Nachfrage für ein MEGA-Event

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Ein MEGA-Event...

würde mich interessieren und ich würde hinfahren.
45
54%
finde ich hirnrissig und bleibe zu Hause.
35
42%
... ... (s. Post unten)
4
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 84

Benutzeravatar
Mensa2
Geowizard
Beiträge: 1247
Registriert: Di 19. Jul 2005, 18:44
Wohnort: 80687 München

Beitrag von Mensa2 » Sa 30. Sep 2006, 21:19

Ich halte eher für contraproduktiv bis dämlich "ein paar Dosen irgendwohin zu werfen"...
Überlegt doch mal, wie das dann in der Praxis aussieht:
Dutzende bis hunderte von Cachern fallen über irgendwelche Baumstümpfe her und werden zwangsläufig Spuren/Schäden hinterlassen. Und in der Innenstadt der nächsten Stadt drücken sich die Leute die Dosen in die Hand. Von unauffällig wollen wir in diesem Zusammenhang mal gar nicht reden...
Auf der anderen Seite verteilen sich die zu erwartenden Horden bei nicht neu ausgelegten Caches auf die wenigen bereits existierenden. :roll:

Also sollte man doch für ein entsprechendes Rahmenprogramm sorgen, um die Leute "am Platz zu halten". Vielleicht:
- ein großes BBQ,
- TB u. Coin Parade,
- Workshops wie
"Tarnen, Täuschen und Verwirren", :wink:
Paperless Caching für Anfänger,
Vorstellung der gängisten GPSr, Handhelds u Co.
- Wettbewerbe im Geko Maze und Geko Smak :lol:
- Diskussionsrunden wie z.B. GC vs. OC / MOMENT anderes Thema :twisted:
- was weiss ich noch

Vielleicht kommen die Leute aber auch nur um andere Cacher zu treffen und sich auszutauschen. Dosen hin, Dosen her. Solls ja auch geben :wink: Wenn dann noch jemand auf dem Rückweg nach Aachen ein paar Dinger aus dem Auto wirft, wäre zumindest EINER glücklich... :roll: :wink:
Bild

Werbung:
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi » So 1. Okt 2006, 01:43

Und ich würde dann einen Elektronikstand aufbauen und Reaktivlichter und Blinker nach Wunsch zusammenlöten.

Vergesst mal die ganze Geschichte mit dieser dämlichen Vereinsmeierei.
Unser Toyota-Club hat vor einigen Jahren auch ein Treffen auf die Beine gestellt. Wir haben uns damals auch gedacht dass wir unbedingt einen e.V. brauchen um das Treffen besser abwickeln zu können (Versicherung und so).
Im Nachhinein haben wir dann erfahren dass wir dafür gar keinen e.V. gebraucht hätten.
Mittelerweile hat sich der Club nahezu aufgelöst aber den dämlichen e.V, haben wir immer noch am Hals.
Bild

RSG
Geowizard
Beiträge: 1306
Registriert: So 17. Jul 2005, 17:07
Wohnort: daheim

Beitrag von RSG » So 1. Okt 2006, 08:50

BS/2 hat geschrieben:Wenn's im Münchener Raum stattfände, könnte ich mir vorstellen, dass neben uns auch noch eine gewisse Anzahl österreichischer, aber auch tschechischer und italienischer Cacher anreisen könnten/würden.

BS/2


Wenn es im Rhein/Ruhr Raum stattfände, könnte ich mir vorstellen, dass neben uns auch noch eine gewisse Anzahl Niederländischer, aber auch Belgischer und Französischer Cacher anreisen könnten/würden.

Wenn es allerdings im Hamburger Raum stattfände, könnte ich mir vorstellen, dass neben uns auch noch eine gewisse Anzahl Dänischer, vieleicht sogar Britischer Cacher anreisen könnten/würden.
Gruß R S G

Knopfauge
Geocacher
Beiträge: 206
Registriert: Fr 20. Feb 2004, 09:25
Wohnort: Old Europe
Kontaktdaten:

Beitrag von Knopfauge » So 1. Okt 2006, 09:53

F&A:

Wie bekommt man so viele Leute überzeugt zu kommen

Das weißt Du davor nie, aber Du hoffst. Und zumindestens bei dem ersten Mega-Event in D/EU habe ich hier keine Bedenken.

Wie hält man die Kosten im Rahmen

Kalkulation im Vorfeld, Streichung von "add ons", Merchandising (Coins ...), Sponsoren (Garmin, Magellan, ...), Verkauf von Getränken ...

Wodurch grenzt man sich von konventionellen Events der 100 - 200 Personen Kategorie ab.

M. E. definiert sich das Besondere an einem Mega-Event durch das MEGA.
War aber auch noch nicht auf einen Event mit mehr als 70 Personen.
Das "Drum rum"? Die "Menge"?


Wer trägt das Unternehmerische Risiko?

Jene Personen, die das organisieren (= Orga-Team).
Mit Hoffnung auf Solidarität.
Ob Du jetzt aber Privatperson oder Verein bist - jemand haftet.


Welche Versicherungen, Behörden, Verwaltungen usw

Das sprengt hier die Beitragsgrenze - aber weniger als vermutet.

Verkehrsanbindung, Sanitär, P, evtl. Bühne

Ist bei den vorgeschlagenen Pläzen vorhanden

Handy, WLAN

Entweder vorhanden oder - sorry - wofür? Vor Ort Internetterminals oder ein Warteschlangen.
Für Cache-Beschreibungen einen Infostand mit Druckmöglichkeiten.

mehrere Teams

Unabdingbar. Trotz elektronischer Verständigungsmöglichkeit sind auch Treffen im Vorfeld nötig -> Workshops, Diskussionen über Vorstellungen, Ablauf, Aufteilungen, "vor Ort" besichtigen ...

paar hundert Dosen in die Landschaft werfen

Das Problem "Cacherautobahn" besteht sicherlich, aber das muß mit einem attraktiven Rahmenprogramm abgeschwächt werden.
Gute Nachtcaches, konventioneller Orientierungslauf - das sind die Herausforderungen, nicht ein "+100 Tradi-Founds im Umkreis von 8 km".

Vereinsmeierei

Ich sehe davon keinerlei Vorteile. Die Versicherungen übernehmen die Versicherung auch bei Privatevents zum gleichen Preis und eine gewisse Grundhaftung besteht auch bei Vereinen, die auf Personen übertragbar sind.

Raum

Ob jetzt im Norden, Westen, Osten oder Süden: Das bleibt sich egal, da die interessierten Leute an einem Mega-Event, die 400 km fahren, dann auch 700 km fahren. Nur der Event sollte dann eben auch länger als 48 h gehen.
Und ein Nationalitätenstolz im kleinen Rahmen ("das ist von den Bayern/Hessen/Ruhrern gemacht") ist bei dieser Größenordnung dann sowieso am falschen Platz.

T:o)m
Das Image ist des, was man bräucht, daß die anderen denken, das man so ist wie man gerne wäre.
(Frank-Markus Barwasser)

grisu1702

Beitrag von grisu1702 » Mi 4. Okt 2006, 23:02

Ich habe den Fred hier mal getrennt, weil es nun einen Mega-Event geben soll.

Weitere Themen zum Topic hier bitte, direkt zum Mega-Event bitte hier -> Mega-Event

Dankeschön.

-Andreas-

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder