Nur gefühlte Rätselschwemme?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Mi 13. Dez 2006, 15:32

gartentaucher hat geschrieben:Ein bischen Denken davor gefällt mir.

Es geht doch auch mal ohne Nachdenken...
Bild

Werbung:
pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Mi 13. Dez 2006, 15:32

gartentaucher hat geschrieben:Das ist doch endlich mal was anderes als nur in den Wald zu latschen und die Plastiktüten unter der Baumwurzel rauszuklauben. Ein bischen Denken davor gefällt mir.

Kreative und geschickte Sachenverstecker wissen, wie man Körper und Geist beim Cachen fordert und dabei auf Zählen-und-Rechnen verzichtet.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Mi 13. Dez 2006, 15:34

pom hat geschrieben:...wie man Körper und Geist beim Cachen fordert und dabei auf Zählen-und-Rechnen verzichtet.


Ja Meister, sach ich doch, siehe oben! :lol:
Bild

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Mi 13. Dez 2006, 15:50

BlackyV hat geschrieben:
pom hat geschrieben:...wie man Körper und Geist beim Cachen fordert und dabei auf Zählen-und-Rechnen verzichtet.


Ja Meister, sach ich doch, siehe oben! :lol:

Hättse nur ein paar Sekunden später auf Return gedrückt, hätte ich Dir das geschrieben. :P

Nachdenken ist ein ganz übles Teil...
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

Benutzeravatar
shia
Geomaster
Beiträge: 872
Registriert: Do 19. Aug 2004, 08:11
Wohnort: München

Beitrag von shia » Mi 13. Dez 2006, 16:10

Jetzt würde mich noch interessieren, wie groß der Suchradius für diese 100 Caches 2003 war und wie heute :D
2003 gab's nämlich so um ein Dutzend Caches, wenn ich mich recht erinnere. Zumindest Anfang des Jahres.
Habt ihr übrigens schon mal den "Zeitschieber" in GE entdeckt, wo man ein beliebiges Zeitfenster einstellen kann?

Zurück zum Thema: Am "liebsten" sind mir die Literatur-Caches, mit denen manch ein Cacher seine glühende Verehrung für einen bestimmten Autoren zum Ausdruck bringt :evil:
... und die bescheuerten Rätsel von "Uuups" und von "Beeep" ... :wink:
Gruß,
shia

----------------------------------------------
Natur - Kultur - Politur!

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Mi 13. Dez 2006, 16:10

pom hat geschrieben:Nachdenken ist ein ganz übles Teil...

Wiemeinst'ndittjetze? :shock:
Bild

Benutzeravatar
Mensa2
Geowizard
Beiträge: 1247
Registriert: Di 19. Jul 2005, 18:44
Wohnort: 80687 München

Beitrag von Mensa2 » Mi 13. Dez 2006, 16:26

shia hat geschrieben:... und die bescheuerten Rätsel von "Uuups" und von "Beeep" ... :wink:

8) :lol:
Bild

GeoAtti
Geomaster
Beiträge: 828
Registriert: Do 17. Aug 2006, 13:02

Beitrag von GeoAtti » Mi 13. Dez 2006, 16:32

Hiho,

Mysteries fand ich bisher immer klassen (so die ersten paar Monate meines Cacherlebens) inzwischen find' ich sie meist aber nicht mehr besonders toll. Total behämmerte Aufgaben (gilt freilich nicht für alle) und dahinter steckt dann nix anderes als ein Tradi (wenns hoch kommt ein 2-Stage Multi).

Naja, mag ja für manche okay sein - das ist aber nicht (mehr?!) das was ich unter GeoCachen verstehe. Dabei is ein vorgeschaltetets Rätsel ist an sich ja nicht verkehrt.

Das ist natürlich alles stark Geschmackssache. Rätsel die mich vom Thema interessieren, sind natürlich für mich interessanter als Rätsel wo ich vom Thema her schon sage "Boah, wat ein Mist".

Aber ich sag mal so als Faustregel für mich: Für das Rästel möchte ich nicht mehr Zeit investieren als für den vor-Ort Teil. Wenn das so ist, dann ist es ein "guter" Mysterie. Ist der Aufwand zuhause grösser als vor Ort, dann taugt der Cache imo nix.

Atti

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Mi 13. Dez 2006, 17:16

Mein Problem mit vielen Mystery ist, dass sie meist sehr schwierig sind, und daher für mich mysteriös bleiben....
Im Prinzip habe ich nichts gegen Mysterys. Interessant finde ich z.B. solche, bei denen man sich über eine Sache informieren muss (z.B. über Wikipedia), die Location mit der Sache zu tun hat, und man so über die Location mehr weiss.
Aber die Mysterybastler haben meist anderes im Sinn...

MfG
familysearch

Ein Cache wird nicht dadurch gut, dass man ihn schwierig macht.

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Mi 13. Dez 2006, 17:17

Ich habe den Eindruck, alle paar Wochen wird so eine Diskussion gestartet. Es ändert sich immer nur ein Wort:
  • Mysteries
  • Micros
  • Nanos
  • Tradies
  • Kirchen Caches
  • McDoof Caches
  • Rastplatz Caches
  • Kurzeit Caches
  • ...
Warum sucht ihr euch nicht einfach die Caches heraus, die euch gefallen, und ignoriert die anderen? :roll: :?

Ob ein Cache eingestellt wird, der euch nicht gefällt, oder ob ein neuer Cache weniger eingestellt wird:
Wo ist der Unterschied?
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder