5. Aug 2006, 15:05

Wie ungeschickt. :lol:
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder