GPS Koordinaten & Höhe

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Mo 21. Aug 2006, 22:38

Rein mathematisch ist das bei Empfang genügend vieler Signale möglich. Das System ist nur so getrimmt, dass bei 4 Sateliten erst mal "in der Kugel" angenommen wird. Du berechnest ja Laufzeiten der Signale und dann aus der Position des Sateliten und der Laufzeit deine Position.
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Werbung:
movie_fan
Geoguru
Beiträge: 3339
Registriert: Do 8. Jun 2006, 16:07
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von movie_fan » Mo 21. Aug 2006, 23:18

es mag ja innenliegend gedacht sein.. ist ja gut..
aba wenn du über den nordpol hinaus gehst wirste wohl von der südlichen halbkugel die ganzen sats empfangen.. auch wenn die innenabstrahlend sind...
wobei ich mir auch shcon oft die frage gestellt habe, was das gps wohl anzeigen würde, wenn man sich außerhalb der sats befindet..

aba stellt sich die frage.. wie kommt man so weit raus... mit flugzeugen nicht *gg*

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Mo 21. Aug 2006, 23:46

Mädels (Die mitlesenden Damen mögen sich jetzt bitte nicht verunglimpft fühlen) jetzt kommt mal wieder runter.

1. Der GPS-Empfänger hat eine schwierige Rechenaufgabe zu lösen: Er bestimmt den Schnittpunkt der Kugeln (Radius entspricht der Laufzeit der Zeitverzögerung des empfangenen Signals) um die einzelnen empfangenen Satelliten:
Positionsbestimmung, Grundlagen
Also, durchaus könnte man sich theoretisch senkrecht über der Erde recht weit im Raum befinden, dort würde der Algorithmus auch eine Lösung finden.

2., Auch wenn die Satelliten recht breit ihr Signal abstrahlen, ich glauge nicht,dass da eine einfache Dipolantenne wurschtelt. Warum sollte es sich der Sender unnötig schwer machen und den Weltraum beschallen; die Antenne wird also gerichtet abstrahlen auf die Erde.

Mit anderen Worten nix mit Empfang im Weltenraum
inactive account.

geometer42
Geomaster
Beiträge: 767
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 11:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von geometer42 » Di 22. Aug 2006, 00:39

DocW hat geschrieben:1. Der GPS-Empfänger hat eine schwierige Rechenaufgabe zu lösen: Er bestimmt den Schnittpunkt der Kugeln (Radius entspricht der Laufzeit der Zeitverzögerung des empfangenen Signals) um die einzelnen empfangenen Satelliten:
Positionsbestimmung, Grundlagen
Also, durchaus könnte man sich theoretisch senkrecht über der Erde recht weit im Raum befinden, dort würde der Algorithmus auch eine Lösung finden.


Gut gebrüllt Löwe! Dieser knappen, aber exakten Darstellung muss man wohl nichts mehr hinzufügen.

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Di 22. Aug 2006, 08:47

geometer42 hat geschrieben:Gut gebrüllt Löwe! Dieser knappen, aber exakten Darstellung muss man wohl nichts mehr hinzufügen.

Und ich bin überrascht, dass der Satz sogar noch nüchtern Sinn macht. :lol:
inactive account.

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Di 22. Aug 2006, 09:51

Ich habe (auch nüchtern) noch keinen Widerspruch zu meiner Aussage gefunden. :roll:
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Di 22. Aug 2006, 10:21

Christian und die Wutze hat geschrieben:Ich habe (auch nüchtern) noch keinen Widerspruch zu meiner Aussage gefunden. :roll:

War auch nicht als Widerspruch gedacht, sondern als Detaillierung.
inactive account.

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Di 22. Aug 2006, 10:23

Womit meine (dritte) Frage aber noch nicht beantwortet ist... :lol:

Albsucher

Beitrag von Albsucher » Di 22. Aug 2006, 10:28

Nachdem GPS ein Satellitengestütztes ERD-Navigationssystem ist bringt es im Weltal recht wenig.
Wer sich ein wenig mit Astronomie beschäftigt stösst dort schnell auf Rekazension, Ekliptik und Deklination. Die sind zwar angelehnt an Längen- und Breitengrade aber nur damit lassen sich Himmelsobjekte exakt ausmachen.
Und die GPS-Satelliten sind logischerweise auf die Erde ausgerichtet, sonst macht das ja auch keinen Sinn.
Die grünen Männchen finden sich schon zurecht :lol:

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Di 22. Aug 2006, 10:47

BlackyV hat geschrieben:Womit meine (dritte) Frage aber noch nicht beantwortet ist... :lol:


Von dir habe ich jetzt auf die Schnelle zwar nur 2 Fragen gefunden, aber die Abstrahlcharakteristik der Satelliten dürfte (auch um die Sendeleistung zu minimieren) auf Erdgebundenen Empfang optimiert sein. Das WWW (Wiki Weiss Was) zeigt uns folgendes Bild

Bild

Ist zwar nur eine Illustration, aber die Antennen sehen schon so aus, als seien sie auf eine Vorzugsrichtung ausgelegt.

Empfang (nicht Empfängnis) hatte ich schon in 10300m Höhe. Höher war ich leider noch nicht und kann daher keine Messwerte zur Verfügung stellen.
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder