Sinn und Unsinn von GC Regeln

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22800
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Do 30. Dez 2004, 23:30

Das hört sich aber sehr negativ an.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Werbung:
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot » Fr 31. Dez 2004, 00:18

achwas, ist aber nicht so.
ich hab halt nur kein bock, 2000m den berg hochzulaufen und einen cache zuverstecken und daheim heisst es - tut mir leid....

laogai
Geomaster
Beiträge: 854
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 13:57
Wohnort: Bärlin

Beitrag von laogai » Sa 1. Jan 2005, 20:46

Better late than never:

bing&bong hat geschrieben:Mir ist ein virtueller Cache abgelehnt worden, mit der Begründung an der Stelle könnte man auch einen echten verstecken.

Prior to considering a virtual cache, you must have given consideration to the question “why couldn’t a microcache or multi-cache be placed there?” Physical caches have priority, so please consider adding a micro or making the location a step in an offset or multi-stage cache with the physical cache placed in an area that is appropriate.

bing&bong hat geschrieben: Man, GC wimmelt von solchen virtuellen Caches an realen Plätzen (wo auch sonst).

Some earlier postings do not meet these clarified guidelines, although they are allowed to stay as grandfathered caches. They will not be considered as justification or as precedents for future submissions.

Quelle: Additional Guidelines that apply to special cache types

Jeder, der einen Cache bei geocaching.com anmeldet, erklärt sich u.A. mit den beiden von mir zitierten Aussagen einverstanden und erkennt sie an.

TandT hat geschrieben:GC.com übt hier (m.E.) teilweise Willkür aus [...]

Na klar übt Groundspeak (die Firma hinter -oder vor- geocaching.com) Willkür aus! Ist auch ihr gutes Recht, schließlich ist es ihre Website, für die sie bezahlt und die gewartet werden muss.
TandT hat geschrieben:[...]und die Approver sind alles andere als flexibel und verstecken sich gerne hinter den gc.com Richtlinien.

Die Approver verstecken sich nicht hinter den Richtlinien, sondern sie sind dazu da, die Richtlinien umzusetzen.

Wer mit den Richtlinien von geocaching.com nicht einverstanden ist hat mehrere Möglichkeiten:

- Ein anderes Hobby suchen, z.B. Fußball (moment, das ziehe ich wieder zurück! Beim Fußball gibt es noch mehr Regeln als bei geocaching.com, und die sind noch strenger. Und keiner zweifelt sie an...) Also ein anderes Beispiel: Ikebana.

- Zu Navicache wechseln. Dort herrscht geo-narrenfreiheit! Noch, wie ich meine. Denn sollte Navicache eines Tages mal die Ausmaße von geocaching.com annehmen, dann wird man sich auch dort überlegen, wie man der Flut von virtuellen, temporären... Caches Herr werden kann.

- Eine eigene Website kreieren, auf der Caches nach eigenen (oder keinen) Richtlinien eingetragen und gelogt werden können.

tandt

Beitrag von tandt » Sa 1. Jan 2005, 21:10

Laogai hat geschrieben:Na klar übt Groundspeak (die Firma hinter -oder vor- geocaching.com) Willkür aus! Ist auch ihr gutes Recht, schließlich ist es ihre Website, für die sie bezahlt und die gewartet werden muss.


Oh, und ich dachte immer, die finanzieren sich über den Verkauf von TB's, GC's und diversem Ad-Material sowie durch uns Premium-Members...?

Laogai hat geschrieben:Wer mit den Richtlinien von geocaching.com nicht einverstanden ist hat mehrere Möglichkeiten:

- Ein anderes Hobby suchen, z.B. Fußball (moment, das ziehe ich wieder zurück! Beim Fußball gibt es noch mehr Regeln als bei geocaching.com, und die sind noch strenger. Und keiner zweifelt sie an...) Also ein anderes Beispiel: Ikebana.


Wird hier eigentlich jeder ironisch, sobald jemand Kritik äußert?

Jetzt mal im Ernst... Mir ist schon klar, daß es auch Regeln geben muß, um z.B. das Hobby (GEOCACHING) nicht durch Virtuals etc. auszuhöhlen und mit Dingen zu unterwandern, die mit der eigentlichen Grundidee nix mehr zu tun haben. Mir ist genauso klar, daß andere Anbieter (z.B. Navicache oder OBI :lol: ) hier auf eine striktere Reglementierung verzichten, um gerade solche Caches (wie z.B. "32" oder "Europareise") anzuziehen, die den GC Richtlinien nicht entsprechen und somit nicht in deren Inventar gehören (dürfen). Ob auch diese Seiten über kurz oder lang ihre Richtlinien entsprechend ändern werden bleibt abzuwarten; noch hat GC ja im Prinzip das Monopol und sämtliche "Ableger" sind mehr oder weniger kläglich gescheitert.
Falls also jemand meine Kritik an den Richtlinien (mal wieder) in den falschen Hals bekommen haben sollte, tut's mir leid, aber so ist nun mal meine Meinung dazu. Ein Cache bleibt für mich halt ein Cache, auch wenn er nur für einen bestimmten, befristeten und zugegebenermaßen sehr knapp bemessenen Zeitraum aktiv ist.
Daß es offensichtlich ständig Anträge auf solche Caches gibt (Zitat Laogai: "...wie viele Caches wir gerade in den letzten Wochen abgelehnt haben, weil sie "nur in der Adventszeit" oder/und "nur bis nach Weihnachten" suchbar sein sollten.) war mir bis dato nicht bekannt und somit habe ich dies hier zur Diskussion gestellt. Scheint sich aber wohl um ein sehr sensibles Thema zu handeln, gemessen an den teilweise heftigen Reaktionen darauf.

Lassen wir es also mit der Diskussion bezgl. temporärer Caches damit auf sich beruhen. Hierzu scheint es zu viele Meinungen zu geben.

Hat noch jemand Einwände und/oder Fragen zu bestimmten GC-Richtlinien? Falls nicht schlage ich vor, diesen Fred zu beerdigen.

grisu1702

Beitrag von grisu1702 » Sa 1. Jan 2005, 22:17

nix......

Zwei Leute, ein Gedankengang
Zuletzt geändert von grisu1702 am Sa 1. Jan 2005, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.

tandt

Beitrag von tandt » Sa 1. Jan 2005, 22:23

Nicht so schnell, Andreas...
Bevor ich diesen Thread schließe habbich doch noch was:

Weitere Diskussionen zu GC Richtlinien bitte jeweils in einem neuen Fred bequatschen! Danke schön!

Und jetzt:

Closed

tandt

Beitrag von tandt » So 2. Jan 2005, 11:19

Aufgrund eines extravagant geäußerten Wunsches haben wir diesen Thread wieder entsperrt... (geht nämlich auch, reicht eine einfach PN an die TaskForce oder den Admin).

Trotzdem mein Aufruf:
Wer andere GC Regeln diskutieren möchte, als die zeitliche Beschränkung eines Caches, der öffne bitte jeweils einen neuen Fred dazu.

laogai
Geomaster
Beiträge: 854
Registriert: Sa 8. Mai 2004, 13:57
Wohnort: Bärlin

Beitrag von laogai » So 2. Jan 2005, 23:01

TandT hat geschrieben:Wer andere GC Regeln diskutieren möchte, als die zeitliche Beschränkung eines Caches, der öffne bitte jeweils einen neuen Fred dazu.

Warum? Der Titel dieses Threads ist Sinn und Unsinn von GC Regeln. Und die Postings wurden doch deswegen aus dem Bremer 24-Stunden-Cache Thread hierher verschoben, weil sie off-topic wurden und die Richtlinien im Allgemeinen hinterfragten. Oder sehe ich das falsch?

tandt

Beitrag von tandt » So 2. Jan 2005, 23:08

Genau deswegen habe ich diesen Fred ja auch wieder geöffnet.
Mein Aufruf richtet sich auch nur an diejenigen, die ein spezielles Thema ausgiebiger diskutieren wollen und nicht den Austausch über Sinn/Unsinn der Regeln im Allgemeinen (der gehört hierher).

Benutzeravatar
bing&bong
Geocacher
Beiträge: 38
Registriert: Mo 6. Dez 2004, 11:32
Wohnort: 28215 Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von bing&bong » Mo 3. Jan 2005, 13:06

An Radiosout: Die einfache Erwähnung der Navicache-Webseite genügt geocaching.com bzw. Grounspeak.Inc vollkommen, um Beiträge auf den von ihnen betriebenen Seiten zu löschen. Das ist ungefähr so, als wenn BMW auf einer von dem Unternehmen betriebenen Website jeden Beitrag löscht, in dem Mercedes erwähnt wird.
Dazu haben die natürlich das Recht, gleichwohl nenn ich sowas Zensur.

Zu der Diskussion um Virtuals: Konsequenterweise müsste man im Sinne der strengen Interpretation der Regeln, diese Art von Caches dann eigentlich ganz streichen. Aber da sie nun mal da sind, ("früher lockerer gehandhabt"), weiß ich nicht, wo der Schaden liegt, wenn auch weiterhin welche ausgearbeitet werden, obwohl reale Caches an den jeweiligen Orten möglich sind. Ich kann also nur, die neue strengere Auslegung als hlabherzig kritisieren. Wenn schon, denn schon. Praktisch wird jetzt bei der Änderung aber eine Grenze gezogen. Die alten virtuellen Caches bleiben, neue werden streng geprüft.
Irgendwie geht mir das immer so:
Wer vor 1960 geboren wurde, kriegt im Falle eines Falles noch eine Berufsunfähigkeitsrente, ich jetzt mit Jahrgang 1967 per Federstrich einfach nicht mehr. Punkt.
Wer seine Kinder vor 1992 bekommen hat kriegt nur ein ein Jahr Kindererziehungszeit auf die Rente angerechnet, wer später für Nachwuchs sorgte, bekommt drei Jahre gut geschrieben. Kann ich jetzt auch nix gegen machen.
Und so kriege ich wohl auch keine virtuellen Caches mehr wie andere, weil die Regeln jetzt strenger.. Wer zu spät kommt... (frustier mit abfind)
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder