Nano-Behälter

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Philipp, pl24.de
Geomaster
Beiträge: 343
Registriert: Sa 16. Okt 2004, 19:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Philipp, pl24.de » Fr 22. Dez 2006, 19:23

Bild

Wird eigentlich mit Namen und Adresse drin am Halsband vom Hund befestigt.

Werbung:
familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Fr 22. Dez 2006, 20:07

Nepi_und_seine_Bande hat geschrieben:Was mir so zu Nano einfällt ist, dass man sich vorher auf jeden Fall überlegen sollte wieviel Zeit man in diesen stecken möchte. Ein Nano ist viel Wartungsaufwändiger als z.B. ein Micro! Er wird vielleicht nicht so schnell gemuggelt, aber dafür muß man ständig das Logbuch auswechseln.
Nepi_und_seine_Bande


Meine volle Zustimmung.
Ich meine, dass der Nano-Witz erzählt ist, das Thema ist abgefrühstückt.
Die darin enthaltenen Logbücher sind im Grunde auch ein Witz.
Ich schäme mich eigentlich schon für meine Micros, aber immerhin meist mit "Moenk-Logbüchern".
Mein nächster Cache wird ein Innenstadt-Regular werden. Winzig kann jeder. The bigger is the better.
Mittlerweile auch Micro-müde
familysearch

gartentaucher
Geowizard
Beiträge: 1127
Registriert: Mo 16. Okt 2006, 11:39
Wohnort: 36039 Fulda

Beitrag von gartentaucher » Fr 22. Dez 2006, 21:51

Wie loggt man denn in so einem kleinen Ding? Da braucht man doch ein Mikroskop für.
LG Friederike - gartentaucher

Bild Bild

greg
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Jul 2006, 20:50

Beitrag von greg » Fr 22. Dez 2006, 22:19

gartentaucher hat geschrieben:Wie loggt man denn in so einem kleinen Ding? Da braucht man doch ein Mikroskop für.


mit einem spitzen bleistift... mit Kugelschreiber fast unmöglich.

Benutzeravatar
Nepi_und_seine_Bande
Geocacher
Beiträge: 173
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 10:10

Beitrag von Nepi_und_seine_Bande » Fr 22. Dez 2006, 22:20

gartentaucher hat geschrieben:Wie loggt man denn in so einem kleinen Ding? Da braucht man doch ein Mikroskop für.


hehehe oder der Owner muß nach 3-5 Logs das Logbuch austauschen...es soll ja auch Leute geben die selbst beim Nanologbuch nicht auf den großen Stempel verzichten :shock: !
Lasst uns dankbar sein, dass es Narren gibt. Ohne sie könnten wir anderen keinen Erfolg haben." (Mark Twain)

mathe
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Mo 5. Sep 2005, 16:05
Wohnort: Hamburg Süd

Beitrag von mathe » Fr 22. Dez 2006, 23:24

familysearch hat geschrieben: Winzig kann jeder. The bigger is the better.
familysearch


Jepp, meine Meinung. Statt n Micro oder kleiner auszulegen, lieber draus n OffSet Multi und n größeren Cache legen. Filmdose sehe ich als Minimum, ansonsten muss der der Standort des Cache besser gewählt werden. Aber ich glaube auch, das es manchen Ownern nur drauf ankommt, die Cacher suchen zu lassen, nicht, um ihnen die Gegend oder Location zu zeigen.

gruß Mathe

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22786
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » Fr 22. Dez 2006, 23:38

mathe hat geschrieben:Statt n Micro oder kleiner auszulegen, lieber draus n OffSet Multi und n größeren Cache legen.

Das geht nur, wenn es in der Nähe von dem, was man microbedosen wollte, ein geeignetes Versteck für eine große Dose gibt.
In der Betonwüste einer Großstadt ist das selten der Fall.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

schmitty
Geocacher
Beiträge: 137
Registriert: Di 13. Sep 2005, 00:36
Wohnort: 24149 Kiel

Beitrag von schmitty » Sa 23. Dez 2006, 01:50

mathe hat geschrieben:
familysearch hat geschrieben: Winzig kann jeder. The bigger is the better.
familysearch


Jepp, meine Meinung. Statt n Micro oder kleiner auszulegen, lieber draus n OffSet Multi und n größeren Cache legen. Filmdose sehe ich als Minimum, ansonsten muss der der Standort des Cache besser gewählt werden. Aber ich glaube auch, das es manchen Ownern nur drauf ankommt, die Cacher suchen zu lassen, nicht, um ihnen die Gegend oder Location zu zeigen.

gruß Mathe


Oh ja, das Gefühl hab ich mittlerweile auch!

Nanos sind aber dennoch sinnvoll, die letzten, die ich gefunden habe, waren auch "ideal" versteckt. Dagegen sind einige Filmdosen im Wald die wahre Krätze...

stonewood
Geowizard
Beiträge: 1062
Registriert: Mo 3. Apr 2006, 10:15
Kontaktdaten:

Beitrag von stonewood » Sa 23. Dez 2006, 11:15

schmitty hat geschrieben:
Nanos sind aber dennoch sinnvoll, die letzten, die ich gefunden habe, waren auch "ideal" versteckt. Dagegen sind einige Filmdosen im Wald die wahre Krätze...


Die letzten Nanos die ich gefunden hab sind mindestens eine Nummer zu klein ... GCZQ58 hätte sicherlich ein regular werden können, vielleicht sogar ein large. Das ist ein alter Bagger, an dem man per Magnet wer-weiß-was für ne Dose anhängen hätte können. Hinten ist sogar ne praktische Klappe dran damit man auch ohne Magnet was verstecken kann.

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Sa 23. Dez 2006, 11:47

familysearch hat geschrieben:Die darin enthaltenen Logbücher sind im Grunde auch ein Witz.

Nur wenn der Owner ein Einfaltspinsel ist.
Nach über 30 Logs volles Logbuch eines Nanos.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]