Nachfrage für ein MEGA-Event

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Ein MEGA-Event...

würde mich interessieren und ich würde hinfahren.
45
54%
finde ich hirnrissig und bleibe zu Hause.
35
42%
... ... (s. Post unten)
4
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 84

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Fr 29. Sep 2006, 18:08

feinsinnige hat geschrieben:Dann wäre dieses Gelände im Nordhessischen vielleicht ein Tipp für ein Mega-Event.

Das ist sogar sehr gut geeignet!
Also eins Megaevent in Westernohe, das nächste in Immenhausen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
greiol
Geoguru
Beiträge: 4905
Registriert: Di 22. Nov 2005, 10:26

Beitrag von greiol » Sa 30. Sep 2006, 04:01

der entscheidemde nachteil an westernohe ist, daß die umliegende infrastruktur für diejenigen die nicht (mehr) auf iso-matten stehen hinreichend übersichtlich ist.
andererseits sind solche plätze (und der platz ist wirklich schön) in dichten infrastrukturen natürlich kaum möglich ...
Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben
(Christian Morgenstern)

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Sa 30. Sep 2006, 04:43

greiol hat geschrieben:der entscheidemde nachteil an westernohe ist, daß die umliegende infrastruktur für diejenigen die nicht (mehr) auf iso-matten stehen hinreichend übersichtlich ist.

Noch ein schöner Platz (für das 3. Megaevent):
http://www.brex.de/
Und es gibt ein paar Häuser auf dem Platz.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

movie_fan
Geoguru
Beiträge: 3339
Registriert: Do 8. Jun 2006, 16:07
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von movie_fan » Sa 30. Sep 2006, 08:17

wobei brexbachtal doch nur die 3 oda sinds 4...?!? häuserchen hat... der rest müsste dann ja doch wieder die zelte nehmen...
persönlich würde ich das ja eh machen, weil so gewohnt... aba weiß net wie das mit dem rest so ist...
außerdem ist mit telefonjokern im brexbachtal nichts anzufangen ;) die handybetreiber sind wohl nochnet auf die idee gekommen pfadfinderzeltplätze in die versorgung miteinzubeziehen, wenn sie net eh schon mitversorgt werden ;) (vorteil westernohe....)

Benutzeravatar
BS/2
Geomaster
Beiträge: 435
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 22:14

Beitrag von BS/2 » Sa 30. Sep 2006, 12:02

Wenn's im Münchener Raum stattfände, könnte ich mir vorstellen, dass neben uns auch noch eine gewisse Anzahl österreichischer, aber auch tschechischer und italienischer Cacher anreisen könnte/würde.

BS/2
Bild Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Sa 30. Sep 2006, 14:24

movie_fan hat geschrieben:wobei brexbachtal doch nur die 3 oda sinds 4...?!?

3 Häuser: Georgshaus, Baden-Powell-Haus und Paradieschen.
27 Plätze, davon hat aber fast jeder eine Schutzhütte. Es ist also für jeden etwas dabei und da erfahrungsgemäß recht viele im Zelt übernachten dürften die 3 Häuser sicher ausreichen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Torstiko
Geomaster
Beiträge: 336
Registriert: Sa 22. Apr 2006, 19:59
Wohnort: Aldenhoven

Beitrag von Torstiko » Sa 30. Sep 2006, 18:25

Hi

Ich weiss nicht, ob ich das falsch sehe und möchte auch niemenden den Spaß verderben, aber ich weiss nicht, ob die Platzfrage die größte Herausforderung ist.

Für mich ist die Frage:
    Wie bekommt man so viele Leute überzeugt zu kommen (besser 1000, als 500 [siehe guidelines])?
    Wie hält man die Kosten im Rahmen (Ist es zu teuer, kommt keiner)?
    Wodurch grenzt man sich von konventionellen Events der 100 - 200 Personen Kategorie ab.
    Wer trägt das Unternehmerische Risiko? (Privatperson, Firma, Verein?)
    Welche Versicherungen, Behörden, Verwaltungen usw. müssen hinzugezogen werden?

Auch andere Kriterien zählen (zB beim Platz):
    Verkehrsanbindung
    Sanitär
    Handynetz
    evtl. WLAN
    Parkplätze
    evtl. Bühne


Hier ein paar Ideen:
Da ich denke, das eine einzelne "Cacherzelle" schnell überfordert sein kann, sollte die Planung dezentralisiert werden. Dadurch ist auch eine regere Teilnahme möglich.
(z.B. Ein Team jeweils für z.B. Platz, Büroktatie, Cache, Werbung, Sponsoring, Workshops, Auslandskontakte, Kontakte mit GC.com, Catering, Einkauf u.s.w. ) Ich habe die Erfahrung gemacht, je mehr man andere in Planung usw einbezieht, desto größer ist die Zustimmung, je mehr man versucht alles alleine zu machen, desto kritischer wird beurteilt.

Evtl. sogar eine Verein gründen (Hat Vorteile, was Kosten und Risiken angeht)
Mehrere Megas innerhalb eines Jahres in Deutschland? Das halte ich für kokolores. Tut euch zusammen und organisiert gemeinsam.
Ich bin der Meinung das der Hauptverantwortliche Erfahrung mit Planung und Organisation haben sollte.

Ich bin der Meinung, dass Deutschland es schaffen kann, das erste europäische Mega zu organisieren. Das Jahr darauf könnte dann ja ein anderes Land Gastgeber sein. Sozusagen ein "European Annual Mega Event (Euro-AME)"

Also nicht reden, handeln. Wer nicht handeln, sondern nur labern will, nützt also gar nicht.

Das war mein Senf

Torstiko
Bild Bild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Sa 30. Sep 2006, 18:44

Torstiko hat geschrieben:Ich bin der Meinung, dass Deutschland es schaffen kann, das erste europäische Mega zu organisieren. Das Jahr darauf könnte dann ja ein anderes Land Gastgeber sein. Sozusagen ein "European Annual Mega Event (Euro-AME)"

Es gab noch keins in Europa? Dann wird es Zeit, daß die Niederländer eins machen.

Ich würde mir keine Sorgen um WLAN (wofür?), Verkehrsanbindung (ist bei den großen Plätzen ohnehin vorhanden) machen.

Einfach ein paar hundert Dosen in die Landschaft werfen und den Leuten die Möglichkeit bieten, an einem WE 200-500 Caches zu loggen. Das ist attraktiv genug.

Wie läuft das denn bei Geowoodstock? Evtl. kann man dort ein paar Anregungen finden.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
spuchtfink
Geocacher
Beiträge: 178
Registriert: So 17. Aug 2003, 22:03
Wohnort: Bremen

Beitrag von spuchtfink » Sa 30. Sep 2006, 19:02

radioscout hat geschrieben:Einfach ein paar hundert Dosen in die Landschaft werfen und den Leuten die Möglichkeit bieten, an einem WE 200-500 Caches zu loggen. Das ist attraktiv genug.
Wie läuft das denn bei Geowoodstock? Evtl. kann man dort ein paar
Anregungen finden.


Die Idee 'mit ein paar hundert Dosen' ist schwachsinnig.

Bei Geowoodstock hat man - entgegen vorherrschender Meinung - keine Extracaches 'gelegt' sondern auf die vorhandenen zurückgegriffen. Wer sich mal die Mühe macht einige unserer gefundenen caches aufzurufen wird feststellen, daß diese caches z.T. schon Jahre liegen.

spuchtfink
BildBild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22748
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Sa 30. Sep 2006, 19:07

Kannst Du denen, die nicht dabei waren, beschreiben, die GW abläuft?
Was macht das Event so attraktiv?
Wird die Location nach einer hohen vorhandenen Cachedichte ausgesucht?
(Ich habe nie behauptet, daß für GW Caches gelegt werden. Aber in .de gibt es leider nur wenige Cacherparadiese wie in .us, da müßte man schon was legen)
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder